Diskussionsforum
  • 07.11.2018 12:41
    muffy schreibt

    Funktion ist sehr zu begrüßen

    Zusammen mit der Bezinpreis-Anzeige bei Tankstellen ist die Blitzer-Warnung eine der beiden Funktionen, die ich in Google Maps hier in Deutschland noch schmerzlich vermisse. Dafür müssen derzeit noch andere zusätzliche Apps genutzt werden. Obwohl Google die Benzinpreis-Anzeige bereits in den USA eingefügt hat und nun offensichtlich die Blitzer-Warnung in Australien habe ich aber leider das Gefühl, dass es beide Funktionen niemals nach Deutschland schaffen.
  • 07.11.2018 15:30
    hotte70 antwortet auf muffy
    Benutzer muffy schrieb:
    > Zusammen mit der Bezinpreis-Anzeige bei Tankstellen ist die
    >
    Blitzer-Warnung eine der beiden Funktionen, die ich in Google
    >
    Maps hier in Deutschland noch schmerzlich vermisse. Dafür
    >
    müssen derzeit noch andere zusätzliche Apps genutzt werden.
    >
    Obwohl Google die Benzinpreis-Anzeige bereits in den USA
    >
    eingefügt hat und nun offensichtlich die Blitzer-Warnung in
    >
    Australien habe ich aber leider das Gefühl, dass es beide
    >
    Funktionen niemals nach Deutschland schaffen.

    Naja, damit erfindet Google das Rad auch nicht neu. Mit der blitzer.de App gibt es sowas schon lange und dank der großen Community dort funktioniert der Dienst auch sehr gut. Von daher, schmerzlich vermissen?! Nö.
  • 07.11.2018 15:59
    muffy antwortet auf hotte70
    Benutzer hotte70 schrieb:
    > Benutzer muffy schrieb:
    > > Zusammen mit der Bezinpreis-Anzeige bei Tankstellen ist die
    > >
    Blitzer-Warnung eine der beiden Funktionen, die ich in Google
    > >
    Maps hier in Deutschland noch schmerzlich vermisse. Dafür
    > >
    müssen derzeit noch andere zusätzliche Apps genutzt werden.
    > >
    Obwohl Google die Benzinpreis-Anzeige bereits in den USA
    > >
    eingefügt hat und nun offensichtlich die Blitzer-Warnung in
    > >
    Australien habe ich aber leider das Gefühl, dass es beide
    > >
    Funktionen niemals nach Deutschland schaffen.
    >
    > Naja, damit erfindet Google das Rad auch nicht neu. Mit der
    >
    blitzer.de App gibt es sowas schon lange und dank der großen
    >
    Community dort funktioniert der Dienst auch sehr gut. Von
    >
    daher, schmerzlich vermissen?! Nö.
    Ja, die Blitzer.de-App nutze ich derzeit auch als notwendiges Übel. Zur Benzinpreis-Anzeige muss derzeit noch die mehr-tanken.de-App herhalten. Die beiden Apps wären aber nun mal beide nicht notwendig. Vor allem, weil Google Maps eben beide Funktionen schon in anderen Ländern unterstützt.
    Vermutlich wird Google aber vor allem wegen der Gesetzeslage in Deutschland vor der Integration der Blitzer-Warnung zurückschrecken. Die Installation von Blitzer-Warn-Apps ist zwar an sich nicht illegal und auch die Nutzung dieser Apps nicht strafbar, solange man diese Apps nicht als Fahrer während der Autofahrt nutzt. Doch der primäre Verwendungszweck ist aber eben nun mal als Fahrer während der Autofahrt. Demnach wäre auch die Nutzung von Google Maps als Fahrer während der Fahrt plötzlich illegal. Ich glaube, dass Google genau deshalb mit der Integration zögert. Dennoch wäre es toll, wenn Google hier eine Lösung findet. Andere, kostenpflichtige Anbieter wie TomTom und ehemals Navigon bieten die Funktion ja auch in ihren Apps an. Google könnte die Blitzer-Warnung ja z. b. standardmäßig deaktivieren. Dann wäre nicht gleich die ganze App illegal. Und wenn die Polizei dann zur Kontrolle schreitet, sage ich, kurz bevor ich die Scheibe runterlasse noch schnell "Hey Google, schalte die Blitzer-Warnung ab" und alles ist gut. ;-)
  • 07.11.2018 20:48
    hotte70 antwortet auf muffy
    Benutzer muffy schrieb:
    > Benutzer hotte70 schrieb:
    > > Benutzer muffy schrieb:
    Google könnte die Blitzer-Warnung ja z. b.
    > standardmäßig deaktivieren. Dann wäre nicht gleich die ganze
    >
    App illegal. Und wenn die Polizei dann zur Kontrolle schreitet,
    >
    sage ich, kurz bevor ich die Scheibe runterlasse noch schnell
    >
    "Hey Google, schalte die Blitzer-Warnung ab" und alles ist gut.
    >
    ;-)

