Diskussionsforum
  • 14.06.2018 16:23
    thenwn schreibt

    Postpaid

    Dreist hohe Kosten, ganz klar. Aber auf der anderen Seite selber Schuld. Man muss sich schon informieren, wessen Dienste man nutzt - und erst recht, wenn man das intensiv tut.
    Müssen die Eltern halt mal lernen, dass ein unbegrenzter Laufzeitvertrag bei einem 13-Jährigen nicht der Weisheit letzter Schluß ist. Aber hauptsache ein "iPhone für 1 €" war dabei ...
  • 14.06.2018 21:21
    mikiscom antwortet auf thenwn
    Benutzer thenwn schrieb:

    > Müssen die Eltern halt mal lernen, dass ein unbegrenzter
    >
    Laufzeitvertrag bei einem 13-Jährigen nicht der Weisheit
    >
    letzter Schluß ist. Aber hauptsache ein "iPhone für 1 €" war
    >
    dabei ...

    Sowas hab ich mir auch gedacht. Dummheit muss halt bestraft werden.

    Auch wenn ich das für verwirrend halte, wenn das Schiff sich innerhalb der EU bewegt, dann trotzdem mit sowas rechnen zu müssen aber bei Prepaid kann das halt nicht passieren. Egal ob man sich extra informiert oder nicht. Und iphone für 1 Euro zahlt man dann doch eh in Raten wieder ab. Sonst wäre es unwirtschaftlich für die Anbieter und die würden da schleunigst von ablassen. Von daher nicht wirklich gespart.
  • 14.06.2018 21:47
    mho73 antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:

    > Auch wenn ich das für verwirrend halte, wenn das Schiff sich
    >
    innerhalb der EU bewegt,

    Tat es in diesem Fall nicht (Norwegen!). Tut aber nichts zur Sache. Wenn das Schiff in ein EU-Land gefahren wäre, hätte das an der Situation nichts geändert.
  • 03.07.2018 08:49
    helmut-wk antwortet auf mho73
    Benutzer mho73 schrieb:
    > Tat es in diesem Fall nicht (Norwegen!). Tut aber nichts zur
    >
    Sache. Wenn das Schiff in ein EU-Land gefahren wäre, hätte das
    >
    an der Situation nichts geändert.
    >
    Dass das Ziel Norwegen war, heißt ja nicht, dass das Schiff in norwegischen Gewässern war. Beim Ablegen in Kiel war es in deutschen Gewässern, und um von da in norwegische Gewässer zu gelangen, müssen dänische Gewässer durchquert werden. Danach kommen ggf, (je nach Schiffsroute) auch noch schwedische Gewässer in Frage. Erst relativ kurz vor Ankunft gerät das Schiff in norwegische Gewässer.

    Wurde das Phone vor Ankunft in norwegische Gewässer abgeschaltet? Dann spielt Norwegen hier keine Rolle. Aber wie du schriebst: ist für diesen Fall irrelevant. Schiffsnetz ist Schiffsnetz.

    Die EU könnte Schiffe dazu verpflichten, sich in EU-Netze einzuloggen, falls solche verfügbar sind (also Mobilstationen an Land kontaktiert werden können). So dass nur "auf hoher See" das Satelliten-Routing greift. Bzw., falls es landnah doch über Satellit geht, bekommt der Kunde trotzdem nur EU-Roaminggebühren in Rechnung gestellt, der Rest ist Sache der Reederei ...

    Es muss nur der politische Wille aufgebracht werden. Der fehlt offensichtlich. Ändert sich vielleicht ja, wenn jeder, den das Thema interessiert, an seinen Europa-Parlamentsabgeordneten schreibt (z.B. via abgeordnetenwatch)
  • 15.06.2018 13:55
    einmal geändert am 15.06.2018 13:57
    r o s s i n antwortet auf mikiscom
    Die Gültigkeit in der EU-Zone beträgt nur bis zu12 Meilen vom EU-Land, dann beginnen internationale Gewässer.
    > Auch wenn ich das für verwirrend halte, wenn das Schiff sich
    >
    innerhalb der EU bewegt, dann trotzdem mit sowas rechnen zu
    > müssen
  • 17.06.2018 09:07
    mikiscom antwortet auf r o s s i n
    Benutzer r o s s i n schrieb:
    > Die Gültigkeit in der EU-Zone beträgt nur bis zu12 Meilen vom
    >
    EU-Land, dann beginnen internationale Gewässer.

    Ich würde aber auch mein Handy anlassen und nutzen, sobald ich Empfang habe. Kann ja wegen was für Eigenschaften auch immer doch noch Empfang vom Festland sein. Und außerdem kann man das Schiffsnetz ja selbst im Hafen drin haben und dann zahlen.
  • 17.06.2018 12:47
    mho73 antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:

    > Und außerdem kann man das
    >
    Schiffsnetz ja selbst im Hafen drin haben und dann zahlen.

    Nein, diese Art von Netzen darf erst in ausreichender Entfernung von der Küste aktiviert werden.