Diskussionsforum
  • 27.04.2018 16:15
    Vodka-Redbull schreibt

    meine Erfahrungen mit LTE und Web-Radio

    ich fahre täglich mit dem Rad zur Arbeit, quer durch eine mittelgroße Großstatt (300t Einwohner) und habe einen Telekomvertrag mit LTE. Ich höre immer Internetradio und kann euch sagen: so viele Abbrüche habe ich selbst beim aktuellen DAB+ Ausbaustand noch nie gehabt. pro halbe Stunde Fahrzeit mindestens 10 Abbrüche und die dann nicht nur 1-2 Sekunden wie es beim Radio meistens der Fall ist, sondern 10-15 Sekunden. Denn meistens verliert das Handy das Netz, damit bricht der Stream ab etc. bis der dann wieder kommt dauert dies gerne mal.
    Ich habe großen zweifel daran, dass es mit 5G deutlich besser werden wird!
    Für den stationären Radiokonsum wie z.B. Zuhause wird das Webradio sicherlich schnell die Nr 1 aber beim mobilen Empfang wird DAB+ immer die Nase vorn haben.
    Selbst wenn 5G in großen Mengen fürs Radio benutzt wird, es gibt genug Menschen die mit den neuen Techniken nichts anfangen können und weiterhin das klassische Radio wünschen. Für die brauch man also entweder DAB+ oder noch mindestens 20 Jahre UKW
  • 27.04.2018 18:20
    mikiscom antwortet auf Vodka-Redbull
    Danke für den Erfahrungsbericht. Nett zu wissen wie das praktisch läuft. Und das dann auch noch bei der Telekom.
    Ich denke aber, wenn Du das häufiger bzw. länger nutzen würdest, wäre irgendwann das Datenpaket verbraucht. Oder ist das so sparsam, dass Du Tage am Stück hören kannst?
    Ja für 80 Euro gibt es auch ne richtige Datenflat, aber da ist DAB+ doch wesentlich günstiger gegen weil keine laufenden Kosten.
  • 27.04.2018 19:48
    Vodka-Redbull antwortet auf mikiscom
    es gibt ja StreamOn, hab ich allerdings nicht. ich hab 2GB Datenpaket.
    radioplayer.de verbraucht 20-28MB pro Stunde. könnte ich also theoretisch 73 Stunden mit hören.
    Ich denke, dass die Datenpakete auch in Zukunft nicht das Problem darstellen werden. Es wird eher die Technik sein, wie von mir beschrieben.
  • 28.04.2018 09:55
    x-user antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > es gibt ja StreamOn, hab ich allerdings nicht. ich hab 2GB
    >
    Datenpaket.
    > radioplayer.de verbraucht 20-28MB pro Stunde. könnte ich also
    >
    theoretisch 73 Stunden mit hören.
    > Ich denke, dass die Datenpakete auch in Zukunft nicht das
    >
    Problem darstellen werden. Es wird eher die Technik sein, wie
    >
    von mir beschrieben.

    Radioplayer verbraucht nur 20-28MB die Stunde? Wie geht das denn, mit welchen Bitraten wird da gesendet, reicht dir das denn?

    Meine Erfahrung mit einem regulären Internetradio ist ein Datenverbrauchs-Durchschnitt von um die 100MB stündlich, bei guten internationalen Sendern, und die senden häufig mit hohen Bitraten bis 256 oder 320kb.