    Was für eine Kontrolle denn?! Ich wurde schon öfters angehalten und habe noch nie erlebt, dass ein Beamter mein Handy gezielt auf eine Blitzer App durchsuchen möchte. Alleine das Szenario, dass man auf Verlangen sein Gerät vorlegen muss und der Polizist darin rum schnüffelt ist doch lächerlich, sorry.
  • 07.11.2018 21:23
    muffy antwortet auf hotte70
    Benutzer hotte70 schrieb:
    > Benutzer muffy schrieb:
    > > Benutzer hotte70 schrieb:
    > > > Benutzer muffy schrieb:
    > Google könnte die Blitzer-Warnung ja z. b.
    > > standardmäßig deaktivieren. Dann wäre nicht gleich die ganze
    > >
    App illegal. Und wenn die Polizei dann zur Kontrolle schreitet,
    > >
    sage ich, kurz bevor ich die Scheibe runterlasse noch schnell
    > >
    "Hey Google, schalte die Blitzer-Warnung ab" und alles ist gut.
    > >
    ;-)
    >
    > Was für eine Kontrolle denn?! Ich wurde schon öfters
    >
    angehalten und habe noch nie erlebt, dass ein Beamter mein
    >
    Handy gezielt auf eine Blitzer App durchsuchen möchte. Alleine
    >
    das Szenario, dass man auf Verlangen sein Gerät vorlegen muss
    >
    und der Polizist darin rum schnüffelt ist doch lächerlich,
    >
    sorry.
    Ich meine z. B. diese Kontrolle: "Guten Abend, das ist eine Routinekontrolle. Bitte mal Ihren Führerschein und Fahrzeugschein."

    Wenn in diesem Moment auf deinem Smartphone in der Windschutzscheibe eine Blitzer-App sichtbar geöffnet ist, dann bist du dran: 75 Euro und 1 Punkt in Flensburg. Und glaube mir: Mittlerweile werden vielerorts die Polizeibeamten genau darauf geschult. Immer mehr Beamten wissen ganz genau, wie die Apps aussehen bzw. worauf sie achten müssen. Wenn man sich besonders unvorsichtig verhält und z. B. die App im Stadtverkehr nutzt, kann man u. U. auch schon mal an der Ampel - wenn das Seitenfenster geöffnet ist - von den Beamten im zufällig auf der Nebenspur wartenden Polizeiauto überführt werden. Die Beamten achten eben heute nicht nur darauf, ob du zufällig am Steuer gerade das Handy in der Hand hast, sondern eben auch auf Blitzer-Apps, Radarwarngeräte oder illegal filmende Dashcams.
    Zum Glück ist aber in der Regel so eine Überführung auf frischer Tat selten. Wenn ich so eine App nutze, dann läuft die App ohnehin im Hintergrund. Und alles, was nicht auf frischer Tat überführt werden kann, ist rechtlich so gut wie nicht zu ahnten.
  • 08.11.2018 01:27
    einmal geändert am 08.11.2018 01:28
    Infostelta antwortet auf muffy
    Benutzer muffy schrieb:
    > Zusammen mit der Bezinpreis-Anzeige bei Tankstellen ist die
    >
    Blitzer-Warnung eine der beiden Funktionen, die ich in Google
    >
    Maps hier in Deutschland noch schmerzlich vermisse. Dafür
    >
    müssen derzeit noch andere zusätzliche Apps genutzt werden.
    >
    Obwohl Google die Benzinpreis-Anzeige bereits in den USA
    >
    eingefügt hat und nun offensichtlich die Blitzer-Warnung in
    >
    Australien habe ich aber leider das Gefühl, dass es beide
    >
    Funktionen
    Moin
    die Blitzer_App ist total überflüssig. Einfach an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten und alles ist gut! Weniger Punkte in FL, weniger Führerscheinentzüge, weniger Verletzte und Tote.
  • 08.11.2018 10:05
    calc antwortet auf Infostelta
    Benutzer Infostelta schrieb:
    > die Blitzer_App ist total überflüssig. Einfach an die
    >
    Geschwindigkeitsbegrenzung halten und alles ist gut!


    ... und dabei unterstützen würde eine Funktion in Google Maps, die die aktuelle Geschwindigkeit und Geschwindigkeitsbegrenzung anzeigt - oder die wenigstens nur warnt, wenn ich zu schnell fahre. So wie andere Navis das auch machen.

    Aber irgendwie ziert Google sich seit Jahren das einzubauen.
  • 08.11.2018 10:16
    daGiz antwortet auf calc
    Benutzer calc schrieb:

    > ... und dabei unterstützen würde eine Funktion in Google Maps,
    >
    die die aktuelle Geschwindigkeit [...]

    ...unglaublich aber wahr: so eine Funktion hat jedes Auto, sogar serienmäßig. Dafür ist kein technisches Drittgerät erforderlich.

