Diskussionsforum
Menü

Telekom Multi SIM


05.09.2018 15:15 - Gestartet von nucleardirk
einmal geändert am 05.09.2018 15:24
Mich hat die 30e Multi SIM KOsten wirklich abgeschreckt meinen Premium L Plus aufzugeben.
Ich hatte hier mit der GK Hotline auch ein Gespräch gesucht dort wurde mir als Tip gegeben das iPad (dafür ist die Multi SIM gedacht gewesen) doch per pesönlichem Hotspot einzubinden. Und an dem Punkt wird das ganze doch absurd, in dem Moment steigt das Datenvolumen der 1. Karte doch auch an und der Telekom entsteht ein höherer Aufwand - das Volumen pro Kunde steigt also an.

Ich fände es eine gute Idee wenn es z.b: eine MultiSIM geben würde mit limitierung, z.B. 5 GB mit StreamOn Option für Karte 2. und 3. - dafür kosten diese dann im Monat sagen wir 15€ - was fast analog zu einer Combi-Datenkarte wäre. Oder eine Möglichkeit Volumen zwischen MultiSIM Karten zu verteilen, Apple Watch 500 MB, iPad 4,5 GB, iPhone unlimitiert oder sowas in der Art.

Ich kann den Gedanken der Telekom einerseits verstehen aber andererseits ist das ganze null durchdacht und nicht praxis gerecht. ich denke kaum jemand wird mit 2 Telefonen mit MultiSIM gleichzeitig riesige Mengen versurfen. Die meisten nutzen die MultiSIM doch um ein Autotelefon und ein Handy zu betreiben etc. oder eben eine Apple Watch.
Menü
[1] spezi10 antwortet auf nucleardirk
05.09.2018 15:43
Benutzer nucleardirk schrieb:
Mich hat die 30e Multi SIM KOsten wirklich abgeschreckt meinen Premium L Plus aufzugeben.
Ich hatte hier mit der GK Hotline auch ein Gespräch gesucht dort wurde mir als Tip gegeben das iPad (dafür ist die Multi SIM gedacht gewesen) doch per pesönlichem Hotspot einzubinden. Und an dem Punkt wird das ganze doch absurd, in dem Moment steigt das Datenvolumen der 1. Karte doch auch an und der Telekom entsteht ein höherer Aufwand - das Volumen pro Kunde steigt also an.

Bei günstigen MultiSIMs mit unlimitierten Volumen gibt es natürlich noch eine weitere Möglichkeit: man gibt die zweite (dritte...) SIM z.B. an einen Bekannten, der dadurch eine unlimitierte Datenkarte bekommt. Das ganze vielleicht für einen Kostenbeitrag von 10 oder 20 Euro - da ließe sich der Tarif mit echter Flat schon teilweise wieder finanzieren.

Wäre sicher nicht AGB-Konform, aber nicht so einfach zu kontrollieren. Und ich denke dieses Szenario (das mehrere Nutzer sich einen Tarif "teilen") ist das, was die Netzbetreiber vor allem abschreckt, unlimitierte MultiSIMs günstig anzubieten.
Menü
[1.1] nucleardirk antwortet auf spezi10
05.09.2018 15:51

Bei günstigen MultiSIMs mit unlimitierten Volumen gibt es natürlich noch eine weitere Möglichkeit: man gibt die zweite (dritte...) SIM z.B. an einen Bekannten, der dadurch eine unlimitierte Datenkarte bekommt. Das ganze vielleicht für einen Kostenbeitrag von 10 oder 20 Euro - da ließe sich der Tarif mit echter Flat schon teilweise wieder finanzieren.

Also ich käme nicht auf die Idee jemanden eine MultiSIM weiterzugeben da dort ja auch alle Telefonate parallel ankommen, wäre es eine reine Datenkarte, ok. aber ich glaube da Szenario ist doch recht unrealitisch oder meinst Du die würden die Karte dann ins iPad packen und in Mobile Hotspots? Andererseits geht der Geiz ja immer komischere Wege
Menü
[1.1.1] spezi10 antwortet auf nucleardirk
05.09.2018 16:00
Benutzer nucleardirk schrieb:
oder meinst Du die würden die Karte dann ins iPad packen und in Mobile Hotspots? Andererseits geht der Geiz ja immer komischere Wege

Ja, ich dachte an eine Nutzung der zweiten Karte als Datenkarte in Tablets und mobilen Hotspots. Ich würde es auch nicht machen. Aber dass einige das im Bekannten-/Verwandtenkreis machen würden kann ich mir gut vorstellen...
Menü
[1.2] Whoami antwortet auf spezi10
05.09.2018 16:17
Benutzer spezi10 schrieb:
Wäre sicher nicht AGB-Konform, aber nicht so einfach zu kontrollieren. Und ich denke dieses Szenario (das mehrere Nutzer sich einen Tarif "teilen") ist das, was die Netzbetreiber vor allem abschreckt, unlimitierte MultiSIMs günstig anzubieten.