  • 28.04.2018 11:17
    Vodka-Redbull antwortet auf x-user
    Benutzer x-user schrieb:
    > Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > > es gibt ja StreamOn, hab ich allerdings nicht. ich hab 2GB
    > >
    Datenpaket.
    > > radioplayer.de verbraucht 20-28MB pro Stunde. könnte ich also
    > >
    theoretisch 73 Stunden mit hören.
    > > Ich denke, dass die Datenpakete auch in Zukunft nicht das
    > >
    Problem darstellen werden. Es wird eher die Technik sein, wie
    > >
    von mir beschrieben.
    >
    > Radioplayer verbraucht nur 20-28MB die Stunde? Wie geht das
    >
    denn, mit welchen Bitraten wird da gesendet, reicht dir das
    >
    denn?
    >
    > Meine Erfahrung mit einem regulären Internetradio ist ein
    >
    Datenverbrauchs-Durchschnitt von um die 100MB stündlich, bei
    >
    guten internationalen Sendern, und die senden häufig mit hohen
    >
    Bitraten bis 256 oder 320kb.
    >
    radioplayer.de hat einen speziellen mobilen Stream, der sendert mit 64kbit AAC. Das ist ein 128kbit MP3 Stream. Für mobilen Empfang völlig ausreichend, der geht ja nicht auf eine Hifi-Anlage. Außerdem hat früher jeder 128kbit MP3 gehört und keiner hat sich beschwert.
  • 28.04.2018 12:37
    x-user antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > Benutzer x-user schrieb:
    > >
    > > Meine Erfahrung mit einem regulären Internetradio ist ein
    > >
    Datenverbrauchs-Durchschnitt von um die 100MB stündlich, bei
    > >
    guten internationalen Sendern, und die senden häufig mit hohen
    > >
    Bitraten bis 256 oder 320kb.
    > >
    > radioplayer.de hat einen speziellen mobilen Stream, der sendert
    >
    mit 64kbit AAC. Das ist ein 128kbit MP3 Stream. Für mobilen
    >
    Empfang völlig ausreichend, der geht ja nicht auf eine
    >
    Hifi-Anlage. Außerdem hat früher jeder 128kbit MP3 gehört und
    >
    keiner hat sich beschwert.

    Okay, die 64-aac mögen unterwegs ausreichen. Ich war gerade auf deren Website... nur deutscher Dudelfunk mit Werbung... nee, laß mal ;)

  • 29.04.2018 11:34
    machtdochnichts antwortet auf x-user
    Benutzer x-user schrieb:

    > > ....radioplayer.de ..........
    > Ich war gerade auf deren Website... nur deutscher Dudelfunk mit Werbung... nee,
    >
    laß mal ;)

    Sender wie Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Nova, Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandradio Dokumente und Debatten, NDR-, HR-, WDR-, MDR-Info....... und noch einige andere bezeichnest du als Dudelfunk mit Werbung?

    Da möchte ich mal deine Alternativen sehen!
    Obwohl - Ach nee, laß mal ;)

  • 29.04.2018 12:32
    x-user antwortet auf machtdochnichts
    Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > Benutzer x-user schrieb:
    >
    > > > ....radioplayer.de ..........
    > > Ich war gerade auf deren Website... nur deutscher Dudelfunk mit
    > >
    Werbung... nee,
    > > laß mal ;)
    >
    > Sender wie Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Nova,
    >
    Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandradio Dokumente und
    >
    Debatten, NDR-, HR-, WDR-, MDR-Info....... und noch einige
    >
    andere bezeichnest du als Dudelfunk mit Werbung?
    >
    > Da möchte ich mal deine Alternativen sehen!
    > Obwohl - Ach nee, laß mal ;)
    >
    DLF Nova ist der jedoch einzige im U-Bereich, der kommt auch auf DAB. Die anderen Beispiele sind als Background uninteressant, zu speziell.

    Im Ausland gibt's gut gemachte Spartensender, ohne News+Werbung...

  • 29.04.2018 12:43
    machtdochnichts antwortet auf x-user
    > ..... U-Bereich ...
    > Im Ausland gibt's gut gemachte Spartensender, ohne
    >
    News+Werbung...

    Also doch nur Dudelfunk. 24 Stunden Musikberieselung möglichst nur mit einer Musikrichtung.
    Das hat aber mit Radio nichts zu tun.
    Ansonsten hätte ich noch gefragt, ob du alle Sprachen dieser ausländischen Sender auch verstehst. Die meisten Sender senden ja nicht in Deutsch oder Schulenglisch.

