Diskussionsforum
  • 17.02.2018 18:20
    einmal geändert am 17.02.2018 18:26
    Wechseler schreibt

    preisgünstige Adapter ab 60 Euro

    Bei der Lobbyistenverein-Vorstellung von "preisgünstig" mußte ich lachen.

    Hier ist die preisgünstige 99-Cent-Lösung: Wenn der Receiver kein Kabelradio mehr empfängt, Antennenkabel abziehen, Wurfantenne (0,99 Euro) einstecken und UKW weiter terrestrisch empfangen.

    Ein anständiger DAB+-Tuner für die Hi-Fi-Anlage (z. B. Yamaha T-D500) gibt es übrigens ab 300 €. Allerdings ist DAB+ selbst nicht Hi-Fi, sondern klingt deutlich schlechter als UKW.
  • 17.02.2018 22:03
    lucky2029 antwortet auf Wechseler
    Benutzer Wechseler schrieb:
    > Allerdings ist DAB+ selbst
    >
    nicht Hi-Fi, sondern klingt deutlich schlechter als UKW.

    Diese Behauptung ist schlicht falsch und nur weil man es immer wieder erwähnt wird es nicht besser.
  • 18.02.2018 03:27
    Kevin W. antwortet auf lucky2029
    Ganz objektive Meinung von mir:
    Die Tonqualität ist bei beiden übertragungsarten gleich gut, wenn die Signalstärke passt. Bei schwachem Signal geht der Punkt an UKW, denn dort ist kein Aussetzer sondern höchstens ein leichtes rauschen. Dafür ist die Programmauswahl bei DAB+ besser. Aktuell sollte man alles beibehalten wie es ist und beide Standards weiter parallel aussenden, denn noch hat DAB+ Empfangslücken. Ich bin erst zufrieden, wenn ich überall ohne Aussetzer mit dem Auto fahren kann, wie es bei UKW geht.

    Ich bin grundsätzlich also auch offen für eine vollständige Umstellung auf DAB+, aber dies sollte frühestens in 15-20 jahren geschehen, wenn wirklich jeder auch ein solches Empfangsgerät besitzt oder Adapter entsprechend günstig zu haben sind.

    Der UKW Rundfunk wurde damals übrigen von meinem Uropa mit entwickelt worden. Im Grunde kann ich da auch mit stolz sein, wie lange sich diese Technik inzwischen gehalten hat.
  • 18.02.2018 06:01
    3x geändert, zuletzt am 18.02.2018 06:05
    flatburger antwortet auf Kevin W.
    Benutzer Kevin W. schrieb:

    > Ich bin grundsätzlich also auch offen für eine vollständige
    >
    Umstellung auf DAB+, aber dies sollte frühestens in 15-20
    >
    jahren geschehen, wenn wirklich jeder auch ein solches
    >
    Empfangsgerät besitzt oder Adapter entsprechend günstig zu
    >
    haben sind.

    Bis zum Jahr 2023 sollen beim 1. Bundesmux ca. 222 Senderstandorte in Betrieb sein.
    Aktuell sind es etwa 120.
    Dazu kommen noch der geplante 2. Bundesmux, Regionalmuxe, Lokalmuxe und Stadtmuxe. Bei letzteren gibt es eine preiswerte Lösung genannt small-scale-DAB.
    Es wird sind also viel mehr frei empfangbare Radioprogramme als heute geben .
    Und bei den frei werdenden UKW Frequenzen werden bereits irgendwelche Anwender auf der Lauer liegen.
  • 18.02.2018 09:24
    Mister79 antwortet auf lucky2029
    Benutzer lucky2029 schrieb:

    >
    > Diese Behauptung ist schlicht falsch und nur weil man es immer
    >
    wieder erwähnt wird es nicht besser.

    Ja, allein schon Sunshine Live hört sich über DAB beschiss an. Es fehlt diesem Sender über DAB die Dynamik.

    Da gibt es noch 1-2 andere die ich kenne, bei denen ist das auch so.
  • 18.02.2018 10:23
    mho73 antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Benutzer lucky2029 schrieb:
    >
    > >
    > > Diese Behauptung ist schlicht falsch und nur weil man es immer
    > >
    wieder erwähnt wird es nicht besser.
    >
    > Ja, allein schon Sunshine Live hört sich über DAB beschiss an.
    > Es fehlt diesem Sender über DAB die Dynamik.
    >
    > Da gibt es noch 1-2 andere die ich kenne, bei denen ist das
    >
    auch so.

    Und dann? Ich kenne 20 andere, da ist es nicht so.
    Welchen Sinn soll eine solche Diskussion haben?

    Es sollte doch inzwischen kein Geheimnis mehr sein, dass das Soundprozessing der Sender auf DAB hin optimiert sein sollte, dann ist am Klang nichts auszusetzen und anderenfalls eben schon.

