Diskussionsforum
  • 19.10.2018 17:52
    3x geändert, zuletzt am 19.10.2018 17:57
    wolfbln schreibt

    Hallo Henning ... nachdenken, wenn man abschreibt

    Hallo Henning.
    Vielleicht sollte man etwas darüber nachdenken, wenn man einfach die Pressemitteilung der Telekom abschreibt und Copy&Paste gebraucht.

    Die Telekom steigert also demnach die LTE-Bevölkerungsabdeckung "rein statistisch" um 0,1% (Flächenabdeckungen sind ja in Deutschland Geheimsache).
    Damit könnten 325000 KUNDEN mehr auf ihr LTE zugreifen, meint die Telekom.

    So so. Statistik, also rechnen wir mal: 325000 seien 0,1% laut Telekom d.h. in Deutschland müssten demnach 325 Mio. Menschen leben und alle wären das dann auch noch Telekom-KUNDEN.

    Ah ja. Wenn wir realistisch von einer etwaigen Drittelung des Marktes ausgehen und noch die Babys und Ur-Alten rauszählen, wären wir bei einer Milliarde Einwohner in Deutschland.

    Hm.... Telekom (oder Henning) ich weiß nicht so ganz, ob die Zahl stimmt....rein statistisch gesehen.
  • 19.10.2018 19:28
    machtdochnichts antwortet auf wolfbln
    Vielleicht sollte man etwas darüber nachdenken, bevor man einfach auf einen Artikel antwortet.

    Benutzer wolfbln schrieb:
    > Damit könnten 325000 KUNDEN mehr auf ihr LTE zugreifen, meint
    >
    die Telekom.

    Nein, das meint die Telekom nicht! Es steht so auch nicht im Artikel.

    Dort steht: "Rein rechnerisch(!) können jetzt über 325 000 zusätzliche Kunden auf das LTE-Netz (4G) der Telekom zugreifen...."

    Das ist schon ein bedeutender Unterschied.
    "Rein rechnerische Kunden" sind keine wirklichen Kunden. Ich habe zum Beispiel 2 Karten im Netz der Telekom (1x direkt Daten und 1xProvider Telefon).
    Also bin ich rechnerisch 2 Kunden, obwohl ich nur eine Person bin (und leider auch nur 1 Gehalt bekomme).


    > und alle wären das dann auch noch Telekom-KUNDEN.

    Wenn sie denn im Netz der Telekom eingebucht sind, sind sie Kunden der Telekom. Sei es als Direktkunden, also mit Telekomvertrag, oder als indirekte Kunden im Roaming oder über einen Provider.

    > Ah ja. Wenn wir realistisch von einer etwaigen Drittelung des
    >
    Marktes ausgehen und noch die Babys und Ur-Alten rauszählen,
    >
    wären wir bei einer Milliarde Einwohner in Deutschland.

    Die Zahl der Einwohner der BRD ist doch völlig unabhängig von der theoretischen/rechnerischen Zahl der Telekomkunden. Wie gesagt, auch ein Marsmensch ist über seinen eigenen Providervertrag Telekomkunde, wenn er mit seiner Marsphone-Sim im Netz der Telekom roamt, bis er wieder zum Mars fliegt.
    Wenn er (oder sein Netzbetreiber auf dem Mars) kein Kunde der Telekom wäre, könnte er deren Netz nicht nutzen.


    Vielleicht ist man bei den Marsbewohnern schon über das Neulandzeitalter hinaus und der gute Mann (oder die gute Männin, um politisch korrekt zu sein) hat für jedes Gerät in seinem Raumschiff eine eigene Sim. Dann ist er alleine vielleicht 1832 Kunden.

    > Hm.... Telekom (oder Henning) ich weiß nicht so ganz, ob die
    >
    Zahl stimmt....rein statistisch gesehen.

    Das weiß ich allerdings auch nicht.
  • 19.10.2018 21:29
    7x geändert, zuletzt am 19.10.2018 22:20
    wolfbln antwortet auf machtdochnichts
    Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > Vielleicht sollte man etwas darüber nachdenken, bevor man
    >
    einfach auf einen Artikel antwortet.
    >
    > Benutzer wolfbln schrieb:
    > > Damit könnten 325000 KUNDEN mehr auf ihr LTE zugreifen, meint
    > >
    die Telekom.
    >
    > Nein, das meint die Telekom nicht! Es steht so auch nicht im
    >
    Artikel.
    >
    > Dort steht: "Rein rechnerisch(!) können jetzt über 325 000
    >
    zusätzliche Kunden auf das LTE-Netz (4G) der Telekom
    >
    zugreifen...."
    >
    > Das ist schon ein bedeutender Unterschied.
    > "Rein rechnerische Kunden" sind keine wirklichen Kunden. Ich
    >
    habe zum Beispiel 2 Karten im Netz der Telekom (1x direkt Daten
    >
    und 1xProvider Telefon).
    > Also bin ich rechnerisch 2 Kunden, obwohl ich nur eine Person
    >
    bin (und leider auch nur 1 Gehalt bekomme).
    >
    >
    > > und alle wären das dann auch noch Telekom-KUNDEN.
    >
    > Wenn sie denn im Netz der Telekom eingebucht sind, sind sie
    >
    Kunden der Telekom. Sei es als Direktkunden, also mit
    >
    Telekomvertrag, oder als indirekte Kunden im Roaming oder über
    >
    einen Provider.
    >
    > > Ah ja. Wenn wir realistisch von einer etwaigen Drittelung des
    > >
    Marktes ausgehen und noch die Babys und Ur-Alten rauszählen,
    > >
    wären wir bei einer Milliarde Einwohner in Deutschland.
    >
    > Die Zahl der Einwohner der BRD ist doch völlig unabhängig von
    >
    der theoretischen/rechnerischen Zahl der Telekomkunden. Wie
    >
    gesagt, auch ein Marsmensch ist über seinen eigenen
    >
    Providervertrag Telekomkunde, wenn er mit seiner Marsphone-Sim
    >
    im Netz der Telekom roamt, bis er wieder zum Mars fliegt.
    >
    Wenn er (oder sein Netzbetreiber auf dem Mars) kein Kunde der
    >
    Telekom wäre, könnte er deren Netz nicht nutzen.
    >
    >
    > Vielleicht ist man bei den Marsbewohnern schon über das
    >
    Neulandzeitalter hinaus und der gute Mann (oder die gute
    >
    Männin, um politisch korrekt zu sein) hat für jedes Gerät in
    >
    seinem Raumschiff eine eigene Sim. Dann ist er alleine
    >
    vielleicht 1832 Kunden.
    >
    > > Hm.... Telekom (oder Henning) ich weiß nicht so ganz, ob die
    > >
    Zahl stimmt....rein statistisch gesehen.
    >
    > Das weiß ich allerdings auch nicht.

