Diskussionsforum
Menü

falsche Überschrift


16.08.2017 04:22 - Gestartet von rolf_berg
einmal geändert am 16.08.2017 04:26
Nicht E-Plus schaltet die Homepage ab, sondern O2 schaltet die ehemalige E-Plus-Homepage ab. E-Plus gibt es ja nicht mehr.

Und genau genommen schalten sie diese auch nicht ab, sondern leiten sie nur um. Die Überschrift ist also gleich zweimal ungenau. Etwas mehr Mühe darf sich ein Journalist beim Formulieren von Überschriften ruhig geben.
Menü
[1] Sprache
Kai Petzke antwortet auf rolf_berg
16.08.2017 09:40
Benutzer rolf_berg schrieb:
Nicht E-Plus schaltet die Homepage ab, sondern O2 schaltet die ehemalige E-Plus-Homepage ab.

Hier muss ich den Autoren des Artikels in Schutz nehmen: Genauigkeit in der Sprache ist sehr wichtig, damit Nachrichten korrekt ankommen. Aber sie ist kein Selbstzweck. Sprich: Ich stelle die "künstlerische Freiheit" des Redakteurs, eine prägnante und dadurch gut zu rezipierende Überschrift zu wählen, über den Anspruch der *formalen* Genauigkeit, so lange die Kernaussage der Überschrift dennoch richtig bleibt. Konkret hier: Wir wissen natürlich nicht, wer die E-Plus-Homepage abgeschaltet hat, ob das das Management von o2 jüngst explizit beschlossen hat und ein untergeordneter Mitarbeiter dann ausgeführt hat (dann wäre: "o2 lässt E-Plus-Homepage abschalten" richtig), oder ob es der o2-Chef selber gemacht hat (dann wäre: "o2 schaltet E-Plus-Homepage ab" richtig), oder ob es schon lange geplant war und jetzt dann ausgeführt worden ist ("E-Plus-Homepage ist nun vertragsgemäß abgeschaltet worden") usw. usf. Am Ende bleibt, weil wir den Handelnden nicht kennen, und, ehrlich gesagt, bei so etwas unwichtigem auch nicht recherchieren wollen, nur eine passive Formulierung: "E-Plus-Homepage wird abgeschaltet". Und damit landen wir direkt in einer Sprachfalle, denn "wird abgeschaltet" kann Passiv Präsens und Passiv Futur sein. Mit dem Ziel, den Handelnden korrekt nicht zu benennen, haben wir uns also eine Ungenauigkeit bei der Zeitform eingehandelt, die m.E. schwerer wiegt.

Klar bleibt als noch korrektere Lösung, als Zeitform Passiv Perfekt zu wählen: "Die E-Plus-Homepage ist abgeschaltet worden". Aber hiermit komme ich zurück zur "künstlerischen Freiheit" des Redakteurs: "E-Plus schaltet Homepage ab" ist von der Kernaussage vielfach verständlicher. Und da es auf den Handelnden HIER nicht ankommt, ist die Aktiv/Passiv-Unterscheidung m.E. irrelevant.

E-Plus gibt es ja nicht mehr.

Jetzt wechsele ich mal in den von Ihnen gewählten Pedanten-Modus. Und da kann ich Ihre Aussage nicht nachvollziehen. So gibt es im Handelsregister Düsseldorf unter der Registernummer HRB 74152 weiterhin eine "E-Plus Service GmbH", ehemals "E-Plus Mobilfunk GmbH". Und die Marke "E-Plus" verfällt frühestens 5 Jahre nach Nichtnutzung. Die Zeit ist also noch nicht abgelaufen. Von daher "gibt" es E-Plus weiterhin, sowohl als Firma als auch als Marke.


MfG

Kai Petzke
Menü
[1.1] rolf_berg antwortet auf Kai Petzke
16.08.2017 12:10
Lieber Herr Petzke,

ein zugegeben unterhaltsamer Versuch, die Ehre der eigenen Angestellten in Schutz zu nehmen. Dennoch lenkt die Antwort listig von der Kritik ab und thematisiert etwas anderes. Ganz nach Sonneborns Art "Vielen Dank für die Frage. Ich möchte Ihnen aber etwas anderes antworten." Selbstverständlich lasse ich es mir als der Pedanterie Verdächtigte nicht nehmen, darauf einzugehen.

