Diskussionsforum
Menü

Ametsreiter fordert...


18.09.2018 07:40 - Gestartet von Mister79
Ich fordere einen stärkeren Netzausbau bei Vodafone und mehr Anbindungen mit Glasfaser. Auch fordere ich von Vodafone Kabel mehr Ausbau in die Breite als mehr Ausbau in die Höhe von Bestandsnetzten.

So, so fordern beide

und das Ergebnis?

Juckt keinen von beiden was gefordert wird.

Die CEO haben zum Teil sicher nicht Unrecht aber so ist das halt, wenn man wie Vodafone oder Telefónica über Jahre hinweg am Ausbau spart und den richtigen Zeitpunkt verpasst. Dann wird es am Ende doch recht teuer, da mehr Doller auf einmal benötigt werden als über Jahre hinweg.

Am Ende singen die doch die gleichen Lieder wie in den letzten 15 Jahren im Festnetz. Zu teuer, lohnt nicht, BSA ist günstiger usw. Jetzt sehen die ganz plötzlich das etwas fehlt, nämlich ein Festnetz um die Masten weiter anbinden zu können.

Telefónica hat gar kein Festnetz und hat sich sicher schon geärgert sein Glasfaser in Hamburg verkauft zu haben, aus der Übernahme der Alice und somit wäre nahe zu eine Stadt mit Glas versorgt gewesen oder zum Teil versorgt gewesen. Jetzt heißt es langfristig und teuer mieten und am Ende diktieren die Glasfaserverbimmler die Preise und Telefónica wird sich verdammt ärgern und was von teuren Kosten in der Anbindung erzählen.


Ich könnte mir vorstellen, dass Telefónica auf kurz oder lang sich auch noch einen Kabelanbieter einverleiben wird oder mehrere kleine, wie im Raum Köln.

Der große Freund von Telefónica wird sicher noch Vodafone und die werden denen Kapazitäten aus dem Kabelnetz abmieten und versuchen das Netz unter Volllast irgendwie brauchbar zu bekommen. Ganz nach dem Motto, weniger als nötig aber mehr als jetzt.

Vodafone bekommt gar nicht schnell genug DOCSIS 3.1 ins Netz um die hohen Bandbreiten für 5G stemmen zu können, bevor die Kabelnetzte die Glasfaser zum Mast bringt. Es ist so ein Trauerspiel was die Telkos dort veranstalten.