Diskussionsforum
  • 27.02.2018 21:35
    lkb schreibt

    Auflagen

    Haben die Netzbetreiber nicht sowieso bundesweit 98%!, nicht 95% wie Telefonica sie anstrebt, bis zum 31.12.2019 abzudecken? Mit der im Artikel genannten Ansage werden sie vorgeschriebene Auflagen nicht erfüllen können.
  • 27.02.2018 23:35
    2x geändert, zuletzt am 27.02.2018 23:40
    wolfbln antwortet auf lkb
    Benutzer lkb schrieb:
    > Haben die Netzbetreiber nicht sowieso bundesweit 98%!, nicht
    >
    95% wie Telefonica sie anstrebt, bis zum 31.12.2019 abzudecken?
    >
    Mit der im Artikel genannten Ansage werden sie vorgeschriebene
    >
    Auflagen nicht erfüllen können.

    Und genau da fängt Journalismus an. Teltarif schreibt die Erklärung von Telefónica ab.

    1.) Die Ankündigungen vor der Fusion waren aber was Zeitplan und Abdeckung angehen anders. Einfach mal ins Archiv schauen.

    2.) Die heutige Ankündigung verfehlt klar die Ziele der Lizenzversteigerung. Sie müssen nicht nur 98% Bev. abdecken, sondern auch noch Quoten in den einzelnen Bundesländern erfüllen plus alle ICE-Strecken und BABs.

    Das kann man als Eingeständnis werten, dass das nicht zu schaffen ist.
    Anstatt mit den Telefonica-Leuten einen trinken zu gehen, hättet ihr ja mal Fragen stellen können.

    Und auch mal an die BNetzA! Wird sie Sanktionieren? Lizenzen entziehen? Welche Maßnahmen.sind für so einen (bisher nicht dagewesene) Fall geplant?

    Und es bedeutet im Grunde genommen noch eins: ab 2020 wird alles in 5G-Ausbau fließen. D.h. 4G/LTE wird bei Telefonica genau so halbfertig wie 3G enden, nur bei etwas mehr wie ca. 95% Bevölkerung, das sind in Deutschland ca. 80% Fläche.
  • 28.02.2018 12:44
    markusweidner antwortet auf wolfbln
    Die Frage ist doch eher, wie man das definiert. 98 Prozent oder eben 95 Prozent mit welchen Endgeräten, welchem Antennenaufwand, unter welchen Empfangsbedingungen? Sicher muss man klären, wie z. B. die BNetzA die Aussage sieht, aber während der Messe ist das beim besten Willen nicht machbar. Ist ja nun auch kein Thema, das wegläuft.
  • 28.02.2018 13:49
    Marty McFly antwortet auf markusweidner
    Benutzer markusweidner schrieb:
    > Die Frage ist doch eher, wie man das definiert. 98 Prozent oder
    >
    eben 95 Prozent mit welchen Endgeräten, welchem
    >
    Antennenaufwand, unter welchen Empfangsbedingungen? Sicher muss
    >
    man klären, wie z. B. die BNetzA die Aussage sieht, aber
    >
    während der Messe ist das beim besten Willen nicht machbar. Ist
    >
    ja nun auch kein Thema, das wegläuft.

    Jaaa, Telefonica wird nie weglaufen, die hecheln nur immer hinterher (mir den fülligen CEO grad vorstell...).

    Telefonica sollte bald eine Großbestellung bei Snickers tätigen:
    "Wenns mal wieder länger dauert...."
  • 20.03.2018 13:02
    tosho antwortet auf markusweidner
    Benutzer markusweidner schrieb:
    > Die Frage ist doch eher, wie man das definiert. 98 Prozent oder
    >
    eben 95 Prozent mit welchen Endgeräten, welchem
    >
    Antennenaufwand

    Na, ich würde mal sagen: Mit einem handelsüblichen Handy?
  • 28.02.2018 20:40
    3x geändert, zuletzt am 28.02.2018 20:49
    Pagerfan antwortet auf wolfbln
    Benutzer wolfbln schrieb:
    > Und auch mal an die BNetzA! Wird sie Sanktionieren? Lizenzen
    >
    entziehen? Welche Maßnahmen.sind für so einen (bisher nicht
    >
    dagewesene) Fall geplant?