AGB-Konform ist dies sicherlich nicht, allerdings lässt es sich von den Anbietern schon kontrollieren wer von wo auf was zugreift. D.h. Funkzellen, IP-Adressen, IMEI, genutzte Hardware sind nachvollziehbar und sogar mehr.
Menü
[1.2.1] spezi10 antwortet auf Whoami
05.09.2018 16:28
Benutzer Whoami schrieb:

AGB-Konform ist dies sicherlich nicht, allerdings lässt es sich von den Anbietern schon kontrollieren wer von wo auf was zugreift. D.h. Funkzellen, IP-Adressen, IMEI, genutzte Hardware sind nachvollziehbar und sogar mehr.

An der IMEI wird man sicher nicht so einfach erkennen können, ob es das iPad des Kunden ist oder eines Bekannten. Ansonsten kann man natürlich Bewegungsprofile über die Funkzellen auswerten, und bei häufiger Nutzung an verschiedenen Orten auf nicht AGB-konfome Nutzung schließen. Dann kann man als Anbieter natürlich kündigen. Ist aber eben ein gewisser Zusatzaufwand, wird nicht alle Fälle von Nutzung von mehrere Personen abfangen können, und zieht womöglich weitere Scherereien nach sich... Ich denke deswegen trotzdem, dass solche Szenarien ein Grund sind, warum MultiSIMs je nach Anbieter entweder teuer oder doch limitiert sind.
Menü
[1.2.1.1] nucleardirk antwortet auf spezi10
06.09.2018 01:01


An der IMEI wird man sicher nicht so einfach erkennen können, ob es das iPad des Kunden ist oder eines Bekannten. Ansonsten kann man natürlich Bewegungsprofile über die Funkzellen auswerten, und bei häufiger Nutzung an verschiedenen Orten auf nicht AGB-konfome Nutzung schließen. Dann kann man als Anbieter natürlich kündigen.

Also mein iPad ist staendig „unterwegs“, hotels, messen, veranstaltungen etc. auch wenn es meistens an 4 Orten eingeloggt ist - wohnung, buero, freundin, werkstatt.

Insofern waere eine normale nutzung dann schon verdaechtig.
Menü
[1.2.1.1.1] spezi10 antwortet auf nucleardirk
06.09.2018 10:23
Benutzer nucleardirk schrieb:

und bei häufiger Nutzung an verschiedenen Orten auf nicht AGB-konfome Nutzung schließen. Dann kann man als Anbieter natürlich kündigen.

Also mein iPad ist staendig „unterwegs“, hotels, messen, veranstaltungen etc. auch wenn es meistens an 4 Orten eingeloggt ist - wohnung, buero, freundin, werkstatt.

Insofern waere eine normale nutzung dann schon verdaechtig.

Hatte ich falsch ausgedrückt. Die "verschiedenen Orte" waren relativ zwischen SIM1 und SIM2 gemeint. Wenn sich also beides SIMs unabhängig voneinander durch die Welt bewegen, dann dürften sie von zwei verschiedenen Personen genutzt werden.
Menü
[1.2.1.2] Whoami antwortet auf spezi10
06.09.2018 08:53
Benutzer spezi10 schrieb:
Benutzer Whoami schrieb:

AGB-Konform ist dies sicherlich nicht, allerdings lässt es sich von den Anbietern schon kontrollieren wer von wo auf was zugreift. D.h. Funkzellen, IP-Adressen, IMEI, genutzte Hardware sind nachvollziehbar und sogar mehr.

An der IMEI wird man sicher nicht so einfach erkennen können, ob es das iPad des Kunden ist oder eines Bekannten. Ansonsten kann man natürlich Bewegungsprofile über die Funkzellen auswerten, und bei häufiger Nutzung an verschiedenen Orten auf nicht AGB-konfome Nutzung schließen. Dann kann man als Anbieter natürlich kündigen. Ist aber eben ein gewisser Zusatzaufwand, wird nicht alle Fälle von Nutzung von mehrere Personen abfangen können, und zieht womöglich weitere Scherereien nach sich... Ich denke deswegen trotzdem, dass solche Szenarien ein Grund sind, warum MultiSIMs je nach Anbieter entweder teuer oder doch limitiert sind.

Die IMEI gibt halt eben nur das "eine " iPad als Info weiter. Wenn auf einmal allerdings eine andere IMEI oder sogar mehrere andauernd wechseln und das auch an unterschiedlichen Orten ist dies schon verdächtig und mit etwas Aufwand auch nachzuweisen sein. Sofern die Hardware dann auch noch über denselben Anbieter gekauft wurde, kann auch so anhand der IMEI nachvollzogen werden ob der Käufer derselbe ist. Frei verkaufte Hardware ist natürlich was anderes.
Menü
[1.2.1.2.1] spezi10 antwortet auf Whoami
06.09.2018 10:38
Benutzer Whoami schrieb:


Die IMEI gibt halt eben nur das "eine " iPad als Info weiter. Wenn auf einmal allerdings eine andere IMEI oder sogar mehrere andauernd wechseln und das auch an unterschiedlichen Orten ist dies schon verdächtig und mit etwas Aufwand auch nachzuweisen sein. Sofern die Hardware dann auch noch über denselben Anbieter gekauft wurde, kann auch so anhand der IMEI nachvollzogen werden ob der Käufer derselbe ist. Frei verkaufte Hardware ist natürlich was anderes.