    Aber wo nichts gesprochen wird, braucht man ja auch nichts verstehen.

    Auf solche "Sender" kann man gerne bei DAB+ verzichten.
  • 29.04.2018 13:09
    x-user antwortet auf machtdochnichts
    Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > > ..... U-Bereich ...
    > > Im Ausland gibt's gut gemachte Spartensender, ohne
    > >
    News+Werbung...
    >
    > Also doch nur Dudelfunk. 24 Stunden Musikberieselung möglichst
    >
    nur mit einer Musikrichtung.
    > Das hat aber mit Radio nichts zu tun.

    Sparten wie Chansons, oder Motown, oder 50's/60's Oldies als Beispiel werden z.B. in Holland oder GB auch auf DAB gesendet, in D nicht. Internetradio weltweit bringt werbefreie Sender, etwa Alternative, Latino, Hardrock u.v.a., statt ausgeleiertem deutschem Mainstream-Mix überall.

    > Ansonsten hätte ich noch gefragt, ob du alle Sprachen dieser
    >
    ausländischen Sender auch verstehst. Die meisten Sender senden
    >
    ja nicht in Deutsch oder Schulenglisch.
    >
    > Aber wo nichts gesprochen wird, braucht man ja auch nichts
    >
    verstehen.
    >
    > Auf solche "Sender" kann man gerne bei DAB+ verzichten.

    Verzichten kann ich auf alle DAB-Sender mit blöden Sprüchen+Werbung.

  • 28.04.2018 08:10
    uwest antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > Ich höre immer Internetradio und kann
    >
    euch sagen: so viele Abbrüche habe ich selbst beim aktuellen
    >
    DAB+ Ausbaustand noch nie gehabt.

    Ich höre manchmal auf Zugfahrten Radio. Mit DAB+ geht da gar nichts, außer man ist gerade im Stadtbereich, also in der Nähe des Bahnhofs. 3G und 4G funktionieren auch auf dem platten Land problemlos.

    Mir scheint daher, daß die Telekom in Deiner Gegend ein generelles Problem hat.
  • 28.04.2018 08:16
    Hasi16 antwortet auf uwest
    Benutzer uwest schrieb:
    > Ich höre manchmal auf Zugfahrten Radio. 3G und 4G funktionieren auch auf dem platten Land
    >
    problemlos.
    Das ist ja ein doppelter Widerspruch - 4G auf Zugfahrten und dann noch auf dem platten Land problemlos?
    Manchmal sollte man auch zu sich selbst ehrlich sein! ;)

    Viele Grüße
  • 28.04.2018 08:22
    uwest antwortet auf Hasi16
    Benutzer Hasi16 schrieb:
    > Benutzer uwest schrieb:
    > > Ich höre manchmal auf Zugfahrten Radio. 3G und 4G funktionieren
    > >
    auch auf dem platten Land
    > >
    problemlos.
    > Das ist ja ein doppelter Widerspruch - 4G auf Zugfahrten und
    >
    dann noch auf dem platten Land problemlos?

    Ich bin halt nicht bei der Telekom...

    Kürzlich Zugfahrt aus Franken nach Baden-Württemberg. DAB+ konnte man tatsächlich vergessen. Internetradio war kein Problem.
  • 28.04.2018 08:26
    Hasi16 antwortet auf uwest
    Benutzer uwest schrieb:
    > Benutzer Hasi16 schrieb:
    > > Benutzer uwest schrieb:
    > > > Ich höre manchmal auf Zugfahrten Radio. 3G und 4G funktionieren
    > > >
    auch auf dem platten Land
    > > >
    problemlos.
    > > Das ist ja ein doppelter Widerspruch - 4G auf Zugfahrten und
    > >
    dann noch auf dem platten Land problemlos?
    >
    > Ich bin halt nicht bei der Telekom...
    >
    > Kürzlich Zugfahrt aus Franken nach Baden-Württemberg. DAB+
    >
    konnte man tatsächlich vergessen. Internetradio war kein
    >
    Problem.
    Das mag sein und vielleicht im konkreten Fall stimmen. Aber ich finde, dass die Realität in den meisten Fällen genau anders rum ist.
    Zudem stört mich immer eines ganz besonders: Eine DAB+-Verbreitung untersagt keine IP-Verbreitung von Radioinhalten. Sollen (und es werden auch) doch alle Sender ihre Streams im Internet bereitstellen. Who cares? Das ist doch gut und richtig - ich verstehe aber nicht, warum man nicht trotzdem von UKW auf DAB umsteigen sollte? Die Sendervielfalt ist besser, die Verbreitungskosten geringer.

