Diskussionsforum
Menü

sowas nennt ihr "Haken"?


18.08.2017 10:26 - Gestartet von postb1
Von solchen Angeboten kann man hierzulande nicht mal träumen....
Menü
[1] trierer79 antwortet auf postb1
18.08.2017 10:48
Benutzer postb1 schrieb:
Von solchen Angeboten kann man hierzulande nicht mal träumen....



Bedanke Dich doch bei der Regierung.
Die möchte ja mit der Versteigerung von Frequenzen mächtig Geld machen.
Und die Ausgaben müssen amortisiert werden.

Ein Teufelskreis.
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf trierer79
18.08.2017 11:42

3x geändert, zuletzt am 18.08.2017 11:51
Benutzer trierer79 schrieb:
Benutzer postb1 schrieb:
Von solchen Angeboten kann man hierzulande nicht mal träumen....



Bedanke Dich doch bei der Regierung.
Die möchte ja mit der Versteigerung von Frequenzen mächtig Geld machen.
Und die Ausgaben müssen amortisiert werden.

Ein Teufelskreis.

Und wieder die Fake News von den teuren Lizensen. Gebetsmühlenartig heruntergeleihert von den Providern und viele glauben das. Ist aber totaler Schwachsinn. Das galt mal vor 20 Jahren, als UMTS sehr teuer wegging. Diese Lizenz ist aber längst abgelaufen. Seitdem hält sich hartnäckig das Gerücht.

Schauen wir uns doch mal konkret an:
Was wurde in Deutschland und was in Österreich für LTE bezahlt?
2010: 4,4 Mrd Euro in Deutschland, (2015 gabs eine 2. Versteigerung mit Frequenzen, die noch nicht genutzt werden z.B. auf 700 MHz).
2013: 2 Mrd. Euro in Österreich (2010 wurde in Österreich nur das 2600 MHz-Band für LTE versteigert zu etwa 35 Mio. Euro)

Für die 800, 1800, 2600 MHz-Frequenzen, die in beiden Ländern hauptsächlich gegenwärtig für LTE benutzt werden, wurden in Deutschland 4,4 Mrd. € und in Österreich etwa 2 Mrd. € an Lizensen bezahlt.

Kleiner Haken beim Vergleich: Deutschland hat ca. 8,5-mal so viele Kunden wie Österreich. 115 Mio. ggü. 13,6 Mio. aktive SIM-Karten.

D.h. pro Kunde waren die LTE-Lizensen schließlich in Österreich etwa 4-mal so teuer wie in Deutschland. Wie passt das jetzt in deinen Mythos vom deutschen Staat?

Wären wirklich die Lizenzgebühren maßgeblich bei der Preisgestaltung, dann müssten die Preise in Österreich für LTE weit über den deutschen liegen.
Menü
[1.1.1] H N I K A R antwortet auf wolfbln
18.08.2017 14:10
Benutzer wolfbln schrieb:
Und wieder die Fake News von den teuren Lizensen. Gebetsmühlenartig heruntergeleihert von den Providern und viele glauben das. Ist aber totaler Schwachsinn.

Ja, die Legende hält sich hartnäckig und man ist fast wöchentlich in diesem Forum mit dieser schwachsinnigen Story konfrontiert...

Aber es braucht einen nicht wundern. Die Legende hält sich ja selbst gut in der Redaktion. Von Kai Petzke kam bis heute jedenfalls keine Antwort mehr. => https://www.teltarif.de/forum/s69500/tja-dann/...

Das galt mal vor 20 Jahren, als UMTS sehr teuer wegging. Diese Lizenz ist aber längst abgelaufen. Seitdem hält sich hartnäckig das Gerücht.

Könnte man meinen. Ist aber nicht so. In diesem einen Punkt muss ich dir leider widersprechen; Auch die legendäre und legendenbildende UMTS-Auktion unter der Definition von "Unerwarteten Mehreinnahmen zur Tilgung von Staatsschulden" des nachweislich katastrophal schlechtesten Deutschen Finanzministers seit dem Reichsdeputationshauptschluss (1803) Hans Eichel (von der spezialdemokratischen Partei) war nur eine politische Blendgranate um dem leichtgläubige Wahlvolk das Augenlicht zu nehmen. Denn natürlich wurden auch diese Milliardenbeträge in den Folgejahren von der Steuerlast der Mobilfunker abgezogen. Der absolute Schuldenmacherkönig und Fundesbinanzminister wusste das natürlich, hat aber aus polittaktischen Gründen lieber dazu geschwiegen. Sonst hätte die Blendgranate ja nicht so nachhaltig gezündet. Es laufen noch heute viele Blinde da draußen rum...

