Diskussionsforum
Menü

Warum beschreibt ihr nicht die legalen Angebote?


14.09.2017 02:45 - Gestartet von wolfbln
einmal geändert am 14.09.2017 02:51
Seit der Entscheidung, dass in der EU nicht mehr geo-geblockt werden darf, sind TV-Fans doch schon weiter, was den legalen Zugang zu Free TV im Ausland, vom Ausland und auch selbst abonnierten Streaming Seiten wie Netflix usw. angeht.

- das Geblocke bei Netflix ist in der EU zumindest weg.
- wenn man in Deutschland alle Free TV Programme aus Deutschland in HD sehen will, besorgt man sich ein Schweizer Zattoo Abo. Am günstigsten ist das über Spanien. Dann hat man TV aus Ch, At, F, It, GB und D alles in HD.
- das ist auch ein Weg um aus dem Ausland deutsches Free TV zu sehen, was man bei den Öffis ja in der Regel bezahlt.

Da ist viel machbar. Die EU hat das mit dem Verbot des Geoblockings aus der Grauzone geholt. Man kann jetzt den Spieß rumdrehen und z. B. dort kaufen wo es am billigsten ist (Spanien) und da nutzen, wo am meisten geboten wird (Schweiz). Alles machbar und aufgrund von Gratis Testangeboten von VPNs oder Smart Proxy Seiten auch ausprobierbar.

Warum schreibt ihr nicht mal über diese legalen Optionen statt immer über illegale Pay TV Streams? Das wird verboten bleiben und immer ein Katz und Maus Spiel.
Da kann man immer noch diskutieren, ob ein VPN besser ist und welcher oder ein sog. Smart Proxy.

Ich freue mich jedenfalls immer auf Spielfilme im engl. Original bei den Schweizern (Zweikanalton) oder den Dienstags-Spieltag der Champions-League. Oder englische TV-Shows und mag auch die bis zu einer Woche zeitversetzte Streaming von der Schweizer Zattoo-Seite nicht mehr missen, seitdem ich im Ausland bin.
Menü
[1] x-user antwortet auf wolfbln
14.09.2017 10:56
Benutzer wolfbln schrieb:
(...) Da ist viel machbar. Die EU hat das mit dem Verbot des Geoblockings aus der Grauzone geholt. Man kann jetzt den Spieß rumdrehen und z. B. dort kaufen wo es am billigsten ist (Spanien) und da nutzen, wo am meisten geboten wird (Schweiz). Alles machbar und aufgrund von Gratis Testangeboten von VPNs oder Smart Proxy Seiten auch ausprobierbar.

Warum schreibt ihr nicht mal über diese legalen Optionen statt immer über illegale Pay TV Streams? Das wird verboten bleiben und immer ein Katz und Maus Spiel.
Da kann man immer noch diskutieren, ob ein VPN besser ist und welcher oder ein sog. Smart Proxy.

Ich freue mich jedenfalls immer auf Spielfilme im engl. Original bei den Schweizern (Zweikanalton) oder den Dienstags-Spieltag der Champions-League. Oder englische TV-Shows und mag auch die bis zu einer Woche zeitversetzte Streaming von der Schweizer Zattoo-Seite nicht mehr missen, seitdem ich im Ausland bin.

Danke für diese wichtige Ergänzung zum Thema. Das könnte man gerne noch vertiefen, z.B. die Kosten für ein kleines D-A-CH TV-Paket?

An den Sportsendern bin ich nicht interessiert, aber die deutschsprachigen TV und Radiosender der Nachbarn wären mir einen monatlichen Obulus wert...!

Wie ist das eigentlich heutzutage im Bodenseegebiet, früher konnte man am See ja auch alle Nachbarn unverschlüsselt empfangen?

Menü
[2] nukumichi antwortet auf wolfbln
14.09.2017 10:58

6x geändert, zuletzt am 14.09.2017 11:22
Benutzer wolfbln schrieb:

- wenn man in Deutschland alle Free TV Programme aus Deutschland in HD sehen will, besorgt man sich ein Schweizer Zattoo Abo. Am günstigsten ist das über Spanien. Dann hat man TV aus Ch, At, F, It, GB und D alles in HD.

Da ist viel machbar. Die EU hat das mit dem Verbot des Geoblockings aus der Grauzone geholt. Man kann jetzt den Spieß rumdrehen und z. B. dort kaufen wo es am billigsten ist (Spanien) und da nutzen, wo am meisten geboten wird (Schweiz).

Ahm, genau das was du machst ist aber ebenfalls nicht legal, oder widerspricht zumindest den Nutzungsbedingungen von Zattoo. Und was bitte hat ein Schweizer Angebot mit den neuen Geoblocking-Gesetzen in der EU zu tun (die btw erst 2018 umgesetzt werden)?

PS: Ich habe es gerade noch einmal nachgelesen. Genau dein Nutzungsfall (Spanisches Abo in Deutschland) wird auch mit der geplanten Neuregelung nicht legal möglich sein:

"Außerdem sollen Maßnahmen erlaubt bleiben, mit denen die Anbieter kostenpflichtiger Angebote unterschiedliche Preisstrukturen aufrechterhalten können. Dazu kann die dauerhafte Nutzung eines in einem Land erworbenen Abos in einem anderen EU-Land unterbunden werden. "
Menü
[2.1] wolfbln antwortet auf nukumichi
15.09.2017 05:29

einmal geändert am 15.09.2017 05:41
Benutzer nukumichi schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:

- wenn man in Deutschland alle Free TV Programme aus Deutschland in HD sehen will, besorgt man sich ein Schweizer Zattoo Abo. Am günstigsten ist das über Spanien. Dann hat man TV aus Ch, At, F, It, GB und D alles in HD.

