Diskussionsforum
Menü

Acht von zehn Bayern haben kein DAB+ Radio


04.07.2017 11:33 - Gestartet von klaus1970
Daher ist es keine "Erfolgsstory", sondern ein großer Flop...
Menü
[1] x-user antwortet auf klaus1970
04.07.2017 11:45
Benutzer klaus1970 schrieb:
Daher ist es keine "Erfolgsstory", sondern ein großer Flop...

Bzw. 9 von 10 Nordlichtern hören weiter UKW. Dazu noch die Frage wie vertrauenswürdig solche Statistik überhaupt ist.

Menü
[2] lucky2029 antwortet auf klaus1970
04.07.2017 13:17
Benutzer klaus1970 schrieb:
Daher ist es keine "Erfolgsstory", sondern ein großer Flop...

Wo finde ich hier den großen Flop? Wie viele Geräte sollte es in der Zeit denn schon geben? Wie oft kauft man sich ein neues Radio? Also ich vielleicht alle 10 Jahre mal. Gut bei mir sind alle Geräte DAB+ fähig...
Menü
[2.1] fanlog antwortet auf lucky2029
05.07.2017 08:43
Benutzer lucky2029 schrieb:
Benutzer klaus1970 schrieb:
Daher ist es keine "Erfolgsstory", sondern ein großer Flop...

Wo finde ich hier den großen Flop? Wie viele Geräte sollte es in der Zeit denn schon geben? Wie oft kauft man sich ein neues Radio? Also ich vielleicht alle 10 Jahre mal. Gut bei mir sind alle Geräte DAB+ fähig...

Genau das ist das Problem: Wie schnell wurde die CD eingeführt? Wie schnell hat der Festplattenrecorder die VHS ersetzt? Weil es bessere Produkte waren ging es rasch.

Wenn Du nur ein kaputtes UKW Radio durch ein DAB ersetzt, dauert es mehr als 20 Jahre bis eine größere Marktduchdringung erreicht ist. Bis dahin ist DAB+ auch schon wieder veraltet (siehe DAB zu DAB+).

Ergo Flop.
Menü
[2.1.1] lucky2029 antwortet auf fanlog
05.07.2017 13:01
Benutzer fanlog schrieb:

Genau das ist das Problem: Wie schnell wurde die CD eingeführt? Wie schnell hat der Festplattenrecorder die VHS ersetzt? Weil es bessere Produkte waren ging es rasch.

Wenn Du nur ein kaputtes UKW Radio durch ein DAB ersetzt, dauert es mehr als 20 Jahre bis eine größere Marktduchdringung erreicht ist. Bis dahin ist DAB+ auch schon wieder veraltet (siehe DAB zu DAB+).

Ergo Flop.

Sehe ich nicht so; und was wäre dein alternativer Vorschlag? Kopf in den Sand und nichts tun? DAB+ hat eine Menge Vorteile gegenüber UKW und vielleicht auch ein paar Nachteile wobei mir persönlich kein Nachteil einfällt. Im Grunde ist die Folge mehr Angebot für den Kunden und mehr Konkurrenz unter den Sendestationen. Aus meiner Sicht sind die Gegner der neuen Technologie vor allem in dem Bereich der bisherigen Radio "Monopolisten" zu finden. Der Kunde hat ja die Wahl. Keiner wird gezwungen sich ein neues Radio zu kaufen.
Menü
[2.1.1.1] fanlog antwortet auf lucky2029
05.07.2017 17:45
Benutzer lucky2029 schrieb:


Sehe ich nicht so; und was wäre dein alternativer Vorschlag? Kopf in den Sand und nichts tun?...
Der Kunde hat ja die Wahl. Keiner
wird gezwungen sich ein neues Radio zu kaufen.

Solange das so bleibt sehe ich auch kein Problem. Nur sollte D keinen Alleingang ala DVB-T2 machen. Ein Abschalten von UKW sollte EU weit geregelt werden. Angesichts des Des interesses mancher Länder und der Millionen spezifischer Autoradios wären das bestimmt mehr als 15Jahre. Und dann gibt es DAB+++...
Menü
[2.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf fanlog
08.07.2017 13:50
Benutzer fanlog schrieb:
Solange das so bleibt sehe ich auch kein Problem. Nur sollte D keinen Alleingang ala DVB-T2 machen. Ein Abschalten von UKW sollte EU weit geregelt werden.

Zu spät. Die ersten Länder haben schon begonnen, UKW abzuschalten. Nix mit Europaweit.
Menü
[3] helmut-wk antwortet auf klaus1970
08.07.2017 13:47
Benutzer klaus1970 schrieb:
Daher ist es keine "Erfolgsstory", sondern ein großer Flop...

Wie viele hatten 1955 (sechs Jahre nach der Einführung) ein UKW-Radio. Ich bin erst drei Jahre später geboren und kann mich dunkel an das erste UKW-Radio (statt Mittelwelle) in unserer Verwandtschaft erinnern: ein Onkel führte es vor (mit einem Extra Schalter, um auf FM umzuschalten).

Nach deinen Maßstäben war also auch UKW "ein großer Flop".