Diskussionsforum
Menü

Kein Thema


12.05.2017 11:12 - Gestartet von CaliforniaSun86
5x geändert, zuletzt am 12.05.2017 11:14
So lange 1&1 es schon seit ewigen Zeiten im D-Netz nicht schafft, LTE anzubieten, so lange ist 1&1 für mich kein großer oder ernstzunehmender Anbieter. Da können die einen sonst noch irgendwelche wunderbaren Mobilfunkangebote zusammenschneidern. Keine Ahnung warum sich 1&1 dessen nicht bewußt ist, das ohne das LTE-Netz in vielen Gegenden kein vernünftiger Empfang möglich ist. Und das geht schon seit Jahren so.
Also deswegen, wenn D-Netz, dann direkt beim Netzanbieter. Im E-Netz ist es was anderes. Aber das Netz ist nicht für jeden eine Alternative.
Menü
[1] blumenwiese antwortet auf CaliforniaSun86
12.05.2017 19:35
Benutzer CaliforniaSun86 schrieb:
So lange 1&1 es schon seit ewigen Zeiten im D-Netz nicht schafft, LTE anzubieten, so lange ist 1&1 für mich kein großer oder ernstzunehmender Anbieter.

Im E-Netz wird zwar LTE angeboten, aber gedrosselt auf gute 21 MBit/s. Kunden in manchen älteren Verträgen bekommen noch 50 MBit/.

Die 50 MBit/s waren einmal eine besondere Aktion, mit der zwar geworben wurde und für die es auch keine zeitliche Begrenzung gab. Man nahm sie dann aber still und leise wieder aus den Verträgen.

LTE bringt neben der Geschwindigkeit inbesondere Vorteile bei der Latenz. Wer das braucht, wird um LTE nicht herumkommen. Aber wer nutzt auf einem Smartphone (/und dafür sind die Tarife in erster Linie ja konzipiert) bitte im Alltag wirklich mehr als 20 oder 30 MBit?
Menü
[1.1] CaliforniaSun86 antwortet auf blumenwiese
12.05.2017 19:45
Benutzer blumenwiese schrieb:
LTE bringt neben der Geschwindigkeit inbesondere Vorteile bei der Latenz. Wer das braucht, wird um LTE nicht herumkommen. Aber wer nutzt auf einem Smartphone (/und dafür sind die Tarife in erster Linie ja konzipiert) bitte im Alltag wirklich mehr als 20 oder 30 MBit?

Darum geht es doch gar nicht. Es gibt aber genug Ecken da empfängt man LTE, aber kein HSDPA od. ähnlich. Dumm wenn man dann kein LTE empfangen kann, weil der Tarifanbieter das nicht zur Verfügung stellt.
Und genau deswegen ist so eine Gängelung nicht in Ordnung.
Menü
[1.1.1] norigo antwortet auf CaliforniaSun86
12.05.2017 20:47
Benutzer CaliforniaSun86 schrieb:
Benutzer blumenwiese schrieb:
LTE bringt neben der Geschwindigkeit inbesondere Vorteile bei der Latenz. Wer das braucht, wird um LTE nicht herumkommen. Aber wer nutzt auf einem Smartphone (/und dafür sind die Tarife in erster Linie ja konzipiert) bitte im Alltag wirklich mehr als 20 oder 30 MBit?

Darum geht es doch gar nicht. Es gibt aber genug Ecken da empfängt man LTE, aber kein HSDPA od. ähnlich. Dumm wenn man dann kein LTE empfangen kann, weil der Tarifanbieter das nicht zur Verfügung stellt.
Und genau deswegen ist so eine Gängelung nicht in Ordnung.

Es gibt keinen Service Provider der von Vodafone oder Telekom LTE anbietet ausser Mobilcom Debitel. Wäre ja auch zu Geil für 6,99 2GB LTE und 200 Freiminuten, wer geht dann da noch zu Vodafone.
Menü
[1.1.1.1] CaliforniaSun86 antwortet auf norigo
12.05.2017 21:14
Benutzer norigo schrieb:
Es gibt keinen Service Provider der von Vodafone oder Telekom LTE anbietet ausser Mobilcom Debitel. Wäre ja auch zu Geil für 6,99 2GB LTE und 200 Freiminuten, wer geht dann da noch zu Vodafone.

Es geht mir um die 3 Haupttarife Basic, Plus und Pro,
Pro immerhin auch 30-35 €, da kann man durchaus auch LTE erwarten. Gerne auch mit kleinem Aufschlag. Aber nicht mal das gibt es .. ist halt schade.
Menü
[2] sushiverweigerer antwortet auf CaliforniaSun86
12.05.2017 22:13
Benutzer CaliforniaSun86 schrieb:
So lange 1&1 es schon seit ewigen Zeiten im D-Netz nicht schafft, LTE anzubieten

Das ist aber nicht die Schuld von 1&1, sondern von Vodafone, die schalten ja noch nicht mal für die eigenen Tochterfirmen (Otelo ua) LTE frei.

