Diskussionsforum
  • 13.03.2018 21:33
    Albi aus Kiel schreibt

    An wenn sollte ich mich wenden?

    Den hier im Artikel beschriebenen Ansatz finde ich schon mal gut, nur geht er mir nicht weit genug.
    Dazu erst mal die Situation:
    In der Zwischenzeit wohne ich in einem 7000 Seelen-Ort mit rund 26 DSLAM. Der für mich relevante ist von der Firma F. gezüglich VDSL gewonnen worden. Hier kann nun kein anderer Anbieter mehr VDSL aufschalten. Der DSLAM liegt im Nordosten des Wohngebiets mit rund 100 Grundstücken. Dessen Glasfaser passiert das Wohngebiet im Nordwesten und am Nordrand des Gebietes in einem Wanderweg verlaufen Glas- und Kupferkabel zum DSLAM.
    Mein Anschluss ist rund 30 Meter von der Leitung weg und ich möchte vor allem nicht meinen Anbieter T. (nicht Telekom) wegen des guten Services nicht aufgeben. Dem Anbieter F. traue ich nicht. Fragen werden verdreht und nicht beantwortet und dort wird man zu einem 24 Monatsvertrag gedrängt. Ist die Geschwindigkeit nicht ausreichend, wird der Vertrag herabgestuft, aber die 24 Monate bleiben bestehen.
    Andere Anbieter können auch nicht schneller, auch die Telekom nicht.

    Das ganze liegt für mich am System, dass derjenige Anbieter, welcher zuerst einen gewissen Prozentsatz an VDSL-Anschlüssen am DSLAM hat, diesen hoheitlich 'besitzt'.

    Ich würde gerne auf das Glasfaserkabel in der Nähe zugreifen. Die kosten für die 30 Meter übernähme ich selbst, aber im Rathaus sagte man mir, dass die mir keine Aufbuddelgenehmigung geben dürften, auch nicht an Anbieter T. oder andere. Das geht rechtlich nicht.

    Dazu nur meine Frage: an welchen Politiker (?) müsste man sich wenden, damit der sich mit dieser Problematik mal beschäftigt. Da liegt nun eine Glasfaserleitung ganz in der Nähe, die rechtliche Lage blockiert aber den Fortschritt.
  • 13.03.2018 22:19
    mho73 antwortet auf Albi aus Kiel
    Und wie kommst Du auf die naive Idee, eine zum DSLAM führende Glasfaser mal schnell für Deinen Hausanschluss anzapfen zu können? Das ist keine Wasserleitung...
  • 14.03.2018 16:29
    Albi aus Kiel antwortet auf mho73
    Benutzer mho73 schrieb:
    > Und wie kommst Du auf die naive Idee, eine zum DSLAM führende
    >
    Glasfaser mal schnell für Deinen Hausanschluss anzapfen zu
    >
    können? Das ist keine Wasserleitung...

    Bitte erst lesen, bevor eine Unterstellung (naive Idee) hier steht.
    Im freundlichen Ton könnte man ja auch mal fragen, statt zu lästern.
    Wo bleibt die Nettiquette?

    Ich schrieb NICHT von einer Glasfaser sondern von einem Glasfaserkabel!

    Das hat rund 20 Speedpipes mit entsprechend vielen einzelnen Glasfasern pro Speedpipe. Wenn da so viele drin sind, dass sie über den DSLAM mal zu den einzelnen Häusern geleitet werden können, dann müsste da ja auch eine einzelne Faser für unser Haus eingerechnet sein.