Diskussionsforum
  • 17.09.2018 19:30
    bjmawe schreibt

    Wieso klappt die 100% Abdeckung ...

    ... nur so problemlos in der ach so berglosen platten Schweiz? Ein Schelm der da Böses denkt.
  • 18.09.2018 09:00
    heavenrider antwortet auf bjmawe
    Benutzer bjmawe schrieb:
    > ... nur so problemlos in der ach so berglosen platten Schweiz?
    >
    Ein Schelm der da Böses denkt.

    In Österreich klappt das auch und das bei deutlich niedrigeren Kosten für den Endverbraucher. Es wurde in Deutschland nur jahrelang nicht mehr auf dem Land ausgebaut, nur in den Städten! Das betrifft alle Netzbetreiber in Deutschland.

    Zu behaupten, man hat kein Geld für den Netzausbau, ist nur der Versuch, vom Staat Fördergelder abzugreifen. Weiterhin werden Milliarden Gewinne geschrieben. Andere Länder, auch sogenannte "Entwicklungsländer" zeigen uns, wie man es macht!
  • 18.09.2018 10:19
    Whoami antwortet auf heavenrider
    Benutzer heavenrider schrieb:
    > Benutzer bjmawe schrieb:
    > > ... nur so problemlos in der ach so berglosen platten Schweiz?
    > >
    Ein Schelm der da Böses denkt.
    >
    > In Österreich klappt das auch und das bei deutlich niedrigeren
    >
    Kosten für den Endverbraucher. Es wurde in Deutschland nur
    >
    jahrelang nicht mehr auf dem Land ausgebaut, nur in den
    >
    Städten! Das betrifft alle Netzbetreiber in Deutschland.

    Die Frage bleibt, weißt du, wieso die Kosten für den Endverbraucher dort niedriger sind?

    Ein Ausbau in der Stadt ist günstiger als ein Ausbau auf dem Land. Korrekt, das betrifft alle Netzanbieter in Deutschland.

    > Zu behaupten, man hat kein Geld für den Netzausbau, ist nur der
    >
    Versuch, vom Staat Fördergelder abzugreifen. Weiterhin werden
    >
    Milliarden Gewinne geschrieben. Andere Länder, auch sogenannte
    >
    "Entwicklungsländer" zeigen uns, wie man es macht!

    Fördergelder sind noch nicht mal das schlimme daran. Das schlimmste ist, dass die Menschen durch Diestleisterangebote den Unterschied zu Netzanbieterangeboten aus dem AUge verlieren. Aber das interessiert den Kunden ja nicht, sonst würde er das hinterfragen. Meckern über einen günstigeren Preis bei 1&1 ist eben leichter als das ganze Konstrukt dahinter verstehen zu wollen. Die Menschen wollen nix bezahlen aber alles bekommen. Da beißt sich jede Katze in den eigenen Schwanz.
  • 18.09.2018 09:03
    Whoami antwortet auf bjmawe
    Benutzer bjmawe schrieb:
    > ... nur so problemlos in der ach so berglosen platten Schweiz?
    >
    Ein Schelm der da Böses denkt.

    Da muss niemand etwas böses denken. Man muss erstmal allgemein mitdenken.

    Schweiz: Flächenmäßig klein -> Deutschland: Flächenmäßig groß
    Schweiz: Einwohner, ja ein paar -> Deutschland: In Europa nach Russland am zweitmeisten
    Schweiz: hauptsächlich Gebirge -> Deutschland: hauptsächlich eben
    Schweiz: kaum Kosten bei Frequenzvergabe, daher mehr Geld für Ausbau -> Deutschland: hohe Kosten Frequenzvergabe, daher weniger Geld für Ausbau
    Schweiz: Weniger Masten nötig da Gebirge und nicht jeder Gipfel mit LTE versorgt werden muss -> Deutschland Mehr Masten nötig, da in jeder Ecke irgendwo ein einsamer Menschlein sein Haus stehen hat.

    Lösung: Baut Gebirge! Setzt einfach mal ne Kette 2000er mitten ins Land und die Menschen verschieben topografisch bedingt ihren Wohnort. Denk ich da böses, mitnichten.
  • 18.09.2018 18:33
    Wechseler antwortet auf Whoami
    Benutzer Whoami schrieb:

    > Schweiz: Weniger Masten nötig da Gebirge und nicht jeder Gipfel
    >
    mit LTE versorgt werden muss

    Die Gipfel werden aber aus guten Gründen auch mit LTE versorgt. Die Schweiz ist schließlich ein Erste-Welt-Land.

    > Lösung: Baut Gebirge! Setzt einfach mal ne Kette 2000er mitten
    >
    ins Land und die Menschen verschieben topografisch bedingt
    >
    ihren Wohnort. Denk ich da böses, mitnichten.

    Das ist Blödsinn. Das Flachland ist am einfachsten zu vorsorgen, da es keinerlei Abschattungen gibt. Zellen mit bis zu 30 km Durchmesser werden da verwendet, aber selbst die stehen dummerweise nicht dicht genug.