Diskussionsforum
  • 09.05.2017 10:51
    hornyboy schreibt

    Besserwisser...

    Will dieser Haas uns Kunden für blöd verkaufen,oder wie sehe ich das aus Verbrauchersicht?? JEDER Chef einer Firma sieht sein Unternehmen als Fels in der Brandung an,logisch,auch wenn es den Bach runter geht ist es immer noch ein Top Unternehmen.Da zählt die Meinung der Mitarbeiter,oder in diesem Fall,der Kunden wenig!Bin auch im o2 Netz unterwegs,aber mit LTE ist nix!!Der Funkmast steht von meiner Wohnung nur 300 m Luftlinie weg.Aber gut,mein Vertrag läuft noch paar Monate dann ist o2 Geschichte...
  • 09.05.2017 11:07
    daGiz antwortet auf hornyboy
    Benutzer hornyboy schrieb:
    > Will dieser Haas uns Kunden für blöd verkaufen,oder wie sehe
    >
    ich das aus Verbrauchersicht?? JEDER Chef einer Firma sieht
    >
    sein Unternehmen als Fels in der Brandung an,logisch,auch wenn
    >
    es den Bach runter geht ist es immer noch ein Top
    >
    Unternehmen.Da zählt die Meinung der Mitarbeiter,oder in diesem
    >
    Fall,der Kunden wenig!Bin auch im o2 Netz unterwegs,aber mit
    >
    LTE ist nix!!Der Funkmast steht von meiner Wohnung nur 300 m
    >
    Luftlinie weg.Aber gut,mein Vertrag läuft noch paar Monate dann
    >
    ist o2 Geschichte...

    Dann betrachte das "Netz" mal als Ganzes, NACH der Konsolidierung vor Ort. Das heißt 1.) die Arbeiten komplett abwarten und 2.) nicht nur LTE
  • 09.05.2017 11:37
    Mister79 antwortet auf daGiz
    Benutzer daGiz schrieb:

    >
    > Dann betrachte das "Netz" mal als Ganzes, NACH der
    >
    Konsolidierung vor Ort. Das heißt 1.) die Arbeiten komplett
    >
    abwarten und 2.) nicht nur LTE

    Zu1

    Heißt also, ich als Kunde muss die Ganzen Probleme einfach so schlucken, monatlich bezahlen und die Kritik zu den Problemen sind nicht relevant, da sich das Netz in der Konsolidierung befindet?

    Sorry aber dein Pro O2 in allen Ehren und das hochhalten der Fahnenstange aber mit einem hat Herr Haas recht. Die Konsolidierung ging bei Telefonica als kein vergleichbares Projekt in der Branche in die Geschichte ein. Schnell sind Sie aber leider auch zu schnell. Der Faktor Kosten hängt da ganz schön im Rücken und daher ergeben sich auch diverse Kundenprobleme. Gerade was die Bandbreiten betrifft. Hier wurde ganz klar der Kostenfaktor berücksichtigt und nur der Kostenfaktor. Der Kunde wurde an zweiter Stellte gestellt, ganz nach dem Motto, friss oder geh. Ich meine wenn wir mal die Geschichte von O2 nehmen, sag mir einen Zeitraum an dem die Hotlines mit 50 Prozentigen Rabatt nur so mit der Gießkanne verteilt haben. Gutes Verhandlungsgeschick und 100 GB für 2 Jahre zum Preis vom L sind gar kein Problem, 6 Monate 5 Euro Rabatt während der Vertragslaufzeit, auch wenn diese noch 1,5 Jahre geht. 6 Monate rum und wieder 5 Euro möglich. DSL 29 Euro für ISDN Merkmale VDSL 100 und unlimited Datenvolumen ist auch kein Problem. Das machen die nicht weil O2 so Kundenorientiert ist.

    Einfach nur um das abwarten zu versüßen und ein Kunde der geht, der ist weg und mindestens für 2 Jahre. Hier läuft es ganz nach dem Motto, wir brauchen 29 Euro, gut, Kunde möchte gehen, ach, gib ihm 10 Euro Rabatt, besser noch 19 Euro als gar keine Einnahmen. Denn die Kosten fressen O2 auf.