    Ich lebe hier wohl zugegebenermaßen im DAB-Paradies (Südbayern / München). Seit ich meine neue Stereoanlage habe, rühre ich dort keinen UKW-Sender mehr an, freue mich über das großzügige DAB-Angebot und den tollen Klang!
  • 18.02.2018 11:57
    Mister79 antwortet auf mho73
    Benutzer mho73 schrieb:

    > >
    > > Da gibt es noch 1-2 andere die ich kenne, bei denen ist das
    > >
    auch so.

    Das ist ja schön für Dich. Macht aber die Aussage von dem User oben nicht falsch. Mehr sagt mein Beispiel nicht aus.
    >
    > Und dann? Ich kenne 20 andere, da ist es nicht so.
    > Welchen Sinn soll eine solche Diskussion haben?

    DAB ist ein Zwischenschritt und wird 5G weichen. Die Zeichen dafür stehen. Mir persönlich ist es wumpe ob UKW oder DAB. Da ich meine Streams aus dem Internet beziehe und da ist selbst Sunshine Live qualitativ besser als UKW und DAB zusammen. Da jucken mich die 20 anderen Sender aus der Hochburg Bayern so gar nicht.

    >
    > Es sollte doch inzwischen kein Geheimnis mehr sein, dass das
    >
    Soundprozessing der Sender auf DAB hin optimiert sein sollte,
    >
    dann ist am Klang nichts auszusetzen und anderenfalls eben
    >
    schon.

    Eben aber scheint ja nicht zu sein, bei allen Sendern. Also führt die Diskussion dahin, dass die Aussage von dem User weiter oben nicht pauschal falsch gewesen ist und auch dann nicht, wenn man auf diesen Umstand hinweist.


    >
    > Ich lebe hier wohl zugegebenermaßen im DAB-Paradies (Südbayern
    >
    / München). Seit ich meine neue Stereoanlage habe, rühre ich
    >
    dort keinen UKW-Sender mehr an, freue mich über das großzügige
    >
    DAB-Angebot und den tollen Klang!

    Das ist ja super. Ich persönlich lebe in einem Internet Paradies und das nicht in Bayern und rühre seit dem weder UKW an, noch DAB. Toller Klang im Stream und das Angebot ist weit größer als es DAB mir jemals liefern könnte.

    Wohin führt dein Bayern Paradies als Beispiel jetzt? Am Ende ist es ja gut das seine Sender den Prozess optimiert haben. Freu dich...

    Im Auto ist DAB an vielen Orten noch immer grauenhaft bis gar nicht zu empfangen. Da springt das Radio im Auto automatisch von UKW zu DAB, wieder zurück und dann doch wieder zu UKW und dann wieder auf DAB. Bis das ausgebaut ist und wirklich nörgelfrei verfügbar ist, haben wir in Deutschland schon 5G weit genug verbreitet und die Sender werden auf Broadcast Streams springen. Die DAB Technik ist dem größten Teil der Bevölkerung total egal. Selbst in meinem Freundeskreis zucken nur die Schultern. Die beiden Kinder von einem Bekannten sagen: Alles toll, guck mal, App starten, Sender wählen und läuft. Was soll ich damit? Gefolgt von: Aber generell höre ich über Spotify.

    Digitalradio ist in Deutschland ein Desaster. DAB+ setzt sich mehr durch aber am Ende unterliegt es anderen Medien. Es ist einfach 10 - 15 Jahre zu spät. Gleiches gilt für DVBT2

    Bildqualtiät bei DVBT? Ach, mach dir mal Amazone Prime an oder Netflix. Das ist ein Bild und nicht die 720p Grütze aus dem TV. Und selbst bei den Streaminganbietern ist das Bild gepackt bis zum geht nicht mehr. Digital im TV und im Radio ist in Deutschland wieder mal verpennt worden und der nächste Zug wartet bei IP Diensten. Egal ob Radio, TV, Streaming usw. Mal sehen ob wir diesen Zug bekommen. Denn der Schaffner hat schon zum letzten mal zum einsteigen aufgerufen. Der Zug fährt schon so gut wie los.
  • 18.02.2018 20:21
    Wechseler antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Digitalradio ist in Deutschland ein Desaster. DAB+ setzt sich
    >
    mehr durch aber am Ende unterliegt es anderen Medien. Es ist
    >
    einfach 10 - 15 Jahre zu spät. Gleiches gilt für DVBT2

    DVB-T2 ist recht erfolgreich. Es gibt sogar eine Million zahlende Abonnenten.

    > Bildqualtiät bei DVBT? Ach, mach dir mal Amazone Prime an oder
    >
    Netflix. Das ist ein Bild und nicht die 720p Grütze aus dem TV.

    DVB-T2 überträgt 1080p50 und liefert damit sogar ein besseres Bild als über Sat (siehe z. B. die aktuelle Eurosport-Übertragung von Olympia). Natürlich nicht bei den ÖR, die alles zehnmal hoch und runterskalieren.

    DAB+ ist gegenüber UKW hingegen ein Rückschritt, sowohl bei der Tonqualität (AAC), als auch bei den Empfangsbedingungen. Folglich interessiert es außer den Lobbyisten niemanden.