Diskussionsforum
  • 15.09.2017 09:43
    postb1 schreibt

    Wann rechnet sich so ein Teil?

    Hiermit soll ja offensichtlich Energie "gespart" werden - und damit auch die Kosten reduziert?
    Das Vorgängermodel DECT300 kostet um die 55€. Da man wohl mehrere Thermostate in der Wohnung betreibt und zusätzlich noch andere nicht kostenlose Gimmicks wie die Erkennung der Fensteröffnung sowie die Halbwertszeit gerade solcher Komponenten häufig nicht gerade sehr hoch ist:
    Wieviel kostet es dann, eine 70m² Wohnung heizungsmäßig "smart" zu machen?
    Kann sich das überhaupt armotisieren, oder zahlt man dauerhaft drauf im Vergleich zur "unsmarten" Heizung?

  • 15.09.2017 10:30
    mho73 antwortet auf postb1
    Benutzer postb1 schrieb:
    > Kann sich das überhaupt armotisieren, oder zahlt man dauerhaft
    > drauf im Vergleich zur "unsmarten" Heizung?

    Wie soll man eine solche Frage beantworten? Da spielen viele Faktoren mit rein:
    Alter/Bauweise/Zustand des Gebäudes, der Fenster, Art der Heizung, Kosten des Brennstoffs, persönliches Heizverhalten usw. usw. usw.

    Aber selbst wenn es sich rein finanziell nicht rechnet, sei gesagt, dass man durch unnötige Emissionen Schäden verursacht, die mit Geld nicht zu reparieren sind, schon gar nicht durch das bisschen, was man für Öl/Gas/Fernwärme bezahlt.
  • 15.09.2017 15:25
    hustensaftheinz antwortet auf mho73
    Benutzer mho73 schrieb:


    > Aber selbst wenn es sich rein finanziell nicht rechnet, sei
    > gesagt, dass man durch unnötige Emissionen Schäden verursacht,
    > die mit Geld nicht zu reparieren sind, schon gar nicht durch
    > das bisschen, was man für Öl/Gas/Fernwärme bezahlt.

    Die Frage ist nur, abgesehen dessen, dass Deutschland ohnehin schon eines der Länder auf der umweltfreundlichsten Länder auf der Welt ist, welchen EInfluss man hier als Einzelner hat. Wann fängt es an, dass man mit seinen Bemühungen Umweltschutz zu betrieben, eigentlich mehr Schaden als Nutzen anrichtet?
  • 15.09.2017 15:32
    mho73 antwortet auf hustensaftheinz
    Benutzer hustensaftheinz schrieb:

    > [...] abgesehen dessen, dass Deutschland ohnehin
    > schon eines der Länder auf der umweltfreundlichsten Länder auf
    > der Welt ist,

    Darf ich lachen?
  • 15.09.2017 14:46
    hustensaftheinz antwortet auf postb1
    Benutzer postb1 schrieb:
    > Hiermit soll ja offensichtlich Energie "gespart" werden - und
    > damit auch die Kosten reduziert?

    das recnet sich gar nicht, kurz gesagt.
    oder haben sie vorher 24/7 die heizung voll aufgedreht und suchen sie nach einem weg dazu reduzieren? eben. normalerweise lässt man die heizkörper möglichst aus, um energie zu sparen, damit am ende des jahres keine gesalzene nebenkostennachzahlung fällig wird.
    für mich ist es aber eine frage des komforts, dass ich die heizung einschalten kann bevor ich nach hause komme, oder bevor ich aufstehe. das habe ich übrigens schon mit einem deutlich günstigeren timer-regler so programmieren könnnen.
  • 15.09.2017 19:29
    bholmer antwortet auf hustensaftheinz
    Benutzer hustensaftheinz schrieb:
    > Benutzer postb1 schrieb:
    > > Hiermit soll ja offensichtlich Energie "gespart" werden - und
    > > damit auch die Kosten reduziert?
    >
    > das recnet sich gar nicht, kurz gesagt.
    > oder haben sie vorher 24/7 die heizung voll aufgedreht und
    > suchen sie nach einem weg dazu reduzieren? eben. normalerweise
    > lässt man die heizkörper möglichst aus, um energie zu sparen,
    > damit am ende des jahres keine gesalzene nebenkostennachzahlung
    > fällig wird.
    > für mich ist es aber eine frage des komforts, dass ich die
    > heizung einschalten kann bevor ich nach hause komme, oder bevor
    > ich aufstehe. das habe ich übrigens schon mit einem deutlich
    > günstigeren timer-regler so programmieren könnnen.