    Ich habe die Zahlen nicht ganz im Kopf aber irgendwas um die 300000 Kunden gewonnen, gleichzeitig aber 5 Prozent im durchschnittlichen Monatsumsatz verloren. Heißt das also (sagen wir mal) 45.000000 Kunden nur noch 9,xx Euro pro Kopf im Monat einbringen. Hier ist die Tendenz weiter sinkend. Im Endeffekt hat O2 300000 Kunden gewonnen aber gleichzeitig 5 Prozent Pro Kopf an Einnahmen verloren. Ganz tolle Wurst.

    Die Stores schmeißen jeden Tag Steine auf München, um die Stimmungen aus dem Einzelhandel mal abzufragen empfehle ich Dir Telecom Handel. Die Stores geben dir noch mehr Infos und gerade was das tolle neue System für die betrifft.

    Im großen und ganzen läuft es dort nicht rund. Die Arroganz der Experten im Forum macht es nicht besser. Aussagen wie "Wer nicht hören will muss gehen" sind für eine Community super. Dieses do it your self gedönse samt Forum sind da ein ganz toller Ersatz für die Probleme in den Hotlines.

    Zu2

    Kann ich nix mit anfangen. Ich schließe höchstens daraus das du indirekt empfehlen wolltest LTE zu deaktivieren und 3G only am Smartphone zu aktivieren.

    Warum? Ich zahle für LTE und O2 hat es ans laufen zu bringen. Wenn ich basteln möchte, welche Art von Netz gerade am Standort X besser ist, dann ist das ein BETA Netz. Ich als Kunde verlange eine nutzbare Geschwindigkeit, egal ob im 3G oder 4G.

    Gerade wieder einen Speedtest an meinem Standort. Joa, unter 1 Mbit ist super für LTE und der Upload ist bei 1,8 Mbit. Also Anzeichen für eine totale Überlastung. Jetzt manuell auf 3G wechseln? Testen, wieder zurück oder an einem anderen Standort dann doch wieder LTE aktivieren weil 3G voll ist? Sag mal, wenn ich also deine Antwort richtig deute, geht's noch?

    Da muss die Brille sehr blau sein oder aber der monatliche Preis sehr gut verhandelt, so wie ich mit DSL und Mobilfunk, dass man bereit ist es durchzustehen.
  • 09.05.2017 12:06
    daGiz antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Benutzer daGiz schrieb:
    >
    > >
    > > Dann betrachte das "Netz" mal als Ganzes, NACH der
    > >
    Konsolidierung vor Ort. Das heißt 1.) die Arbeiten komplett
    > >
    abwarten und 2.) nicht nur LTE
    >
    > Zu1
    >
    > Heißt also, ich als Kunde muss die Ganzen Probleme einfach so
    >
    schlucken, monatlich bezahlen und die Kritik zu den Problemen
    >
    sind nicht relevant, da sich das Netz in der Konsolidierung
    >
    befindet?

    Soll es natürlich nicht heißen, nein. Das ist zu individuell für jeden einzelnen. Es gibt Leute, bei denen gehts einwandfrei, bei anderen gar nicht, beim nächsten hakts wieder nur bei einem Netztyp, etc etc. Was grundlegend einfach falsch ist, das ist eine abschließende Beurteilung noch bevor das Endprodukt überhaupt beurteilt werden kann, weils schlicht noch nicht fertiggestellt ist.

    > Die
    >
    Konsolidierung ging bei Telefonica als kein vergleichbares
    >
    Projekt in der Branche in die Geschichte ein. Schnell sind Sie
    >
    aber leider auch zu schnell. Der Faktor Kosten hängt da ganz
    >
    schön im Rücken und daher ergeben sich auch diverse
    >
    Kundenprobleme. Gerade was die Bandbreiten betrifft. Hier wurde
    >
    ganz klar der Kostenfaktor berücksichtigt und nur der
    >
    Kostenfaktor. Der Kunde wurde an zweiter Stellte gestellt, ganz
    >
    nach dem Motto, friss oder geh.

