Diskussionsforum
  • 05.11.2018 20:04
    zinn123 schreibt

    Schnäppchen?

    Wenn ich 14,49 Euro für 100km bezahlen soll, bin ich mit meinem Auto günstiger. Verbrauche 6 Liter. Selbst mit 1,60 Euro je Liter wäre ich bei unter 10 Euro.
    Wo ist das ein Schnäppchen?
    Klar man kann mehr verbrauchen, beim EAuto sieht es auch nicht anders aus. Dann komme ich mit Bleifuss keine 100km sondern nur noch 70km
  • 05.11.2018 21:21
    Felixkruemel antwortet auf zinn123
    Benutzer zinn123 schrieb:
    > Wenn ich 14,49 Euro für 100km bezahlen soll, bin ich mit meinem
    >
    Auto günstiger. Verbrauche 6 Liter. Selbst mit 1,60 Euro je
    >
    Liter wäre ich bei unter 10 Euro.
    > Wo ist das ein Schnäppchen?
    > Klar man kann mehr verbrauchen, beim EAuto sieht es auch nicht
    >
    anders aus. Dann komme ich mit Bleifuss keine 100km sondern nur
    >
    noch 70km

    Warum sollte man nur 100km aufladen? Da kann man doch gleich reale 450km laden und das finde ich dann günstig.
  • 05.11.2018 23:58
    tosho antwortet auf Felixkruemel
    Benutzer Felixkruemel schrieb:
    > Benutzer zinn123 schrieb:
    > > Wenn ich 14,49 Euro für 100km bezahlen soll, bin ich mit meinem
    > >
    Auto günstiger. Verbrauche 6 Liter. Selbst mit 1,60 Euro je
    > >
    Liter wäre ich bei unter 10 Euro.
    > > Wo ist das ein Schnäppchen?
    > > Klar man kann mehr verbrauchen, beim EAuto sieht es auch nicht
    > >
    anders aus. Dann komme ich mit Bleifuss keine 100km sondern nur
    > >
    noch 70km
    >
    > Warum sollte man nur 100km aufladen? Da kann man doch gleich
    >
    reale 450km laden und das finde ich dann günstig.

    Wenn der Akku das dann hergibt. Es gibt ja reichlich Autos, die mit einer Ladung gerade mal 100-150 KM schaffen. Da finde ich sogar 7€ schon grenzwertig.
  • 06.11.2018 19:37
    tosho antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Da finde ich sogar 7€ schon grenzwertig.
    >
    > Ich nicht.
    >
    > Telly

    Es freut mich, dass bei Dir Geld keine Rolle spielt. Ich bin leider nicht so gesegnet.
    Ich fahre momentan einen alten Golf III und bezahle knapp 5€/100 Km (LPG). Allerdings habe ich für das Auto nicht 30.000€ oder mehr bezahlt, sondern weniger als 1/10 dessen. Warum soll ich jetzt ein Auto kaufen, dass ich mir überhaupt nicht leisten kann, nur um dann teurer "tanken" zu können?
    10 KWh kosten für Großabnehmer nicht mal 2€. Das dann für 7€ zu verkaufen finde ich ebenfalls grenzwertig
  • 06.11.2018 19:50
    boxfrank antwortet auf tosho
    Benutzer tosho schrieb:
    > Es freut mich, dass bei Dir Geld keine Rolle spielt. Ich bin
    >
    leider nicht so gesegnet.
    > Ich fahre momentan einen alten Golf III und bezahle knapp
    >
    5€/100 Km (LPG). Allerdings habe ich für das Auto nicht 30.000€
    >
    oder mehr bezahlt, sondern weniger als 1/10 dessen. Warum soll
    >
    ich jetzt ein Auto kaufen, dass ich mir überhaupt nicht leisten
    >
    kann, nur um dann teurer "tanken" zu können?
    > 10 KWh kosten für Großabnehmer nicht mal 2€. Das dann für 7€ zu
    >
    verkaufen finde ich ebenfalls grenzwertig

    Wir haben mit 30 Cent pro Kilowattstunde die höchsten Strompreise Europas!
    Schon damit sind reine Elektroautos völlig unwirtschaftlich!