    > [...] und Geschwindigkeitsbegrenzung anzeigt

    Wofür stehen denn bitte Schilder am Straßenrand??

    > - oder die wenigstens nur warnt, wenn ich zu schnell fahre.

    Das schafft ein geschulter Blick auf dieses meisterliche Instrument im Cockpit ganz allein. Lernt man sogar in der Fahrschule.
  • 08.11.2018 10:55
    einmal geändert am 08.11.2018 11:01
    x-user antwortet auf daGiz
    Benutzer daGiz schrieb:
    > Benutzer calc schrieb:
    >
    > > ... und dabei unterstützen würde eine Funktion in Google Maps,
    > >
    die die aktuelle Geschwindigkeit [...]
    >
    > ...unglaublich aber wahr: so eine Funktion hat jedes Auto,
    >
    sogar serienmäßig. Dafür ist kein technisches Drittgerät
    >
    erforderlich.
    >
    > > [...] und Geschwindigkeitsbegrenzung anzeigt
    >
    > Wofür stehen denn bitte Schilder am Straßenrand??
    >
    > > - oder die wenigstens nur warnt, wenn ich zu schnell fahre.
    >
    > Das schafft ein geschulter Blick auf dieses meisterliche
    >
    Instrument im Cockpit ganz allein. Lernt man sogar in der
    >
    Fahrschule.

    Das akustische Signal bei Überschreitung der erlaubten Geschwindigkeit, wie es die meisten Navis bieten, bringt dennoch mehr Sicherheit. Es gibt Situationen wo der Tacho kaum oder garnicht zu erkennen ist, etwa bei Sonne und Gegenlicht.

  • 08.11.2018 12:43
    BjWei antwortet auf x-user
    > Es gibt Situationen wo der Tacho kaum
    >
    oder garnicht zu erkennen ist, etwa bei Sonne und Gegenlicht.

    Bei Sonne oder Gegenlicht muß man so langsam fahren, daß man, nachdem man eine Gefahr erkannt hat, auch noch anhalten kann, wie übrigens auch bei Dunkelheit oder Nebel mit Abblendlicht (heißt z.B. auch mal 50 außerorts), Dein Argument ist also KEINS!
  • 08.11.2018 14:41
    thf antwortet auf BjWei
    Benutzer BjWei schrieb:
    > > Es gibt Situationen wo der Tacho kaum
    > >
    oder garnicht zu erkennen ist, etwa bei Sonne und Gegenlicht.
    >
    > Bei Sonne oder Gegenlicht muß man so langsam fahren, daß man,
    >
    nachdem man eine Gefahr erkannt hat, auch noch anhalten kann,
    >
    wie übrigens auch bei Dunkelheit oder Nebel mit Abblendlicht
    >
    (heißt z.B. auch mal 50 außerorts), Dein Argument ist also
    >
    KEINS!

    Am Ende wirst Du erkennen müssen, dass Du mit Deiner Meinung ziemlich alleine da stehst. Mag sein, dass alles was Du schreibst korrekt ist, allein: wen kümmert's?
  • 08.11.2018 17:28
    BjWei antwortet auf thf
    Benutzer thf schrieb:
    > Benutzer BjWei schrieb:
    > > > Es gibt Situationen wo der Tacho kaum
    > > >
    oder garnicht zu erkennen ist, etwa bei Sonne und Gegenlicht.
    > >
    > > Bei Sonne oder Gegenlicht muß man so langsam fahren, daß man,
    > >
    nachdem man eine Gefahr erkannt hat, auch noch anhalten kann,
    > >
    wie übrigens auch bei Dunkelheit oder Nebel mit Abblendlicht
    > >
    (heißt z.B. auch mal 50 außerorts), Dein Argument ist also
    > >
    KEINS!
    >
    > Am Ende wirst Du erkennen müssen, dass Du mit Deiner Meinung
    >
    ziemlich alleine da stehst. Mag sein, dass alles was Du
    >
    schreibst korrekt ist, allein: wen kümmert's?

    DICH offenbar z.B., und im Zweifelsfall mußt Du sogar längere Zeit mit der gemäß StVO zulässigen Höchstgeschwindigkeit hinter mir herfahren, ohne überholen zu können ...
  • 14.11.2018 16:09
    einmal geändert am 14.11.2018 16:09
    Sunny01 antwortet auf BjWei
    Benutzer BjWei schrieb:
    >
    > DICH offenbar z.B., und im Zweifelsfall mußt Du sogar längere
    >
    Zeit mit der gemäß StVO zulässigen Höchstgeschwindigkeit hinter
    >
    mir herfahren, ohne überholen zu können ...

    Soll wohl heißen, daß Du vorsätzlich nicht rechts rüberfahren würdest, obwohl es die Verkehrslage erlauben und die Straßenverkehrsordnung gebieten würde, damit andere nicht überholen können. Das nennt man Nötigung. Um mit Deinen Worten zu reden: man sollte DIR den Führerschein entziehen und DEIN Auto versteigern.