Diskussionsforum
  • 09.11.2018 07:35
    7x geändert, zuletzt am 09.11.2018 07:51
    legro schreibt

    Nur hohe Kosten für regionales Roaming ..

    .. dürften so manchen Anbieter, der sich um einen Ausbau drücken will, motivieren am Ende doch noch selbst auszubauen.


    Mein Vorschlag hat nur zwei Bedingungen ..

    Jeder Anbieter muss regionales Roaming zulassen.

    Die Entgelde müssten so hoch sein, dass der Anbieter, der ausbaut, seine Kosten auch wieder reinholen kann.


    Fazit ..

    So werden alle anderen gezwungen zu rechnen, ob ein eigener Ausbau im Hinblick auf die eigenen Kunden nicht doch günstiger ist.

    Am Ende wäre ein solches Kostenmodell sogar für nationales Roaming geeignet. ;-)
  • 09.11.2018 15:11
    figueretas antwortet auf legro
    Hier mein Vorschlag:

    Es gibt einen staatlichen Mobilfunkanbieter, der vom Staat unterstützt wird. Die ganzen Gewinne aus den überteuerten Flatrates kommen dem Staat (allen) zu Gute, statt im Ausland oder bei Aktionären zu landen.
    Moment, sowas gab es doch schon mal und es hat gut funktioniert...?
  • 10.11.2018 05:26
    batrabbit antwortet auf figueretas
    Benutzer figueretas schrieb:

    > Es gibt einen staatlichen Mobilfunkanbieter, der vom Staat
    >
    unterstützt wird. Die ganzen Gewinne aus den überteuerten
    >
    Flatrates kommen dem Staat (allen) zu Gute, statt im Ausland
    >
    oder bei Aktionären zu landen.

    > Moment, sowas gab es doch schon mal und es hat gut
    >
    funktioniert...?

    Nein, gab es nicht und funktioniert auch nicht bei der Bahn.
  • 10.11.2018 10:11
    mirdochegal antwortet auf batrabbit
    Benutzer batrabbit schrieb:
    > Benutzer figueretas schrieb:
    >
    > > Es gibt einen staatlichen Mobilfunkanbieter, der vom Staat
    > >
    unterstützt wird. Die ganzen Gewinne aus den überteuerten
    > >
    Flatrates kommen dem Staat (allen) zu Gute, statt im Ausland
    > >
    oder bei Aktionären zu landen.
    >
    > > Moment, sowas gab es doch schon mal und es hat gut
    > >
    funktioniert...?
    >
    > Nein, gab es nicht und funktioniert auch nicht bei der Bahn.

    Du greifst dir ein ganz anderes Segment heraus und sagst dann "nö geht nicht".
  • 11.11.2018 01:34
    batrabbit antwortet auf mirdochegal
    Benutzer mirdochegal schrieb:
    > Benutzer batrabbit schrieb:
    > > Benutzer figueretas schrieb:
    > >
    > > > Es gibt einen staatlichen Mobilfunkanbieter, der vom Staat
    > > >
    unterstützt wird. Die ganzen Gewinne aus den überteuerten
    > > >
    Flatrates kommen dem Staat (allen) zu Gute, statt im Ausland
    > > >
    oder bei Aktionären zu landen.
    > >
    > > > Moment, sowas gab es doch schon mal und es hat gut
    > > >
    funktioniert...?
    > >
    > > Nein, gab es nicht und funktioniert auch nicht bei der Bahn.
    >
    > Du greifst dir ein ganz anderes Segment heraus und sagst dann
    >
    "nö geht nicht".

    Wo gab es das denn und hat gut funktioniert?

    Und ich habe nicht gesagt, dass es nicht geht, ich zweifele lediglich
    daran, dass der Staat es besser macht. ;-)
  • 11.11.2018 10:13
    Whoami antwortet auf figueretas
    Benutzer figueretas schrieb:
    > Hier mein Vorschlag:
    >
    > Es gibt einen staatlichen Mobilfunkanbieter, der vom Staat
    >
    unterstützt wird. Die ganzen Gewinne aus den überteuerten
    >
    Flatrates kommen dem Staat (allen) zu Gute, statt im Ausland
    >
    oder bei Aktionären zu landen.
    > Moment, sowas gab es doch schon mal und es hat gut
    >
    funktioniert...?

    Hierbei sind aber auch einige Details zu beachten. Wenn das komplette Geschäft in den Händen des Staates ist hoffen wir mal nicht, dass Nordkorea als Vorbild genommen wird. Denn dort ist es wie von dir beschrieben. Der Staat gibt vor, wer einen Vertrag bekommt und wer ihn auch begrenzt nutzen kann/darf. Da nützt einem auch keine Flat mehr. Das Geld landet beim Staat und bleibt auch da.

    Andererseits, wenn man Deutschland als "Besitzer" nimmt und an deren Bürokratie denkt, dann solltest du dir sehr viel Zeit nehmen, bis ein Ausbau erfolgt.
    - Netzabdeckung an PLZ xyz abfragen und ermitteln, Kaffepause
    - Bei der Gemeinde / Stadt / Kreis nach möglichen vorhandenen Standorten fragen, Krankenschein des Praktikanten
    - Bei der Gemeinde Genehmigungen für Bau der Antenne beantragen, Mutterschaftsurlaub
    - Beschluss der Genehmigungen abwarten, Tee trinken
    - Auftrag europaweit ausschreiben, Inzwischen sind 2 Jahre vergangen
    - Bautrupp losschicken, Info, dass Besitzer inzwischen verstorben ist
    - Bautrupp wieder nach Rumänien schicken, Mallorca-Urlaub
    und so weiter und so fort

    Du siehst, das ist auch nicht das wahre.

    Lieber den jetzigen Netzanbietern andere Auflagen machen und bei den Lizenzen entgegen kommen, denn wenn die doppelt zahlen müssen, wird entweder wie bisher alles langsam gehen oder garnicht. Und im Endeffekt zahlt der Kunde dann doch mehr.
  • 11.11.2018 23:03
    DenSch antwortet auf figueretas
    Benutzer figueretas schrieb:
    > Hier mein Vorschlag:
    >
    > Es gibt einen staatlichen Mobilfunkanbieter, der vom Staat
    >
    unterstützt wird. Die ganzen Gewinne aus den überteuerten
    >
    Flatrates kommen dem Staat (allen) zu Gute, statt im Ausland
    >
    oder bei Aktionären zu landen.
    > Moment, sowas gab es doch schon mal und es hat gut
    >
    funktioniert...?


    Sentimental am 9.11. ? Kommunismus funktioniert nicht ;)