    An diesen Säulen kostet es dann sogar bis zu 60 (!) Cent.

    Und ich habe dabei jetzt noch nicht die wesentlich höheren Anschaffungspreise mit eingerechnet, und auch nicht die horrenden Reparaturkosten, wenn nach 1000 mal Aufladen der Akku immer wieder Schrott ist, und für mehrere tausend Euros in der Werkstatt getauscht werden muss.
  • 06.11.2018 20:28
    Telly antwortet auf boxfrank
    > Und ich habe dabei jetzt noch nicht die wesentlich höheren
    >
    Anschaffungspreise mit eingerechnet, und auch nicht die
    >
    horrenden Reparaturkosten, wenn nach 1000 mal Aufladen der Akku
    >
    immer wieder Schrott ist, und für mehrere tausend Euros in der
    >
    Werkstatt getauscht werden muss.

    Bei 1000 Vollzyklen habe ich 200.000 km plus x auf dem Tacho. Die Dinger halten sehr gut, wie man an 5 Jahre alten Autos sieht. Zur Sicherheit habe ich den Akku trotzdem gemietet und nicht gekauft. Inklusive Strom zuhause und Miete komme ich bei 22.000 Jahreskilometer auf 10€/100 km.

    So teuer ist die Anschaffung ohne Kaufakku gar nicht.

    Telly

  • 06.11.2018 20:18
    Telly antwortet auf tosho
    > Ich fahre momentan einen alten Golf III und bezahle knapp
    >
    5€/100 Km (LPG).

    Wenn das ehrlich gerechnet ist, gratuliere ich Dir!

    > Allerdings habe ich für das Auto nicht 30.000€
    >
    oder mehr bezahlt, sondern weniger als 1/10 dessen. Warum soll
    >
    ich jetzt ein Auto kaufen, dass ich mir überhaupt nicht leisten
    >
    kann

    Nein auf gar keinen Fall. Du machst das richtig! Vorbildlich! Ohne Ironie, sei sicherheitshalber gesagt.

    > nur um dann teurer "tanken" zu können?

    Hier irrst Du allerdings!

    > 10 KWh kosten für Großabnehmer nicht mal 2€. Das dann für 7€ zu
    >
    verkaufen finde ich ebenfalls grenzwertig

    Die 7,89 € haben eben keinen Bezug zu den geladenen Kilowattstunden. Es ist ein Pauschaltarif, der wirtschaftlich ist, wenn man länger lädt.

    Ich lade zuhause bei 27 Cent/kWh. Ich kann unter 5€/100 km fahren. Macht mir meistens aber keinen Spaß. Bei 6€ habe ich immer Spaß und das Auto ist immer wohltemperiert wenn ich einsteige.

    Telly
  • 06.11.2018 21:40
    tosho antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich fahre momentan einen alten Golf III und bezahle knapp
    > >
    5€/100 Km (LPG).
    >
    > Wenn das ehrlich gerechnet ist, gratuliere ich Dir!

    Ich mir auch :-) Ist mein erstes Gasauto. Aktuell verbrauche ich 8,7l für 57-61 ct (im Sommer etwas weniger)

    > > nur um dann teurer "tanken" zu können?
    >
    > Hier irrst Du allerdings!
    > Die 7,89 € haben eben keinen Bezug zu den geladenen
    >
    Kilowattstunden. Es ist ein Pauschaltarif, der wirtschaftlich
    >
    ist, wenn man länger lädt.

    Ursprünglich hatte ich gesagt, dass sich das nicht für Autos lohnt, die nur 100-150 Km mit einer Akkuladung schaffen. Wenn man mehr hat ist das schon ganz OK.