    Viele Grüße
  • 28.04.2018 08:28
    uwest antwortet auf Hasi16
    Benutzer Hasi16 schrieb:
    > Das mag sein und vielleicht im konkreten Fall stimmen. Aber ich
    >
    finde, dass die Realität in den meisten Fällen genau anders rum
    >
    ist.

    So einen Fall hatte ich noch nie. Und ich bin viel unterwegs.

    > ich verstehe aber nicht, warum man nicht
    >
    trotzdem von UKW auf DAB umsteigen sollte?

    Das kann man ja machen - und die Stille genießen.
    Ich möchte lieber Radio hören. Und da sind UKW und Stream deutlich überlegen.
  • 28.04.2018 10:37
    Hasi16 antwortet auf uwest
    Benutzer uwest schrieb:

    > > ich verstehe aber nicht, warum man nicht
    > >
    trotzdem von UKW auf DAB umsteigen sollte?
    >
    > Das kann man ja machen - und die Stille genießen.
    >
    Ich möchte lieber Radio hören. Und da sind UKW und Stream
    >
    deutlich überlegen.
    Eben hattest Du geschrieben, dass Streaming im Zug so gut funktioniert. Warum dann die Stille genießen? Funktioniert Streaming im Zug jetzt oder nicht?

    Viele Grüße
  • 28.04.2018 17:37
    uwest antwortet auf Hasi16
    Benutzer Hasi16 schrieb:
    > Benutzer uwest schrieb:
    >
    > >
    > > Das kann man ja machen - und die Stille genießen.
    > >
    Ich möchte lieber Radio hören. Und da sind UKW und Stream
    > >
    deutlich überlegen.

    > Eben hattest Du geschrieben, dass Streaming im Zug so gut
    >
    funktioniert. Warum dann die Stille genießen?

    Ich hatte auf diesen Text geantwortet (siehe Zitat):

    > > > ich verstehe aber nicht, warum man nicht
    > > >
    trotzdem von UKW auf DAB umsteigen sollte?

    Dazu hatte ich geschrieben:

    > > Das kann man ja machen - und die Stille genießen.

    "Das" bezieht sich also offenbar auf den Redegegenstand des zitierten Satzes, also auf "von UKW auf DAB umsteigen".

    Der Inhalt meiner Aussage war also: Wenn man von UKW auf DAB umsteigt, kann man die Stille genießen.

    > Funktioniert Streaming im Zug jetzt oder nicht?

    Es funktioniert sogar wunderprächtig.
  • 28.04.2018 11:31
    Vodka-Redbull antwortet auf uwest
    Benutzer uwest schrieb:
    > Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > > Ich höre immer Internetradio und kann
    > >
    euch sagen: so viele Abbrüche habe ich selbst beim aktuellen
    > >
    DAB+ Ausbaustand noch nie gehabt.
    >
    > Ich höre manchmal auf Zugfahrten Radio. Mit DAB+ geht da gar
    >
    nichts, außer man ist gerade im Stadtbereich, also in der Nähe
    >
    des Bahnhofs. 3G und 4G funktionieren auch auf dem platten Land
    >
    problemlos.
    >
    > Mir scheint daher, daß die Telekom in Deiner Gegend ein
    >
    generelles Problem hat.
    wie das kommt, kann ich dir genau erklären.
    Die Mobilfunkanbieter bauen die Zugstrecken sorgfältig aus. Hinzu kommt, dass die Züge alle funktechnisch sehr abgeschottet sind und daher die Bahn Mobilfunkrepeater einsetzt. Dann fährt der Zug auch noch auf dem Land wo keine Häuser sind. Alles Faktoren die den guten Mobilfunkempfang im Zug erklären. DAB+ dagegben hat keinen Repeater im Zug verbaut, muss also druch die Zughülle hindurch und das ist bei modernen Zügen ziemlich schwierig. Außerdem ist der Sendemastenausbau noch nicht Lückenlos.

