Diskussionsforum
  • 25.06.2018 02:46
    diddi88 schreibt

    Kein Thema

    Ich glaube nicht das 4G oder gar 5G in absehbarer Zukunft den "Festnetzanschluss daheim", also DSL-Breitband ersetzen wird, der aktuell ja noch immer um die 40 Euro bei der Telekom kostet. Man stelle sich vor, nur 25% oder gar 10% der Kunden würden wechseln... das würden die Mobilfunknetze gar nicht aushalten, schon jetzt bemerkt man mehr und mehr Überlastungen.

    Preislich wird es mit Sicherheit auch noch in 5 Jahren unbezahlbar und somit für den Normalverbraucher nicht relevant sein.

    Aussage bezieht sich natürlich nur auf Deutschland. Im (EU-)Ausland wird es immer günstiger und schneller sein, wie die letzten Jahre schön gezeigt haben.
  • 25.06.2018 09:27
    MrRob antwortet auf diddi88
    Netz ist nicht ausgelastet sondern unterfordert
    ... das würden die Mobilfunknetze gar nicht
    > aushalten, schon jetzt bemerkt man mehr und mehr Überlastungen.

    Das kann ich nicht bestätigen. Die Telekom lastet ihr Netz gar nicht richtig aus. Nur so kommt sie auf die Idee, StreamOn "kostenlos" für Kunden zu bieten oder jetzt zur WM kostenlosen Streaming ohne Volumenbegrenzungan deutschen Spieltagen.
    Der Empfang und die Bildqualität sind 1a. Für das Spiel wurden 4-5 Gb verbraucht, es hing an keiner einzigen Stelle. Und ich war sicherlich nicht der einzige in meinem Umkreis, der das "Gratis-Streaming" genutzt hat....

    Von zu geringer Auslastung (außer an irgendwelchen Spitzenereignissen) würde ich eher reden. Das ist aber auch kein Wunder, wenn die Telekom immer noch Tarife anbietet, die 0,7; 2; 4 und 6 GB für einen Monat bieten....
    In Nachbarländern wie Italien und Österreich sind 20, 30 und 50 GB im Monat normal für 10-15 Euro.
  • 25.06.2018 10:02
    DSLSeppel antwortet auf diddi88
    Benutzer diddi88 schrieb:
    > Ich glaube nicht das 4G oder gar 5G in absehbarer Zukunft den
    >
    "Festnetzanschluss daheim", also DSL-Breitband ersetzen wird,
    >
    der aktuell ja noch immer um die 40 Euro bei der Telekom
    >
    kostet. Man stelle sich vor, nur 25% oder gar 10% der Kunden
    >
    würden wechseln... das würden die Mobilfunknetze gar nicht
    >
    aushalten, schon jetzt bemerkt man mehr und mehr Überlastungen.
    >
    > Preislich wird es mit Sicherheit auch noch in 5 Jahren
    >
    unbezahlbar und somit für den Normalverbraucher nicht relevant
    >
    sein.
    >
    > Aussage bezieht sich natürlich nur auf Deutschland. Im
    >
    (EU-)Ausland wird es immer günstiger und schneller sein, wie
    >
    die letzten Jahre schön gezeigt haben.

    Bei mir hat LTE bereits das DSL quasi ersetzt. Über die DSL Leitung kommen keine 6 MBit (das ist eigentlich kein Breitband mehr) aber LTE bringt im Tarif ca. 50 MBit. Durch den Hybrid Vertrag werden die beiden "Leitungen" ja über einen Tunnel gebündelt. Da die Festnetzleitung bereits beim ersten HD Stream überfordert ist, ist das LTE quasi mein Breitbandanschluss, da es bis auf VoIP immer den Hauptteil des Datentransfers erledigt.
    Der Hybridrouter ist ein sehr besch.... Stück Hardware aber die Alternative wäre mit der Krüppelleitung allein zu leben.