Diskussionsforum
  • 07.04.2017 21:57
    sushiverweigerer schreibt

    StreamON ist eine Mogelpackung

    Ich habe gelesen, dass beim Verbrauch des Inklusivvolumens auch StreamON gedrosselt wird, angeblich wegen Netzneutralität und daher macht das ganze natürlich keinen Sinn.

    Kundenver@rsche halt.
  • 08.04.2017 13:42
    br403 antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Ich habe gelesen, dass beim Verbrauch des Inklusivvolumens auch
    >
    StreamON gedrosselt wird, angeblich wegen Netzneutralität und
    >
    daher macht das ganze natürlich keinen Sinn.
    >
    > Kundenver@rsche halt.

    Ja, das ist so, muss wie du schon geschrieben hast so sein. Deshalb wurde auch der erste Spotify Versuch wieder verändert.
  • 08.04.2017 18:10
    andiling antwortet auf br403
    Benutzer br403 schrieb:
    > Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > > Ich habe gelesen, dass beim Verbrauch des Inklusivvolumens auch
    > >
    StreamON gedrosselt wird, angeblich wegen Netzneutralität und
    > >
    daher macht das ganze natürlich keinen Sinn.
    > >
    > > Kundenver@rsche halt.
    >
    > Ja, das ist so, muss wie du schon geschrieben hast so sein.
    >
    Deshalb wurde auch der erste Spotify Versuch wieder verändert.

    Die Beschreibung der Telekom ist jedoch deutlich: "streamen ohne Verbrauch Ihres Datenvolumens". Die vermeintlichen Datensauger können ja zu o2 gehen.
  • 09.04.2017 01:34
    sushiverweigerer antwortet auf br403
    Benutzer br403 schrieb:
    > Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > > Ich habe gelesen, dass beim Verbrauch des Inklusivvolumens auch
    > >
    StreamON gedrosselt wird, angeblich wegen Netzneutralität und
    > >
    daher macht das ganze natürlich keinen Sinn.
    > >
    > > Kundenver@rsche halt.
    >
    > Ja, das ist so, muss wie du schon geschrieben hast so sein.
    >
    Deshalb wurde auch der erste Spotify Versuch wieder verändert.

    Warum muss das so sein?

    Ist doch Betrug, dann kann man das geringe Datenvolumen gar nicht voll ausnutzen, wenn man noch streamen will.

    Verbraucherzentrale muss abmahnen!
  • 10.04.2017 11:27
    br403 antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Benutzer br403 schrieb:
    > > Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > > > Ich habe gelesen, dass beim Verbrauch des Inklusivvolumens auch
    > > >
    StreamON gedrosselt wird, angeblich wegen Netzneutralität und
    > > >
    daher macht das ganze natürlich keinen Sinn.
    > > >
    > > > Kundenver@rsche halt.
    > >
    > > Ja, das ist so, muss wie du schon geschrieben hast so sein.
    > >
    Deshalb wurde auch der erste Spotify Versuch wieder verändert.
    >
    > Warum muss das so sein?
    >
    > Ist doch Betrug, dann kann man das geringe Datenvolumen gar
    >
    nicht voll ausnutzen, wenn man noch streamen will.
    >
    > Verbraucherzentrale muss abmahnen!

    Weil das die Vorschriften von der EU für die Netzneutralität sind. Letztlich beschwerst du dich über Regeln die das Internet weiter offen für alle lassen sollen. Es ist eh schon ein Thema auf vielen Newsseiten gewesen.
  • 19.04.2017 11:20
    spezi10 antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    >
    > Warum muss das so sein?
    >
    > Ist doch Betrug, dann kann man das geringe Datenvolumen gar
    >
    nicht voll ausnutzen, wenn man noch streamen will.
    >
    > Verbraucherzentrale muss abmahnen!

    Dann muss die Verbraucherzentrale allerdings das "Gremium europäischer Regulierungsstellen" abmahnen:

    "Die Behörde legt dabei die Maßstäbe an, die das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (Gerek, engl. Abkürzung Berec) im vergangenen Jahr vereinbart hat: die Leitlinien zur Umsetzung der europäischen Netzneutralitätsregeln durch die nationalen Regulierungsbehörden. Demnach ist ein Zero-Rating-Angebot unzulässig, "bei dem nach Ausschöpfung des Inklusiv-Datenvolumens alle Anwendungen mit Ausnahme der Zero-Rating-Anwendungen blockiert (oder verlangsamt) werden"."
    https://www.golem.de/news/netzneutralitaet-bundesnetzagentur-prueft-stream-on-option-der-telekom-1704-127128.html

    Es ist also eine Vorgabe der Regulierungsstellen, dass nach Verbrauch des Inklusivvolumens alle Dienste gleich behandelt werden, also auch die deren Datenverbrauch nicht angerechnet wird. Die Telekom hatte bei ihrer Spotify-Option diese Spotify ursprünglich von der Drosselung ausgenommen - das dann aber wieder geändert, um mit obiger Regelung kompatibel zu sein. Die StreamOn Option ist jetzt von Anfang an damit kompatibel.
  • 18.04.2017 20:09
    marius1977 antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Ich habe gelesen, dass beim Verbrauch des Inklusivvolumens auch
    >
    StreamON gedrosselt wird, angeblich wegen Netzneutralität und
    >
    daher macht das ganze natürlich keinen Sinn.
    >
    > Kundenver@rsche halt
    Sehe ich nicht so. Du musst es ja nicht buchen.