Thread
Menü

Auf Wiedersehen!


16.01.2002 06:07 - Gestartet von apoll
Mein T-D1 Vertrag ist Ende 2001 ausgelaufen. Diese Preiserhöhung hätte mich zwar nicht treffen können, aber ich sehe mich bestätigt, dass ich zurecht ein anderes Netz gewählt habe - Auf Wiedersehen T-D1! - hoffentlich nicht so bald...
Menü
[1] hansi antwortet auf apoll
16.01.2002 12:53
Benutzer apoll schrieb:
Mein T-D1 Vertrag ist Ende 2001 ausgelaufen. Diese Preiserhöhung hätte mich zwar nicht treffen können, aber ich sehe mich bestätigt, dass ich zurecht ein anderes Netz gewählt habe - Auf Wiedersehen T-D1! - hoffentlich nicht so bald...


Hallo!

Ein denkender Mensch wird diese neuen D1-Tarife nicht nehmen, denn er will ja auch mal mit seinem Handy telefonieren. Mal sehen, vielleicht nutzt D2 diese Gelegenheit und senkt seine Tarife. Will D1 wegen drohender Netzüberlastung mit diesen Tarifen Neukunden abwehren?

Gruß Hans
Menü
[1.1] Wombat antwortet auf hansi
16.01.2002 12:58
Hallo!
Ich denke nicht, dass D2 seine Tarife senken wird. Wieso auch? Die waren bis jetzt die teuersten und die werden das auch bleiben wollen. Gibt ja genug Leute die zu D2 rennen.
Menü
[2] Telefonexperte antwortet auf apoll
20.01.2002 15:57
Benutzer apoll schrieb:
Mein T-D1 Vertrag ist Ende 2001 ausgelaufen.

Hast du ihn (noch) nicht verlängert?

Diese Preiserhöhung hätte mich zwar nicht treffen können, aber ich sehe mich bestätigt, dass ich zurecht ein anderes Netz gewählt habe - Auf Wiedersehen T-D1! - hoffentlich nicht so bald...


Wenn du jetzt einen neuen Vertrag abschließt oder ihn verlängert, kannst du zu den alten Tarifen weitertelefonieren.

Telefonexperte
Menü
[2.1] NicoF antwortet auf Telefonexperte
20.01.2002 16:03
Benutzer Telefonexperte schrieb:
Benutzer apoll schrieb:
Mein T-D1 Vertrag ist Ende 2001 ausgelaufen.

Hast du ihn (noch) nicht verlängert?

Diese Preiserhöhung hätte mich zwar nicht treffen können, aber ich sehe mich bestätigt, dass ich zurecht ein anderes Netz gewählt habe - Auf Wiedersehen T-D1! - hoffentlich nicht so bald...


Wenn du jetzt einen neuen Vertrag abschließt oder ihn verlängert, kannst du zu den alten Tarifen
weitertelefonieren.

Und trotzdem bezahlter mit den alten Tarifen wesentlich mehr als bei E-Plus und VIAG!!!
Niemals verlängern!!! :-)


