Diskussionsforum
  • 13.06.2018 15:41
    demutnixgut schreibt

    AVM muss jetzt wirklich aufpassen !

    Die Telekom hat mit ihren "Smarts" Router am Start, die von der Hardware her alles wegpusten, was AVM anbietet oder auch nur angekündigt hat.
    Jetzt kommen immer mehr Inkompatibilitäten und Fehlfunktionen im Alltagsbetrieb von AVM Routern (Disconnects, Neustarts, erhöhte Fehlerraten, reduzierte Bandbreiten, etc.) hinzu.
    AVM muss hier schleunigst eine neue, stabile Basis für ihr Routerportfolio schaffen oder die Leuten werden scharenweise abspringen.
    Was nützt mir denn ein AVM Router, der mir nicht die volle Bandbreite bringt und dann alle paar Tage grundlos neu startet ?
    Mit Grafik- und Featuregimmicks ist es nicht mehr getan, die Speedphone Smarts sind mittlerweile die besseren Router, wenn man bei der Telekom ist.
    Wenn das so weitergeht, war das auch bei mir der letzte AVM Router, weil "verstörter" Crap für 150-250 Euro einfach nicht sein kann und darf und muss...
  • 13.06.2018 16:24
    miwu antwortet auf demutnixgut
    Benutzer demutnixgut schrieb:
    > Die Telekom hat mit ihren "Smarts" Router am Start, die von der
    >
    Hardware her alles wegpusten, was AVM anbietet oder auch nur
    >
    angekündigt hat.

    AVM mag so sein Probleme haben (wobei bei mir alles stabil läuft), aber nach erstem Studium des Datenblattes des Speedport Smart 3 kann ich Deinen Beitrag nur als Polemik werten, oder meinst Du das wirklich ernst?
    Was ist mit NAS, VPN, Faxempfang- und Versand, Smart Home, Mesh, USB 3.0, Anschluß eines UMTS/LTE-Sticks, Medienserver, ISDN, Callthrough usw...?
    Mit 160€ mag der Speedport günstiger als eine Fritz-Box 7590 sein, wobei man diesen Apparat fairerweise eher mit einem günstigeren Modell wie der Fritz-Box 3490 vergleichen muß und die kostet bei Amazon nur 125€....
  • 13.06.2018 21:30
    demutnixgut antwortet auf miwu
    Benutzer miwu schrieb:

    > Was ist mit NAS, VPN, Faxempfang- und Versand, Smart Home,
    >
    Mesh, USB 3.0, Anschluß eines UMTS/LTE-Sticks, Medienserver,
    >
    ISDN, Callthrough usw...?

    NAS oder VPN per AVM Router ist eher Masochismus denn nutzbares Feature, genauso wie Schnecken-USB oder Schlaf Gut ! Medienserver.
    WiFi und DECT sind auch regelmäßige "Reichweitenkatastrophen" aber OK, so wird halt der Verkauf der genauso überteuerten Repeater gepusht, kundenunfreundlich aber geschäftstüchtig.

    Die Fritzboxen sind schon im Normalbetrieb nahe an ihrer Leistungsgrenze, was einfach an den Billigchips liegt, die AVM regelmäßig verbaut.



  • 13.06.2018 21:50
    miwu antwortet auf demutnixgut
    Benutzer demutnixgut schrieb:
    > Benutzer miwu schrieb:
    >
    > > Was ist mit NAS, VPN, Faxempfang- und Versand, Smart Home,
    > >
    Mesh, USB 3.0, Anschluß eines UMTS/LTE-Sticks, Medienserver,
    > >
    ISDN, Callthrough usw...?
    >
    > NAS oder VPN per AVM Router ist eher Masochismus denn nutzbares
    >
    Feature, genauso wie Schnecken-USB oder Schlaf Gut !
    > Medienserver.
    > WiFi und DECT sind auch regelmäßige "Reichweitenkatastrophen"
    >
    aber OK, so wird halt der Verkauf der genauso überteuerten
    >
    Repeater gepusht, kundenunfreundlich aber geschäftstüchtig.
    >
    > Die Fritzboxen sind schon im Normalbetrieb nahe an ihrer
    >
    Leistungsgrenze, was einfach an den Billigchips liegt, die AVM
    >
    regelmäßig verbaut.
    >

    VPN funktioniert tadellos, ich wüßte nicht, was da Masochismus sein soll. Welche Probleme hast Du denn da gehabt?