Kritik 1:
E-Plus gibt es nicht mehr als handelndes Subjekt, daher kann E-Plus nichts abschalten (lassen). Die Nebelkerze "Markeneintragung" verfängt nicht. Meine Aussage, dass es E-Plus (als handelnde Firma) nicht mehr gibt, stimmt ungeachtet dessen, ob O2 noch die Namensrechte hat. Netter Ablenkungsversuch.

Kritik 2:
Die Homepage wurde nicht abgeschaltet, sondern umgeleitet. Darauf gingen Sie gar nicht ein, obwohl der Artikel ja genau das beschreibt. Aber da wären wir auch bei der sprachlichen Ungenauigkeit: Was wurde da genau abgeschaltet oder umgeleitet? Wirklich eine Homepage? Oder eine Domain oder gar nur deren Inhalte?

Die Zeitform haben nur Sie thematisiert, nicht ich. Also noch eine Nebelkerze. Dass der Präsens im Journalismus die übliche Zeitform für Überschriften ist, ist ohnehin eine Binsenweisheit. Da ist es auch egal, ob man eine Redakteursausbildung oder ein Physikstudium gemeistert hat. Das weiß jeder und selbst Bastian Sick zieht das nicht grundsätzlich in Zweifel (auch wenn er darüber nicht glücklich zu sein scheint):
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zwiebelfisch-die-unendliche-ausdehnung-der-gegenwart-a-692917.html

Und da wäre dann noch die erwähnte künstlerische Freiheit des Journalisten. Da müsste man aber erst einmal klären, ob ein Journalist ein Künstler ist. Zumindest beim Verfassen von (hoffentlich neutralen) Nachrichten sehe ich die künstlerische Freiheit kaum gegeben, dafür gibt es andere Formate im Journalismus. Wer die Kunst allerdings für sich in Anspruch nimmt, sollte damit nicht Fehler kaschieren. Sonst wäre Breitbart News ja die reinste Kunstwebsite. Phantasie muss man deren Autoren ja zumindest bescheinigen, Richtigkeit eher nicht.

Die einstige BILD-Überschrift "Wir sind Papst" war zweifelsfrei genial und wurde als leicht erkennbare Ironie inhaltlich auch nicht kritisiert. Jeder Leser wußte, dass er nicht Papst ist. Ob jeder Leser weiß, dass E-Plus seine eigene Webseite nicht mehr abschalten kann, weil diese Firma nicht mehr existiert, bezweifle ich. Es war ja gerade der Plan der Chefstrategen bei O2, diese Marke eine zeitlang weiter zu nutzen, um den Kunden das gewohnte Markengefühl weiter zu geben und sie in der irrigen Annahme, die seinen noch E-Plus Kunden, zu halten. Die Kunden sollten sich langsam an die Veränderung gewöhnen. Diese Strategie ist aber nicht die Aufgabe der Medien. Jedoch schafft es eine gute O2-PR, diese für ihre Ziele zu nutzen.

Formal korrekter wären z.B. diese Überschriften gewesen:

O2 schaltet E-Plus Homepage ab
O2 leitet E-Plus Homepage auf neues Website um
Die E-Plus Homepage ist Geschichte
Domain www.eplus.de wird auf neue Website umgeleitet
Die Marke E-Plus verschwindet nun auch als Domainname



Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer rolf_berg schrieb:
Nicht E-Plus schaltet die Homepage ab, sondern O2 schaltet die ehemalige E-Plus-Homepage ab.

