Diskussionsforum
Menü

Autoradios für den DIN-Schacht gibt es noch?


01.01.2018 15:30 - Gestartet von Wechseler
Aus welchem Jahrhundert ist das Auto dann?
Menü
[1] Donaldfg antwortet auf Wechseler
01.01.2018 15:36
Hallo,

Benutzer Wechseler schrieb:
Aus welchem Jahrhundert ist das Auto dann?

ich fahre einen Audi A3 8l mit Dinschacht Baujahr 2000 rostfrei.
Der hat noch das Orginalradio nur das Display spinnt bei Kälte manchmal etwas .
Menü
[2] christian-w antwortet auf Wechseler
01.01.2018 15:51
Genau mein Gedanke.
Und wenn man das DIN-Radio dann dank Adapterschacht und Adapterkabel irgendwie befestigen konnte, muss man nicht selten auf Komfortfunktionen wie Lenkradfernbedienung oder Informationen im Tachodisplay verzichten bzw. mit Einschränkungen rechnen. Von der Optik der nur selten zum Rest der Amatur passenden Adapterblenden ganz zu schweigen.

Nicht zu vergessen das meist auch die Dachantenne nur für UKW-Empfang optimiert ist. Also sollte diese ebenfalls ersetzt werden wenn man nicht ständig Aussetzer haben will. Ein nicht zu unterschätzender Aufwand.

Da kauf ich mir doch lieber gleich ein neues Auto - mit werksseitig verbauten und voll integriertem DAB+ ;-)
Menü
[2.1] Röbelfröbel antwortet auf christian-w
01.01.2018 18:49
Stimmt. Bevor man für ein Autoradio mit DAB+ 200-250 € inklusive Einbau ausgibt, lohnt es sich eher, ein neues Auto für 20.000 € oder mehr zu kaufen. ;)


Benutzer christian-w schrieb:

Nicht zu vergessen das meist auch die Dachantenne nur für UKW-Empfang optimiert ist. Also sollte diese ebenfalls ersetzt werden wenn man nicht ständig Aussetzer haben will. Ein nicht zu unterschätzender Aufwand.

Da kauf ich mir doch lieber gleich ein neues Auto - mit
werksseitig verbauten und voll integriertem DAB+ ;)
Menü
[2.1.1] christian-w antwortet auf Röbelfröbel
01.01.2018 19:19
Benutzer Röbelfröbel schrieb:
Stimmt. Bevor man für ein Autoradio mit DAB+ 200-250 € inklusive Einbau ausgibt, lohnt es sich eher, ein neues Auto für 20.000 € oder mehr zu kaufen. ;)

Klar ;-)
Bei alten Autos kann das mit den 250EUR hinhauen. Bei neueren wohl kaum.

Fragt sich nur wer denn ein neues nachgerüstetes Radio überhaupt einbauen möchte. Also in einem KFZ jünger als 5 Jahre wird man doch in der Regel die Finger davon lassen. Sei es aus meinen Zuvor genannten Gründen oder halt wegen der Usability/Optik.

Spätestens seit man Mobiltelefone für sehr viel Geld an sehr viele Menschen verkaufen kann und DIN-Schächte quasi nicht mehr vorzufinden sind, ist doch die Nachrüstung von Autoradios immer mehr zurückgegangen.

Einerseits weil es inzwischen andere Musik-/Informationsquellen gibt, andererseits weil es einfach ästhetisch nicht mehr zu den neuere Fahrzeuge passt. Auch die Bastelmentalität nimmt weiter ab, heutzutage möchten die Leute Hardware die nach dem Auspacken eingeschaltet werden kann und dann einfach funktioniert und intuitiv zu bedienen ist.

Otto Normalverbraucher möchte sich nur ungern dem Ausbau des vorhandenen Gerätes, den Einbau mit passenden Adaptern/Pinbelegungen und sonstigen (in)kompatibilitäten etc. beschäftigen oder gar jemanden damit Beauftragen das für ihn zu tun.
Da bleibt er lieber bei Übergangslösungen wie FM-Transmitter bzw AUX/USB oder verzichte einfach gänzlich darauf bis er irgendwann ein KFZ jüngerer Bauart erwirbt.
Menü
[2.1.1.1] Röbelfröbel antwortet auf christian-w
01.01.2018 19:29
Deshalb ist der Autoradio-Nachrüstmarkt auch extrem eingebrochen. Andererseits darf man nicht vergessen, dass das Durchschnitsalter der PKW in Deutschland 9,3 Jahre ist und sich somit viele Fahrzeuge auf den Straßen tummeln, die von solchen Umrüstangeboten profitieren. Bei den modernen Fahrzeugen kommt man mit DIN-Radios in der Tat nicht weit. Abgesehen von der Passform sind die "Radios" so tief in die Fahrzeugelektronik integriert, dass es kaum möglich ist, sie sinnvoll zu ersetzen. Da muss man sich dann leider solcher Krücken wie FM-Transmitter bedienen oder hat das Glück, dass man selbst oder der Vorbesitzer bei der Bestellung des Autos weitsichtig genug war, wenigstens eine streamingfähige Bluetooth-Freisprecheneinrichtung zu ordern.

