Diskussionsforum
Menü

Interessiert so gut wie niemanden


04.06.2017 13:07 - Gestartet von Cooki3
Wenn ich mir so anhöre, was auf den ganzen Radiosendern alles läuft, wird mir schlecht. Der reinste Müll, sowohl was Musik angeht, als auch die sogenannte "Comedy". Pures Fremdschämen ist da angesagt.
Da werde ich mir garantiert nicht auch noch den ganzen Mist in digitaler Form reinziehen. Der einzige Grund, warum es überhaupt noch Radio gibt, sind die Autofahrer, die sich auf diese Art Verkehrsinformationen einholen gibt ja auch kaum eine andere Möglichkeit.
Das ganze Thema Radio ist für mich tot. Seit ich Spotify nutze sowieso. Nachrichten lese ich unterwegs auf dem Smartphone, Verkehrsinformationen brauche ich nicht, da ich den ÖPNV nutze, und auch da gibt es Apps zu Hauf.

Ich kann es auch übrigens nicht verstehen, warum über jeden Pups bei DAB+ berichtet wird. Entweder ist bei den Einträgen kein einziger Kommentar vorhanden oder alle regen sich darüber auf, weil es eine tote Übertragungsart ist. Den Radios wird es irgendwann so ergehen wie den klassischen Tageszeitungen, wenn sie nicht rechtzeitig auf den fahrenden Zug aufspringen: Inhalte endgeräteneutral im Internet anbieten. Aber nein, man versucht lieber, ein totes Pferd wiederzubeleben indem man einfach "digital" draufklatscht und wertvolles Frequenzspektrum dafür verschwendet.
Menü
[1] vdfosnabrueck antwortet auf Cooki3
05.06.2017 09:35
Benutzer Cooki3 schrieb:
>Der einzige Grund, warum es
überhaupt noch Radio gibt, sind die Autofahrer, die sich auf diese Art Verkehrsinformationen einholen gibt ja auch kaum eine andere Möglichkeit.

Man kann auch Google maps starten und freie Fahrt wählen, dann warnt maps dich wenn auf deiner Strecke die Straßen dicht sind und bietet auch gleich eine Umfahrung an wenn die schneller geht.
Menü
[1.1] helmut-wk antwortet auf vdfosnabrueck
29.06.2017 11:49
Benutzer vdfosnabrueck schrieb:
Man kann auch Google maps starten und freie Fahrt wählen,

... und damit die Datenkrake noch stärker machen. Dabei ist die schon längst die größere Gefahr für unsere Freiheit als der Staat.

Google, Fackbook etc. sollte man möglichst aus dem Weg gehen.
Menü
[1.1.1] x-user antwortet auf helmut-wk
29.06.2017 13:16
Benutzer helmut-wk schrieb:
Benutzer vdfosnabrueck schrieb:
Man kann auch Google maps starten und freie Fahrt wählen,

... und damit die Datenkrake noch stärker machen. Dabei ist die schon längst die größere Gefahr für unsere Freiheit als der Staat.

Google, Fackbook etc. sollte man möglichst aus dem Weg gehen.

Das haben nur wenige von Anfang an erkannt. Kaum einer will auf die Kraken-Apps verzichten... und die Orwellsche Uhr tickt.

Menü
[2] RE: Interessiert so gut wie niemanden - DOCH, MICH!!!
klaus1970 antwortet auf Cooki3
05.06.2017 10:33
Ich liebe einfach Leute, die von sich auf alle anderen schließen :-(... Ich höre unterwegs viel über DAB+, da das Angebot hier in NRW auf UKW zu gering und mobiles Internet zu unstabil ist. Nur zu Hause nutze ich mehr Internet. Also für mich erfüllt DAB+ ein Mehrwert, mit dem ich sehr glücklich bin..
Menü
[2.1] Cooki3 antwortet auf klaus1970
05.06.2017 16:05
Benutzer klaus1970 schrieb:
Ich liebe einfach Leute, die von sich auf alle anderen schließen :-(

Ich habe nicht von mir auf andere geschlossen. Ich habe lediglich darauf Bezug genommen, dass der allgemeine Kanon zu sein scheint, dass DAB+ uninteressant ist für die meisten.



Also für mich erfüllt DAB+ ein Mehrwert, mit dem ich sehr glücklich bin..

Das ist ja auch erst mal schön, dass du daraus einen Nutzen für dich ziehen kannst. Ich wollte auch niemandem das Gegenteil einreden. Was ich mit meinem Kommentar ausdrücken wollte war, dass uns DAB+ kein Stück weiter bringt. Gerade für die jüngere Zielgruppe ist diese Weiterentwicklung einfach völlig nutzlos, da diese Menschen bereits ein internetfähiges Smartphone in der Tasche haben. Die werden garantiert nicht losrennen und sich ein Digitalradio kaufen. Wo wir letztendlich hinkommen sollten ist folgendes Szenario: ich kann immer und überall in Deutschland streamen, was und wie viel ich möchte. Voraussetzung dafür ist ein flächendeckender 4G/5G-Ausbau und die Abschaffung der Datendrossel.
Menü
[2.1.1] helmut-wk antwortet auf Cooki3
29.06.2017 11:53
Benutzer Cooki3 schrieb:
Wo wir letztendlich hinkommen sollten ist folgendes Szenario: ich kann immer und überall in Deutschland streamen, was und wie viel ich möchte. Voraussetzung dafür ist ein flächendeckender 4G/5G-Ausbau und die Abschaffung der Datendrossel.

Nein, dahin sollten wir nicht kommen. Radio spart Energie im Vergleich zu streamen - den i,,er gleichen Stream an sehr viele Endnutzer.

Wir sollten dazu kommen, Technik intelligent zu nutzen - als Radio für die "Platzhirsche", und Streaming für die "Nischen". Wobei schon 2% Höreranteil