CU
NicoF
Menü
[2.1.1] Wombat antwortet auf NicoF
20.01.2002 16:18
Auf gar keinen Fall verlängern! Überhaupt muss D1 jetzt boykottiert werden. Wie sonst soll gezeigt werden, dass der Kunde keine Melkkuh ist und irgendwann mal Schluss ist. Wenn D1 damit durch kommt, ist das ertsmal der Anfang einer großen Preissteigerungswelle. Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens die drei Konkurrenten zum Duopol D1/D2 ihre Preise stabil halten. Aber es werden wohl alle versuchen, jetzt wo der Markt ziemlich gesättigt ist, ihre Preise anzuheben. Bedanken müssen wir uns da vor allem bei D1/D2 für ihr unnötiges Weiterbieten bei der UMTS-Versteigerung. Denn dadurch haben alle nur noch mehr bezahlt und das von D1/D2 beabsichtigte Ziel, dass ein Konkurrenten noch abspringt, ist ja auch nicht eingetreten. Überhaupt war diese ganze UMTS-Versteigerung ein riesiger Blödsinn und die Verwendung der Milliarden ist noch dümmer. Vielen Dank, Herr Eichel! Die Zeche dafür dürfen wir jetzt zahlen.
Gruß
Wombat
Menü
[2.1.1.1] borusch antwortet auf Wombat
20.01.2002 16:23
Benutzer Wombat schrieb:
Auf gar keinen Fall verlängern! Überhaupt muss D1 jetzt boykottiert werden. Wie sonst soll gezeigt werden, dass der Kunde keine Melkkuh ist und irgendwann mal Schluss ist. Wenn D1 damit durch kommt, ist das ertsmal der Anfang einer großen Preissteigerungswelle. Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens die drei Konkurrenten zum Duopol D1/D2 ihre Preise stabil halten. Aber es werden wohl alle versuchen, jetzt wo der Markt ziemlich gesättigt ist, ihre Preise anzuheben. Bedanken müssen wir uns da vor allem bei D1/D2 für ihr unnötiges Weiterbieten bei der UMTS-Versteigerung. Denn dadurch haben alle nur noch mehr bezahlt und das von D1/D2 beabsichtigte Ziel, dass ein Konkurrenten noch abspringt, ist ja auch nicht eingetreten.

Ähhm, sorry, kurzer Einschnitt: EINER ist abgesorungen: Debitel nämlich!!!

Überhaupt war diese ganze UMTS-Versteigerung ein riesiger Blödsinn und die Verwendung der Milliarden ist noch dümmer. Vielen Dank, Herr Eichel! Die Zeche dafür dürfen wir jetzt zahlen.
Gruß
Wombat
Menü
[2.1.1.1.1] Wombat antwortet auf borusch
20.01.2002 16:33
Benutzer borusch schrieb:
Benutzer Wombat schrieb:
Auf gar keinen Fall verlängern! Überhaupt muss D1 jetzt boykottiert werden. Wie sonst soll gezeigt werden, dass der Kunde keine Melkkuh ist und irgendwann mal Schluss ist.
Wenn D1 damit durch kommt, ist das ertsmal der Anfang einer großen Preissteigerungswelle. Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens die drei Konkurrenten zum Duopol D1/D2 ihre Preise stabil halten. Aber es werden wohl alle versuchen, jetzt wo der Markt ziemlich gesättigt ist, ihre Preise anzuheben. Bedanken müssen wir uns da vor allem bei D1/D2 für ihr unnötiges Weiterbieten bei der UMTS-Versteigerung. Denn dadurch haben alle nur noch mehr bezahlt und das von D1/D2 beabsichtigte Ziel, dass ein Konkurrenten noch abspringt, ist ja auch nicht eingetreten.

Ähhm, sorry, kurzer Einschnitt: EINER ist abgesorungen:
Debitel nämlich!!!


Das stimmt nicht so ganz! Denn Debitel ist schon ganz zu Anfang abgesprungen. D1/D2 wollten aber, dass einer der vier kleinen Mitbieter (Viag, EPlus, MobilCom oder Group3G/jetzt Quam) noch abspringt. Wenn D1/D2 nicht dieses Ziel gehabt hätten, wäre schon viel früher Schluss gewesen. Wenn ich mich richtig erinnere so bei ca. 60 Milliarden oder noch früher.

Überhaupt war diese ganze UMTS-Versteigerung ein riesiger Blödsinn und die Verwendung der Milliarden ist noch dümmer.
Vielen Dank, Herr Eichel! Die Zeche dafür dürfen wir jetzt
zahlen.
Gruß
Wombat
Menü
[2.1.1.2] RE: 100 Mrd. DM = Zeche ?!
maetsch antwortet auf Wombat
20.01.2002 16:41
Benutzer Wombat schrieb:
Überhaupt war diese ganze UMTS-Versteigerung ein riesiger Blödsinn und die Verwendung der Milliarden ist noch dümmer. Vielen Dank, Herr Eichel! Die Zeche dafür dürfen wir jetzt zahlen.