    So läufts übrigens überall. Jegliche Arbeiten an/in jedem Betrieb geschehen nach dem Wunsch der Firmenführung. Das ist aber nicht gleichbedeutend mit: "völlig am Kunden vorbei". Wenn dem so wäre, würden nirgendwo auf der Welt Ausbesserungen oder Erweiterungen kommen, korrekt? Übertragen würde es heißen: das Netz im Fall o2 würde so bleiben wie es ist und an keiner Stelle ausgebaut o. ä. Selbst die Personen, die am allerwenigsten wissen, sollten doch genug Grips haben, um zu verstehen, dass aber nicht 2 Großprojekte gemeinsam in voller Geschwindigkeit parallel realisiert werden können.

    > Ich meine wenn wir mal die
    >
    Geschichte von O2 nehmen, sag mir einen Zeitraum an dem die
    >
    Hotlines mit 50 Prozentigen Rabatt nur so mit der Gießkanne
    >
    verteilt haben. Gutes Verhandlungsgeschick und 100 GB für 2
    >
    Jahre zum Preis vom L sind gar kein Problem, 6 Monate 5 Euro
    >
    Rabatt während der Vertragslaufzeit, auch wenn diese noch 1,5
    >
    Jahre geht. 6 Monate rum und wieder 5 Euro möglich. DSL 29 Euro
    >
    für ISDN Merkmale VDSL 100 und unlimited Datenvolumen ist auch
    >
    kein Problem. Das machen die nicht weil O2 so Kundenorientiert
    >
    ist.

    Mit der Schleuderei bin ich selber nicht d´accord.

    > Einfach nur um das abwarten zu versüßen und ein Kunde der geht,
    >
    der ist weg und mindestens für 2 Jahre. Hier läuft es ganz nach
    >
    dem Motto, wir brauchen 29 Euro, gut, Kunde möchte gehen, ach,
    >
    gib ihm 10 Euro Rabatt, besser noch 19 Euro als gar keine
    >
    Einnahmen. Denn die Kosten fressen O2 auf.

    Das Hier und Heute kann mit dem Projekt des Netzumbaus nicht anders angesehen werden. Schlicht unmöglich. Dass es lange dauert und unglaublich viele Nerven kosten wird, das war vorher klar. Gerade daher ist die Wichtigkeit auch hoch, zu sehen, dass es nach den Umbauten läuft.

    > Im großen und ganzen läuft es dort nicht rund. Die Arroganz der
    >
    Experten im Forum macht es nicht besser. Aussagen wie "Wer
    >
    nicht hören will muss gehen" sind für eine Community super.
    >
    Dieses do it your self gedönse samt Forum sind da ein ganz
    >
    toller Ersatz für die Probleme in den Hotlines.

    Nicht alles kann in Selbstregie gelöst werden, keine Frage. Vieles andere aber schon. Wenn ich betrachte, wieviel Einfaches aber noch immer in der Betreuung aufschlägt...Da dauert manches Gespräch keine 2-3 Minuten.

    > Zu2
    >
    > Kann ich nix mit anfangen. Ich schließe höchstens daraus das du
    >
    indirekt empfehlen wolltest LTE zu deaktivieren und 3G only am
    >
    Smartphone zu aktivieren.

    Ist nen Wort durchgerutscht. Es gilt ein netz zu betrachten, nicht einen Netzstandard. Heißt im Umkehrschluss: Wenns in LTE nicht läuft, muss ich halt 3G nutzen, umgekehrt genauso. Es gibt nirgendwo einen (rechtlichen) Anspruch auf einen bestimmten Standard mit bestimmten Speeds.

    Muss schon leicht starrsinnige Voraussetzung sein, im LTE zu verharren, wenn über 3G flüssiges Surfen möglich ist. Den Denkansatz würde ich niemals verstehen oder nachvollziehen können, ehrlich.

