Diskussionsforum
  • 13.08.2017 13:06
    hornyboy schreibt

    Finde ich in Ordnung....

    ...wer nichts zu verbergen hat,der sollte auch keine Probleme mit der "Überwachung" haben...
    In zeiten wo die Regierung immer mehr "ausländische Fachkräfte" ins Land lässt,finde ich eine Videoüberwachung sehr sinnvoll. Andere Länder machen das vor und deren kriminalitätsraten sind gesunken.Das hat nichts mit Privatsphähre zu tun,so lange man einen nicht in den 4 Wänden überwacht,dann ist die Privatsphäre gestört.
    Bin ich im öffentlichen Raum ist mir das ganze egal....ich mach doch nichts verbotenes.
  • 13.08.2017 14:47
    bad-driver antwortet auf hornyboy
    Benutzer hornyboy schrieb:
    > ...wer nichts zu verbergen hat,der sollte auch keine Probleme
    > mit der "Überwachung" haben...
    > In zeiten wo die Regierung immer mehr "ausländische Fachkräfte"
    > ins Land lässt,finde ich eine Videoüberwachung sehr sinnvoll.
    > Andere Länder machen das vor und deren kriminalitätsraten sind
    > gesunken.Das hat nichts mit Privatsphähre zu tun,so lange man
    > einen nicht in den 4 Wänden überwacht,dann ist die
    > Privatsphäre gestört.
    > Bin ich im öffentlichen Raum ist mir das ganze egal....ich mach
    > doch nichts verbotenes.

    Wenn du nichts zu verbergen hast, ist es doch bestimmt kein Problem auch regelmäßig deine Wohnung zu durchsuchen, deine Telefonate mitzuhören, deine Post zu öffnen, dich auch auf Arbeit mit Kamera und Mikrofon zu überwachen. Es gibt da ein Buch das ne gute Anleitung für so eine Gesellschaft ist: "1984" soltest du mal lesen!
  • 13.08.2017 16:18
    mirdochegal antwortet auf bad-driver
    Benutzer bad-driver schrieb:
    > Benutzer hornyboy schrieb:
    > > ...wer nichts zu verbergen hat,der sollte auch keine Probleme
    > > mit der "Überwachung" haben...

    > Wenn du nichts zu verbergen hast, ist es doch bestimmt kein
    > Problem auch regelmäßig deine Wohnung zu durchsuchen, deine
    > Telefonate mitzuhören, deine Post zu öffnen, dich auch auf
    > Arbeit mit Kamera und Mikrofon zu überwachen.

    Das Argument "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten" ist tatsächlich sehr kurzsichtig. Hier geht es um nicht weniger als unsere Freiheitsrechte. Ich möchte in keinem Komplettüberwachungsstaat leben. Aber genau in diese Richtung bewegen wir uns gerade.
  • 13.08.2017 18:32
    christian-w antwortet auf hornyboy
    Benutzer hornyboy schrieb:
    > ...wer nichts zu verbergen hat....

    ...ist eines der schlechtesten Argumente die Ahnungslose so selbstsicher wie kaum etwas anderes von sich geben.

    Den meisten Bürgern in unserem Land ist nämlich kaum bekannt wie konkret sich die Sammlung vermeintlich harmloser Daten gegen sie verwenden lassen (Missbrauch).
    Dort wo Menschen arbeiten passieren Fehler. Manchmal auch absichtlich, z.B. wenn der Polizist von Nebenan sie nicht mehr als Nachbarn haben möchte, könnte er ein paar unbequeme Informationen zu ihren ungunsten in der Datenbank ändern oder aber auch entlastende Datensätze entfernen (stark vereinfachte Darstellung). Klassischer Datenmissbrauch halt.

    Nur Daten die nicht anfallen können nicht Missbraucht werden.

    Auch beliebt ist immer die Annahme das man Selbst ja der brave Otto-Normalbürger schlechthin ist und man selbst mit unendlich viel Überwachung leben könnte.
    Nun, waren sie schon mal Feiern und evtl. nicht mehr ganz Herr ihrer Sinne? Nur gut der Heimweg vom Veranstatlungsort zu ihnen nach Hause in gänze Videoüberwacht wird, die Kollegen auf der Wache die das Video auswerten (und entgegen der Dienstvorschrift weiterverbreiten) machen sich in ihrem Freundeskreis gerade sehr beliebt.
    Zumindest bis das Video bei ihrem Arbeitgeber landet haben sie damit wohl auch keine Problem nehme ich an?

    Oder haben sie da möglicherweise doch etwas zu VERBERGEN?
  • 13.08.2017 20:56
    bad-driver antwortet auf christian-w
    > Blödsinn! Bist du bei Aktenzeichen XY und willst
    > Täterbeschreibungen ohne die bunte Vielfalt

    Mit dem Datenschutz ist es so: Wenn man den kleinen Finger gibt, wird gerne gleich die ganze Hand genommen! Beispiel: Auf einem Schulhof werden immer wieder Müllkontainer angezündet.
    Die korrekte Maßnahme ist, dass dieser Bereich der Müllkontainer videoüberwacht wird (und nur dieser Bereich).
    Die falsche Maßnahme ist, dass der gesammte Schulhof, die angrenzende Straße und die Nachbarn videoüberwacht werden!
    Möchtest du gerne der Nachbar dieser Schule sein? Dein sämtliches Leben wird dann aufgezeichnet, und du hast keinen Einfluss wie diese Aufnahmen benutzt werden!
  • 14.08.2017 11:18
    Finio antwortet auf bad-driver
    Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > [...]
    > Bist du derjenige, welcher in Vermummung die Müllcontainer
    > anzündet? [...]
    Na, das war aber ein Eigentor. Wenn eine vermummte Person aufgenommen wird, ist das nicht sonderlich hilfreich, um den Täter dingfest zu machen.
    Wer das System "umgehen" will, schafft das auch - Leidtragende sind die, die sich ohnehin Nichts zu schulden kommen lassen, aber dafür überall auf den Videos zu sehen sind, ob sie es wollen oder nicht.
  • 17.08.2017 03:31
    tosho antwortet auf hornyboy
    Benutzer hornyboy schrieb:
    > ...wer nichts zu verbergen hat,der sollte auch keine Probleme
    > mit der "Überwachung" haben...

    Für diesen so alten wie dummen Spruch habe ich nur einen noch älteren und nicht ganz so dummen Spruch:

    Wer sich bewegt spürt auch seine Fesseln nicht.

    Oops Jetzt habe ich gegen einen genau so alten Spruch verstoßen: Don't feed the troll.