Diskussionsforum
  • 05.11.2018 20:25
    einmal geändert am 05.11.2018 20:27
    TechNick schreibt

    Nachrechnen VOR dem Artikelschreiben

    So so, 14,49€ für 100 km sollen also ein "Schnäppchen" sein? Da sollte man doch VOR dem Schreiben mal nachrechnen (Windows: Start/Ausführen/Calc eingeben).
    Dann wird klar, das ein Benzinauto bei den genannten 1,60€/l mehr als 9 Liter auf 100 km verbrauchen müßte, damit das stimmt. Wenn man 20kWh auf 100 km als durchschnittlichen Verbrauch eines Elektroautos annimmt, zahlt man also 73ct pro kWh! Ich habe noch nichts Teureres gesehen.

    Das "Symbolbild" passt dann auch ganz zur Meldung. Wie soll dort ein Mensch mit Kinderwagen, Rollator oder Krankenfahrstuhl vorbeikommen? Und für "normale" Fußgänger (die ja häufiger auf ihr Smartphone starren) ist das eine suuuper Stolperfalle.
  • 05.11.2018 21:19
    Felixkruemel antwortet auf TechNick
    Benutzer TechNick schrieb:
    > So so, 14,49€ für 100 km sollen also ein "Schnäppchen" sein? Da
    >
    sollte man doch VOR dem Schreiben mal nachrechnen (Windows:
    > Start/Ausführen/Calc eingeben).
    > Dann wird klar, das ein Benzinauto bei den genannten 1,60€/l
    >
    mehr als 9 Liter auf 100 km verbrauchen müßte, damit das
    >
    stimmt. Wenn man 20kWh auf 100 km als durchschnittlichen
    >
    Verbrauch eines Elektroautos annimmt, zahlt man also 73ct pro
    >
    kWh! Ich habe noch nichts Teureres gesehen.
    >
    > Das "Symbolbild" passt dann auch ganz zur Meldung. Wie soll
    >
    dort ein Mensch mit Kinderwagen, Rollator oder Krankenfahrstuhl
    >
    vorbeikommen? Und für "normale" Fußgänger (die ja häufiger auf
    >
    ihr Smartphone starren) ist das eine suuuper Stolperfalle.

    Es kostet 14,49€ pro Session. Lädst du also volle 500km (ca. 70Kwh) rein zahlst du auch nur die 14,49€. Das ist wiederum recht günstig, erst Recht wenn man ein langsam Lader für die Nacht für einen Pauschalpreis von rund 7€ hat. 70kWh für 7€ sind doch super!
  • 05.11.2018 22:39
    muc80337 antwortet auf TechNick
    Benutzer TechNick schrieb:
    Wenn Du nach der ersten Aufregung den Artikel noch einmal in Ruhe liest, dann wirst Du möglicherweise erkennen, dass Du mit Deinem Verständnis und der folgenden Einschätzung nicht so ganz richtig liegst.

    7,89 für einen vollgeladenen "Tank" (das dauert aber ein paar Stunden) ist nicht sooo schlecht, zumindest wenn der Ladestand gering ist. Das ist der Tarif, der offenbar für die Variante "Erweiterung eines Verteilerkastens" gilt. Für die Variante gilt zudem, dass die zugehörige Ladestation bis zu 10 Meter vom Kasten entfernt aufgebaut werden wird.

    Die komplett neu zu errichtenden Schnelladestationen zum Pauschalladepreis von 14,49 - wer da "tankt" obwohl der Akku noch recht voll ist, der hat einen schlechten Deal gemacht. Aber wenn man eingekaufte Reichweite von 200 km kalkuliert, dann ist das nicht soo schlecht.

    Gehe ich von meiner eigenen Situation aus - es würde mich Unsummen kosten, mir eine Ladeinfrastruktur in der Garage zuzulegen - dann wäre das für mich u.U. eine superinteressante Variante.

    Wie immer ist es so, dass es sehr von den eigenen Umständen abhängt, ob das ein interessantes oder eher nicht nicht interessantes Angebot ist. Toll ist: man muss es ja nicht nutzen ;-)
  • 06.11.2018 00:32
    einmal geändert am 06.11.2018 00:33
    Telly antwortet auf muc80337
    > Gehe ich von meiner eigenen Situation aus - es würde mich
    > Unsummen kosten, mir eine Ladeinfrastruktur in der Garage
    >
    zuzulegen - dann wäre das für mich u.U. eine superinteressante
    >
    Variante.

    Unsummen? Ja wenn Du DC-Ladung (Gleichstrom) laden wolltest, ja. Aber das braucht man in eigener Garage nicht. Ich lade meist mit 16 A. Ganz selten mal 32 A.

    > Wie immer ist es so, dass es sehr von den eigenen Umständen
    >
    abhängt, ob das ein interessantes oder eher nicht nicht
    >
    interessantes Angebot ist. Toll ist: man muss es ja nicht
    >
    nutzen ;-)

    Selbstredend! Ich für meinen Teil, finde solche Pauschaltarife alleine schon deshalb schlecht, weil ich finde, dass Ladestationen so schnell als möglich wieder freigegeben werden sollten. „Laternenladen“ ist hier eine Ausnahme.

    Telly
  • 06.11.2018 10:34
    muc80337 antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Gehe ich von meiner eigenen Situation aus - es würde mich
    > >
    Unsummen kosten, mir eine Ladeinfrastruktur in der Garage
    > >
    zuzulegen - dann wäre das für mich u.U. eine superinteressante
    > >
    Variante.
    >
    > Unsummen? Ja wenn Du DC-Ladung (Gleichstrom) laden wolltest,
    >
    ja. Aber das braucht man in eigener Garage nicht. Ich lade
    >
    meist mit 16 A. Ganz selten mal 32 A.

    Ich wohne in München zentrumsnah.
    Ich kenne keinen Tiefgaragenstellplatz oder eine in einer Gruppe erstellte ältere Einzelgaragenanlage überhaupt mit einem Stromanschluss. Da gibt es weder DC noch AC. Weder 16A noch 32A.
    Deshalb kostet es ja Unsummen.