Naja, das mit dem riesigen Blödsinn sehe ich genauso. Aber die knapp 100 Mrd. DM ermöglichten einige Steuersenkungen, von denen ich mehr habe, als mich die Preiskorrekturen bei den Telkos interessieren. Ohne die 100 Mrd. wäre der Bundeshaushalt im Zuge der Euro-Umstellung stark unausgeglichen gewesen - das hätte uns auch nicht gut getan.
Durch den Euro hat die Bundesbank 80 Mrd. DM Minus gemacht und wird auf Jahre weniger Gewinne an den Bund abführen können.

(nur für die, die es interessiert und die es verstehen):

Die DM war weltweit zweitstärkste Reservewährung. Etwa 100 Mrd. DM haben sich (seit 1948) in Sparstrümpfen und Tresoren außerhalb Deutschlands befunden. Die fließen jetzt schlagartig zurück nach Deutschland, um in Euro getauscht zu werden. Damit die Geldmenge nicht steigt, kann die Bundesbank somit 100 Mrd. DM weniger nachdrucken. Da nun der Euro die DM als Reservewährung ersetzt, haben alle Euro-Länder etwas davon - nur Deutschland leider nur noch anteilig. Das bedeutet, daß die Bundesrepublik etwa 80 Mrd. DM durch den Euro Verlust machte (also die Differenz zwischen dem Anteil am Euro und den 100 Mrd.).

Für die, die es nicht verstanden, hier ein anderes Beispiel zur Verdeutlichung:
Nehmen wir an, es werden jährlich 1 Mio. Briefmarken zu 1 DM gedruckt und verkauft. 10% davon werden in Sammel-Alben geheftet und nie auf Briefe geklebt. Somit muß die Post nur Leistungen für 900.000 DM jährlich erbringen, obwohl sie 1 Mio. eingenommen hatte. Dieses Spiel seit 1948 durchgerechnet bringt satte Gewinne ein.
Was wäre nun, wenn alle Sammler ihre Briefmarken sofort verkleben würden, weil sie sonst ungültig würden?
(Klar, ist nicht zu befürchten, aber es ist ja nur ein Bsp. zur Verdeutlichung. DM-Scheine werden sicherlich fast nicht gesammelt, sie kommen fast alle zurück!!!)

Im Prinzip hatte die Bundesbank seit 1948 somit einen riesigen zinslosen Kredit (sogar durch Inflation mit Gewinn), der ohne den Euro nie hätte zurückgezahlt werden müssen. Jetzt muß er leider sofort auf einen Haufen in Euro zurückgezahlt werden. Dumm gelaufen. Und Theo Weigel (der bei den Euro-Verträgen an dieser Stelle geschlampt hat), wäscht seine Hände Unschuld...
Menü
[2.1.1.2.1] Wombat antwortet auf maetsch
20.01.2002 16:54
In diesem Punkt (Schuldenabbau) gebe ich dir natürlich Recht, aber die 100 Mrd. kamen dem Bund (und zwar nur dem Bund) nur einmalig zugute. Das schönt etwas die Bilanz. Zum Euro und den kosten kann ich nix sagen. Da kenn ich mich nicht so richtig aus, aber jetzt verschwinden doch wieder neue Münzen irgendwo, oder? Da kommt sicher wieder etwas in die Kassen! ;-) Ich habe irgendwo gelesen, dass jährlich 100 Milliarden in die leeren Kassen kommen könnten, wenn nur die Finanzämter stärker gegen den Steuerbetrug vorgehen würden.
Um aber nochmal auf die UMTS-Verschwendung zurück zu kommen:
Ist es nicht so, dass die Unternehmen die Summe, die sie für die Lizenzen gezahlt haben, steuerlich abzuschreiben? Was bleibt dann am Ende übrig von 100 Mrd.? Davon wären dann besonders stark die Lander und Gemeinden betroffen und somit auch wieder wir alle.
Von den Steuersenkungen habe ich leider noch nicht viel mitbekommen. ;-)
mfg
Wombat
Menü
[2.1.1.2.1.1] RE: steuerb
Nik3 antwortet auf Wombat
20.01.2002 17:26
Benutzer Wombat schrieb:
Ich habe irgendwo gelesen, dass jährlich 100 Milliarden in die leeren Kassen kommen könnten, wenn nur die Finanzämter stärker gegen den Steuerbetrug vorgehen würden.