D.h. pro Kunde waren die LTE-Lizensen schließlich in Österreich etwa 4-mal so teuer wie in Deutschland. Wie passt das jetzt in deinen Mythos vom deutschen Staat?

Hast recht. Danke für deine Mühe. Aber bei totaler Faktenresistenz und verschrobenem Weltbild kommt man leider auch mit den besten Sachargumenten nicht weiter.

Wären wirklich die Lizenzgebühren maßgeblich bei der Preisgestaltung, dann müssten die Preise in Österreich für LTE weit über den deutschen liegen.

Siehe auch mein letzter Satz in dem oben verlinkten Thread;
Ich schrieb am 04.08.2017, 10:14:
Das ist der beste Beleg, dass man die Kosten der Mobilfunkauktionen in keinem Fall mit der Preispolitik der Mobilfunkanbieter in Verbindung bringen darf.
Menü
[1.1.2] legro antwortet auf wolfbln
18.08.2017 14:12
Benutzer wolfbln schrieb:
Benutzer trierer79 schrieb:
..
D.h. pro Kunde waren die LTE-Lizensen schließlich in Österreich etwa 4-mal so teuer wie in Deutschland. Wie passt das jetzt in deinen Mythos vom deutschen Staat?
..

Heureka! Ich hab's!

Dann müssen wir hierzuland wohl für die Subventionierung der niedrig(er)en t-mobile Preise in Österreich zahlen. ;-))

Aber vielleicht heißt's am Ende bloß: Nimm, was du kriegen kannst!
Menü
[2] Hilola antwortet auf postb1
18.08.2017 12:16
Benutzer postb1 schrieb:
Von solchen Angeboten kann man hierzulande nicht mal träumen....

Naja, simplytel 25€ 15 gb allnet... Ist nicht so weit entfernt
Menü
[2.1] marcel24 antwortet auf Hilola
18.08.2017 13:32
Benutzer Hilola schrieb:
Benutzer postb1 schrieb:
Von solchen Angeboten kann man hierzulande nicht mal träumen....

Naja, simplytel 25€ 15 gb allnet... Ist nicht so weit entfernt

das ist dann aber wieder ein vertrag mit laufzeit , das ist schon mal ein ausschlusskriterium für viele die lieber prepaid möchten, 20 gb für 13,90 euro plus 1000 min. und 1000 sms für den preis kann sich sehen lassen , auf roaming kann ich verzichten da ich eh nicht ins ausland komme und sollte das doch mal vorkommen in zukunft bin ich gerne bereit roaming aufschläge zu bezahlen, da hab ich lieber günstige tarife fürs inland, aber davon ist man hier noch etwas weit enfernt vorallem was das datenvolumen angeht wird man mit wenigen mb oder gb abgespeist, das die anbieter geld verdienen wollen ist klar, aber mit dem argument das die lizenzgebühren umgelegt werden müssen das zieht nicht mehr bei mir, man muss doch nicht gleich 20 gb für 13,90 anbieten man könnte doch 19,99 euro nehmen und wer telefonieren und sms verschicken will zahlt je einheit 5 cent, oder bucht pakete dazu usw. und nach den 20 gb gehts dann eben mit 128 kbit weiter aber wie auch immer aber cutt off ist noch viel schlechter finde ich, naja vielleicht gibts ja doch irgendwann mal tarife die so günstig sind das man sie am besten sofort buchen möchte, aber da muss man noch sehr lange warten wobei 3,95 für 1 gb für dt. verhältnisse schon günstig sind wenn auch man nur 24h stunden zeit hat die zu verbrauchen aber das ist ansich kein problem. "you get what you pay for"
Menü
[2.1.1] H N I K A R antwortet auf marcel24
18.08.2017 14:27
Benutzer marcel24 schrieb:
das ist dann aber wieder ein vertrag mit laufzeit , das ist schon mal ein ausschlusskriterium für viele die lieber prepaid möchten

Eh! So ein Stuss! Schon mal in den Simply-Vertrag geschaut?
"Mindestvertragslaufzeit: 1 Monat"

