Diskussionsforum
Menü

Turkcell - Verkaufsstellen


18.08.2017 11:13 - Gestartet von wolfbln
3x geändert, zuletzt am 18.08.2017 11:27
Es ist sicher gut, dass mehr und mehr Verkaufsstellen die vor Ort (POS) Aktivierung vornehmen. Nur die sollten dann auch gekennzeichnet werden, dass die Kunden gleich wissen, wo sie hinmüssen.

Bei Turkcell finde ich eine Liste, weiß aber nicht, wo das geht und wo nicht:
http://www.turkcell.de/de/verkaufsstellen

Für Ethno-Provider wohl der beste Weg. WebID oder ähnliche Wege sind Ausländern schwer zu vermitteln, obgleich das online ID der Telefónica-Marken inzwischen 5 Sprachen (auch türkisch) anbietet.

Bleibt auch immer noch die Frage, welche Ausweispapiere genau aus welchem Land akzeptiert werden, was Turkcell nicht kommuniziert und wie sie mit der "Adresse" umgehen, wenn sie nicht im z.B. Reisepass steht. Da ist die Telekom besonders pingelig.

Im - in einer Box versteckten Text - zu WebID auf der Turkcell-Website steht der Text: "Ihr Wohnsitz muss sich innerhalb Deutschlands befinden." Ein absolutes No-Go für eine Ethno-Marke.
https://aktivieren.turkcell.de/turkcell-csc/activation

Nach meiner Erfahrung hat WebID eine Liste von ca. 50 Ländern, deren Ausweise sie anerkennen und sie registrieren und deren Bürger natürlich nicht in Deutschland wohnen müssen. Diese Liste gehört da rein, wie sie z.B. Lebara und Vodafone (die auch das gleiche WebID benutzen, WebID ist eine Firma) reinstellen. Die Wartezeit ist inzwischen auch etwas kürzer geworden......

Menü
[1] Kuch antwortet auf wolfbln
18.08.2017 11:30
Hallo,

Benutzer wolfbln schrieb:

Bleibt auch immer noch die Frage, welche Ausweispapiere genau aus welchem Land akzeptiert werden, was Turkcell nicht kommuniziert und wie sie mit der "Adresse" umgehen, wenn sie nicht im z.B. Reisepass steht. Da ist die Telekom besonders pingelig.

wenn die Adresse nicht im Ausweisdokument steht, fragt Turkcell nach der Adresse und trägt das ein. Akzeptiert wird von ausländischen Besuchern beispielsweise auch die deutsche Hotel-Adresse, Turkcell empfiehlt aber, lieber die Original-Adresse im Heimatland zu nennen. Das würde bei fast allen Staaten weltweit funktionieren.

Alexander Kuch