Diskussionsforum
  • 13.08.2017 13:00
    einmal geändert am 13.08.2017 13:03
    legro schreibt

    Unitymedia = arroganter Haufen

    Seit vier Wochen ist der von Unitymedia bereitgestellte, vertraglich inkludierte Receiver defekt. Zwei "verbindliche" Liefertermine verstrichen, ohne dass sich irgendetwas getan hat.

    Wer sich diesem Haufen anvertraut, muss damit rechnen, dass man sich des quasi Monopols im jeweiligen Ausbaugebiet rücksichtslos bedient.

    Wer die Wahl hat, entscheidet sich am besten für alles Andere, bloß nicht für Unitymedia.
  • 13.08.2017 17:49
    christian-w antwortet auf legro
    Benutzer legro schrieb:
    > Seit vier Wochen ist der von Unitymedia bereitgestellte,
    >
    vertraglich inkludierte Receiver defekt.

    Aha. Was hat das mit der Nachricht zu tun?


    > Wer sich diesem Haufen anvertraut, muss damit rechnen, dass man
    >
    sich des quasi Monopols im jeweiligen Ausbaugebiet
    >
    rücksichtslos bedient.

    Blöd nur das man bei den übrigen Empfangswegen auch Monopole unterstützt. DVB-T: FreenetTV. DVB-S: SES Astra (Mit der kommenden SD Abschaltung wird man auch ungewollt Kunde). IPTV: Nunja, richtige Angebote mit Receiver gibts meist nur vom ISP. Alternative Angebote sind ehr was für Nutzung am PC oder Tablet.
  • 14.08.2017 10:07
    H N I K A R antwortet auf christian-w
    Benutzer christian-w schrieb:
    > Aha. Was hat das mit der Nachricht zu tun?

    Sehr viel. Lies mal den Artikeltext und meinen Wuttext von gestern. Er hat die notwendige Hardware mit der angeblich "alles eazy" (haha Wortspiel mit der Strohmarke) funktioniert, aber die tut dann nicht. Überdies ist seine Einschätzung mit dem arroganten Haufen noch harmlos. Das sind perverse Kundenquäler imho.

    > Blöd nur das man bei den übrigen Empfangswegen auch Monopole
    >
    unterstützt. DVB-T: FreenetTV. DVB-S: SES Astra (Mit der
    >
    kommenden SD Abschaltung wird man auch ungewollt Kunde).

    Das sind aber keine solchen harten Monopole, die von der Rechtsprechung auch noch protegiert werden. Und vor allem - alle hier erwähnten piesacken ihre Kunden nicht so kackdreist wie Unitymedia. Bei Vodafone ist auch nicht jeden Monat Senderumbelegung um die entnervten Kunden auf die hauseigene LCN-Hardwarekacke zu treiben. Und Vodafone hat - wohlbemerkt - das deutlich größere Verbreitungsgebiet. Also, was soll das ständige Umbelegungstheater bei UM? Ich finde keine vernünftige Erklärung die im Bereich "Kundenfreundlichkeit" angesiedelt ist. Das ist ekelhaft. Man denke nur an die ganzen Senioren, die erst digital zwangsumgestellt wurden und nun 95 % der erst kürzlich erhaltenen Digitalsender verlieren ohne dass sie es peilen. Mein Gott, das werden wieder herrliche Zeiten für Techniker. Und für die ganz schwarzen Schafe unter den Schwarzwestentechnikern wird das sicher auch nochmal eine schöne Gelegenheit, gleich einen neuen TV mit zu verkaufen...

    > IPTV: Nunja, richtige Angebote mit Receiver gibts meist nur vom ISP.
    >
    Alternative Angebote sind ehr was für Nutzung am PC oder
    >
    Tablet.

    Meh! Am Ende ist alles besser als der Kabeldreck. Ich bin leider zwangsverkabelt und in der falschen Himmelsrichtung im UG...
  • 14.08.2017 12:48
    einmal geändert am 14.08.2017 12:49
    marius1977 antwortet auf H N I K A R
    Benutzer H N I K A R schrieb:
    Das ist ekelhaft. Man denke nur an die ganzen Senioren,
    > die erst digital zwangsumgestellt wurden und nun 95 % der erst
    >
    kürzlich erhaltenen Digitalsender verlieren ohne dass sie es
    >
    peilen.

    Auch ich bin absolut genervt aufgrund der immer wieder anhaltenden Senderumbelegungen dieses Drecksvereins. Selber kann man das bei zwei TV noch verkraften, aber: Erst musste meine Oma hilflos auf einen Digitalreceiver warten bei der Analogabschlatung im Juni (im UM-Store hat ihr überhaupt niemand helfen wollen), dann kam glücklicherweise ein netter Nachbar der ihn programmiert hat. Und jetzt wird das Chaos im September hier in BW erneut von statten gehen.

