Diskussionsforum
Menü

Antivirensoftware


23.06.2017 08:47 - Gestartet von Moneysac
Die Antivirensoftware Entwickler haben die Expertise, solche Schädlinge zu erkennen und zu neutralisieren, zumal sich staatliche Entwickler nicht so bedeckt halten können wie Hackergruppen, ich denke wer seine Antivirensoftware regelmäßig aktualisiert braucht sich wenig Sorgen um gerade diesen Schädling machen müssen
Menü
[1] mattes007 antwortet auf Moneysac
23.06.2017 11:21
Benutzer Moneysac schrieb:
Die Antivirensoftware Entwickler haben die Expertise, solche Schädlinge zu erkennen und zu neutralisieren, zumal sich staatliche Entwickler nicht so bedeckt halten können wie Hackergruppen, ich denke wer seine Antivirensoftware regelmäßig aktualisiert braucht sich wenig Sorgen um gerade diesen Schädling machen müssen

Wenn mich nicht alles täuscht, wird bei Whatsapp nur die Übertragung der Daten verschlüsselt. Anschließend werden die Daten aber unverschlüsselt auf den Geräten gespeichert. Das Einzige was der "Staatstrojaner" also benötigt, ist das Recht auf den Speicherort zuzugreifen. Es reicht also ein bekanntes Spiel so zu manipulieren, dass die Daten irgendwo hin "synchronisiert"/umgeleitet werden. Diese Spiele-App wird dann ausgetauscht...
Ich glaube nicht, dass Dein Antivirenprogramm dies "feststellt".
Menü
[1.1] hans91 antwortet auf mattes007
21.07.2017 20:26

2x geändert, zuletzt am 21.07.2017 21:16
Unter Android ja, unter iOS geht das ohne Jailbreak nicht. Whatsapp wird unter iOS ohne physischen Zugriff unabhörbar bleiben und bei den jeweils aktuellsten Systemversionen mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar mit physischem Zugriff. Aber solange die meisten Leute Android nutzen, wird man trotzdem die meisten Chatprotokolle zusammenbekommen. Am sichersten sind dann nur noch Gespräche von iOS zu iOS mit der jeweils aktuellsten Systemversion.
Menü
[2] Adam Riese antwortet auf Moneysac
24.06.2017 23:38
Benutzer Moneysac schrieb:
Die Antivirensoftware Entwickler haben die Expertise, solche Schädlinge zu erkennen und zu neutralisieren, zumal sich staatliche Entwickler nicht so bedeckt halten können wie Hackergruppen, ich denke wer seine Antivirensoftware regelmäßig aktualisiert braucht sich wenig Sorgen um gerade diesen Schädling machen müssen

Das machen keine staatlichen Entwickler.

https://de.wikipedia.org/wiki/FinFisher
Menü
[3] Marty McFly antwortet auf Moneysac
22.07.2017 00:58

einmal geändert am 22.07.2017 01:07
Benutzer Moneysac schrieb:
Die Antivirensoftware Entwickler haben die Expertise, solche Schädlinge zu erkennen und zu neutralisieren, zumal sich staatliche Entwickler nicht so bedeckt halten können wie Hackergruppen, ich denke wer seine Antivirensoftware regelmäßig aktualisiert braucht sich wenig Sorgen um gerade diesen Schädling machen müssen

Tja, können können sie vielleicht, aber ob das von staatlicher Seite auch gewollt ist? Ich glaube es eher nicht....
Menü
[3.1] tosho antwortet auf Marty McFly
28.07.2017 13:31
Benutzer Marty McFly schrieb:
Benutzer Moneysac schrieb:
Die Antivirensoftware Entwickler haben die Expertise, solche Schädlinge zu erkennen und zu neutralisieren, zumal sich staatliche Entwickler nicht so bedeckt halten können wie Hackergruppen, ich denke wer seine Antivirensoftware regelmäßig aktualisiert braucht sich wenig Sorgen um gerade diesen Schädling machen müssen

Tja, können können sie vielleicht, aber ob das von staatlicher Seite auch gewollt ist? Ich glaube es eher nicht....

Ich denke, der Einfluss der Bundesregierung auf z.B. Kasperski dürfte begrenzt sein.
Warum sollte sich ein russisches Softwarehaus auf Kungeleien mit der BRD einlassen? Die wollen vor allem ihre Produkte verkaufen. Wenn sich herumspricht, dass ein AV-hersteller Schädlinge absichtlich durchlässt kann er den Laden zu machen. (Na gut, beim deutschen Michel vielleicht nicht, aber sonst schon)