Damit kann auch keine Prepaidheulsuse ein Problem haben. Denn alles im Prepaidbereich was mit Datenvolumen bzw. -Option verknüpft ist (außer beim Netzclub-Freivolumen) hat die gleiche Laufzeit. Bleibt dann nur noch die philosophische Frage des Voraus-/Nachbezahlens. Bei einem Tarif wie dem von Simply, wo sowieso für alles eine Flatrate gilt, kann man sich die auch schenken. Denn man weiß ja schon im Vorfeld, dass es IMMER 15 € monatlich kosten wird. Das ist im Budget gut einplanbar. Nur jemand ohne regelmäßigen Geldeingang ( z. B. ein Obdachloser der Sozialhilfeleistungen ablehnt) ist heutzutage womöglich noch tatsächlich auf Prepaid angewiesen.
Menü
[2.1.1.1] sushiverweigerer antwortet auf H N I K A R
18.08.2017 15:05

Nur
jemand ohne regelmäßigen Geldeingang ( z. B. ein Obdachloser der Sozialhilfeleistungen ablehnt) ist heutzutage womöglich noch tatsächlich auf Prepaid angewiesen.

Ach da gibt's schon noch ein paar Millionen andere:

Kinder /Jugendliche

Schufa-Tote (oder machen die postpaid-Discounter keine Boniprüfung?)

Alle die "Überraschungen" vermeiden möchten (eine Flat deckt weder alles ab, noch bietet sie einen Kostenschutz).

Du bist ein Schnacker!
Menü
[2.1.1.2] marcel24 antwortet auf H N I K A R
18.08.2017 16:41
Benutzer H N I K A R schrieb:
Benutzer marcel24 schrieb:
das ist dann aber wieder ein vertrag mit laufzeit , das ist schon mal ein ausschlusskriterium für viele die lieber prepaid möchten

Eh! So ein Stuss! Schon mal in den Simply-Vertrag geschaut?
"Mindestvertragslaufzeit: 1 Monat"

Damit kann auch keine Prepaidheulsuse ein Problem haben. Denn alles im Prepaidbereich was mit Datenvolumen bzw. -Option verknüpft ist (außer beim Netzclub-Freivolumen) hat die gleiche Laufzeit. Bleibt dann nur noch die philosophische Frage des Voraus-/Nachbezahlens. Bei einem Tarif wie dem von Simply, wo sowieso für alles eine Flatrate gilt, kann man sich die auch schenken. Denn man weiß ja schon im Vorfeld, dass es IMMER 15 € monatlich kosten wird. Das ist im Budget gut einplanbar. Nur jemand ohne regelmäßigen Geldeingang ( z. B. ein Obdachloser der Sozialhilfeleistungen ablehnt) ist heutzutage womöglich noch tatsächlich auf Prepaid angewiesen.

Und warum soll ich ich mir einen Vertrag wenn auch nur mit 1 monatiger Laufzeit holen wenn ich das garnicht aus welchen Gründen auch immer nicht möchte? Die Kosten die bei Prepaid anfallen kann ich noch besser einplanen als mit einem Vertrag den ich nicht will und den man jeden Monat bezahlen muss. Wenn man mal kein Guthaben aufladen kann kann man eben nur angerufen werden und dergleichen. Und man kann die Kosten quasi auf 0 stellen was bei einem Vertrag nicht geht. Und komm mir jetzt nicht wieder mit dem einen Monat. Meinst du ich schick dann immer ne Kündigung raus und schließe einen neuen ab? Nee nix da. Nur weil man hier und da was sparen konnte. Da ist mir der Aufwand zu groß und wenn überhaupt würde ich solche Verträge nur im stationären Handel abschließen
Menü
[2.1.1.3] marcel24 antwortet auf H N I K A R
21.08.2017 11:06
ich habe nachgesehen und festgestellt das simply angebote im o2 netz schaltet, das kommt für mich der auf eine gute datenverbindung wert legt nicht infrage und da nützen auch die xxx GB nichts wenn das netz nur edge bietet an meinem wohnort.
Menü
[2.2] sushiverweigerer antwortet auf Hilola
18.08.2017 14:35
Benutzer Hilola schrieb:
Benutzer postb1 schrieb:
Von solchen Angeboten kann man hierzulande nicht mal träumen....

Naja, simplytel 25€ 15 gb allnet... Ist nicht so weit entfernt

Nur fast doppelt so teuer und mit weniger Daten.