Diskussionsforum
  • 22.07.2018 22:25
    Chris111 schreibt

    Prinzipiell absolute Zustimmung, aber...

    Prinzipiell stimme ich zu, dass Leistung etwas kosten muss, und ich frage mich schon, ob es All Net Flatrates mit 1,5 GB für 7,99€ geben muss.
    Allerdings frage ich mich, wie österreichische Anbieter es schaffen, eine deutlich bessere Netzabdeckung als die deutschen zu erreichen (siehe Connect Netztest), und trotzdem viel billiger zu sein.
    Das soll jetzt keine Kritik an den deutschen Anbietern sein, ich würde mich über konstruktisve Beiträge freuen, ob Ihr wisst, woran das liegt.
    Denn das Gehaltsniveau in Deutschland sollte ja mit dem in Österreich vergleichbar sein.
    Welche Unterschiede gibt es also? Ist das Netz im bergigen Österreich viel leichter zu bauen (eine Basisstation am Berg versorgt das ganze Tal?) oder welche Gründe fallen Euch noch ein?
  • 22.07.2018 22:37
    Felixkruemel antwortet auf Chris111
    Benutzer Chris111 schrieb:

    > Welche Unterschiede gibt es also? Ist das Netz im bergigen
    >
    Österreich viel leichter zu bauen (eine Basisstation am Berg
    >
    versorgt das ganze Tal?) oder welche Gründe fallen Euch noch
    >
    ein?

    Nehmen wir mal als Beispiel 3AT. Der Anbieter hat als niedrigste LTE Frequenz 1800Mhz. Das kommt gefühlt 1km weit, gerade bei der Auslastung in AT. Zusätzlich sind immer noch 2100Mhz drauf und teilweise auch 2600Mhz um den Datenverbrauch zu gewährleisten. Damit ist aber ohne enorm viele Türme keine Flächenabdeckung möglich (unsere Anbiete geben sich ja hier mit lächerlichen 10Mhz LTE800 (+5Mhz LTE900 Telekom) auf dem Land zufrieden). An einfacher Abdeckung kann es in Österreich also nicht liegen, es gibt die auf die Fläche gesehen viel mehr Funktürme.

    Wir deutsche sind nur diese hohen Preise gewohnt. Wenn bei uns auch ein Anbieter wie Iliad (Free in Frankreich) Auftritt wird der ganze Markt ungekrempelt.
  • 23.07.2018 00:07
    squalofisch antwortet auf Chris111
    Theoretisch müßte mit LTE 800 oder 700 MHz ja eine ähnliche Andeckung wie mit GSM 900 MHz machbar sein. GSM scheint jedoch auf meinem Smartphone eine stärkeren Empfang zu haben ...

    O2 baut sogar noch UMTS aus ... Warum? Um die UMTS fähigen Smartphones aus dem GSM Netz in Balllungsräumen beim Telefonieren zu bekommen. O2 scheint als einziger verstanden zu haben, dass Smartphone mit VoIPLTE auch in einigen Jahren Exoten sein werden.

    Ganz anders sieht eine LTE Basisstation in der Kostendeckung aus, wenn LTE als Festnetzersatz genutzt wird. Hier könnten sich bei 300 Einwohnern durchaus 100 eine Funkzelle teilen. Vielleicht sollte Telekom/ Vodafone die min.-BB von 384 auf 1000 anheben ... 100 x 30 € x 12 Monate sollte sich doch rechen, oder? Einen VDSL Ausbau halte ich bundesweit überall für kaum realisierbar. Selbst für Annex-J bei DTAG mit Up 1-2 und Down 4-5 müßte ich ca. bis 3 km entfernt einen KVz mit Glasfaser erschlossen haben.
  • 23.07.2018 00:23
    comfreak antwortet auf squalofisch
    Benutzer squalofisch schrieb:
    > Theoretisch müßte mit LTE 800 oder 700 MHz ja eine ähnliche
    >
    Andeckung wie mit GSM 900 MHz machbar sein. GSM scheint jedoch
    Ja, sogar leichter und besser. Bloß müsstes es eingesetzt werden. Obwohl dt. Netzbetreiber dafür Frequenzen haben (700Mhz), wird es biser nicht eingesetzt. Ich vermute, die Netzbetreiber warten damit auf 5G.