    Ich persönlich betrachte es stets so, dass ich meine Grundgebühren für eine Nutzungsleistung zahle. Sprich, das Surfen an sich, Telefonieren, SMS + hastenichgesehen on top. Dabei ist mir Latte, ob das nu LTE ist, 3G oder 5G in wenigen Jahren. Nebenbei habe ich auch LTE noch nirgendwo gebraucht, nichtmal auf dem Land. 3G war stets ausreichend empfangbar und nutzbar. Lediglich da, wo wirklich mehr Asphalt als Mensch zu sehen ist, da waren mal kleine Versorgungslücken. Auf der Straße stören die mich eh nicht, da hab ich im Auto anderes zu beachten als das Handy in der Tasche. So what?
  • 09.05.2017 13:08
    einmal geändert am 09.05.2017 13:13
    Mister79 antwortet auf daGiz
    Benutzer daGiz schrieb:

    >
    > Soll es natürlich nicht heißen, nein. Das ist zu individuell

    Gut, geklärt, hörte sich so an, ähhhh hat sich so gelesen.

    > für jeden einzelnen. Es gibt Leute, bei denen gehts
    >
    einwandfrei, bei anderen gar nicht, beim nächsten hakts wieder
    >
    nur bei einem Netztyp, etc etc. Was grundlegend einfach falsch
    >
    ist, das ist eine abschließende Beurteilung noch bevor das
    >
    Endprodukt überhaupt beurteilt werden kann, weils schlicht noch
    >
    nicht fertiggestellt ist.

    Ja klar muss jeder einzelne betrachtet werden. Fakt ist aber das es zu Problemen kommt, Berlin wäre so ein Thema oder Essen HBF usw. Dem Kunden ist es doch egal welchen Standard er nutzt, fakt ist, O2 wirbt mit HIGHSPEED im LTE und kann nicht liefern. O2 wirbt also und das Ergebnis ist nicht gegeben. Es steht in der Werbung und auf der O2 Seite ja auch nicht, LTE ist da, der HIGHSPEED Standard aber nur bei anderen. Bei uns kriegste LTE im Display aber nutzbar ist eigentlich nur 3G.

    Danach wird O2 von den Kunden gemessen. Der Kunde möchte auch kein fertiges Netz in 2 Jahren beurteilen oder ein Netz welches täglich neu bewertet werden muss. Das machen BETA Tester aber keine Kunden, welche das Endprodukt nutzen und ggf. darauf angewiesen sind. Angewiesen heißt in diesem Moment, jeder auf seine Weise. Der eine schließt den Vertrag ab um zu surfen, der andere für Whats App, der andere für Spotify Streaming usw. Der Kunde möchte also diese Dienste nutzen. Es ist dabei egal ob mit 20 oder 30 oder 15 Mbit. Damit würde es ja auch laufen. Problem ist nur, mit den derzeitigen Geschwindigkeiten ist das bei vielen Anwendungen nicht oder eingeschränkt möglich. Das wird bewertet und nichts anders. Ein Kunde geht ja auch nicht auf die HP und sagt, och, ich schließe heute mal einen Vertrag ab um zu gucken wie weit die Konsolidierung gelaufen ist. Daher ja, der beworbene LTE Speed sollte auch irgendwie gegeben sein. Hier würde ich 15 bis 20 Mbit im Schnitt ansehen aber nicht 0,3-1,5 Mbit. Dann muss O2 die Werbung dafür lassen. Der Kunde misst das was O2 bewirbt und schau dir die Tarife doch an, schnelles surfen in unserem L mit Highspeed LTE... Aha... Ich denke auch das die Auffassung Highspeed eine gewisse Grundgeschwindigkeit voraussetzt und diese sollte schon höher sein als bei 3G. Denn das macht O2 ja auch, in deren Foren mit den Erklärbär Videos zu LTE und 3G zu UMTS. Ich nehme also nur die Wörter und Werbung und Videos, welche ich bei O2 auf der Homepage finde und messe an deren Versprechen. Was ist jetzt also falsch? Das Video? Die Netzplanung? Wenn O2 mir ein eigens gedrehtes Video auf der eigenen Homepage zeigt und mir verdeutlicht, LTE ist schneller als 3G und es kommt nicht an, dann ist das LTE Netz von O2 Grütze oder deren Werbung ist gelogen. Beides ergibt schlechte Presse.


    >
    > So läufts übrigens überall. Jegliche Arbeiten an/in jedem
    >
    Betrieb geschehen nach dem Wunsch der Firmenführung. Das ist
    >
    aber nicht gleichbedeutend mit: "völlig am Kunden vorbei".

