Diskussionsforum
Menü

Wann kommt o2.free als Prepaid.Option


26.10.2017 18:13 - Gestartet von chickolino1
Solange es keinen o2.free Option für Prepaid bei o2 gibt hängen sie sich doch selbst ab
Menü
[1] sushiverweigerer antwortet auf chickolino1
27.10.2017 05:31
Benutzer chickolino1 schrieb:
Solange es keinen o2.free Option für Prepaid bei o2 gibt hängen sie sich doch selbst ab

Warum? O2 möchte Vertragskunden, denn mit denen verdient man das Geld.

Wann gibt es StreamON bei Prepaid? Wann LTE bei D-Discountern.
Menü
[1.1] Mister79 antwortet auf sushiverweigerer
27.10.2017 06:10
Benutzer sushiverweigerer schrieb:


Wann gibt es StreamON bei Prepaid? Wann LTE bei D-Discountern.

Keine Ahnung aber bei o2 schon länger, was deine LTE Frage betrifft. Bei der Telekom und Vodafone? Vermutlich nie, oder mit dem einschalten von 5G.

Bei O2 ist das Verhältnis aber anders gelagert und ob es wirklich zu einem Pro für Vertragskunden sich hin verlagert? Schwierig zu sagen. Im Moment sind die Prepaid Kunden aber eine doch nicht zu unterschätzende Einnahmequelle. Gerade für das flach gestreute O2 Vertragskundengeschäft. Denn selbst der Geschäftskundenbereich, welcher ja in der Regel mehr Umsatz macht als der nörgelnde Pöbel, bricht O2 gerade voll weg. Daimler lasse ich mal außen vor. Daimler ist sicher ein großer Kunde aber nicht so groß, dass dies die Verluste im Geschäftskundenbereich der letzten 2 Jahre voll ausgleicht.

O2 steckt gerade tief in der Sch... was Einnahmen und Vertragskunden betrifft. 300.000 Kunden zu verlieren, auch wenn dies nur Prepaid Kunden sind, tut schon weh. Der DSL Bereich wird bei rund 12 Monaten den Stand erreicht haben, den o2 auch vor der Übernahme von Alice auch hatte. Damit hat man das Geschäft mehr als an die Wand gefahren. Wenn sich da also nichts ändert, sind wir sehr bald bei einem Kundenbestand den man auch ohne Alice hatte. Die Glasfaser der Hansenet hat O2 ja auch verkauft. Also kann das nicht der Grund gewesen sein, die Alice zu kaufen.

Am Ende sind die Einnahmen gesunken, der Gesamtkundenstamm gesunken und die Investitionssumme ist auch gesunken, um sage und schreibe, 100 Millionen Euro. So holt O2 ganz sicher auf.
Menü
[1.2] chickolino1 antwortet auf sushiverweigerer
27.10.2017 06:54

einmal geändert am 27.10.2017 06:57
Benutzer sushiverweigerer schrieb:
Benutzer chickolino1 schrieb:
Solange es keinen o2.free Option für Prepaid bei o2 gibt hängen sie sich doch selbst ab

Warum? O2 möchte Vertragskunden, denn mit denen verdient man das Geld.

Weil Prepaid Kunden meines Erachtens die Zukunft sein werden...

Aber eben auch jetzt schon einen grossen Teil des Umsatzes und Gewinnes ausmachen.

Denke doch nur mal an die vielen Hartz4.Empfänger......irgendwo beim kabelanbieter ein Deckel offen...kein neues Kabel.Internet in Sicht...

Beim DSL....noch ne Rechnung g offen....kein neues DSL in Sicht....

Trotzdem am Monatsanfang wird geld ausgeben....als gäbe es kein morgrn....warum also nicht in eine o2.free.prepaid Option mit der es 100er Internetspeed gibt.

Warum o2 da nicht zugreift um Umsatz und gewinne zu steigern...das ist doch meine eigentliche Frage gewesen....denn prepaid Umsätze sind sofort im geldbeutelsäckel drin und es besteht keinerlei weiteres zahlungsrisiko.

