Diskussionsforum
  • 08.04.2018 12:08
    Svenni schreibt

    Hat die Firma ein Luxusproblem?

    Erstmal sind 100 Mbit im Download im Vergleich zu vielen anderen schon mal eine ordentliche Sache. Wenn das Glasfaserkabel so dicht bei ist, kann man doch auf eigene Kosten einen Anschluss legen lassen, dass dieser dann angeblich 1000€ im Monat kosten soll, ist doch wohl unglaubwürdig. Ohne Werbung für die Telekom zu machen, aber ein Tarif mit 500 Mbit/s kostet dort 44,95 im Monat. Vielleicht liegt ja auch noch eine Leitung von Kabeldeutschland in der Nähe, wo man sich anschließen lassen kann. 1000€ das könnten die einmaligen Anschlusskosten sein. Also ich versteh das Problem, die diese Firma hat, nicht, offensichtlich, will sie sich auf Kosten der Allgemeinheit einen tollen Internetanschluss bezahlen lassen. Richtig Probleme haben die Firmen und Schulen!, die mit DSL 6000 und weniger herumkrebsen. Denen muss zuerst geholfen werden.
  • 08.04.2018 12:54
    whalesafer antwortet auf Svenni
    Benutzer Svenni schrieb:
    > ein Tarif mit 500 Mbit/s kostet dort 44,95 im Monat

    Nein, ein Tarif mit 50Mbit//s kostet dort 44,95 im Monat. Geschäftskundentarife sind übrigens ganz was anderes: 1000 Euro für ein Gigabit ist sogar eher günstig. Dafür werden aber auch ganz andere Garantien gegeben als bei Privatkundenanschlüssen.
  • 09.04.2018 09:31
    Albi aus Kiel antwortet auf Svenni
    Benutzer Svenni schrieb:
    > Erstmal sind 100 Mbit im Download im Vergleich zu vielen
    > anderen schon mal eine ordentliche Sache. Wenn das
    > Glasfaserkabel so dicht bei ist, kann man doch auf eigene
    > Kosten einen Anschluss legen lassen[...]

    Nein, das habe ich auch gerade im Herbst erfahren. Bei uns liegt in 30 Meter Entfernung eine Glasfaserleitung. Von dort über einen Spielplatz und unter einer kleinern Straße hindurch wollte ich auf eigene Kosten einen Anschluss legen lassen.

    Die Gesetzgebung (Berlin) verhindert das. Die zuständigen Stellen dürfen mir das nicht erlauben.

    Das Problem liegt bei mir bei der Politik und der 'Vergabe' der DSLAM.
  • 09.04.2018 13:10
    einmal geändert am 09.04.2018 13:11
    marius1977 antwortet auf Albi aus Kiel
    Benutzer Albi aus Kiel schrieb:
    > Nein, das habe ich auch gerade im Herbst erfahren. Bei uns
    > liegt in 30 Meter Entfernung eine Glasfaserleitung. Von dort
    > über einen Spielplatz und unter einer kleinern Straße hindurch
    > wollte ich auf eigene Kosten einen Anschluss legen lassen.
    >
    > Die Gesetzgebung (Berlin) verhindert das. Die zuständigen
    > Stellen dürfen mir das nicht erlauben.
    Was hat das mit der Bundesregierung zu tun?!
    Über (Tief)Baugenehmigungen entscheiden die Kommunen, also die Stadt bzw. Gemeinde. Bei ausserstädtischen Vorhabendas Landratsamt.

    > Das Problem liegt bei mir bei der Politik und der 'Vergabe' der
    > DSLAM.
    Eher bei einem Amtsschimmel im Rathaus...
  • 12.04.2018 02:01
    EpsilonAlpha antwortet auf Svenni
    Benutzer Svenni schrieb:
    > Erstmal sind 100 Mbit im Download im Vergleich zu vielen
    > anderen schon mal eine ordentliche Sache.

    Ne tut mir leid aber auch wenn sich 100 Mbit nach viel anhört sobald man als Firma ein Applikation hostet im eigenen Haus seih "nur" eine von den 4000 Kunden besuchte Internetseite dann kommt die Leitung ganz schnell an ihre Grenzen geschweige denn den da was Aufwenigeres angebunden werden soll wie eine VDI-Umgebung (Virtual Desktop Infrastructure) damit externe Mitarbeiter sicheren Zugriff bekommen auf die Applikationen des Unternehmens, kannst du gleich komplett vergessen. Speziell die mageren Upload-Bandbreiten von Privatkunden Anbindungen sind einfach lächerlich für Firmenverhältnisse!

    Wenn das
    > Glasfaserkabel so dicht bei ist, kann man doch auf eigene
    > Kosten einen Anschluss legen lassen, dass dieser dann angeblich
    > 1000€ im Monat kosten soll, ist doch wohl unglaubwürdig.

    Dieser Preis ist noch relativ günstig gerechnet und enthält nicht die Gebühren die ausserdem anfallen. Ausserdem holt man sich als Firma die etwas auf sich hält ein SLA für eine Leitung die für den produktiven Betrieb gedacht ist was ebenfalls mehr kostet.

    Ohne
    > Werbung für die Telekom zu machen, aber ein Tarif mit 500
    > Mbit/s kostet dort 44,95 im Monat.

    Wie gesagt das sind Leitungen für Privatkunden, diese sind von den Anforderungen her nicht mit einer Geschäftskunden Version vergleichbar. Vorrausgesetzt es ist überhaupt verfügbar, die Werbung verspricht viel doch wenn es um die Verfügbarkeit geht dann wird man bei den Providern relativ kleinlaut. Ganz abgesehen das es wieder mal Kupfer ist nicht Glasfaser.

    Vielleicht liegt ja auch
    > noch eine Leitung von Kabeldeutschland in der Nähe, wo man sich
    > anschließen lassen kann.

    Gleiches Problem: Kupfer statt Glasfaser, shared Medium das bei "leistungshungrigen" Kunden das Drosseln anfängt ohne ausreichende Bandbreite. Holt man sich als Firma nicht.

    1000€ das könnten die einmaligen
    > Anschlusskosten sein.

    Also das kostet mehr für das was man braucht

    Also ich versteh das Problem, die diese
    > Firma hat, nicht, offensichtlich, will sie sich auf Kosten der
    > Allgemeinheit einen tollen Internetanschluss bezahlen lassen.

    Nein, die Firma will Glasfaser haben, nicht Kupfer! Das Problem sind Provider die künstlich die ganze Geschichte blockieren und den Ausbau der Glasfaser nicht stemmen wollen und DIE sind es auch die nach öffentlichem Geld schreien!

    > Richtig Probleme haben die Firmen und Schulen!, die mit DSL
    > 6000 und weniger herumkrebsen. Denen muss zuerst geholfen
    > werden.

    Gleiches Problem: Mangelnder Ausbau seitens des Providers