    > O2 baut sogar noch UMTS aus ... Warum? Um die UMTS fähigen
    >
    Smartphones aus dem GSM Netz in Balllungsräumen beim
    >
    Telefonieren zu bekommen. O2 scheint als einziger verstanden zu
    >
    haben, dass Smartphone mit VoIPLTE auch in einigen Jahren
    >
    Exoten sein werden.

    Das halte ich für ziemlich kurzsichtig: O2 könnte für seine Kunden ohne VoLTE-fähiges Handy einfach eine App anbieten, die das ermöglicht. Fertig. Nein, aus reinen Netzauslastungsgründen müsste 4G>2G>3G ausgebaut werden. Und bei 2G können die sich m.E. direkt auf Voice beschränken. Kaum eine der heutigen Apps funktioniert bei Edge-Empfang noch ausreichend gut.

    > rechen, oder? Einen VDSL Ausbau halte ich bundesweit überall
    >
    für kaum realisierbar. Selbst für Annex-J bei DTAG mit Up 1-2
    >
    und Down 4-5 müßte ich ca. bis 3 km entfernt einen KVz mit
    >
    Glasfaser erschlossen haben.
    Und was spricht dagegen? Es gibt Flächenländer, die das hinbekommen. In Schweden z.B. werden selbst einige (nicht alle) der abgelegensten Gebiete angebunden. Das ist nicht immer kostendeckend, klar. Aber es den Netzbetreibern nicht durchgehen gelassen, wenn sie nicht abdecken, zumal National Roaming quasi Standard ist: die NB haben ihre Netze zumeist in Kooperation ausgebaut.
  • 23.07.2018 10:32
    Zuschauer 1 antwortet auf comfreak
    Benutzer comfreak schrieb:
    > Benutzer squalofisch schrieb:
    > > Theoretisch müßte mit LTE 800 oder 700 MHz ja eine ähnliche
    > >
    Andeckung wie mit GSM 900 MHz machbar sein. GSM scheint jedoch
    > Ja, sogar leichter und besser.

    Ist das tatsächlich so? Die Sendeleistung zumindest auf der Seite der Endgeräte ist doch bei LTE (und auch bei UMTS) viel geringer als bei GSM. Bis zu einem gewissen Grad helfen die moderneren Verfahren, wie sie bei den neueren Funkstandards zum Einsatz kommen, sicherlich dabei, trotz geringerer Sendeleistung noch ein brauchbares Signal zu erhalten, aber bei Hindernissen wie metallbedampften Scheiben oder Wänden aus Stahlbeton kommt man selbst damit dann m.E. auch einfach an physikalische Grenzen.
  • 23.07.2018 12:33
    marcel24 antwortet auf Zuschauer 1
    sonst wär ja auch die gesamte sendeleistung viel zu hoch - stichwort strahlenbelastung - man muss ja wohl die gesetzlichen grenzwerte einhalten, sonst könnte man ja auf umts und lte genau so stark senden wie auf gsm !
  • 23.07.2018 22:20
    Felixkruemel antwortet auf comfreak
    Benutzer comfreak schrieb:
    > Benutzer squalofisch schrieb:
    > >. O2 scheint als einziger verstanden zu
    > > haben, dass Smartphone mit VoIPLTE auch in einigen Jahren
    > >
    Exoten sein werden.
    >
    > Das halte ich für ziemlich kurzsichtig: O2 könnte für seine
    >
    Kunden ohne VoLTE-fähiges Handy einfach eine App anbieten, die
    >
    das ermöglicht. Fertig.
    >
    Also wer etwas Ahnung hat kann in einem Handy mit Qualcomm Chip mittlerweile VoLTE in 10min für alle deutschen Netze freischalten. Egal ob es vom Provider gelistet ist oder nicht. Mein OP3 und das OP6 meines Kollegen können jetzt auch VoLTE im Telekom Netz. Eine App ist Sinnfrei, eher sollte Android eine genauso gute Schnittstelle dafür bieten wie iOS.
  • 24.07.2018 11:13
    Zuschauer 1 antwortet auf Felixkruemel
    Benutzer Felixkruemel schrieb:

    > Also wer etwas Ahnung hat kann in einem Handy mit Qualcomm Chip
    >
    mittlerweile VoLTE in 10min für alle deutschen Netze
    >
    freischalten.

