Diskussionsforum
  • 23.04.2017 16:00
    H N I K A R schreibt

    Die Lösung ist ganz einfach

    Tarifierung nach garantierter MINDESTBANDBREITE statt "bis zu".
    Das bekommt ja prinzipiell jeder Anbieter hin. Dann gäbe es vermutlich auch mehr Tarifstufen, die zugleich fairere Preispunkte besitzen.
  • 23.04.2017 22:19
    whalesafer antwortet auf H N I K A R
    Benutzer H N I K A R schrieb:
    > Tarifierung nach garantierter MINDESTBANDBREITE statt "bis zu".
    >
    Das bekommt ja prinzipiell jeder Anbieter hin. Dann gäbe es
    >
    vermutlich auch mehr Tarifstufen, die zugleich fairere
    >
    Preispunkte besitzen.

    Das Problem ist nicht die Tarifierung sondern die Werbung. Am Ende kostet die Technik was sie kostet, auch wenn sie weniger bringt, als die Hochglanzwerbung verspricht. Da kann man nicht viel dran ändern. Was zu ändern ist, ist die Werbung, damit Verbraucher eine faire Vergleichsmöglichkeit verschiedener Angebote bekommen. Mit Leistungen, die dem Kunden in einem Tarif tatsächlich nicht zur Verfügung gestellt werden, darf auch nicht für den Tarif geworben werden. Es ist so offensichtlich, dass man sich fragt, wieso man das überhaupt diskutieren muss.
  • 23.04.2017 23:55
    CyberSW antwortet auf H N I K A R
    Benutzer H N I K A R schrieb:
    > Tarifierung nach garantierter MINDESTBANDBREITE statt "bis zu".
    >
    Das bekommt ja prinzipiell jeder Anbieter hin. Dann gäbe es
    >
    vermutlich auch mehr Tarifstufen, die zugleich fairere
    >
    Preispunkte besitzen.

    Schon jemals einen Vertrag gelesen?
    Da gibt es immer nur garantierte Mindestbandbreiten.... nur wenn der Kunde es nicht ließt.

    Für die DSL Leistungsmerkmale bezahlt eigentlich niemand mehr was.