die frage ist nur, ob es sich lohnt 2 euro in einen zusätzlichen beamten zu stecken, damit der 1 euro mehr steuereinnahmen erwirtschaftet. das problem liegt viel mehr in den total komplizierten und selbst für finanzbeamte kaum zu durchschauenden steuergesetze. und die "reförmchen" (reform würde ich das nun wirklich nicht nennen), die unsere politiker dazu vorschlagen, bringen offensichtlich keinerleit verbesserung.
Menü
[2.1.1.2.1.1.1] Wombat antwortet auf Nik3
20.01.2002 18:36
Benutzer Nik3 schrieb:
Benutzer Wombat schrieb:
Ich habe irgendwo gelesen, dass jährlich 100 Milliarden in die leeren Kassen kommen könnten, wenn nur die Finanzämter stärker gegen den Steuerbetrug vorgehen würden.

die frage ist nur, ob es sich lohnt 2 euro in einen zusätzlichen beamten zu stecken, damit der 1 euro mehr steuereinnahmen erwirtschaftet. das problem liegt viel mehr in den total komplizierten und selbst für finanzbeamte kaum zu durchschauenden steuergesetze. und die "reförmchen" (reform würde ich das nun wirklich nicht nennen), die unsere politiker dazu vorschlagen, bringen offensichtlich keinerleit verbesserung.

Da hast du nun auch wieder recht. Aber du hast vergessen, dass dann ein Arbeitsloser einen Job hat.
Das Steuergesetz müsste wirklich mal ganz neu gemacht werden. Mit Reformen ist da nix mehr zu machen. Aber der nächste Bundeskanzler (ob nun S oder S) wird das wohl wieder nicht schaffen, oder? Mal kucken, was der September bringt. ;-)
mfg
Wombat
Menü
[2.1.1.2.1.1.1.1] kalle antwortet auf Wombat
20.01.2002 19:51
Benutzer Wombat schrieb:
Benutzer Nik3 schrieb:
Benutzer Wombat schrieb:
Ich habe irgendwo gelesen, dass jährlich 100 Milliarden in
die
leeren Kassen kommen könnten, wenn nur die Finanzämter
stärker
gegen den Steuerbetrug vorgehen würden.

die frage ist nur, ob es sich lohnt 2 euro in einen zusätzlichen beamten zu stecken, damit der 1 euro mehr steuereinnahmen erwirtschaftet. das problem liegt viel mehr in den total komplizierten und selbst für finanzbeamte kaum zu durchschauenden steuergesetze. und die "reförmchen" (reform
würde ich das nun wirklich nicht nennen), die unsere politiker dazu vorschlagen, bringen offensichtlich keinerleit verbesserung.

Da hast du nun auch wieder recht. Aber du hast vergessen, dass dann ein Arbeitsloser einen Job hat.
Das Steuergesetz müsste wirklich mal ganz neu gemacht werden. Mit Reformen ist da nix mehr zu machen. Aber der nächste Bundeskanzler (ob nun S oder S) wird das wohl wieder nicht schaffen, oder? Mal kucken, was der September bringt. ;-)
mfg
Wombat

Fragt sich, ob die Grundannahme richtig ist (ein neuer Beamter koste 2 € und bringe 1 €) - ich hab's genau anders gehört.