Benutzer christian-w schrieb:
Benutzer Röbelfröbel schrieb:
Stimmt. Bevor man für ein Autoradio mit DAB+ 200-250 € inklusive Einbau ausgibt, lohnt es sich eher, ein neues Auto für 20.000 € oder mehr zu kaufen. ;)

Klar ;-)
Bei alten Autos kann das mit den 250EUR hinhauen. Bei neueren wohl kaum.

Fragt sich nur wer denn ein neues nachgerüstetes Radio überhaupt einbauen möchte. Also in einem KFZ jünger als 5 Jahre wird man doch in der Regel die Finger davon lassen. Sei es aus meinen Zuvor genannten Gründen oder halt wegen der Usability/Optik.

Spätestens seit man Mobiltelefone für sehr viel Geld an sehr viele Menschen verkaufen kann und DIN-Schächte quasi nicht mehr vorzufinden sind, ist doch die Nachrüstung von Autoradios immer mehr zurückgegangen.

Einerseits weil es inzwischen andere Musik-/Informationsquellen gibt, andererseits weil es einfach ästhetisch nicht mehr zu den neuere Fahrzeuge passt. Auch die Bastelmentalität nimmt weiter ab, heutzutage möchten die Leute Hardware die nach dem Auspacken eingeschaltet werden kann und dann einfach funktioniert und intuitiv zu bedienen ist.

Otto Normalverbraucher möchte sich nur ungern dem Ausbau des vorhandenen Gerätes, den Einbau mit passenden Adaptern/Pinbelegungen und sonstigen (in)kompatibilitäten etc. beschäftigen oder gar jemanden damit Beauftragen das für ihn zu tun.
Da bleibt er lieber bei Übergangslösungen wie FM-Transmitter bzw AUX/USB oder verzichte einfach gänzlich darauf bis er
irgendwann ein KFZ jüngerer Bauart erwirbt.
Menü
[2.1.1.1.1] Dieter Gebhardt antwortet auf Röbelfröbel
02.01.2018 21:09
Auch bei älteren Fahrzeug mit etwas besserer Ausstattung sind die Radios schon technisch integriert, so dass das Display nicht mehr in das Radio integriert ist. Nachrüstung von Audio-Eingängen per se schon teuer, wenn dann noch wegen Unerreichbarkeit" die Werkstatt ran muss ...
Damit hilft auch ein Blaupunkt-Verschrottungs-Programm auch nicht.
Und solange du noch in Norwegen wohnst, wo jetzt UKW abgeschaltet worden ist, daher faktisch uninteressant.
Menü
[2.1.1.1.2] Till Wollheim antwortet auf Röbelfröbel
04.01.2018 15:40
Es gibt ja kein neues Radio sondern einen Rückläufer. Und nun frage man sich doch bitte, warum gibt es Rückläufer!! Sicherlich nicht, weil das Gerät so gut war. Im Übrigen hat man heute ein Navi und braucht daher kein Radio mehr - kann sich das bedudeln mit schwachsinniger Musik und noch schlimmeren bildungsfernen Meldungen wegen der Verkehrsinfos zum Glück sparen!
Menü
[3] Adam Riese antwortet auf Wechseler
02.01.2018 21:47

einmal geändert am 02.01.2018 21:48
Benutzer Wechseler schrieb:
Aus welchem Jahrhundert ist das Auto dann?

Arrogantes Gequatsche. Mein Auto hat Erstzulassung Dezember 2014 und hat einen DIN-Schacht.
Menü
[3.1] Till Wollheim antwortet auf Adam Riese
04.01.2018 15:42
Benutzer Adam Riese schrieb:
Benutzer Wechseler schrieb:
Aus welchem Jahrhundert ist das Auto dann?

Arrogantes Gequatsche. Mein Auto hat Erstzulassung Dezember 2014 und hat einen DIN-Schacht.

Na ja was für ein Datscia oder Lada war das dann?? "Autos" haben schon lange keinen DIN-Radioschacht mehr.