    Wenn man sich schon erdreistet als einziger und erster Kabelprovider die analogen Sender abzudrehen, hätte man diese Senderumbelegungen doch bitteschön auch gleich MIT der Analogumschaltung durchführen können.

    > > IPTV: Nunja, richtige Angebote mit Receiver gibts meist nur vom
    > >
    ISP.
    > > Alternative Angebote sind ehr was für Nutzung am PC oder
    > >
    Tablet.
    >
    > Meh! Am Ende ist alles besser als der Kabeldreck. Ich bin
    >
    leider zwangsverkabelt und in der falschen Himmelsrichtung im
    >
    UG...

    Ich ziehe nächstes Jahr in ein Eigenheim und bin sogar richtig froh, dass im neuen Objekt UM gar nicht erst verfügbar ist. Momentan bin ich auch zwangsverkabelt und zahle schön brav über die Nebenkosten die Strafzeche, obwohl ich längst IPTV nutzen könnte.
  • 28.08.2017 21:34
    Kabel Digifreak antwortet auf marius1977
    Benutzer marius1977 schrieb:
    >
    > [...]
    > Wenn man sich schon erdreistet als einziger und erster
    >
    Kabelprovider die analogen Sender abzudrehen, hätte man diese
    >
    Senderumbelegungen doch bitteschön auch gleich MIT der
    >
    Analogumschaltung durchführen können.
    >

    Man konnte die Analogabschaltung und Umbelegung nicht in einem machen. Erstmal musste Analog weg, damit man diese Frequenzen zur Verfügung hatte, für Fernsehen und Internet.
  • 05.09.2017 18:01
    H N I K A R antwortet auf Kabel Digifreak
    Benutzer Kabel Digifreak schrieb:
    > Man konnte die Analogabschaltung und Umbelegung nicht in einem
    >
    machen. Erstmal musste Analog weg, damit man diese Frequenzen
    >
    zur Verfügung hatte, für Fernsehen und Internet.

    Natürlich konnte man das, denn sofort mit der Analogabschaltung wurden ja alle Plätze sofort frei. Es gibt kein Wochenlanges "Echo" im Kabel was die Neuaufschaltung von Digitalsendern verhindert. Also erzähl' hier doch hier keinen gequirlten Bockmist...
  • 05.09.2017 18:54
    Kabel Digifreak antwortet auf H N I K A R
    Benutzer H N I K A R schrieb:
    > Benutzer Kabel Digifreak schrieb:
    > > Man konnte die Analogabschaltung und Umbelegung nicht in einem
    > >
    machen. Erstmal musste Analog weg, damit man diese Frequenzen
    > >
    zur Verfügung hatte, für Fernsehen und Internet.
    >
    > Natürlich konnte man das, denn sofort mit der Analogabschaltung
    >
    wurden ja alle Plätze sofort frei. Es gibt kein Wochenlanges
    >
    "Echo" im Kabel was die Neuaufschaltung von Digitalsendern
    >
    verhindert. Also erzähl' hier doch hier keinen gequirlten
    >
    Bockmist...

    Hast Du Ahnung? Sieht nicht so aus. Analoge Kanäle müssen erstmal in digitale umgewandelt werden, dann wird getestet und eingemessen. Danach sind sie nutzbar.
  • 05.09.2017 19:16
    marius1977 antwortet auf Kabel Digifreak
    Benutzer Kabel Digifreak schrieb:
    > Benutzer H N I K A R schrieb:
    > > Natürlich konnte man das, denn sofort mit der Analogabschaltung
    > >
    wurden ja alle Plätze sofort frei. Es gibt kein Wochenlanges
    > >
    "Echo" im Kabel was die Neuaufschaltung von Digitalsendern
    > >
    verhindert. Also erzähl' hier doch hier keinen gequirlten
    > >
    Bockmist...
    >
    > Hast Du Ahnung? Sieht nicht so aus. Analoge Kanäle müssen
    >
    erstmal in digitale umgewandelt werden, dann wird getestet und
    >
    eingemessen. Danach sind sie nutzbar.

    ??? Häh? Wie mein Vorredner schon schreibt, die freien Kanäle standen sofort zur Verfügung, man hätte noch in der selben Nacht die digitalen Kanäle unbelegen können! Was denn "einmessen"?
    Und selbst wenn, siehe die aktuelle Megapanne in NRW! In alten Hausanlagen funktioniert nicht alles.
  • 05.09.2017 19:28
    Kabel Digifreak antwortet auf marius1977
    Benutzer marius1977 schrieb:

    >
    > ??? Häh? Wie mein Vorredner schon schreibt, die freien Kanäle
    >
    standen sofort zur Verfügung, man hätte noch in der selben
    >
    Nacht die digitalen Kanäle unbelegen können! Was denn
    >
    "einmessen"?
    > Und selbst wenn, siehe die aktuelle Megapanne in NRW! In alten
    >
    Hausanlagen funktioniert nicht alles.

