Diskussionsforum
Menü

Freenet? Nein Danke!


19.04.2017 23:32 - Gestartet von thf
Für mich fängt es schon damit an, dass Freenet mit seinem Namen etwas suggeriert, was noch nicht mal im Ansatz eingehalten werden soll: Freies TV.

Da denke ich doch sofort an die "alternativen Fakten", mit der sich die Trump-Administration die Weltlage schön redet.

Da ist doch der eine so verlogen wie der andere!

Wenn jetzt - wie in Teltarif berichtet - nur ein Bruchteil der (ohnehin knappen) Freenet-Nutzer ein kostenpflichtiges Abo in Erwägung zieht, dann wird vielleicht auch irgendwann mal jemand in den Chefetagen von RTL oder SAT1 aufwachen und merken, dass Nicht-Kunden nicht nur Nicht-Zahler sind, sondern auch Nicht-Werbe-Konsumenten.

Vom Prinzip her bin ich eher der Meinung, RTL und SAT1 sollte die Zuschauer bezahlen, um Ihnen Ihre Werbung liefern zu dürfen. Tatsächlich jedoch freue ich mich über die ganzen Stolpersteine, die sich die Privat-Sender selbst in den Weg legen - aus Gründen der damit (hoffentlich) nachlassenden Volksverblödung.

Und vielleicht noch etwas radikaler:

Warum sollte man nicht mal darüber nachdenken, Hartz-4-Empfängern den Bezug von kostenpflichtigen "Freenet"- und Sky-TV zu untersagen oder ggf. die Leistung in entsprechedem Umfang zu kürzen? Vielleicht findet ja der eine oder andere Leistungsempfänger dann die Zeit, in seinem Job-Center vorbeizuschauen. (wenn die Reality-Shows [sei es in HD oder SD] eben nicht mehr rund-um-die-Uhr im Wohnzimmer den Spannungsbogen in den Untergrund treiben)
Jaja, ich weiß, man kann auch nicht den direkten Transfer von Kindergeld/H4 zum Zigarettenautomaten/Kiosk verhindern ... Wäre aber toll!
Menü
[1] Mister79 antwortet auf thf
20.04.2017 08:36
Benutzer thf schrieb:
Für mich fängt es schon damit an, dass Freenet mit seinem Namen etwas suggeriert, was noch nicht mal im Ansatz eingehalten werden soll: Freies TV.

Bei mir fängt es schon damit an, dass Freenet schon immer fragwürdig gewesen ist und die Angebote dort für andere Dinge immer ein Schmuddelgefühl mit sich gebracht haben. Gehören die nicht zu gmx und 1 und 1? Spielt auch keine Rolle, selbst in den 90er Jahren hatte ich nie das Gefühl denen Geld geben zu wollen und das hat sich bis heute nicht geändert. Hier gibt es ganz klar ein Markennamen Problem.


Da denke ich doch sofort an die "alternativen Fakten", mit der sich die Trump-Administration die Weltlage schön redet.

Da ist doch der eine so verlogen wie der andere!

Ja richtig, bei Freenet habe ich auch immer das Gefühl, egal welches Angebot, es ist Betrug und lass lieber die Finger davon. Wie ich schon sagte, Markennamen Problem und in meinen Augen ist der Name Freenet mit Vorsicht zu betrachten und ich kann dir nicht mal einen Grund dafür nennen.


Wenn jetzt - wie in Teltarif berichtet - nur ein Bruchteil der (ohnehin knappen) Freenet-Nutzer ein kostenpflichtiges Abo in Erwägung zieht, dann wird vielleicht auch irgendwann mal jemand in den Chefetagen von RTL oder SAT1 aufwachen und merken, dass Nicht-Kunden nicht nur Nicht-Zahler sind, sondern auch Nicht-Werbe-Konsumenten.


Es gab mal ein Interview und da wurde RTL befragt, was man denn überlegt um die sinkenden Werbeinnahmen durch sinkende TV Nutzer zu stoppen?

Die Antwort ist gewesen und jetzt halte dich fest: Noch mehr Werbung ausstrahlen.

Vom Prinzip her bin ich eher der Meinung, RTL und SAT1 sollte die Zuschauer bezahlen, um Ihnen Ihre Werbung liefern zu dürfen. Tatsächlich jedoch freue ich mich über die ganzen Stolpersteine, die sich die Privat-Sender selbst in den Weg legen - aus Gründen der damit (hoffentlich) nachlassenden Volksverblödung.

Nur wird das Ergebnis sein das DVBT Kunden, die dafür bezahlen, noch mehr Werbung für Ihr Geld bekommen um die dann in 720 HD gucken zu dürfen. Gleiches gilt natürlich auch für SAT und Co. Scheinbar scheinen die HD+ Kunden über Sat aber überschaubar zu sein, genau wie die DVBT Freenet Kunden.

Und vielleicht noch etwas radikaler:

Warum sollte man nicht mal darüber nachdenken, Hartz-4-Empfängern den Bezug von kostenpflichtigen "Freenet"- und Sky-TV zu untersagen oder ggf. die Leistung in entsprechedem Umfang zu kürzen? Vielleicht findet ja der eine oder andere Leistungsempfänger dann die Zeit, in seinem Job-Center vorbeizuschauen. (wenn die Reality-Shows [sei es in HD oder SD] eben nicht mehr rund-um-die-Uhr im Wohnzimmer den Spannungsbogen in den Untergrund treiben) Jaja, ich weiß, man kann auch nicht den direkten Transfer von Kindergeld/H4 zum Zigarettenautomaten/Kiosk verhindern ... Wäre aber toll!

Ja wäre es aber leider ist TV im Gegensatz zum Internet ein Grundrecht. Nicht das TV selbst aber hier geht es um die Möglichkeit von Nachrichten. Jaja, lass es uns nicht vertiefen, sonst reg ich mich wieder auf.