    In diesem Fall aber schon. Denn O2 legt den Fokus auf Einsparungen. Es gibt auch andere Projekte in der Branche, welche vergleichbar sind aber weit länger gebraucht haben und weit weniger Wirbel in der Presse erzeugten. Lediglich die Geschwindigkeit auf Kosten des Kunden ist hier das Alleinstellungsmerkmal. Ganz klar nach dem Motto, was können wir maximal dem Kunden zumuten (auf die Masse gesehen) um Kundenabwanderung in Grenzen zu halten und dann wird noch versucht die Rate zu drücken, in dem Rabatte von 50 Prozent ausgeschüttet werden.


    > Wenn dem so wäre, würden nirgendwo auf der Welt Ausbesserungen oder
    >
    Erweiterungen kommen, korrekt?

    Nein, denn eine Ausbesserung oder Erweiterung von Standorten führen die Telekom und Vodafone täglich durch. Die Konsolidierung ist weder eine Erweiterung von Kapazitäten oder noch eine Ausbesserung der Abdeckung. Es ist ein indirekter Netzneubau zum vollen Preis der Tarife. Es wird aber anders verkauft und schön durch die Presseabteilung geredet aber eine Ausbesserung oder Erweiterung ist das sicher nicht.

    > Übertragen würde es heißen: das
    >
    Netz im Fall o2 würde so bleiben wie es ist und an keiner
    >
    Stelle ausgebaut o. ä. Selbst die Personen, die am

    Nein, siehe meine Sichtweise zur Konsolidierung. Eine Erweiterung hat Vodafone für die 5 Milliarden vorgenommen. Dort gab es diese enormen Probleme so nicht.

    > allerwenigsten wissen, sollten doch genug Grips haben, um zu
    >
    verstehen, dass aber nicht 2 Großprojekte gemeinsam in voller
    >
    Geschwindigkeit parallel realisiert werden können.

    Nein, muss man nicht. Das braucht der Kunde auch nicht. Der eine ist Banker, der andere Schriftsteller und der andere verkauft Alarmanlagensysteme. Was ich sagen möchte, jeder ist auf seinem Gebiet Experte und muss daher nicht logischer Weise die Schlüsse ziehen können was ihn erwartet, wenn er den Vertrag unterschreibt. Er kann aber erwarten das es funktioniert und zwar richtig ordentlich. O2 gibt ja in den Tarifen nicht mit an, dass es auf Grund der derzeitigen "offenen Operation am offenen Herzen" zu Problemen kommen kann. O2 verkauft es ja auch als "Null Problemo" und alles Bestens. Warum darf man O2 dann nicht bei Wort nehmen?

    O2 gibt doch selber an ein Vollversorger auf Grund der Kundenzahl zu sein. Ein Vollversorger sollte aber anders sicherstellen das es ordentlich läuft und nicht knapp vorm Kollaps. Hier sagt Herr Hass ja ganz deutlich, wir sind Vollversorger und gibt ganz klar die Pflichten an aber die Technik hält nicht mit. Ein Teufelskreis. Sollte er den Mund dann lieber nicht so voll nehmen.

    > Mit der Schleuderei bin ich selber nicht d´accord.

    Ja ich auch nicht, denn damit wird dem Unternehmen Geld entzogen. Andersrum, würde die Kündigungsquote nicht dann höher ausfallen? Was dann noch schlechter wäre?

    Ich persönlich profitiere davon gerade enorm. Klar nehme ich ohne mit der Wimper zu Zucken die Situation zu meinen Gunsten mit. Ich schulde O2 nichts, es ist eine Firma und nichts anderes. Geht diese, kommt eine neue oder wird aufgekauft usw. Da fragt auch keiner ob ich damit einverstanden bin.


    >
    > Das Hier und Heute kann mit dem Projekt des Netzumbaus nicht
    >
    anders angesehen werden. Schlicht unmöglich. Dass es lange
    >
    dauert und unglaublich viele Nerven kosten wird, das war vorher
    >
    klar. Gerade daher ist die Wichtigkeit auch hoch, zu sehen,
    >
    dass es nach den Umbauten läuft.

