Diskussionsforum
  • 24.07.2018 14:19
    carljiri schreibt

    Tuen andere auch

    Klarmobil macht das auch. 1€ pro monat nicht nutzung!
    Freenet somit auch.

    Ich glaube auch bei debitel light davon gelesen zu haben.

    Ich finde das grenzwertige Abzocke!
  • 24.07.2018 14:48
    Kuch antwortet auf carljiri
    Hallo,

    Benutzer carljiri schrieb:
    > Klarmobil macht das auch. 1€ pro monat nicht nutzung!
    >
    Freenet somit auch.

    mittlerweile bezeichnen sie das anders. "Nichtnutzungsgebühr" klingt ja wie eine Strafe und ist deswegen zu Recht abgemahnt worden.

    https://www.teltarif.de/a/klarmobil/hand...
    https://www.klarmobil.de/affiliate/handy-spar-tarif/

    Da schreiben sie jetzt:

    "Es fällt eine monatliche Grundgebühr von 1,- Euro ab dem 4. Vertragsmonat an. Diese Gebühr entfällt, wenn der monatliche Rechnungsbetrag über 3,- Euro liegt."

    > Ich glaube auch bei debitel light davon gelesen zu haben.

    https://www.teltarif.de/a/debitellight/...
    https://www.debitel-light.de/tarife.php?tarif=8cent

    Dort heißt es:

    "Es fällt eine monatliche Grundgebühr von 1,- Euro ab dem 4. Vertragsmonat an. Diese Gebühr entfällt, sofern der Rechnungsbetrag innerhalb von 3 Monaten über 6,- Euro liegt. Die Prüfung und Berechnung erfolgt jeden Monat neu für die dem Monat vorangegangenen 3 Monate."

    Sie sprechen jetzt also von einer fallweisen Grundgebühr für ansonsten grundgebührenfreie Tarife, nicht mehr von Nichtnutzungsgebühr. Beim freenetmobile 8-Cent-Tarif stand auch sowas drin, aber der wird nicht mehr vermarktet.

    Letztes Jahr haben wir dazu schon beim vzbv nachgefragt - hier die Antwort:

    https://www.teltarif.de/vzbv-klauseln-kl...

    Alexander Kuch
  • 25.07.2018 09:53
    Conax antwortet auf Kuch
    Benutzer Kuch schrieb:
    > Hallo,
    >
    >[...]
    > mittlerweile bezeichnen sie das anders. "Nichtnutzungsgebühr"
    >
    klingt ja wie eine Strafe und ist deswegen zu Recht abgemahnt
    >
    worden.
    > [...]
    >
    > Alexander Kuch
    Hallo Herr Kuch, ich denke Fonic-Mobile (ex Lidl Mobile) bzw. Fonic haben auch keinen monatl. Mindestumsatz/Nichtnutzungsgebühr. In den Tarifen Classic bzw. Fonic Classic. Beides Prepaid.
    Der Vater hatte jahrelang so eine Karte von Fonic.
    Die Schwiegermutter eine von Lidl-Mobile.
    Direkt finde ich aktuell in beiden Angeboten auf die Schnelle nix, was auf o.g. "Gebühren" hinweist.
    Also für Fonic-Mobile/ex Lidle Mobile dort: https://www.fonic-mobile.de/dlc/pdf/FONIC-mobile-Mobilfunk-Preisliste.pdf

    Und für Fonic dort: https://www.fonic.de/dlc/pdf/FONIC-Mobilfunk-Preisliste.pdf

    Oder habe ich etwas übersehen?
    Mir ist natürlich klar, dass damit die Anbieter nicht "hausieren gehen".
  • 25.07.2018 10:41
    Kuch antwortet auf Conax
    Hallo,

    nein, Prepaidkarten ohne gebuchte Option haben keine versteckten Gebühren und keinen Mindestumsatz. Die von uns in diesem Forum erwähnten Tarife von Klarmobil, freenetmobile und debitel-light sind aber keine Prepaid-Tarife, sondern Vertragstarife mit einmonatiger Mindestvertragslaufzeit und SEPA-Lastschrift. Und hier ist es natürlich eine Überraschung, wenn man das Kleingedruckte nicht gelesen hat und ein paar Monate nach Vertragsabschluss dann auf einmal Grundgebühren auf der Rechnung auftauchen und vom Bankkonto abgebucht werden.