Wird Zeit das die EU hier reagiert und reguliert.
Menü
[2.1] Bluehaven63 antwortet auf sushiverweigerer
13.05.2017 06:27
Benutzer sushiverweigerer schrieb:
Benutzer CaliforniaSun86 schrieb:
So lange 1&1 es schon seit ewigen Zeiten im D-Netz nicht schafft, LTE anzubieten

Das ist aber nicht die Schuld von 1&1, sondern von Vodafone, die schalten ja noch nicht mal für die eigenen Tochterfirmen (Otelo ua) LTE frei.

Wird Zeit das die EU hier reagiert und reguliert.

das selbe spiel ist doch bei der telekom auch siehe congstar
Menü
[2.1.1] Whoami antwortet auf Bluehaven63
13.05.2017 09:41
Es ist in diesen Fällen die Entscheidungsgewalt von T-Mobile und Vodafone, ob und wer in Deutschland Tarife mit LTE bekommt und die EU kann und wird hier garnichts machen. EPlus und Telefonica haben es freigegeben um mehr Kunden zu bekommen. Telekom und Vodafone behalten es sich eben vor in erster Linie den eigenen Kunden anzubieten.
Menü
[2.1.1.1] Cartouche antwortet auf Whoami
13.05.2017 10:18
Benutzer Whoami schrieb:

Telekom und Vodafone behalten es sich eben vor in erster Linie den eigenen Kunden anzubieten.

Und bieten (wenn die Netzausbaustrategien weiterhin keinen massiven Ausabau von UMTS in der Fläche vorsehen) ein Netz zweiter Klasse für Finanzschwache und Geizige.

Wie lange sie dies durchhalten können, ist fraglich, denn Lieschen Müller kauft nicht "mit LTE" oder "ohne" sondern _ bei der Telekom _ und erwartet da auch die Leistung der Telekom.
Die gibt es ohne LTE aber nicht, weswegen die schlechte Performance auf die Gesamtmarke abfärbt.

Bis zur Änderung dieses Zustands: weiter die mobilen Daten mit der Trüffelreibe dosieren, Wifi nutzen, wo es nur geht, Freifunk unterstützen, gegebenenfalls einen eigenen Freifunk-Router ins Fenster hängen, Offline-Funktionen nutzen (Netflix, Maps, Spotify ....) und den Magenta Mobil Start M einsetzten.

1 GB LTE, Hotspotflat, Minuten/SMS gehen extra, aber da heute kaum noch einer telefoniert.

Es ist das Kernmodell der Netzbetreiber, Daten zu schaufeln, durch die Luft und durch die Erde, die haben sonst (fast) nichts, womit sie Umsatz machen könnten, also werden sie alles Erdenkliche tun, um dieses Modell bis Ultimo fortzuführen.
Menü
[2.1.1.1.1] Whoami antwortet auf Cartouche
13.05.2017 11:10
Benutzer Cartouche schrieb:
Benutzer Whoami schrieb:

Telekom und Vodafone behalten es sich eben vor in erster Linie den eigenen Kunden anzubieten.

Und bieten (wenn die Netzausbaustrategien weiterhin keinen massiven Ausabau von UMTS in der Fläche vorsehen) ein Netz zweiter Klasse für Finanzschwache und Geizige.

Der Ausbau von UMTS wird m.M.n. bei keinem von beiden mehr im Vordergrund stehen. Klar werden hier und da noch Bereiche nachgebessert, aber hauptaugenmerklich nähert man sich jetzt 4.5G und dann 5G an.

Ich persönlich sehe da keine große Sache drin, wenn jemand der kein oder weniger Geld zur Verfügung hat eben auch nur in seinen Verhältnissen Tarife bucht. Diese wären eben über das Telefonicanetz mit LTE oder eben Vodafone oder T-Mobile mit UMTS abgebildet. Und wenn man unbegingt dazugehören will sind eben höhere Kosten von Nöten.

Wie lange sie dies durchhalten können, ist fraglich, denn Lieschen Müller kauft nicht "mit LTE" oder "ohne" sondern _ bei der Telekom _ und erwartet da auch die Leistung der Telekom. Die gibt es ohne LTE aber nicht, weswegen die schlechte Performance auf die Gesamtmarke abfärbt.

Wer direkt bei T-Mobile Verträge bucht weiß im Normalfall auch was sein Tarif beinhaltet und kostet. Sollte man zumindest, wenn man Geschäftsfähig ist.

