Diskussionsforum
  • 07.08.2017 21:20
    einmal geändert am 07.08.2017 21:29
    Oberprechtal schreibt

    Zwei Wochen ist garnichts !

    O2 hat unsere komplette Gemeinde für über 4 Monate komplett vom Netz genommen, von technischer Störung kann hier keine Rede mehr sein.
    Erst wurden die Netze zusammengelegt, dann war Funkstille. Die Hotline überfordert, wochenlang keine kompetente Auskunft. Zum Glück gab es da noch Prepaidkarten der Konkurrenz, aber die Kosten für die Rufumleitung durften wir selber tragen, keinerlei Kulanz von Telefonica.
  • 08.08.2017 02:09
    einmal geändert am 08.08.2017 02:32
    KiRKman antwortet auf Oberprechtal
    Das ist mittlerweile schon normal bei Telefónica, wie man hier im Forum ja auch öfter liest. Ein Beispiel:
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/viersen/kein-netz-in-brueggen-aid-1.6935070

    In der benachbarten Stadt Viersen verschwand das Netz in einigen Ortsteilen Anfang Juni und ist bis heute kaputt. Auch hier soll eine defekte Mikrowellen-Richtfunkstrecke schuld sein. In Wirklichkeit sind es aber nach meinen Informationen Lieferengpässe bei Huawei.

    Nach bekannten Störungen kann man hier suchen:
    https://www.o2online.de/service/netz-verfuegbarkeit/netzstoerung/

    Allerdings stehen dort weder Ursache der Störung noch Zeitfenster für die geplante Entstörung. In Viersen zum Beispiel ist die Anzeige seit Anfang Juni auf rot - und bleibt rot. In Brüggen ist es auch noch rot, wenngleich dort angeblich bereits Arbeiten laufen sollen.

    All dies zeigt übrigens ganz klar, dass man Glas an die Stationen legen muss. Optik ist immer besser als die Mikrowelle, keine Frage. Rain Scatter (Starkregen und Schneefall) stört, oft stört sogar Nebel. Und bei starkem Wind ist Richtfunk der letzte Mist - Bitfehler ohne Ende auf der Strecke. Mal abgesehen davon, dass sich schnell mal was losrüttelt und verstellt. Wer kennt das nicht vom heimischen Sat-Spiegel?

    Klar muss man bei Telefónica sparen, sparen, sparen. Daher gibt's nur Richtfunk statt Glasfaser. Aber dass die Behebung solcher Störungen jeweils bis zu einem Jahr dauert, geht absolut gar nicht. In den Städten gibt's ja mehrere oder gar viele Stationen, so dass die Störungen nicht so stark auffallen. In ländlichen Regionen hingegen steht nur eine Station; bei Ausfall gibt's schlicht über Monate kein Netz mehr!