    Aber dadurch, dass die Vertragstarife monatlich kündbar sind, kommt man ja auch schnell wieder aus dem Vertrag.

    Alexander Kuch
  • 25.07.2018 11:06
    Conax antwortet auf Kuch
    Hallo Herr Kuch,

    stimmt, sie hatten ja ausschließlich Vertragstarife beschrieben. Und dessen "Überraschungsmoment". Und ich eigentlich etwas vollkommen anderes. Jenes von mir, sollte allerdings auch keine Kritik an Ihren Artikel darstellen. Zumal manche Kritik hier im Forum manchmal ziemlich "ungehobelt daher kommt".
    Von daher haben sie vollkommen recht.

    Von mir genanntes bezog sich ja nur auf Prepaid, allerdings wo man nicht einen bestimmten Betrag nach einer Zeitspanne X aufladen muss, damit die Karte nicht deaktiviert wird.
    Ein ganz anderer Sachverhalt.

    Gruß Conax
  • 26.07.2018 03:06
    tosho antwortet auf Kuch
    Benutzer Kuch schrieb:
    > Hallo,
    >
    > nein, Prepaidkarten ohne gebuchte Option haben keine
    >
    versteckten Gebühren und keinen Mindestumsatz.

    Stimmt fast. Congstar deaktiviert die Prepaid-Karte, wenn mehrere Monate (6?) nicht aufgeladen wird. Das ist, zumindest in meinem Fall, de facto auch eine Zusatzgebühr bei Nichtnutzung. Ich habe ein Dual-SIM Handy. Im ersten Slot steckt meine Congstar Karte (die mit meiner "ewigen" Nummer), und im zweiten Schacht steckt eine billige Allnet-Flat Karte mit 1 GB, die ich für alles nutze. Trotzdem muss ich immer wieder mal die Congstar Karte aufladen, um meine alte Nummer nicht zu verlieren.

    Na ja, wenn ich demnächst dort ganz kündige habe ich dann schon den Betrag für die Rufnummernmitnahme da drauf. Oder vielleicht bietet Congstar ja auch mal brauchbare Tarife an, dann fliegt die zweite Karte raus. Sehe ich momentan aber nicht. Also Tschüss, Congstar.
  • 26.07.2018 08:19
    marcel24 antwortet auf tosho
    alle 12, spätestens nach 15 monaten musst du mindestens 15 euro aufladen bei congstar, ist bei meiner zweitkarte genauso, nutze ich zwar regelmäßig, aber das muss man schon machen um die nummer nicht zu verlieren und bei der ersten karte die ich monatlich auflade erübrigt sich das.
  • 26.07.2018 12:17
    yagiantenne antwortet auf marcel24
    Benutzer marcel24 schrieb:
    > alle 12, spätestens nach 15 monaten musst du mindestens 15 euro
    >
    aufladen bei congstar, ist bei meiner zweitkarte genauso, nutze
    >
    ich zwar regelmäßig, aber das muss man schon machen um die
    >
    nummer nicht zu verlieren und bei der ersten karte die ich
    >
    monatlich auflade erübrigt sich das.