    > Ich lade zuhause bei 27 Cent/kWh.
    Kann man für E-Mobile keinen Schwachlasttarif buchen?

    > Ich kann unter 5€/100 km
    >
    fahren. Macht mir meistens aber keinen Spaß. Bei 6€ habe ich
    >
    immer Spaß und das Auto ist immer wohltemperiert wenn ich
    >
    einsteige.

    Schön. Für mich wird das wohl noch eine Weile lang ein Traum bleiben. Aber auch diese Autos werden ja älter und billiger :-)
  • 07.11.2018 16:50
    Telly antwortet auf tosho
    > > Ich lade zuhause bei 27 Cent/kWh.
    > Kann man für E-Mobile keinen Schwachlasttarif buchen?

    Definiere mal bitte Schwachlasttarif!

    > Schön. Für mich wird das wohl noch eine Weile lang ein Traum
    >
    bleiben. Aber auch diese Autos werden ja älter und billiger :-)

    Ja klar werden die älter und billiger. Aber der Wiederverkaufspreis ist überdurchschnittlich. Das liegt unter anderem an den geringen laufenden Kosten. Kein Ölwechsel; kein Zahnriemen fällig; günstige Inspektionen; kein DSG, welches bei 50.000 km oder 110.000 km kaputt geht (Erfahrungen).

    Wenn sich das erstmal rumspricht...

    Wir haben auch noch einen 12 Jahre alten Diesel. Für den gilt: Günstiger als jetzt können wir den nicht fahren. Es gibt für uns auch noch kein E-Auto, welches dieses Fahrzeug ersetzen könnte (z. b. wg. Anhängerkupplung).

    Dieses Auto fahren wir weiter. Sollte es bei wirtschaftlichem Totalschaden kein E-Auto nach unseren Bedürfnissen geben, werden wir einen Gebrauchtwagen kaufen. Max. 5.000 €. Ich bin sicher, dass es in spätestens 5 Jahren für uns auch das Auto gibt, welches den jetzigen vom Einsatzzweck her ersetzen kann.

    Nur ein Tipp für alle: Bitte jetzt keine 10.000 € plus x für einen Verbrenner ausgeben. Bloß nicht!

    Telly
  • 07.11.2018 20:22
    tosho antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > > Ich lade zuhause bei 27 Cent/kWh.
    > > Kann man für E-Mobile keinen Schwachlasttarif buchen?
    >
    > Definiere mal bitte Schwachlasttarif!

    Das, was je nach Anbieter auch Nachtstrom oder Niedertarif genannt hat. Hätte man auch Googlen können.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Niedertarifstrom

    Keine Ahnung, ob sich das nur für ein E-Mobil auch schon lohnt.
  • 09.11.2018 07:05
    2x geändert, zuletzt am 09.11.2018 07:08
    Telly antwortet auf tosho
    > > Definiere mal bitte Schwachlasttarif!
    >
    > Das, was je nach Anbieter auch Nachtstrom oder Niedertarif
    >
    genannt hat. Hätte man auch Googlen können.
    > https://de.wikipedia.org/wiki/Niedertarifstrom
    >
    > Keine Ahnung, ob sich das nur für ein E-Mobil auch schon lohnt.

    Mir sind dazu keine Angebote bekannt, die man hier auch nutzen könnte. Nachtstrom hat ja Voraussetzungen. Kann ja nicht jeder haben. Alte Nachtspeicherheizungen, ja. Bei neuen fehlt in der Regel der Impuls übers Netz. (Analog)

    Bis die Netze soweit sind, dass das alles vernünftig gesteuert ist, dauert das noch ewig. Internet im Stromzähler etc. (Digital)

    27 Cent zahle ich für Ökostrom. (Thema Strommix ist bekannt). Für Deutschland ist das okay und muss sich bei 12-23 kWh / 100km je nach Auto und Fahrstil nicht gegenüber Verbrennern verstecken.

    Telly