    Vielleicht sollte man auch etwas nachdenken, wenn man auf eine Antwort antwortet.
    Die Größenordnung ist so weit verschoben, dass dies überhaupt nicht stimmen kann.

    Also, angenommen es handelt sich nicht um wirkliche Kunden der Telekom sondern "theoretisch-rechnerisch" mögliche Kunden. Wieviel Mal willst du denn jeden als "theoretisch-rechnerischen" Kunden zählen?

    Ob man einen Roaming-Kunde eines ausländischen Providers, der bei der Telekom eingeloggt ist, stets als "Kunde der Telekom" zählen kann, auch wenn er mit ihr gar keinen Vertrag hat (sondern nur der Provider), will ich mal sehr bezweifeln. Wenn du das unbedingt einrechnen willst, aber die Quote liegt unter 10% und man kann jetzt nicht jeden Ami, Belgier oder Russen, der in Frankfurt am Flughafen umgestiegen ist und einmalig dabei das Netz der Telekom benutzt hat als "Kunden der Telekom" bezeichnen, ohne grob irre zu führen. Dann benutzen noch Millionen das Gratis-WLAN der Telekom dort und es sind wieder Millionen Kunden mehr.....

    Selbst angenommen alle deutschen Kunden im Mobilfunk wären nun bei der Telekom. Momentan haben wir 132 Mio. aktive SIM-Karten in allen 3 Netzen mit allen deutschen Providern zusammen. OK, sprechen wir also nicht von Einwohnern, sondern von möglichen Kunden in der Größenordnung der bestehenden deutschen Mobilfunkverträge. Dann zählt jeder deutsche Einwohner in diesem Sinn als 1,6 Kunde(n). Man nennt das auch die mobile Penetration von etwa 160%. Das wäre eine Zahl, die ich nachvollziehen kann.

    0,1% von 132 Millionen sind aber weiter nur 132000. Die Telekom spricht aber von der fast dreifachen Zahl. 0,1% übersetzt sie mit 325000 "zusätzlichen Kunden".
    Wenn 0,1% 325000 "zusätzliche Kunden" ausmachen soll, sind alle (100% davon) 325 Mio. d.h. jeder Deutsche entspräche fast 4 "theoretisch-rechnerischen" Kunden der Telekom. Das ist m.E. absurd, zumal die Telekom nur ein Akteur von Dreien ist, wenn wir es auf MNOs runterrechnen.

    Die Telekom hat 0,1% Bevölkerung mehr abgedeckt, damit hat sie zwar rechnerisch nur 85000 Menschen neu abgedeckt, denn 0,1% von 85 Mio. Einwohnern sind in etwa 85000 Menschen.
    Sie behauptet aber damit hätte sie neu 325000 wie Du sagst "theoretisch-rechnerische" Kunden abgedeckt, weil jeder, der da wohnt oder sich aufhält, fast 4x zählt, weshalb auch immer - das haut doch einfach nicht hin. Wie weit willst du die Statistik denn biegen?

    Auf diese Zahl kommst Du nur, wenn du in etwa jeden Einwohner des Landes (oder der neu abgedeckten Region) als ca. vier "theoretisch-rechnerischen" Kunden der Telekom zählst:
    0,1% sind 325000 "Kunden", d.h. die Telekom zählt 325 Mio. "theoretisch-rechnerische" Kunden in einem Land von 85 Mio. Einwohnern bei 3 gleich großen Akteuren. Natürlich kann jemand 4 Verträge mit der Telekom machen, aber dies als allgemeiner Standard (oder theoretischer Wunsch) der Statistik zugrunde zu legen ist einfach Statistik absurd und darauf wollte ich hinweisen.
  • 22.10.2018 09:22
    hrgajek antwortet auf wolfbln
    RE: Telekom Statistik
    Hallo in die Runde

    Benutzer wolfbln schrieb:
    > > > Damit könnten 325000 KUNDEN mehr auf ihr LTE zugreifen, meint
    > > >
    die Telekom.
    > >
    > > Dort steht: "Rein rechnerisch(!) können jetzt über 325 000
    > >
    zusätzliche Kunden auf das LTE-Netz (4G) der Telekom
    > >
    zugreifen...."
    > >
    > > Das ist schon ein bedeutender Unterschied.
    > > "Rein rechnerische Kunden" sind keine wirklichen Kunden. Ich
    > >
    habe zum Beispiel 2 Karten im Netz der Telekom (1x direkt Daten
    > >
    und 1xProvider Telefon).

    In der Tat sind die Zahlen auf den ersten oder zweiten Blick schwer nachzuvollziehen. Ich frage mal nach.