    Es gäbe noch die Möglichkeit zu einem kostenlosen congstar-Vertragstarif zu wechseln. Er heißt "congstar wie ich will". So lange bei diesem Mix-Tarif alle Schieberegler auf 0 stehen, fallen keine Kosten an. Als langjähriger congstar-Prepaid-Kunde kann man bei diesem Vertragstarif auch in einen Tarif mit monatlicher Kündigungsfrist wechseln.
  • 26.07.2018 12:27
    marcel24 antwortet auf yagiantenne
    wer das gerne möchte kann sich so einen vertrag ohne grundgebühr zulegen, dann muss man auch nicht alle 12 (bis 15) monate mindestens 15 euro guthaben aufladen, und zahlt bei 24 monaten laufzeit nur 10 euro anschlussgebühr, bei monatl. kündigungsmöglichkeit sind es 30 euro! bei mir bleibt alles beim alten, prepaid und gut ist ;-)
  • 26.07.2018 12:44
    yagiantenne antwortet auf marcel24
    Benutzer marcel24 schrieb:
    > wer das gerne möchte kann sich so einen vertrag ohne
    >
    grundgebühr zulegen, dann muss man auch nicht alle 12 (bis 15)
    >
    monate mindestens 15 euro guthaben aufladen, und zahlt bei 24
    >
    monaten laufzeit nur 10 euro anschlussgebühr, bei monatl.
    >
    kündigungsmöglichkeit sind es 30 euro! bei mir bleibt alles
    >
    beim alten, prepaid und gut ist ;-)

    Das ständige Aufladen ohne Nutzung schützt aber trotzdem nicht vor einer Kündigung des Providers. Das Guthaben verfällt dadurch nicht und wird ausbezahlt oder auf einen Vertragstarif umgeswitcht.
  • 26.07.2018 13:41
    marcel24 antwortet auf yagiantenne
    aber ich zum beispiel nutze es ja, auch wenn ich nicht mehr als die 15 euro pro jahr verbrauche da ich sonst eine karte in einem anderen netz verwende die ich monatlich auflade. ja das das aufgeladene guthaben nicht verfallen darf und ausgezahlt werden muss ist ja bekannt. naja ständig würde ich das jetzt nicht nennen. bei geringfügiger nutzung (z.b. 2 euro pro monat für eine 100 mb surf-flat - sonst messaging option) kann man es doch fast genau (bis auf einen euro aufbrauchen).

    wer es nur als "schubladen/notfall-karte" einsetzen will für den ist dann der grundgebührenfreie vertrag besser.
  • 26.07.2018 14:11
    yagiantenne antwortet auf marcel24
    Benutzer marcel24 schrieb:
    > aber ich zum beispiel nutze es ja, auch wenn ich nicht mehr als
    >
    die 15 euro pro jahr verbrauche da ich sonst eine karte in
    >
    einem anderen netz verwende die ich monatlich auflade. ja das
    >
    das aufgeladene guthaben nicht verfallen darf und ausgezahlt
    >
    werden muss ist ja bekannt. naja ständig würde ich das jetzt
    >
    nicht nennen. bei geringfügiger nutzung (z.b. 2 euro pro monat
    >
    für eine 100 mb surf-flat - sonst messaging option) kann man es
    >
    doch fast genau (bis auf einen euro aufbrauchen).
    >
    > wer es nur als "schubladen/notfall-karte" einsetzen will für
    >
    den ist dann der grundgebührenfreie vertrag besser.

    OK. Ich hatte damals nur die Messaging-Option allein ohne Aufladung genutzt. Kam nicht so gut an. Beim Wechsel von Prepaid auf Vertrag wurde aber bei mir keine Anschlussgebühr verlangt.
  • 26.07.2018 15:53
    Zuschauer 1 antwortet auf yagiantenne
    Benutzer yagiantenne schrieb:

    > OK. Ich hatte damals nur die Messaging-Option allein ohne
    >
    Aufladung genutzt.

    Die Messaging-Option gibt es allerdings nur beim grundgebührfreien Prepaid-Tarif ("Prepaid wie ich will"). Beim grundgebührfreien Postpaid-Tarif ("Congstar wie ich will") gibt es sie nicht.

    > Beim Wechsel von Prepaid auf Vertrag wurde aber bei mir keine Anschlussgebühr
    >
    verlangt.