    Würde man einen DAB+ Repeater verbauen und die Sendeleistungen erhöhen, könntest du auch im Zug sehr gut Radio hören.

    Die Telekom hat kein generelles Problem bei mir in der Stadt. Es ist einfach den Häusern geschuldet, die auf dem platten Land nicht stehen. Dadurch wechselt das Handy auch gerne mal ins GSM Netz und schwups ist der Stream weg.

    Für die Radioanbieter ist 5G Radio natürlich deutlich günstiger, denn den Netzausbau bezahlt der Mobilfunkanbieter bzw. der Höhrer selber. Bei DAB+ muss der Radioveranstalter die Verbreitungskosten bezahlen. An deren Stelle würde ich also auch lieber das abbezahlte UKW weiter nutzen und in Zukunft auf 5G gehen.

    Volkswirtschaftlich gesehen ist DAB+ aber günstiger, da ein Sendemaßt viel mehr Menschen versorgen kann. Um die Gleiche Reichweite und Qualität zu erreichen brauche ich bei 5G ein Vielfaches!
  • 28.04.2018 12:00
    Zuschauer 1 antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:

    > Die Mobilfunkanbieter bauen die Zugstrecken sorgfältig aus.
    >
    Hinzu kommt, dass die Züge alle funktechnisch sehr abgeschottet
    >
    sind und daher die Bahn Mobilfunkrepeater einsetzt. Dann fährt
    >
    der Zug auch noch auf dem Land wo keine Häuser sind. Alles
    >
    Faktoren die den guten Mobilfunkempfang im Zug erklären.

    Das Problem ist nur, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Mobilfunkempfang in Zügen ist in Deutschland generell sehr schlecht. Das zeigt jeder der Netztests (von Connect etc.) wie auch die zahlreichen Beschwerden von Zugreisenden über Funklöcher, vor allem Pendlern. Die Mobilfunknetze sind gerade nicht entlang der Zugstrecken gut ausgebaut, sondern entlang der Autobahnen. Aus den "runden Tischen" von Bahn und Mobilfunkanbietern nur Verbesserung der Situation des Mobilfunkempfangs für Bahnkunden ist bisher nur wenig greifbares herausgekommen. Mobilfunk-Repeater gibt es nur im ICE und einigen wenigen anderen Zügen (ein paar Regionalzüge als Test, IC2-Garnituren). Und selbst die Repeater im ICE können - abhängig von der Generation der Züge - teilweise nur die Frequenzen um 900 MHz durchteilen, so dass GSM gerade so funktioniert, alles andere aber nicht.

    > Für die Radioanbieter ist 5G Radio natürlich deutlich
    >
    günstiger, denn den Netzausbau bezahlt der Mobilfunkanbieter
    >
    bzw. der Höhrer selber. Bei DAB+ muss der Radioveranstalter die
    >
    Verbreitungskosten bezahlen. An deren Stelle würde ich also
    >
    auch lieber das abbezahlte UKW weiter nutzen und in Zukunft auf
    >
    5G gehen.