    Nicht nur danach, auch während des Umbaus. Wichtiger ist das es am Ende die versprochene Leistung auch bringt. Denn eine CA auf 225 Mbit sollte auch an der durchschnittlichen Geschwindigkeit etwas ändern pro Kopf. Genau so wie der Flächendeckende LTE Ausbau in 2 Jahren fertig sein muss. O2 hat versprochen und jetzt heißt es liefern. Damit müsste ja spätestens pro Quartal die LTE Sendefläche steigen und sich sichtbar erhöhen und das auch ländlich und gerade ländlich.

    >
    >
    > Nicht alles kann in Selbstregie gelöst werden, keine Frage.
    >
    Vieles andere aber schon. Wenn ich betrachte, wieviel Einfaches
    >
    aber noch immer in der Betreuung aufschlägt...Da dauert manches
    >
    Gespräch keine 2-3 Minuten.

    Das zeigt mir das der Self Service nicht angenommen wird. Der Zwang durch die überlastete Hotline führt ja zur negativen Presse und Unmut der Kunden. Ein Kunde der das selbst nicht tun möchte, muss sich nicht rechtfertigen warum er das nicht möchte. Da gibt es gar keinen Grund zu. Wenn der Kunde lieber seine z.B Adresse einpflegen lässt als es selbst zu machen, um beim eventuellen vertippen rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, dann ist das sein gutes Recht. Telefonica sagt dann nämlich, haben Sie doch selbst geändert, selbst Schuld. Kannst auch andere Beispiele nehmen. Spielt auch keine Rollte, der Kunde kann, muss aber nicht und ihm vorzuwerfen das er nicht möchte... Dein Ernst? Ich frag mich wann der Punkt gekommen ist, dass ein Unternehmen dem Kunden aufzwingt wie er etwas zu tun hat (wir reden hier von Service).

    Fakt scheint ja zu sein, der Kunde nimmt es nicht an und Telefonica drückt weiter auf dem Self Service und der Kunde nimmt es weiter nicht im Telefonica gewünschten Rahmen an.


    >
    > Ist nen Wort durchgerutscht. Es gilt ein netz zu betrachten,
    >
    nicht einen Netzstandard. Heißt im Umkehrschluss: Wenns in LTE
    >
    nicht läuft, muss ich halt 3G nutzen, umgekehrt genauso. Es
    >
    gibt nirgendwo einen (rechtlichen) Anspruch auf einen
    >
    bestimmten Standard mit bestimmten Speeds.

    Ne aber Telefonica wirbt und hält es nicht annähernd ein. Kann selbst mit den anderen beiden nicht mithalten. Selbst die Aussage das man nicht das schnellste aber dafür ein stabiles Netz betreiben möchte stimmt ja nur indirekt, wenn wir uns die Geschwindigkeiten so angucken. Zur Stabilität gehört auch eine Mindestbandbreite und so höher ich die Theoretische ansetze, um so höher muss der Durchschnitt/Mindestbandbreite sein. Volksfeste lasse ich mal außen vor. Selbst dort dürfte es mit dem neuen System ja dann auch keine Probleme mehr geben. O2 wirbst ja jetzt schon mit dem System das die Türme sekündlich den Gegebenheiten angepasst werden können, mit dem Abschluss der Konsolidierung.

    >
    > Muss schon leicht starrsinnige Voraussetzung sein, im LTE zu
    >
    verharren, wenn über 3G flüssiges Surfen möglich ist. Den
    >
    Denkansatz würde ich niemals verstehen oder nachvollziehen
    >
    können, ehrlich.

    Nein, man muss O2 nur bei seinen eigenen Worten nehmen. Alles andere ist Beta testen. Ich möchte nicht testen und permanent manuell umschalten. Kein Bock drauf und das hat mit starrsinnig nicht viel zu tun. Ich zitiere einen der vielen CEO von Telefonica: Wir wollen das der Kunde ein Wohlfühlerlebnis hat...