    War bei mir auch so. Zudem wurde das Prepaid-Guthaben direkt in den Postpaid-Vertrag übernommen, ohne dass ich da noch hätte nachfragen müssen oder so. Finde ich ein faires Verhalten, wie ich bisher auch generell (bis auf eine Ausnahme: Telefonate ins Ausland) den Eindruck hatte, von Congstar fair behandelt zu werden. Jedenfalls im Rahmen dessen, was sie anbieten - dass in den meisten Fällen kein LTE dabei ist, könnte bei einem "uneingeweihten" Kunden übel aufstoßen, aber wenn man es vorher weiß ist es OK. Ich sehe das mit der Fairness im Umgang mit Kunden vor allem im Gegensatz zu anderen Mobilfunkanbietern mit ihren fiesen Sternchentexten usw., da ist Congstar schon vergleichsweise transparent und kundenfreundlich.
  • 27.07.2018 08:20
    marcel24 antwortet auf yagiantenne
    dann siehts natürlich schlecht aus mit dem guthaben verbrauchen, bzw. wenn man garnicht auflädt und es trotzdem weiternutzen möchte, wird congstar alles daran setzen die karte zu kündigen, das bei einem wechsel auf postpaid keine anschlusskosten anfallen ist doch gut, allerdings hatte ich so einen wechsel bei congstar garnicht auf dem schirm, die messaging option gibts aber nur bei prepaid.
  • 26.07.2018 12:20
    Kuch antwortet auf tosho
    Hallo,

    Benutzer tosho schrieb:

    > Stimmt fast. Congstar deaktiviert die Prepaid-Karte, wenn
    >
    mehrere Monate (6?) nicht aufgeladen wird.

    wie gesagt: Dadurch, dass es Postpaid-Verträge ohne Grundgebühr mit 24-monatiger Mindestvertragslaufzeit gibt, gibt es eigentlich keinen Grund dafür, Prepaidkarten durch regelmäßige Zwangsaufladungen am Leben zu erhalten und sich dadurch als unfreiwilligen "Kreditgeber" für den Prepaidanbieter zu betätigen.

    Ganz besonders einfach ist es aber bei congstar: Einfach ins Kundencenter einloggen und einen Tarifwechsel von der Prepaidkarte auf den congstar wie ich will Postpaid 24 Monate durchführen:

    https://www.teltarif.de/a/congstar/postp...

    Der hat keine Grundgebühr und keinen Mindestumsatz und die Nummer bleibt ohne weitere Kosten für weitere zwei Jahre erhalten. Vor kurzem haben wir den Prozess erfolgreich mit einer congstar-Prepaid-SIM durchgeführt, die congstar von sich aus kündigen wollte. Man muss natürlich die Bankverbindung für SEPA-Lastschriftverfahren angeben und eine positive Bonität haben.

    Alexander Kuch
  • 13.08.2018 08:24
    marcel24 antwortet auf Kuch
    das gilt natürlich nur für die die unbedingt einen laufzeitvertrag haben wollen, wer mit prepaid leben kann wird dies auch weiterhin bevorzugen, nur um erreichbar zu sein und ab und an mal telefonieren zu können muss ich nicht meine bankverbindung angeben. sei es drum, prepaid und postpaid hat beides seine vor- und nachteile.
  • 29.08.2018 14:14
    helmut-wk antwortet auf tosho
    Benutzer tosho schrieb:
    > Benutzer Kuch schrieb:
    > > Hallo,
    > >
    > > nein, Prepaidkarten ohne gebuchte Option haben keine
    > >
    versteckten Gebühren und keinen Mindestumsatz.
    >
    > Stimmt fast. Congstar deaktiviert die Prepaid-Karte, wenn
    >
    mehrere Monate (6?) nicht aufgeladen wird.
    >
    Wurde mit von Hellomobil (6-Cent-RTarif prepaid) auch per Mäil angedroht, zuerst so verklausuliert, dass ich zunächst zurückfragen musste, was gemeint sei: wer drei Monate weder telefoniert noch SMSst, der wird abgeschaltet.