    So wie ich unsere Bananenrepublik inzwischen einschätze, zahlt TEF dann eine symbolische Strafe von nem Euro...
    Oder jedes Funkloch bekommt eine blaue Plakette mit nem durchgestrichenen Sendemast ans Ortsschild gepappt. Der telefonierwillige Nutzer kann dann solche Orte erkennen und meiden.
    (PS: Das ist kein Bashing gegen TEF, sondern gegen den zahnlosen Tiger BNetzA)

    http://www.wz.de/lokales/wuppertal/stadtteile/lokales-wuppertal-stadtteile-elberfeld-mitte-west/das-wunder-von-wuppertal-ein-funkloch-wird-beruehmt-1.2174411?page=all

    https://de.wikipedia.org/wiki/Funkloch_(Wuppertal)
  • 28.02.2018 12:11
    einmal geändert am 28.02.2018 14:44
    Mobilfunk-Experte antwortet auf lkb
    Benutzer lkb schrieb:

    > Haben die Netzbetreiber nicht sowieso bundesweit 98%!, nicht
    >
    95% wie Telefonica sie anstrebt, bis zum 31.12.2019 abzudecken?

    Die Versorgungsverpflichtung haben die Netzbetreiber innerhalb von drei Jahren ab Zuteilung der Frequenzen im 700-MHz-Bereich zu erfüllen.

    Waren die Frequenzen denn am 01.01.2017 wirksam zugeteilt? Wenn ich § 55 Abs. 5 TKG lese, kommen mir da leise Zweifel. Der 700-MHz-Bereich wird wohl erst Mitte 2019 vollständig vom Rundfunk (DVB-T/T2) geräumt werden.

    Jedenfalls würde ich mir auch wünschen, dass Teltarif etwas darüber schreibt, wie sich Telefónica vorstellt, die Versorgungsverpflichtung zu erfüllen (oder auch nicht).
  • 28.02.2018 13:07
    ger1294 antwortet auf lkb
    Benutzer lkb schrieb:
    > Haben die Netzbetreiber nicht sowieso bundesweit 98%!, nicht
    >
    95% wie Telefonica sie anstrebt, bis zum 31.12.2019 abzudecken?
    >
    Mit der im Artikel genannten Ansage werden sie vorgeschriebene
    >
    Auflagen nicht erfüllen können.

    95 oder 98% der Bevölkerung bringen vor allem weder im Zug noch auf der Autobahn etwas. 80% bedeutet halt hier, dass nur Ballungsräume mit LTE versorgt sind, in der Fläche gibt es nichts. Bei uns im Allgäu gibt es immer noch sogar Siedlungsgebiete, wo schon früher weder O2 noch E+ ging und auch heute maximal ein GPRS Signal anliegt. Beim Autofahren oder in der Bahn wird es dann völlig unbrauchbar, da ständig Funklöcher da sind, während mit T-Mobile und großteils auch mit Vodafone durchgehend telefoniert werden kann.
  • 28.02.2018 16:29
    sushiverweigerer antwortet auf ger1294
    Benutzer ger1294 schrieb:
    > Benutzer lkb schrieb:

    > 80% bedeutet halt hier, dass nur
    >
    Ballungsräume mit LTE versorgt sind, in der Fläche gibt es
    >
    nichts.

    Also ich wohne in keinem Ballungsraum, der ist weit weg, aber ich habe hier in jedem 500 Einwohner-Kaff O2-LTE und das nicht erst seit gestern.

    Deine Erfahrung ist also nicht zu verallgemeinern.
  • 14.03.2018 14:07
    Kuch antwortet auf lkb
    Hallo,

    Benutzer lkb schrieb:
    > Haben die Netzbetreiber nicht sowieso bundesweit 98%!, nicht
    >
    95% wie Telefonica sie anstrebt, bis zum 31.12.2019 abzudecken?
    >
    Mit der im Artikel genannten Ansage werden sie vorgeschriebene
    >
    Auflagen nicht erfüllen können.

    genau das haben sich die anwesenden teltarif.de-Redakteure auf dem MWC auch gefragt. Wir haben einmal nachgeforscht und die BNetzA dazu befragt - hier nun unser Bericht:

    https://www.teltarif.de/o2-lizenzauflage...

    Alexander Kuch
  • 14.03.2018 14:34
    Mister79 antwortet auf Kuch


    Hahaha da hat Herr Haas wohl mal vorfühlen wollen. Einfach mal in den Raum werfen und gucken was passiert. Kann man sich später ggf. ja noch drauf berufen.

    Am Anfang sprach Telefonica von einer Vollabdeckung, davon war lange nicht mehr die Rede, dann sollte laut Herrn Haas bis Ende 2017 alles fertig sein und 2018 nur noch leichte Restarbeiten anstehen. Auch voll verfehlt. Jetzt läuft der gleiche Plan für 2018/19!