    Wohlfühlen werde ich mich aber nicht beim manuellen Netzstandardwechsel.
    >
    > Ich persönlich betrachte es stets so, dass ich meine
    >
    Grundgebühren für eine Nutzungsleistung zahle. Sprich, das
    >
    Surfen an sich, Telefonieren, SMS + hastenichgesehen on top.
    >
    Dabei ist mir Latte, ob das nu LTE ist, 3G oder 5G in wenigen
    >
    Jahren. Nebenbei habe ich auch LTE noch nirgendwo gebraucht,
    >
    nichtmal auf dem Land. 3G war stets ausreichend empfangbar und
    >
    nutzbar. Lediglich da, wo wirklich mehr Asphalt als Mensch zu
    >
    sehen ist, da waren mal kleine Versorgungslücken. Auf der
    >
    Straße stören die mich eh nicht, da hab ich im Auto anderes zu
    >
    beachten als das Handy in der Tasche. So what?

    Ich betrachte es so:

    mVolte wird wichtiger und somit auch das LTE Netz in dem ich mich aufhalten muss. Möchte ich also an einem Ort telefonieren, an dem nur LTE ankommt, dann muss ich den Netzstandard wechseln? Dann aber wieder zurück, weil beim surfen es besser ist? O.K, jeder hat so seine Hobbys aber meine sind dann direkt andere. Gerade wie O2 mVolte in den Himmel lobt (siehe Homepage von O2 zu diesem Thema) muss auch hier O2 beim Wort genommen werden. Das Wort ist nicht, zum telefonieren wechseln sie bitte ins LTE aber wenn sie besser surfen wollen, manuell wieder ins 3G!

    O2 wirbt mit einem Wohlfühlerlebnis und das ist nachweisbar nicht gegeben, zu keiner Situation in den letzten 4 Jahren.

    Moment, doch, als national Roaming freigeschaltet wurde. Bis zu dem Punkt als viele Eplus Standorte down gingen, da ging es los und seit dem haben wir den Salat.

    O2 sagt, der Kunde bewertet und das gesagte passt leider nicht zum Nutzerverhalten. O2 hat viel zu spät erkannt das nicht die technische Funktionalität der Türme entscheidend ist, sondern die Erfahrung des Kunden an den unzähligen 25 Tausend Standorten. Auch hier hat O2 die Werbelücke ja gefunden und hat mit der angepriesenen Echtzeit Kapazitätenplanung den Mund wieder weit aufgerissen, bevor die Technik überhaupt in die Fläche gerollt wird. Im Moment ist diese doch nur am Münchener Stadion und gegenüber von dem O2 Turm aktiv. Flächendeckend sieht anders aus, auch wenn die Münchener sich für die Fläche Deutschlands halten aber das ist ein anderes Thema.
  • 09.05.2017 11:52
    StevenWort antwortet auf daGiz
    Benutzer daGiz schrieb:
    > Dann betrachte das "Netz" mal als Ganzes, NACH der
    >
    Konsolidierung vor Ort. Das heißt 1.) die Arbeiten komplett
    >
    abwarten und 2.) nicht nur LTE
    Das heißt also, ich muss es einfach hinnehmen das ich seit 7 Monaten (!) kaum mehr ein Gespräch ohne massive Störgeräusche und Aussetzer führen kann?
    1000x gemeldet, aber keine Reaktion.
    Bezahlen darf man aber schön fein.
  • 09.05.2017 11:58
    Whoami antwortet auf StevenWort
    Benutzer StevenWort schrieb:
    > Benutzer daGiz schrieb:
    > > Dann betrachte das "Netz" mal als Ganzes, NACH der
    > >
    Konsolidierung vor Ort. Das heißt 1.) die Arbeiten komplett
    > >
    abwarten und 2.) nicht nur LTE
    > Das heißt also, ich muss es einfach hinnehmen das ich seit 7
    >
    Monaten (!) kaum mehr ein Gespräch ohne massive Störgeräusche
    >
    und Aussetzer führen kann?
    > 1000x gemeldet, aber keine Reaktion.
    > Bezahlen darf man aber schön fein.