    Daran hätte ich Interesse. Hast du dazu mal einen Link?
    Ich hoffe nur, es geht nicht darum in den 10 Minuten ein Custom-ROM zu installieren o.ä. ...
  • 24.07.2018 16:59
    einmal geändert am 24.07.2018 17:01
    Felixkruemel antwortet auf Zuschauer 1
    Benutzer Zuschauer 1 schrieb:
    > Benutzer Felixkruemel schrieb:
    >
    > > Also wer etwas Ahnung hat kann in einem Handy mit Qualcomm Chip
    > >
    mittlerweile VoLTE in 10min für alle deutschen Netze
    > >
    freischalten.
    >
    > Daran hätte ich Interesse. Hast du dazu mal einen Link?
    >
    Ich hoffe nur, es geht nicht darum in den 10 Minuten ein
    >
    Custom-ROM zu installieren o.ä. ...

    Nope, nur root und etwas Fummellei wird benötigt.
    https://android-hubo.de/thread/7983-anleitung-oneplus-3-3t-volte-vowifi-freischalten-de/

    Funktioniert für alle Qualcomm Chips ähnlich. Im zweiten Beitrag wird auch geschrieben wie du die nötigen Daten exportieren kannst, insofern du ein anderes Smartphone hast.

    Ein CustomROM hat nichts mit der VoLTE Funktionalität zu tun. Das greift auch bloß auf die ModemFirmware zurück.
  • 24.07.2018 17:06
    Zuschauer 1 antwortet auf Felixkruemel
    Benutzer Felixkruemel schrieb:

    > Nope, nur root und etwas Fummellei wird benötigt.
    >
    https://android-hubo.de/thread/7983-anleitung-oneplus-3-3t-volte-vowifi-freischalten-de/

    Danke für den Link. Aber rooten und Pakete aus einer merkwürdigen Quelle installieren, für deren Download man sich dann auch erst noch registrieren soll, kommt für mich dann doch eher nicht infrage.
  • 26.07.2018 22:19
    Felixkruemel antwortet auf Zuschauer 1
    Benutzer Zuschauer 1 schrieb:
    > Benutzer Felixkruemel schrieb:
    >
    > > Nope, nur root und etwas Fummellei wird benötigt.
    > >
    https://android-hubo.de/thread/7983-anleitung-oneplus-3-3t-volte-vowifi-freischalten-de/
    >
    > Danke für den Link. Aber rooten und Pakete aus einer
    >
    merkwürdigen Quelle installieren, für deren Download man sich
    >
    dann auch erst noch registrieren soll, kommt für mich dann doch
    >
    eher nicht infrage.

    Auf Seite 35 findest du dort eine Möglichkeit ohne Paket Installation - zumindest für das OP3, wobei die Schritt sogar sehr änlich für andere sein sollten.
  • 23.07.2018 22:15
    Felixkruemel antwortet auf squalofisch
    Benutzer squalofisch schrieb:
    > Theoretisch müßte mit LTE 800 oder 700 MHz ja eine ähnliche
    >
    Andeckung wie mit GSM 900 MHz machbar sein. GSM scheint jedoch
    >
    auf meinem Smartphone eine stärkeren Empfang zu haben ...
    >
    Also ich habe mit LTE900 (nur Telekom) welches die selbe Sendeleistung wie GSM nutzt ebenfalls genau dieselbe Reichweite im LTE only Modus. Nur der RSRQ nimmt dann stark ab, bei -19 geht dann so gut wie nix mehr.