    Zusätzlich holt man die Eplus Keule raus und fängt so langsam an zu erzählen das man 5G ja so gar nicht braucht und erzählt eigentlich den gleichen Brei wie Eplus seiner Zeit mit 4G. Kurz vorher erscheint aber noch auf Telefonica.de ein Artikel was sich Telefonica so mit 5G vorstellt und wie schön man das Festnetz damit ersetzen möchte und das alles ganz toll ist.

    Jetzt greift er schon nach Kooperationen und fängt an für 5G und einige weiße Punkte danach zu suchen. So kann man dann schön sagen, wir decken doch auch 99 Prozent ab, Ziel mehr als erreicht, leider vergisst er dann zu sagen, über die Telekom und Vodafone als national Roaming. Eigentlich der gleiche Brei den die auch bei 4G 800 gemacht haben. Schön gewartet bis V und T ländlich erfüllt hatten und somit die 800 für Städte frei wurden. Schwups kamen die Low Speed Areas von Herrn Schuster seiner Zeit. Die andern beiden bauten schön 1800 in der Stadt aus aber woher nehmen, wenn nicht stehlen.

    Am Ende steht denen das Wasser bis zum Hals, aus meiner Sicht. Auch die Glaubwürdigkeit des Konzerns steht auf dem Spiel. Es wurden so viele Meldungen rausgehauen, von denen sind bis Dato kaum bis keine erfüllt. Ziele nicht erreicht, die Qualität ist bis Dato nicht besser geworden.

    Sagte nicht auch Herr Haas das man beim nächsten Connect Test spürbare Verbesserungen erleben wird und das sich in den Test auch signifikant niederschlagen wird? Gut, den Ausdruck "signifikant" benutzte er nicht aber ich zitiere hier auch nicht wörtlich.

    Eigentlich reicht es Telefonica eine Frage zu stellen: Was habt Ihr bis Dato von den ganzen Versprechungen zum Netz wirklich erreicht. Einige Punkte aufzählen und fragen ob die wirklich der Meinung sind, dass die Qualität dem entspricht was gerade auf der Bühne so erzählt wird.

    Lustig fände ich auch wenn ein Teilnehmer mal fragt: Darf ich mal Ihr Smartphone sehen? Privat und geschäftlich? Mich würde interessieren welchen Anbieter Sie wirklich nutzen. Wäre auch lustig.
  • 14.03.2018 15:00
    2x geändert, zuletzt am 14.03.2018 15:08
    Tom2122 antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:

    > Zusätzlich holt man die Eplus Keule raus und fängt so langsam
    >
    an zu erzählen das man 5G ja so gar nicht braucht und erzählt
    >
    eigentlich den gleichen Brei wie Eplus seiner Zeit mit 4G. Kurz
    >
    vorher erscheint aber noch auf Telefonica.de ein Artikel was
    >
    sich Telefonica so mit 5G vorstellt und wie schön man das
    >
    Festnetz damit ersetzen möchte und das alles ganz toll ist.

    ich denke nicht dass Telefonica kein 5G ausbauen will, es geht wohl wirklich nur darum Geld bei der kommenden Frequenzvergabe zu sparen. Richtig einsetzen (also außerhalb der Testnetze die es gibt, und die noch entstehen) wird man 5G wohl auch erst irgendwann ab 2020.

    Im Artikel heißt es: "Bei der heutigen Sitzung des Beirates der Bundesnetzagentur waren die drei Vorsitzenden der deutschen Mobilfunkanbieter als Gäste geladen." und "Für Haas und seine Kollegen ist wichtig: Die Qualität des Vorgehens muss vor Schnelligkeit liegen. Das Spektrum, um das es geht, steht größtenteils ohnehin erst 2021 oder später zur Verfügung."

    Das bedeutet für mich eigentlich, dass Telekom und Vodafone ebenfalls eine Frequenzvergabe/Auktion ab 2019 reichen würde, und es nicht schnell noch dieses Jahr abgewickelt werden muss.

    Und es ist ja wohl auch so, dass auch die Politik ein Wort bei der Vergabe mitreden möchte.. Durch die Verzögerungen bei der Bildung einer neuen Regierung, ist es denke ich nicht förderlich wenn es zu Schnellschüssen kommt..