Bis zur Änderung dieses Zustands: weiter die mobilen Daten mit der Trüffelreibe dosieren, Wifi nutzen, wo es nur geht, Freifunk unterstützen, gegebenenfalls einen eigenen Freifunk-Router ins Fenster hängen, Offline-Funktionen nutzen (Netflix, Maps, Spotify ....) und den Magenta Mobil Start M
einsetzten.

1 GB LTE, Hotspotflat, Minuten/SMS gehen extra, aber da heute kaum noch einer telefoniert.

Telefonie ist rückläufig dank Apps wie Whatsapp, klar. Dahin wird es wohl auch in Zukunft weiter gehen. Das Datenvolumen der Tarife wird auch steigen aber eben in einem anderen Maße wie in Polen, Finnland oder Österreich.

Es ist das Kernmodell der Netzbetreiber, Daten zu schaufeln, durch die Luft und durch die Erde, die haben sonst (fast) nichts, womit sie Umsatz machen könnten, also werden sie alles Erdenkliche tun, um dieses Modell bis Ultimo fortzuführen.

So verdienen sie ihr Geld, so haben sie es schon vor Jahren verdient und so werden sie es auch in Zukunft verdienen. Wären sie nicht auf Gewinne aus, würde es diese Firmen nicht lange geben.
Menü
[2.1.1.1.1.1] Cartouche antwortet auf Whoami
13.05.2017 12:08
Benutzer Whoami schrieb:

Der Ausbau von UMTS wird m.M.n. bei keinem von beiden mehr im Vordergrund stehen. Klar werden hier und da noch Bereiche nachgebessert, aber hauptaugenmerklich nähert man sich jetzt 4.5G und dann 5G an.

richtig

Ich persönlich sehe da keine große Sache drin, wenn jemand der kein oder weniger Geld zur Verfügung hat eben auch nur in seinen Verhältnissen Tarife bucht. Diese wären eben über das Telefonicanetz mit LTE oder eben Vodafone oder T-Mobile mit UMTS abgebildet. Und wenn man unbegingt dazugehören will sind eben höhere Kosten von Nöten.

Ich muss es so direkt fragen: wolltest Du nur einfach was posten oder verstehst Du die Situation nicht oder beides?

Nachzulesen hier und bei Henning Gajek:
Kein Zugang zu LTE (egal welche Geschwindigkeit) bedeutet in manchen Gebieten: kein Netz.
Das ist dann schon kein lapiderer Fall von selbstverschuldetem Unglück mehr.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] Whoami antwortet auf Cartouche
13.05.2017 12:58
Benutzer Cartouche schrieb:
Benutzer Whoami schrieb:

Der Ausbau von UMTS wird m.M.n. bei keinem von beiden mehr im Vordergrund stehen. Klar werden hier und da noch Bereiche nachgebessert, aber hauptaugenmerklich nähert man sich jetzt 4.5G und dann 5G an.

richtig

Ich persönlich sehe da keine große Sache drin, wenn jemand der kein oder weniger Geld zur Verfügung hat eben auch nur in seinen Verhältnissen Tarife bucht. Diese wären eben über das Telefonicanetz mit LTE oder eben Vodafone oder T-Mobile mit UMTS abgebildet. Und wenn man unbegingt dazugehören will sind eben höhere Kosten von Nöten.

Ich muss es so direkt fragen: wolltest Du nur einfach was posten oder verstehst Du die Situation nicht oder beides?

Nachzulesen hier und bei Henning Gajek:
Kein Zugang zu LTE (egal welche Geschwindigkeit) bedeutet in manchen Gebieten: kein Netz.
Das ist dann schon kein lapiderer Fall von selbstverschuldetem Unglück mehr.

Sicherlich verstehe ich was du damit meinst, keine Sorge. Ich dedenke auch, dass es Ortschaften in DE gibt an denen keiner der 3 Mobilfunkanbieter weder GPRS, EDGE, UMTS oder LTE anbietet. Die Menge ist aber im Verhältnis zur Gesamtheit sehr sehr gering. Zudem steht noch nirgends geschrieben, dass jeder Mensch in DE laut Grundgesetz ein Anrecht auf LTE hat. Wenn es denn so sein sollte, dass man an einem Ort wohnt wo wirklich nichts geht, ist das für den einzelnen sehr ärgerlich, allerdings muss man sich damit abfinden oder umziehen.


Verstehen tu ich das schon, keine Sorge. Die Ortschaften in Deutschland in denen kein Mobilfunkanbieter weder GPRS, EDGE, UMTS oder LTE haben ist zwar da, aber doch relativ gering.