Hier muss ich den Autoren des Artikels in Schutz nehmen: Genauigkeit in der Sprache ist sehr wichtig, damit Nachrichten korrekt ankommen. Aber sie ist kein Selbstzweck. Sprich: Ich stelle die "künstlerische Freiheit" des Redakteurs, eine prägnante und dadurch gut zu rezipierende Überschrift zu wählen, über den Anspruch der *formalen* Genauigkeit, so lange die Kernaussage der Überschrift dennoch richtig bleibt. Konkret hier: Wir wissen natürlich nicht, wer die E-Plus-Homepage abgeschaltet hat, ob das das Management von o2 jüngst explizit beschlossen hat und ein untergeordneter Mitarbeiter dann ausgeführt hat (dann wäre: "o2 lässt E-Plus-Homepage abschalten" richtig), oder ob es der o2-Chef selber gemacht hat (dann wäre: "o2 schaltet E-Plus-Homepage ab" richtig), oder ob es schon lange geplant war und jetzt dann ausgeführt worden ist ("E-Plus-Homepage ist nun vertragsgemäß abgeschaltet worden") usw. usf. Am Ende bleibt, weil wir den Handelnden nicht kennen, und, ehrlich gesagt, bei so etwas unwichtigem auch nicht recherchieren wollen, nur eine passive Formulierung: "E-Plus-Homepage wird abgeschaltet". Und damit landen wir direkt in einer Sprachfalle, denn "wird abgeschaltet" kann Passiv Präsens und Passiv Futur sein. Mit dem Ziel, den Handelnden korrekt nicht zu benennen, haben wir uns also eine Ungenauigkeit bei der Zeitform eingehandelt, die m.E. schwerer wiegt.

Klar bleibt als noch korrektere Lösung, als Zeitform Passiv Perfekt zu wählen: "Die E-Plus-Homepage ist abgeschaltet worden". Aber hiermit komme ich zurück zur "künstlerischen Freiheit" des Redakteurs: "E-Plus schaltet Homepage ab" ist von der Kernaussage vielfach verständlicher. Und da es auf den Handelnden HIER nicht ankommt, ist die
Aktiv/Passiv-Unterscheidung m.E. irrelevant.

E-Plus gibt es ja nicht mehr.

Jetzt wechsele ich mal in den von Ihnen gewählten Pedanten-Modus. Und da kann ich Ihre Aussage nicht nachvollziehen. So gibt es im Handelsregister Düsseldorf unter der Registernummer HRB 74152 weiterhin eine "E-Plus Service GmbH", ehemals "E-Plus Mobilfunk GmbH". Und die Marke "E-Plus" verfällt frühestens 5 Jahre nach Nichtnutzung. Die Zeit ist also noch nicht abgelaufen. Von daher "gibt" es E-Plus weiterhin, sowohl als Firma als auch als Marke.


MfG

Kai Petzke
Menü
[1.1.1] Kai Petzke antwortet auf rolf_berg
16.08.2017 20:14
Benutzer rolf_berg schrieb:

E-Plus gibt es nicht mehr als handelndes Subjekt, daher kann E-Plus nichts abschalten (lassen). Die Nebelkerze "Markeneintragung" verfängt nicht.

Wie schon von mir geschrieben, von Ihnen aber ignoriert, existiert auch noch eine E-Plus Service GmbH, die sehr wohl grundsätzlich als "handelndes Subjekt" in Frage kommt. Diese Firma hat dieses Jahr schon sechs Eintragungen im Handelsregister vorgenommen, u.a. Verschmelzung mit anderen Firmen und Änderungen der Geschäftsführer. Details können Sie im Registerportal gerne selber nachlesen, HRB 74152, Amtsgericht Düsseldorf. Der Unternehmszweck wurde jüngst ebenfalls neu festgesetzt: "Der Betrieb von Telekommunikatiosnetzen sowie die Erbringung von gewerblichen, öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten, damit zusammenhängenden Beratungsleistungen und anderen Leistungen, die den Unternehmenszweck fördern, ..."

Auf weitere Haarspaltereien habe ich aber keine Lust mehr.
Menü
[1.1.1.1] rolf_berg antwortet auf Kai Petzke
16.08.2017 20:44
Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer rolf_berg schrieb:

E-Plus gibt es nicht mehr als handelndes Subjekt, daher kann E-Plus nichts abschalten (lassen). Die Nebelkerze "Markeneintragung" verfängt nicht.

Wie schon von mir geschrieben, von Ihnen aber ignoriert, existiert auch noch eine E-Plus Service GmbH, die sehr wohl grundsätzlich als "handelndes Subjekt" in Frage kommt.

Admin-C der Domain www.e-plus.de ist die Telefonica Germany GmbH und Co. OHG. Die Sachlage ist damit wohl eindeutig.

Auf weitere Haarspaltereien habe ich aber keine Lust mehr.