    Jo, einmessen und testen, die Kanäle müssen vorbereitet werden. UM ist ein Saftladen, das stimmt.

    Lies mal hier etwas mit oder beteilige dich: https://forum.unitymedia-helpdesk.de/viewforum.php?f=6
  • 14.08.2017 14:34
    legro antwortet auf christian-w
    Benutzer christian-w schrieb:
    > ..
    > Blöd nur das man bei den übrigen Empfangswegen auch Monopole
    >
    unterstützt. DVB-T: FreenetTV. DVB-S: SES Astra ..

    So ganz ist das nicht vergleichbar. Man kann in diesen Fällen immer noch ausweichen, daher auch mein dringender Rat, im Vorfeld sich genau zu überlegen, für wen man sich entscheidet.

    Ich dachte bei meinem Beitrag an die Situation, dass sich etwa eine Hausgemeinschaft für diese unseriöse Firma entschieden hat und alle müssen mitziehen. Eigentümer eines EFH etwa haben jedoch die Wahl und sollten sie nutzen.

    Unitymedia ködert mit Großkundenrabatten solche Wohnanlagen und spart dann offenbar die Gelder wieder ein, indem man - hat man die Kunden im Sack - schlichtweg den Service regelrecht verweigert.
  • 05.09.2017 20:28
    montaxx antwortet auf legro
    (...)> Ich dachte bei meinem Beitrag an die Situation, dass sich etwa
    > eine Hausgemeinschaft für diese unseriöse Firma entschieden hat
    >
    und alle müssen mitziehen. (...)
    > Unitymedia ködert mit Großkundenrabatten solche Wohnanlagen und
    >
    spart dann offenbar die Gelder wieder ein, indem man - hat man
    >
    die Kunden im Sack - schlichtweg den Service regelrecht
    >
    verweigert.

    Unitymedia ist in der Tat eine unseriöse Firma!Nachdem bei uns das analoge Fernsehsignal abgeschaltet wurde,wollte ich künftig mein TV-Programm über Chromecast per Internet empfangen und mich von Unitedia (Mehrfamilienhaus) abmelden.Das entsprechende Onlineformular zu finden wird einem schon schwer gemacht.Immerhin:Irgendwann klappte der Kontakt.Die Antwort allerdings lautete lapidar,ich solle mich an die Hausverwaltung wenden.Von dort erfuhr ich,dass der Anschluss einer einzelnen Partei "aus technischen Gründen" nicht abgeschaltet werden kann.Ich glaube das nicht,habe aber auch keine Lust,mich da per Rechtsanwalt zur Wehr zu setzen.Grund:Am Ende zu teuer.Mir ist dabei schon klar,dass sowohl Unitymedia als auch die Hausverwaltung auf diese Trickserei setzen.
  • 06.09.2017 06:51
    einmal geändert am 06.09.2017 06:53
    legro antwortet auf montaxx
    Benutzer montaxx schrieb:
    > ..
    >
    Unitymedia ist in der Tat eine unseriöse Firma!
    >
    .., ich solle mich an die Hausverwaltung wenden. Von
    >
    dort erfuhr ich,dass der Anschluss einer einzelnen Partei
    >
    "aus technischen Gründen" nicht abgeschaltet werden
    >
    kann. ..

    Der von dir vermutete Trick besteht in der Regel darin, dass Unitymedia mit den Eigentümern bzw. Eigentümergemeinschaften Pauschalverträge für alle Wohnungen abschließt. Dies hat für die Eigentümer den Vorteil, dass sie deutlich günstigere Konditionen erhalten, aber der Preis ist dennoch hoch: Man begibt sich hierdurch in die Klauen eines Anbieters, der weder bereit ist, seine Verträge ordnungsgemäß zu erfüllen, noch einen angemessenen Kundendienst zu leisten. Dabei hat seinerseits Unitymedia gute Karten: Sie unterliegen nicht - wie die Telekom - der Aufsicht der Bundesnetzagentur und die Kunden - so wie du - scheuen verständlicherweise das Risiko juristischer Schritte und die damit verbundenen Kosten

    In unserer Wohnanlage versucht Unitymedia nun Jahr für Jahr an der Preisschraube zu drehen. Ich denke, dass bald der Punkt erreicht sein wird, dass ich die Eigentümergemeinschaft überzeugen kann, aus wirtschaftlichen Gründen auf Unikabel zu setzen. Die Firma JULTEC bietet mittlerweile bezahlbare Lösungen auf höchstem technischen und qualitativem Niveau an.