@ Steuerreform: Schaut mal nach Estland (ja, da oben im Baltikum). Da gibt's einen einheitlichen Steuersatz (22 oder 26%), fertig. Steuerberater braucht's da nicht, das System kapiert jeder. Wird wohl hier nicht kommen, dafür gibt's zu viele Lobbyisten und andere Schmarotzer, die zugunsten ihrer Partikularinteressen einer Hebung des Gemeinwohl entgegen arbeiten.
Menü
[2.1.1.2.1.1.1.1.1] Nik3 antwortet auf kalle
20.01.2002 20:48
Benutzer kalle schrieb:
Fragt sich, ob die Grundannahme richtig ist (ein neuer Beamter koste 2 € und bringe 1 €) - ich hab's genau anders gehört.

ehrlichgesagt: keine ahnung. das war einfach mal meine annahme, da ich davon ausgehe, dass es nicht sooo einfach sein kann, weil sonst sogar herr eichel schon draufgekommen wäre.

@ Steuerreform: Schaut mal nach Estland (ja, da oben im Baltikum). Da gibt's einen einheitlichen Steuersatz (22 oder 26%), fertig. Steuerberater braucht's da nicht, das System kapiert jeder. Wird wohl hier nicht kommen, dafür gibt's zu viele Lobbyisten und andere Schmarotzer, die zugunsten ihrer Partikularinteressen einer Hebung des Gemeinwohl entgegen arbeiten.

auch hier ist es wieder nicht sooo einfach (wobei ich eben auch keine geniale lösung habe). die steuerpolitik hat auch die umverteilung als ziel. deshalb zahlt ein top-manager knapp 50% steuern (jaja...spitzensteuersatz...im schnitt isses wieder weniger) während der kleine angestellte nur 20% (?) zahlt.
als nächstes wäre da noch struktur-politik. durch steuervergünstigungen ging einiges an geld in die neuen länder (ob alles davon sinnvoll war, sei auch mal dahingestellt).
insgesamt meine ich, dass man das system mal komplett neudenken sollte, anstatt mal hier mal dort 1% zu drehen. ein paar gedanken über umverteilungen und sonstige massnahmen muss man sich dabei aber auch machen.
Menü
[2.1.1.2.2] kalle antwortet auf maetsch
20.01.2002 19:35
Benutzer maetsch schrieb:
Benutzer Wombat schrieb: Überhaupt war diese ganze UMTS-Versteigerung ein riesiger Blödsinn und die Verwendung der Milliarden ist noch dümmer.
Vielen Dank, Herr Eichel! Die Zeche dafür dürfen wir jetzt zahlen.

Naja, das mit dem riesigen Blödsinn sehe ich genauso. Aber die knapp 100 Mrd. DM ermöglichten einige Steuersenkungen, von denen ich mehr habe, als mich die Preiskorrekturen bei den Telkos interessieren. Ohne die 100 Mrd. wäre der Bundeshaushalt im Zuge der Euro-Umstellung stark unausgeglichen gewesen - das hätte uns auch nicht gut getan.
Durch den Euro hat die Bundesbank 80 Mrd. DM Minus gemacht und wird auf Jahre weniger Gewinne an den Bund abführen können.

(nur für die, die es interessiert und die es verstehen):

Die DM war weltweit zweitstärkste Reservewährung. Etwa 100 Mrd. DM haben sich (seit 1948) in Sparstrümpfen und Tresoren außerhalb Deutschlands befunden. Die fließen jetzt schlagartig zurück nach Deutschland, um in Euro getauscht zu werden. Damit die Geldmenge nicht steigt, kann die Bundesbank somit 100 Mrd. DM weniger nachdrucken. Da nun der Euro die DM als Reservewährung ersetzt, haben alle Euro-Länder etwas davon - nur Deutschland leider nur noch anteilig. Das bedeutet, daß die Bundesrepublik etwa 80 Mrd. DM durch den Euro Verlust machte (also die Differenz zwischen dem Anteil am Euro und den 100 Mrd.).