Ja, und selbst wenn Du die Hardware über den Anbieter verkaufst, bist Du bisher nicht verpflichtet, ausschliesslich diese Hardware mit Deiner SIM zu verwenden. Man müsste also trotzdem festlegen, wie viele Endgeräte ein Kunde in einem gewissen Zeitraum nutzen "darf". Bleibt also schwierig mit der IMEI.

Es funktioniert vielleicht für Extremfälle, wenn jemand ziemlich regelmäßig seine SIM an verschiedene Leute weitergibt. Das wiederum halte ich jetzt eher für unwahrscheinlich, z.B. wegen der schon genannten Telefoniefunktion, Zugriff auf SMS etc. Kann aber natürlich vor kommen. Ich würde als Standardfall der "nicht vertragskonformen Nutzung" aber eher vermuten: man gibt die Zweitkarte an einen Kumpel oder jemanden in der Familie (also jemandem, den man gut kennt), und der nutzt sie eben in seinem Tablet oder seinem mobilen HotSpot.
Menü
[1.2.1.2.1.1] Whoami antwortet auf spezi10
06.09.2018 14:15
Benutzer spezi10 schrieb:
Benutzer Whoami schrieb:


Die IMEI gibt halt eben nur das "eine " iPad als Info weiter. Wenn auf einmal allerdings eine andere IMEI oder sogar mehrere andauernd wechseln und das auch an unterschiedlichen Orten ist dies schon verdächtig und mit etwas Aufwand auch nachzuweisen sein. Sofern die Hardware dann auch noch über denselben Anbieter gekauft wurde, kann auch so anhand der IMEI nachvollzogen werden ob der Käufer derselbe ist. Frei verkaufte Hardware ist natürlich was anderes.

Ja, und selbst wenn Du die Hardware über den Anbieter verkaufst, bist Du bisher nicht verpflichtet, ausschliesslich diese Hardware mit Deiner SIM zu verwenden. Man müsste also trotzdem festlegen, wie viele Endgeräte ein Kunde in einem gewissen Zeitraum nutzen "darf". Bleibt also schwierig mit der IMEI.

Es funktioniert vielleicht für Extremfälle, wenn jemand ziemlich regelmäßig seine SIM an verschiedene Leute weitergibt. Das wiederum halte ich jetzt eher für unwahrscheinlich, z.B. wegen der schon genannten Telefoniefunktion, Zugriff auf SMS etc. Kann aber natürlich vor kommen. Ich würde als Standardfall der "nicht vertragskonformen Nutzung" aber eher vermuten: man gibt die Zweitkarte an einen Kumpel oder jemanden in der Familie (also jemandem, den man gut kennt), und der nutzt sie eben in seinem Tablet oder seinem mobilen HotSpot.

Es gab schon mal Zeiten, da war es verpflichtend mit einer Karte nur eine bestimmte Hardware nutzen zu dürfen. Wenn es in den AGB und Verkaufsgesprächen später einmal ausdrücklich genannt und auch mit einer Unterschrift gegengezeichnet werden muss ist es auch rechtlich eine sichere Sache. Wobei es ja immer Anwälte gibt, die hiergegen klagen mit der Begründung der Nutzer ist zu dumm und konnte dies nicht wissen...

Im privaten Bereich kenne ich sehr viele Leute, die erst neu in DE sind und du glaubst es nicht, aber beim Training oder so werden da SIMs nur so hin und her gewechselt um mit der lieben Heimat zu quasseln und zu schreiben.
Menü
[1.2.1.2.1.1.1] spezi10 antwortet auf Whoami
06.09.2018 17:32
Benutzer Whoami schrieb:

Es gab schon mal Zeiten, da war es verpflichtend mit einer Karte nur eine bestimmte Hardware nutzen zu dürfen.

Ich kenne von früher noch SIM-Lock bei subventioniert gekauften Geräten. Da konnte man die Geräte nur mit der zugehörigen SIM Karte nutzen.

Das es auch Verträge gab wo man auch die SIM-Karte nur mit einem bestimmten Gerät nutzen konnte ist mir in der Tat neu. Klar, neben „MultiSIM teuer machen“ und „Datenvolumen bei MultiSIM beschränken“ wäre „MultiSIM ist nur mit einem bestimmten Gerät nutzbar“ auch eine Möglichkeit, dem Missbrauch (aus Netzbetreibersicht) etwas einzudämmen. Solange der Kumpel nicht sowieso gerade ein neues Tablet haben wollte... ;)