    > Jetzt greift er schon nach Kooperationen und fängt an für 5G
    >
    und einige weiße Punkte danach zu suchen. So kann man dann
    >
    schön sagen, wir decken doch auch 99 Prozent ab, Ziel mehr als
    >
    erreicht, leider vergisst er dann zu sagen, über die Telekom
    >
    und Vodafone als national Roaming. Eigentlich der gleiche Brei
    >
    den die auch bei 4G 800 gemacht haben. Schön gewartet bis V und
    >
    T ländlich erfüllt hatten und somit die 800 für Städte frei
    >
    wurden. Schwups kamen die Low Speed Areas von Herrn Schuster
    >
    seiner Zeit. Die andern beiden bauten schön 1800 in der Stadt
    >
    aus aber woher nehmen, wenn nicht stehlen.

    den LTE Ausbau auf 1800 MHz gab es in den ersten Jahren des LTE Ausbaus eigentlich nur bei Telekom und E-Plus. Vodafone hat in etwa zeitgleich mit o2 den LTE Ausbau auf 1800 MHz begonnen. Das war Mitte 2016.
  • 14.03.2018 15:38
    Mister79 antwortet auf Tom2122
    Benutzer Tom2122 schrieb:


    >
    > den LTE Ausbau auf 1800 MHz gab es in den ersten Jahren des LTE
    >
    Ausbaus eigentlich nur bei Telekom und E-Plus. Vodafone hat in
    >
    etwa zeitgleich mit o2 den LTE Ausbau auf 1800 MHz begonnen.
    >
    Das war Mitte 2016.

    Ich bezog mich da viel mehr auf den kaum vorhandenen ländlichen 800 Ausbau und nach erfolgter Quote, bei der ich Telefonica so gar nicht sehe, der städtische Ausbau mit 800.

    Der im übrigen bis heute überwiegt. Der Rest im derzeitigen Ausbau und das verknappen von GSM 1800 und der Zuführung von Teilen zum LTE im minimalen Spektrum ist da ein ganz anderes Problem.

    Man kann ja zu der Sache stehen wie man möchte, es bleiben am Ende die Verfehlungen der letzten Jahre. Ach, eigentlich seit das Telekom Roaming ausgelaufen ist. Mangelnder Netzausbau, ein Netz auf Kante und man zieht es nie durch. Es bleibt immer ein starker Anfang und ein noch stärkeres Ende der kommunizierten Vorhaben.

    Bis Dato ist von den ganzen Versprechen durch die Konsolidierung nicht viel angekommen. War es nicht mal ein LTE Vollausbau bis 2019? Ich müsste ins Archiv bei Teltarif oder Telefonica selbst gucken. Ist mir aber zu anstrengend gerade. Eventuell holt jemand anders das hoch. So wie es scheint, wird man die Vorgaben kaum erfüllen können. Von den ganzen Ankündigungen ist man noch viel weiter weg. Ach und Potsdam. Ja schön, so könnte es sein, Telefonica kann planen wenn Sie wollen und es ist ein nettes Projekt. Daraus würde ich aber nicht auf ganz Deutschland wetten und das ganz Deutschland Potsdam wird.

    Ich kenne auch nicht alle Hintergründe und möchte diese auch gar nicht wissen. Das was ich in den Medien zu lesen bekomme, scheint ja selbst Spanien die Lust an Deutschland zu verlieren. Einmal die Sache richtig durchziehen, die Preise anheben können und Spanien würde sich an Deutschland eine goldene Nase verdienen.

    Aber nein, die Leute jammern über die Qualität und man verringert den Ausbau. Das ist eine Logik, vor der gehe ich echt in die Knie und das nicht erst seit Herrn Haas. Eigentlich mag ich den Mann. Im Gegensatz zu Herrn Schuster bringt er wenigstens Kampfgeists mit. Ob es nach außen nur so scheint? Ist auch egal, es sieht so aus und es scheint ihm persönlich an Telefonica was zu liegen. Vielleicht schätze ich ihn auch falsch ein aber dennoch, ich glaube es liegt ihm persönlich etwas an diesem Unternehmen. Ich denke auch das Spanien ihn kurz hält aber es ändert nichts daran, Telefonica verfehlt seine Ankündigungen immer um Lichtjahre.

    Ich stimme Herrn Haas auch zu, ich selber brauch auch kein Ultrabit Netz, mit 1000000000000000000000000 Mbit pro Kunden. Es ist auch richtig das man ein gutes Netz braucht, ein Netz mit einem Durchschnitt von 10-20 Mbit. Aber doch bitte nicht zur Nebenzeit. Das sind Werte die sollte man in der Hauptzeit haben und da fehlt es an verdammt vielen Orten an Leistung. Ich habe gestern mal meinen Weg nach Hause gemessen. Also einen Speedtest nach dem anderen, nach rund 50 Prozent der Strecke lag der Ping bei über 300 und brach ab. Denn es kamen keine Daten mehr durch. Das hat nichts mit dem zu tun was Telefonica möchte, sondern mit dem was Telefonica täglich tut. Gerade NRW wird aus Kundensicht sehr vernachlässigt.

    Egal...