    Was für ein uninformierter Quatsch! Die Diskussion über den teuren Betrieb der UKW-Sendeanlagen, inklusive Drohung der Abschaltung, läuft gerade im vollen Gange. Und mit Sicherheit würde eine Verbreitung von Hörfunktprogrammen über 5G nicht darauf hinauslaufen, dass jeder Hörer einen individuellen Stream über sein Datenpaket bezahlt, sondern dass der Programmbetreiber für die Verbreitung per 5G bezahlt. Alles andere würde dem Rundfunk-Gedanken ja völlig zuwiderlaufen, jedenfalls so lange es noch ausreichend Hörer für lineare Rundfunkprogramme gibt.
  • 28.04.2018 12:30
    Vodka-Redbull antwortet auf Zuschauer 1
    Benutzer Zuschauer 1 schrieb:
    > Das Problem ist nur, dass das Gegenteil der Fall ist. Der
    >
    Mobilfunkempfang in Zügen ist in Deutschland generell sehr
    >
    schlecht. Das zeigt jeder der Netztests (von Connect etc.) wie
    >
    auch die zahlreichen Beschwerden von Zugreisenden über
    >
    Funklöcher, vor allem Pendlern. Die Mobilfunknetze sind gerade
    >
    nicht entlang der Zugstrecken gut ausgebaut, sondern entlang
    >
    der Autobahnen. Aus den "runden Tischen" von Bahn und
    >
    Mobilfunkanbietern nur Verbesserung der Situation des
    >
    Mobilfunkempfangs für Bahnkunden ist bisher nur wenig
    >
    greifbares herausgekommen. Mobilfunk-Repeater gibt es nur im
    >
    ICE und einigen wenigen anderen Zügen (ein paar Regionalzüge
    >
    als Test, IC2-Garnituren). Und selbst die Repeater im ICE
    >
    können - abhängig von der Generation der Züge - teilweise nur
    >
    die Frequenzen um 900 MHz durchteilen, so dass GSM gerade so
    >
    funktioniert, alles andere aber nicht.

    uwest schreibt aber, dass er bei seinen Zugfahrten kein Problem mit Streams hat. Vielleicht nutzt er einen ICE?! Nehmen wir, dass uwest Aussage stimmt, dann ist meins die Erklärung dafür aber er ist dann wohl eher die Ausnahme.

    Wenn deine Beschreibung dagegen die Regel ist, dann bezweifel ich aber mal stark, dass bei 5G es besser laufen wird! 5G wird genauso Empfangsprobleme haben und beim mobilen Radiogenuss in fahrenden Fahrzeugen nicht gut funktionieren! Ein Grund für DAB+

    > Was für ein uninformierter Quatsch! Die Diskussion über den
    >
    teuren Betrieb der UKW-Sendeanlagen, inklusive Drohung der
    >
    Abschaltung, läuft gerade im vollen Gange. Und mit Sicherheit
    >
    würde eine Verbreitung von Hörfunktprogrammen über 5G nicht
    >
    darauf hinauslaufen, dass jeder Hörer einen individuellen
    >
    Stream über sein Datenpaket bezahlt, sondern dass der
    >
    Programmbetreiber für die Verbreitung per 5G bezahlt. Alles
    >
    andere würde dem Rundfunk-Gedanken ja völlig zuwiderlaufen,
    >
    jedenfalls so lange es noch ausreichend Hörer für lineare
    >
    Rundfunkprogramme gibt.

    Klar gibt es noch Verbreitungskosten bei UKW aber die Hardware (Antennen, Türme etc) ist vorhanden. UKW durch DAB+ zu ersetzen würde zusätzliche Kosten verursachen. Das wollen die sich gerne sparen, denn das 5G Netz bauen andere für sie. Und dass die Rundfunkanbieter für die 5G Verbreitung zahlen glaubst du doch wohl selbst nicht?! Bezahlt heute ein TV-Anbieter für seine Streams? Nein, das zahlt alles schön der Kunde.
  • 28.04.2018 12:54
    Zuschauer 1 antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:

    > Klar gibt es noch Verbreitungskosten bei UKW aber die Hardware
    >
    (Antennen, Türme etc) ist vorhanden. UKW durch DAB+ zu ersetzen
    >
    würde zusätzliche Kosten verursachen.