Wenn o2 dann noch...nach dem Vorbildern im ausland....statt nur monats Optionen auch noch Tages und wochen Optionen anbietet....würde das sicherlich die Profite deutlich in die Höhe treiben.


Wann gibt es StreamON bei Prepaid? Wann LTE bei D-Discountern.

Auch da wird sich nach meiner Prognose zukünftig was tun

.......

Generell kann man ein neues Konzept ja bei einem kleinen oder kleineren kreis gut ...antesten...

Warum nicht auch bei den vertragskunden...und ihnen marketingtechnisch als Bonus anzeigen...

ABER ...sobald man merkt das man mit dem Konzept ( also hier o2 free ) Geld verdiene kann , kann man es auch auf breitere Beine stellen.
Menü
[1.2.1] Mister79 antwortet auf chickolino1
27.10.2017 06:58
Benutzer chickolino1 schrieb:



Warum o2 da nicht zugreift um Umsatz und gewinne zu steigern...das ist doch meine eigentliche Frage gewesen....denn prepaid Umsätze sind sofort im geldbeutelsäckel drin und es besteht keinerlei weiteres zahlungsrisiko.



Weil es absolut Sch... egal ist, bei O2 ist es nicht mal möglich auch nur annähernd an die 100 Mbit zu kommen. Warum sollte man also die Prepaid Kunden auch noch LTE max geben oder einen Free Tarif? Damit die Vertragskunden nicht mehr unter 1 Mbit surfen und ganz auf null fallen und alle dann einen Time out bekommen?

O2 hat nicht die Kapazität das auch noch ins Netz zu pumpen. Drillisch klaut denen schon ordentlich, durch die vertraglichen Vereinbarungen der Eplus Übenahme. Jetzt 1 und 1.
Menü
[1.2.1.1] chickolino1 antwortet auf Mister79
27.10.2017 07:44

einmal geändert am 27.10.2017 07:47
Weil es absolut Sch... egal ist, bei O2 ist es nicht mal möglich auch nur annähernd an die 100 Mbit zu kommen. Warum sollte man also die Prepaid Kunden auch noch ...

Weil das Konzept ich verkaufe 5 GB schnelles internet auf Dauer das falsche ist....

In asien stellen sie das schon um....

Es gibt fast nur prepaid ...

Mit einer Menge an Optionen die täglich wöchentlich oder monatlich (wobei wöchentlich dann gegrnüber täglich etwas Ersparnis bringt....monatlich dann wieder gegenüber täglich oder wöchentlich) gebucht werden können.

Aber die hauptumstellu g betrifft das internet....

Statt 1000 Kunden das schnellste vom schnellen zu verkaufen und dann rasant zu drosseln...

Geht man dort einen anderen weg....man verkauft 1000 Kunden unlimitierte internet...allerdings mit einer Maximalgeschwindigkeit die den preis ausmacht...

So können Kunden die nur mal whatsapp, oder line textnachrichten empfangen wollen, hin u d wieder mal ei Bild darüber mit mit 128 kbit.s glücklicheren u d verstopfen nicht das Netz weil das Bild nun mit full.speed abgeholt wird...

Danach gibt Flatrates mit 384 kbit.s.....mit 500 speed...1000er speed usw. Bis 6000 mit dem sogar tv.streamIng möglich ist (allerdings nicht ruckelfrei, wenn man zeitgleich dem TV einen Hotspot öffnet und parallel surfen will).

...das unlimited Internet mit fullspeed....ist dagegen für hiesige Verhältnisse sauberer und wird kaum gebucht...auch weil es einfach nicht nötig ist und 100er oder eben 4000er oder 6000 ausreichend sind für die allermeisten
Menü
[1.2.1.1.1] Mister79 antwortet auf chickolino1
27.10.2017 08:01

einmal geändert am 27.10.2017 08:17
Benutzer chickolino1 schrieb:


Ich spare mir das zitieren mal.

