Diskussionsforum
Menü

Eigener router


02.02.2018 16:58 - Gestartet von chrischigustle
Ganz einfach. Einen eigenen router kaufen beispielsweise eine fritz box und schon ist das Problem gelöst ohne irgendwas zu widersprechen.habe ich bei Vodafone auch getan. Und Gott sei dank können die eigene Hardware nicht mehr beschneiden.
Menü
[1] bholmer antwortet auf chrischigustle
03.02.2018 00:14
Benutzer chrischigustle schrieb:
Ganz einfach. Einen eigenen router kaufen beispielsweise eine fritz box und schon ist das Problem gelöst ohne irgendwas zu widersprechen.habe ich bei Vodafone auch getan. Und Gott sei dank können die eigene Hardware nicht mehr beschneiden.

Die Telekom macht das bei ihren DSL Routern auch ungefragt. Ein Klick im Kundenportsl und das Signal ist weg. Dafür kann man selbst auch keine fremden Spots mehr benutzen.
Menü
[1.1] flatburger antwortet auf bholmer
03.02.2018 06:49

einmal geändert am 03.02.2018 06:50
Benutzer bholmer schrieb:
Benutzer chrischigustle schrieb:
Ganz einfach. Einen eigenen router kaufen beispielsweise eine fritz box und schon ist das Problem gelöst ohne irgendwas zu widersprechen.habe ich bei Vodafone auch getan. Und Gott sei dank können die eigene Hardware nicht mehr beschneiden.

Die Telekom macht das bei ihren DSL Routern auch ungefragt. Ein Klick im Kundenportsl und das Signal ist weg. Dafür kann man selbst auch keine fremden Spots mehr benutzen.

Bei Telekom heisst der Dienst Wlan To Go
wer daran teilnehmen möchte muss zustimmen, dass er im Gegenzug seinen
Router dafür den Anderen zu Verfügung stellt. Man wird also nicht einfach ungefragt freigeschaltet.
https://www.telekom.de/wlan-to-go
Menü
[1.1.1] bholmer antwortet auf flatburger
03.02.2018 12:27
Benutzer flatburger schrieb:
Benutzer bholmer schrieb:
Benutzer chrischigustle schrieb:
Ganz einfach. Einen eigenen router kaufen beispielsweise eine fritz box und schon ist das Problem gelöst ohne irgendwas zu widersprechen.habe ich bei Vodafone auch getan. Und Gott sei dank können die eigene Hardware nicht mehr beschneiden.

Die Telekom macht das bei ihren DSL Routern auch ungefragt. Ein Klick im Kundenportsl und das Signal ist weg. Dafür kann man selbst auch keine fremden Spots mehr benutzen.

Bei Telekom heisst der Dienst Wlan To Go wer daran teilnehmen möchte muss zustimmen, dass er im Gegenzug seinen Router dafür den Anderen zu Verfügung stellt. Man wird also nicht einfach ungefragt freigeschaltet.
https://www.telekom.de/wlan-to-go

Doch das wird man. Sowohl bei meiner Schwester als auch bei einem Bekannten war die Funktion 2017 voreingestellt nach DSL Tarifwechsel ohne dass es den Kunden bewusst war oder erwünscht. Ich musste sie explizit im Kundenportal deaktivieren damit das 2.Wlan Signal vom Speedport verschwand. Im Router selbst ließ sich das nicht einstellen. Ich weiss allerdings nicht ob da etwas bei Vertragsverlängerung angekreuzt oder unterschrieben wurde.