    Auf Seiten des Senderbetriebs würde der Umstieg auf eine reine Verbreitung per DAB+ eine Menge Kosten einsparen aufgrund der neuen Art der Verbreitung (viele Radioprogramme pro Mux, höhere spektrale Effizienz, Gleichwellennetz, ...), so dass sich die anfänglichen Investitionskosten für den flächendeckenden DAB-Sendebetrieb gegenüber UKW innerhalb kurzer Zeit ganz locker einspielen würden. Nur dass man bei einer gesamtgesellschaftlichen Betrachtung die Hörer und deren Empfangsgeräte nicht völlig außer Betracht lassen sollte.

    > Das wollen die sich gerne
    >
    sparen, denn das 5G Netz bauen andere für sie.

    Und dann verschenken die Betreiber des mit Milliardeninvestitionen aufgebauten 5G-Netzes dieses an die Rundfunkanbieter? Wohl kaum.

    > Und dass die
    >
    Rundfunkanbieter für die 5G Verbreitung zahlen glaubst du doch
    >
    wohl selbst nicht?!

    Dass sie es nicht tun müssten glaubst du doch wohl nicht im Ernst? Schon mal von der Einspeisevergütung beim Kabel-TV gehört? Selbstverständlich würden die Programmanbieter dafür zahlen müssen.

    > Bezahlt heute ein TV-Anbieter für seine
    >
    Streams? Nein, das zahlt alles schön der Kunde.

    Häh? Bist du wirklich so naiv oder hast du keine Vorstellung davon, wie Streaming funktioniert? Selbstverständlich bezahlen die Anbieter von Radio- oder TV-Streams ihren Provider dafür, dass er diese Streams per Internet verbreitet, und das sicherlich nicht zu knapp.
  • 28.04.2018 17:43
    uwest antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > Hinzu kommt, dass die Züge alle funktechnisch sehr abgeschottet
    >
    sind und daher die Bahn Mobilfunkrepeater einsetzt.

    Meines Wissens ist der ICE der einzige deutsche Zug, in dem Mobilfunk-Repeater vorhanden sind. Und im ICE kann ich gleich WLAN nutzen; das spart Strom und Datenvolumen.

    Ich spreche von Regionalzügen, die zumeist noch nicht mit WLAN ausgestattet sind. Mobilfunk-Repeater wird man dort vergebens suchen.

    > Würde man einen DAB+ Repeater verbauen und die Sendeleistungen
    >
    erhöhen, könntest du auch im Zug sehr gut Radio hören.

    "Würde" ist aber nicht die aktuelle Realität - und die entscheidet darüber, wie ich momentan im Zug Radio hören kann oder nicht.

    > Volkswirtschaftlich gesehen ist DAB+ aber günstiger, da ein
    >
    Sendemaßt viel mehr Menschen versorgen kann. Um die Gleiche
    >
    Reichweite und Qualität zu erreichen brauche ich bei 5G ein
    >
    Vielfaches!

    Wenn Du es volkswirtschaftlich betrachtest, mußt Du auch die Kosten für Neugeräte und die Kosten für die Entsorgung der Altgeräte dazurechnen, außerdem den bei Digitalempfang offenbar höheren Stromverbrauch.
  • 29.04.2018 10:02
    mikiscom antwortet auf uwest
    Benutzer uwest schrieb:

    > Wenn Du es volkswirtschaftlich betrachtest, mußt Du auch die
    >
    Kosten für Neugeräte und die Kosten für die Entsorgung der
    >
    Altgeräte dazurechnen, außerdem den bei Digitalempfang offenbar
    >
    höheren Stromverbrauch.

    Bei Leuten die sich nach spätestens 2 Jahren ein neues Handy kaufen bzw. über den Vertragsanbieter subventionieren lassen ist die Neuanschaffung von Neugeräten und Entsorgung von Altgeräten doch völlig egal.