Für die, die es nicht verstanden, hier ein anderes Beispiel zur Verdeutlichung:
Nehmen wir an, es werden jährlich 1 Mio. Briefmarken zu 1 DM gedruckt und verkauft. 10% davon werden in Sammel-Alben geheftet und nie auf Briefe geklebt. Somit muß die Post nur Leistungen für 900.000 DM jährlich erbringen, obwohl sie 1 Mio. eingenommen hatte. Dieses Spiel seit 1948 durchgerechnet bringt satte Gewinne ein.
Was wäre nun, wenn alle Sammler ihre Briefmarken sofort verkleben würden, weil sie sonst ungültig würden? (Klar, ist nicht zu befürchten, aber es ist ja nur ein Bsp. zur Verdeutlichung. DM-Scheine werden sicherlich fast nicht gesammelt, sie kommen fast alle zurück!!!)

Im Prinzip hatte die Bundesbank seit 1948 somit einen riesigen zinslosen Kredit (sogar durch Inflation mit Gewinn), der ohne den Euro nie hätte zurückgezahlt werden müssen. Jetzt muß er leider sofort auf einen Haufen in Euro zurückgezahlt werden. Dumm gelaufen. Und Theo Weigel (der bei den Euro-Verträgen an dieser Stelle geschlampt hat), wäscht seine Hände Unschuld...


Hhmmm, also wenn rund 100 Mrd DM aus den "Sparstrümpfen" der BuBa zum Umtausch in € vorgelegt werden - glaubst Du nicht, dass dann die rund 51 Mrd € zurück in die Sparstrümpfe dieser Welt wandern und damit nicht in die Geldkreisläufe wandern und damit die umlaufende Geldmenge erhöhen?
Menü
[2.1.1.2.2.1] maetsch antwortet auf kalle
21.01.2002 02:52
Hhmmm, also wenn rund 100 Mrd DM aus den "Sparstrümpfen" der BuBa zum Umtausch in € vorgelegt werden - glaubst Du nicht, dass dann die rund 51 Mrd € zurück in die Sparstrümpfe dieser Welt wandern und damit nicht in die Geldkreisläufe wandern und damit die umlaufende Geldmenge erhöhen?

Ha, klar. Dumm nur, daß nur jeder 5. (?) Euro Deutsch ist...

Soll heißen, die DM hatten wir 100%ig und so auch die Einnahmen aus dieser Sache. Beim Euro hingegen bekommt die Bundesbank nur einen Anteil an der Gesamtgeldmenge. Wenn da dann 51 Mrd. Euro extra weg sind, ist die Kasse halt etwas leerer. Einfach nachdrucken - da spielen sicher die anderen Länder nicht mit, denn dann verschiebt sich der Anteil Deutschlands am Euro und die Gesamtgeldmenge würde steigen = Inflation auf Kosten aller.

Wird also nix aus dieser Rechnung.
Menü
[2.1.1.3] pecherha antwortet auf Wombat
20.01.2002 17:30
Auf gar keinen Fall verlängern! Überhaupt muss D1 jetzt boykottiert werden.

Würde ich nicht sagen. Zu den alten Konditionen verlängern, noch ein neues subventioniertes Handy mitnehmen und wenn D1 in den alten Tarifen teurer wird Sonderkündigen. Das wird für D1 teurer und trifft die mehr als nicht zu verlängern.
Menü
[2.1.1.3.1] fibrozyt antwortet auf pecherha
20.01.2002 19:12
Benutzer pecherha schrieb:
Auf gar keinen Fall verlängern! Überhaupt muss D1 jetzt boykottiert werden.

Würde ich nicht sagen. Zu den alten Konditionen verlängern, noch ein neues subventioniertes Handy mitnehmen und wenn D1 in den alten Tarifen teurer wird Sonderkündigen. Das wird für D1 teurer und trifft die mehr als nicht zu verlängern.

Ich glaube nicht, daß du ein neues Handy zu den alten Konditionen bekommst. Du könntest wahrscheinlich einfach deinen Vertrag weiterlaufen lassen, aber wenn du verlängerst und eine Subvention willst unterschreibst du auch einen neuen Vertrag und da werden kaum die alten Konditionen enthalten sein.