    Ich benutze seit vielen Jahren programmierbare Heizungsregler.

    Insgesamt sparen diese nach meiner Erfahrung sicher Geld ein, da man vorher festlegen kann, wann die Heizung einschalten soll.

    Viele Jahre habe ich sie in einem Vierpersonenhaushalt in einer ETW verwendet, inzwischen in einem Einfamilienhaus.

    Der Vorteil liegt einfach darin, dass man nicht daran denken muss, die Heizung z.B. in den Kinderzimmern abzuschalten wenn Schule ist. In meinem Arbeitszimmer geht die Heizung nicht an, während ich auf der Arbeit bin.

    Man merkt das relativ schnell, wenn mal ein Feiertag ist, man ist zu Hause und es ist nicht warm.

    Das geht natürlich auch mit den billigen Reglern. Ich habe jahrelang die Honeywell Rondostat verwendet. Diese haben ein herkömmliches LCD-Display das dauernd an ist und sich nicht abschaltet, wie die bisherigen Fritz oder Comet DECT Regler. Trotzdem hielten die Batterien relativ lange. Das E-Ink Display der neuen Fritz Regler dürfte natürlich die Ablesbarkeit verbessern, die Einsparung des Stromverbrauchs ist sicher nicht wesentlich.

    In den letzten 10 Jahren habe ich die Regler von ELV / Conrad verwendet, bei denen an der Wand gemessen wird und nicht am Heizungsventil selbst. Das ist von Vorteil, wenn die Heizung irgendwo eingebaut ist und die Raumtemperatur am Ventil nicht sinnvoll gemessen werden kann. Außerdem sind sie besser ablesbar. Diese Anlage ermöglichte die zentrale Programmierung von einer Zentrale aus. Netter Gimmick, aber man verstellt die Dinger nicht dauernd. Eine Zeitlang konnte man die Anlage sogar mit der Fritzbox steuern, als AVM das FHEM-System als Smart Home implementiert hatte. Leider wurde diese Steuerung, die AVM sogar auf der CeBit vor einigen Jahren mal vorgestellt hatte, aus Sicherheitsgründen wieder aus der Firmware rausgeschmissen als Fremdsoftware. Seitdem braucht es wieder einen zusätzlichen RasPi für die Funktion.
    Aus Neugier habe ich an 2 Heizungen, wo ich bisher herkömmliche mechanische Thermostatregler verwendet habe, die Comet DECT eingebaut.
    Es ist zwar nett, dass man jetzt die Raumtemperatur und den Batteriestand auf dem Handy ablesen kann, aber die Fernsteuerung der Programmierung ist nicht wirklich notwendig. Der Comfort wird nur minimal erhöht.

    Fazit: Ich halte programmierbare Regler für sinnvoll und energiesparend (ich habe ca. 20% Heizkosten in der ETW eingespart) durch konsequente Programmierung (Vom Hass der Ehefrau mal abgesehen, wenn sie vom vorgegebenen Rhythmus abweichen wollte). Eine zentrale Steuerung als Smart Home über die Box ist zwar nett, aber bringt keine weiteres Einsparpotential. Wenn man aber sowieso auf programmierbare Regler umstellen will, kann man natürlich mit einer einmaligen Mehrausgabe die Fritzbox Programmierung haben. Man ist dann allerdings für die nächsten Jahre auf die AVM Hardware festgelegt. Meine Regler hatten eine Nutzungsdauer von mehr als 10 Jahren im Schnitt. Defekte waren extrem selten.
    Auf jeden Fall deutlich länger als die Nutzungsdauer eines Routers.




  • 15.09.2017 21:46
    hustensaftheinz antwortet auf postb1
    Benutzer postb1 schrieb:
    upt armotisieren, oder zahlt man dauerhaft
    > drauf im Vergleich zur "unsmarten" Heizung?
    >
    Die Frage sollte man sich nicht nur hier, sondern bei allen Maßnahmen stellen bei denen unter dem Deckmantel des Energiesparens kräftig zur Kasse gebeten wird. Vieles davon lohnt sich nie und nimmer.