    Und was höheren Stromverbrauch angeht, habe ich die Erfahrung gemacht dass das vom Hersteller abhängt. Vermutlich wegen energiesparender Bauteile. Ich habe 3 DAB+ Radios wobei das letzte das hier ist:
    https://www.computeruniverse.net/products/90584398/sangean-dpr-39-dab-plus.asp
    Und da kann ich mehrere Stunden mit 2 gängigen Mignon-Akkus hören was deutlich länger ist als mit den beiden Dual-Radios die ich noch habe. Davon ein Walkman mit MP3-Player und ein Tisch-Radio.
  • 29.04.2018 10:10
    uwest antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Bei Leuten die sich nach spätestens 2 Jahren ein neues Handy
    >
    kaufen bzw. über den Vertragsanbieter subventionieren lassen
    >
    ist die Neuanschaffung von Neugeräten und Entsorgung von
    >
    Altgeräten doch völlig egal.

    Ich gehöre nicht zu diesen Leuten.

    Auch den Schritt von DVB-T auf DVB-T2 habe ich nicht mitgemacht. Zumal schon das "Überallfernsehen" DVB-T ein kompletter Griff ins *** war.
  • 29.04.2018 13:20
    Felixkruemel antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > ich fahre täglich mit dem Rad zur Arbeit, quer durch eine
    >
    mittelgroße Großstatt (300t Einwohner) und habe einen
    >
    Telekomvertrag mit LTE. Ich höre immer Internetradio und kann
    >
    euch sagen: so viele Abbrüche habe ich selbst beim aktuellen
    >
    DAB+ Ausbaustand noch nie gehabt. pro halbe Stunde Fahrzeit
    >
    mindestens 10 Abbrüche und die dann nicht nur 1-2 Sekunden wie
    >
    es beim Radio meistens der Fall ist, sondern 10-15 Sekunden.
    >
    Denn meistens verliert das Handy das Netz, damit bricht der
    >
    Stream ab etc. bis der dann wieder kommt dauert dies gerne mal.
    >
    Ich habe großen zweifel daran, dass es mit 5G deutlich besser
    >
    werden wird!
    > Für den stationären Radiokonsum wie z.B. Zuhause wird das
    >
    Webradio sicherlich schnell die Nr 1 aber beim mobilen Empfang
    >
    wird DAB+ immer die Nase vorn haben.
    > Selbst wenn 5G in großen Mengen fürs Radio benutzt wird, es
    >
    gibt genug Menschen die mit den neuen Techniken nichts anfangen
    >
    können und weiterhin das klassische Radio wünschen. Für die
    >
    brauch man also entweder DAB+ oder noch mindestens 20 Jahre UKW

    Ich weiß ja nicht ganz, aber ich fahre mitten auf dem Land rum. Ich habe im LTE Netz nie abbrüche, kommt allerdings vielleicht auch davon, dass ich das Handy mit dem Netztyp „LTE only“ daran hindere auf H+ oder E runterzufallen. So funktioniert auch das Handover und einbuchen viel schneller. Bei Telefonica kann man aber IP Radio vergessen, DAB+ gibt es sowieso so gut wie nirgendswo, FM aber teilweise auch nicht. Wie froh bin ich, dass das Telekom LTE ohne Unterbrecher klappt :)
  • 02.05.2018 12:14
    einmal geändert am 02.05.2018 12:16
    knuetzel antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > ich fahre täglich mit dem Rad zur Arbeit, quer durch eine
    >
    mittelgroße Großstatt (300t Einwohner) und habe einen
    >
    Telekomvertrag mit LTE. Ich höre immer Internetradio und kann
    >
    euch sagen: so viele Abbrüche habe ich selbst beim aktuellen
    >
    DAB+ Ausbaustand noch nie gehabt. .....

    Dann versuche ich mal technisch zu helfen: Einfach die "Bufferzeit" erhöhen. Geht zum Beispiel bei TuneIn in den Einstellungen. Damit wird das Wechseln zwischen den Funkzellen nicht mehr hörbar. Meine habe ich auf 15Sek. gestellt, dass sollte eigentlich reichen. Damit sind dann auch gute(!) Sender aus dem Ausland gut zu empfangen :)

    Viel Spaß beim hören!