Nun, so wird ein Schuh daraus. Ich bin ganz bei Dir. Ich sehe es auch als sinnvoller an, 1,2,3,4,5 usw Mbit nach Preis Preis zu verkaufen und das ggf. ungedrosselt oder aber mit Drossel als Option, als z.B. 10 GB mit bis zu 225 Mbit und am Ende bekommt der Kunde real 0,5 Mbit.

Keine Frage. Auch sehe ich es als sinnvoller an, Optionen zu verkaufen, mit monatlicher Kündigungsfrist.

Aber warte mal...

SteamOn und Vodafone Pass. Gibt es... In der Tat ein nicht gleiches aber sich in dieser Richtung entwickelndes Produkt.

Das Problem ist aber nur das ich dies nicht als Prepaid sehe. Nicht in Deutschland. Hier zählt, den Kunden 24 Monate zu fangen und dauerhaften Einnahmen zu haben, als auf Preipaid wo der Kunde morgen schon weg ist, weil der andere Anbieter eine neue und bessere Option verkauft hat.

Ich gehe beim Grundgedanken mit dir einig aber nicht auf Prepaid. Die Wünsche der Prepaid Kunden sind seit der ersten free and easy Card gleich aber erfüllt haben die sich bis heute nicht.

Aber solltest du richtig liegen und es doch auf Prepaid kommen, warum nicht. Würden wir alle von profitieren. Asien ist aber kaum mit Deutschland vergleichbar und auch die Kosten der Frequenzen usw. Daher sehe ich noch ein Vertragsgeschäft über die Lebensdauer von uns beiden hinaus. Makaber? Eventuell aber ich denke das wir das geforderte auf Prepaid nicht erleben werden, in Deutschland.

Hoffe aber, du behälst recht.

Edit

Aber gerade wo man versucht Datenvolumen im Festnetz zu verankern, sehe ich da noch keinen Trend. Die Telekom ist köstlich gescheitert und O2 versucht seit mehreren Jahren die Drossel im Festnetz zu verankern. An Hand der letzten Zahlen sieht man wo das endet, wenigstens für O2.

Wobei die Drossel sicher nicht das Problem ist, welches für die seit Jahren durchgehenden Kundenverluste bei O2 allein verantworlich ist, im Festnet. Es fing schon an bei den SIP Daten und O2 seiner Verweigerung, das verweigern einer Fritzbox im Sortiment, bis man dem Druck nicht mehr standhalten konnte, dass verweigern der Fritte in älteren Tarifen, 2 Kundensysteme (intern liebevoll rot und blau genannt) und noch viele andere Dinge, wie das wegfallen einer Email, dass fehlende Produktportfolio (siehe 1 und 1 was man so tun kann im DSL/VDSL Bereich), keine Highlights wie Glasfaser Anschlüsse, das Kundenportal, welches NULL Möglichkeiten von Einstellungen zulässt, welche in der Vergangenheit mal möglich gewesen sind und man somit auf altmodische Tastenkürzel zurückfällt und andere Anbieter schon schöne GUIs haben und es dem Kunden somit vereinfachen und noch mehr tausend Dinge.

Die Drossel packt sich nur oben drauf und sorgt sicher nicht dafür, dass die Kundenzahl steigt.

Um zum Punkt zu kommen, wo man noch versucht solche Dinge auch ins Festnetz zu bekommen, wird man in Zukunft mobil sicher nicht davon abgehen. Das kommende 5G wird verdammt teuer, höre auf meine Worte, ich sage, die Tarife mit 5G werden richtig teuer. Ich denke man wird staffeln, Tarife mit 4G only (darum reden die wohl auch alle von LTE Vollausbau Deutschlandweit bis 2019) und als Option mit 5G für richtig Kohle. O2 redet davon zwar auch aber ich denke deren LTE Vollausbau bis 2019 ist wieder nur gerede und am Ende mit NULL Taten, verkündet mit Phantasiezahlen von 95 Prozent Bevölkerungsdichte im Kleingedrucken, während die anderen beiden 95 Fläche vermarkten mit 4G. Ich denke, der Unterschied mit Fläche und Bevölkerung ist klar?