    Das NAS ist natürlich nur so schnell, wie es die CPU der Box erlaubt und die ist halt auch etwas auf geringen Stromverbrauch hin optimiert. Aber um mal ein paar Sachen für Freunde zum Download bereitzustellen ist es sehr gut zu gebrauchen und funktioniert zuverlässig und störungsfrei. Beim Wifi fehlt mir der Box-only Vergleich, aber mit einer Box und zwei Mesh-Repeatern versorge ich zuverlässig ein vierstöckiges Mehrfamilienhaus mit Keller und den Garten. DECT funktioniert überall ohne Repeater. Mein Nachbar hat so einen Speedport-VDSL-Router und für 3 Etagen ebenfalls noch zwei Repeater. Allerdings ohne Mesh und so gibt's bei ihm dann praktisch 3 WLANs. Dumm nur, dass er das Haus im EG betritt und dann ins Dachgeschoss muß. Dort empfängt er nun immernoch das WLAN des Speedports im EG in das sich sein Handy zuerst einwählte, allerdings nur mit sehr geringer Stärke, weswegen er immer und immer wieder manuell das WLAN wechseln muß. Für dieses Problem hatte AVM zumindest eine Idee, die bei mir sehr gut funktioniert. Bei den Telekom-Routern ist davon meines Wissens nichts angekündigt.

    Speedport-Router haben sicher ihre Zielgruppe. Sie wenden sich an den technisch desinteressierten Kunden, der einfach kauft, was ihm im T-Punkt u.a. sicher auch mit Deinen Argumenten aufgeschwatzt wird. Für diese Kunden ist das auch völlig okay, sie wollen nur telefonieren und surfen. Wenn man aber nicht den Polo, sondern zumindest einen Passat haben will wird man bei den Speedports nicht fündig. Eine Änderung sehe ich da leider nicht. Schön wäre es, denn Konkurenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.
  • 14.06.2018 04:11
    ttStahl antwortet auf miwu
    Benutzer miwu schrieb:
    > Benutzer demutnixgut schrieb:
    > > Die Telekom hat mit ihren "Smarts" Router am Start, die von der
    > >
    Hardware her alles wegpusten, was AVM anbietet oder auch nur
    > >
    angekündigt hat.
    >
    > AVM mag so sein Probleme haben (wobei bei mir alles stabil
    >
    läuft), aber nach erstem Studium des Datenblattes des Speedport
    >
    Smart 3 kann ich Deinen Beitrag nur als Polemik werten, oder
    >
    meinst Du das wirklich ernst?
    > Was ist mit NAS, VPN, Faxempfang- und Versand, Smart Home,
    >
    Mesh, USB 3.0, Anschluß eines UMTS/LTE-Sticks, Medienserver,
    > ISDN, Callthrough usw...?
    > Mit 160€ mag der Speedport günstiger als eine Fritz-Box 7590
    >
    sein, wobei man diesen Apparat fairerweise eher mit einem
    >
    günstigeren Modell wie der Fritz-Box 3490 vergleichen muß und
    >
    die kostet bei Amazon nur 125€....

    Von "wegpusten" würde ich bei einem Vergleich von Speedport Smart 2 und FritzBox 7590 auch nicht sprechen. Allerdings ist ein Preis von ab 124€ für den Speedport gegenüber ab 239€ für die 7590 schon ein deutliche Ansage. Natürlich zielt die FritzBox auf einen andere Zielgruppe ab und bietet entsprechend mehr Einstellmöglichkeiten. Wer die ganzen Extras des AVM allerdings nicht braucht bekommt für die Hälfte(!) des Preises ein mehr als anständiges Gerät.

    Übrigens ist das Broadcom Modem des Smart derzeit tatsächlich besser, oder nennen wir es mal unkritischer, also sein Gegenpart von Intel in der FritzBox.

    Und last but not least, man darf ja AVM Fan sein aber die die FritzBox 3490 ist nun wahrlich nicht der Konkurrent des Smart 2 den es zu vergleichen gilt. Die 3000er Reihe bietet weder Anschlussemöglichkeiten für Telefone noch sind diese Supervectoring-fähig.