Da ist viel machbar. Die EU hat das mit dem Verbot des Geoblockings aus der Grauzone geholt. Man kann jetzt den Spieß rumdrehen und z. B. dort kaufen wo es am billigsten ist (Spanien) und da nutzen, wo am meisten geboten wird (Schweiz).

Ahm, genau das was du machst ist aber ebenfalls nicht legal, oder widerspricht zumindest den Nutzungsbedingungen von Zattoo. Und was bitte hat ein Schweizer Angebot mit den neuen Geoblocking-Gesetzen in der EU zu tun (die btw erst 2018 umgesetzt werden)?

PS: Ich habe es gerade noch einmal nachgelesen. Genau dein Nutzungsfall (Spanisches Abo in Deutschland) wird auch mit der geplanten Neuregelung nicht legal möglich sein:

"Außerdem sollen Maßnahmen erlaubt bleiben, mit denen die Anbieter kostenpflichtiger Angebote unterschiedliche Preisstrukturen aufrechterhalten können. Dazu kann die dauerhafte Nutzung eines in einem Land erworbenen Abos in einem anderen EU-Land unterbunden werden. "

Jetzt schmeisst du aber absichtlich das in einen Topf:
Illegal ist der Verstoß gegen herrschende Gesetze.
Verstoß gegen die Nutzungsbestimmungen oder AGBs ist ein Verstoß gegen die Nutzungsbestimmungen des Betreibers und nicht gleich "illegal". Das wird gerne vermengt und die obrigkeitshörigen Deutschen glauben das dann.
Beim Verstoß gegen Gesetze kann das in diesem Fall z.B. über Abmahnungen von Sky zu Strafen etc. führen (wohl weniger wenn man die Streams nutzt, als sie anbietet - die kommen aber häufig aus dem Ausland und da kommt Sky nicht ran).
Beim Verstoß gegen Nutzungsbestimmungen kann höchstens der Vertrag von Anbieter gekündigt werden. Ja und, dann geht man halt zum Konkurrenten, das wäre Teleboy.
Viele AGBs sind auch in Teilen illegal, weil sie gegen Gesetze verstoßen. Z.B. das VoIP-Verbot verstößt gegen die Netzneutralität. Es steht aber immer noch in einigen AGBs, weil die Anbieter lieber zum 100-fachen Preis Auslandsgespräche verkaufen wollen. VoIP-Blockierung wird aber kaum noch angewandt, wegen der Gesetzeslage eben. Aber eine AGB gesetzeskonform zu machen ist für den Verbraucher sehr schwer. Darum darf man sie keinesfalls als "Gesetz" verstehen.

Ich will nur nur klar machen, dass wer gegen Gesetze verstößt, sich gegen den Gesetzgeber und damit gegen (theoretisch) die Allgemeininteressen richtet und mit Sanktionen rechnen muss. Wer aber gegen das Gutdünken eines Anbieters verstößt (nichts anderes sind die AGB), höchstens sein Missfallen und eben die Kündigung erntet, außer der Anbieter kann Dir einen Schaden für sich nachweisen.

Was Zattoo betrifft, ist das ein Schweizer Anbieter, der ein IP-TV-Angebot auch für Deutschland hat. Damit ist er auch als Schweizer Anbieter den EU-Bestimmungen unterworfen, weil das Angebot speziell für Nutzer mit deutschen IPs gemacht wird.

Wer Zattoo's Angebot in der Schweiz kennt, weiß dass sie dort mehr Sender haben, z.B. komplett das Free-TV aus England, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und auch die deutschen Sender (die privaten im Gegensatz zu Deutschland auch in HD). Daneben gibts eine Recording-Funktion und noch anderes, was es in Deutschland so nicht gibt. Warum soll ich mir als Deutscher das nicht holen? IP-Adressen über Proxys zu Blocken versuchen nur schlimme Diktaturen wie Russland und China mit mäßigen Erfolg. Der Gebrauch eines VPN-Proxys ist in Deutschland nicht illegal und wird sogar zum Datenschutz inzwischen amtlich empfohlen.

Was das Vermarktungsmodell von Zattoo betrifft, darfst du mir nicht den Vorwurf machen, dass sie genau das auf Geo-Blocking aufbauen. Dann kann man sich aus einem günstigen Land wie Spanien (über eine span. IP) einfach das billigste Abo holen und es im leistungsstärksten Land (eben ggw. Schweiz) nutzen. Du kannst mir doch nicht vorwerfen, dass ich den Mist von Geo-Blocking jetzt mal gegen sie verwende und für mich optimiere. Sollen sie es doch konkret verhindern und nicht ihr Geschaftsmodell drauf aufbauen. Warum enthalten sie mir den weiterhin die Nutzung von Zattoo Deutschland in Ausland vor, obwohl ich ein Zattoo-Abo habe und Rundfunkbeiträge gezahlt habe? Dann dürften sie aber ihr Angebot nicht mehr nach lokalen IP-Adressen unterscheiden. Für mich: selber Schuld!