    Es gibt hier im Forum sehr viele Leute die Discounter über alles loben. Machs doch so wie die, kündige bei o2 und geh zu nem billigen Drittanbieter im o2 Netz. Weniger zahlen, monatliche Kündigungsfrist und dieselbe Leistung. Nämlich keine. Ist ja immernoch o2 aber eben billig. Welch lustige Ironie ;)
  • 09.05.2017 14:34
    im20 antwortet auf daGiz
    Benutzer daGiz schrieb:
    > Dann betrachte das "Netz" mal als Ganzes, NACH der
    >
    Konsolidierung vor Ort. Das heißt 1.) die Arbeiten komplett
    >
    abwarten und 2.) nicht nur LTE

    Nein, denn
    1. möchte ich das Netz auch JETZT ordentlich nutzen können, wenn ich dafür zahle. Kleine Einschränkungen wären ja in Ordnung, wenn es gleichzeitig eine Entwicklung in die richtige Richtung gäbe (Abdeckung, Auslastung, ...). Davon habe ich aber wenig gemerkt.
    2. erlaubt sich auch der "Telefónica-Chef Haas" JETZT das Urteil "Wir haben das größte und leistungsfähigste Netz", ohne auf die Fertigstellung der Konsolidierung zu warten. Das sollte nicht unwidersprochen bleiben.


  • 09.05.2017 14:51
    Mister79 antwortet auf im20
    Benutzer im20 schrieb:

    > 2. erlaubt sich auch der "Telefónica-Chef Haas" JETZT das
    >
    Urteil "Wir haben das größte und leistungsfähigste Netz", ohne
    >
    auf die Fertigstellung der Konsolidierung zu warten. Das sollte
    >
    nicht unwidersprochen bleiben.
    >
    >

    Ein Punkt den ich vergessen habe!

    Es wurde ja gesagt, dass der Kunde das Netz nicht vor der Fertigstellung beurteilen darf und eine Beurteilung damit im derzeitigen Zustand nicht möglich ist.

    Genau das ist der Punkt, Herr Haas bewertet das Netz aber vor der Fertigstellung als eines der Leistungsstärksten. Mhhh... Gut, es mag Leistungsstark sein aber nicht an vielen der 25000 Standorten. Welche Leistung er wohl meint geht ja nicht genau aus seiner Aussage hervor aber war er es nicht, welcher mehr das Nutzerverhalten in den Vordergrund stellen möchte. Wird genau darum nicht die neue Technik eingeführt, mit der die Auslastung und das Nutzerverhalten in Echtzeit gemessen wird und agiert werde kann? Also kann er ja eigentlich nur genau das meinen und da ist das seiner Meinung nach Leistungsstärkste Netz allein durch die derzeit verwendeten Frequenzen nicht Leistungsstark. LTE 800 kann ohne CA nicht Leistungsstark sein. 75 Mbit ergeben sich bei dem Band O2 800 Band und 75 Mbit reichen an verdammt vielen Orten Leistungsstark nicht aus.

    Es wäre ja möglich gewesen einen Zwischenschritt einzuführen aber auf Grund Kosten möchte O2 ja nicht jeden Standort zwei mal anfassen. Wirtschaftlich sicher verständlich aber auf Grund der Kundenerfahrungen der letzten Jahre ein NoGo.

    Da kann man auch nicht sagen, bei so einem Projekt, in dieser Geschwindigkeit, passieren Fehler aber beim nächsten mal machen wir es besser.... Wird wohl keine neue Konsolidierung geben und wenn, dann wird O2 in ein anderes Netz konsolidiert oder in eine andere Firma. Daher sind die Fehler, welche passieren, nicht wirklich zu reparieren und der Umgang mit den Kunden auch nicht so einfach wieder gerade zu rücken.

    Es stehen ja nur 2 Kanäle zur Verfügung, Chat und Hotline. Das Forum wird ja durch die Experten immer als kein wirklicher Supportzeitraum deklariert.

    Aussagen wie:

    Hier schaut gelegentlich mal ein Mitarbeiter vorbei aber ein richtiger Support ist das nicht hier usw.

    lassen da doch tief blicken.

    Facebook lasse ich mal außen vor, dort muss man echt leidensfähig sein um dort zu lesen.