Diskussionsforum
  • 20.03.2017 19:39
    einmal geändert am 20.03.2017 19:41
    Siemensfreak schreibt

    Ist ein fiskalisches Problem

    Es hat entlang der bayerischen Grenze zu Österreich schon mal testweise ein Handover ins österreichische A-max.-Netz (heute T-Mobile Austria) gegeben, das problemlos funktionierte. Es hindert die Telekom niemand daran dieses wieder einzuführen. Ein technisches Problem stellt das nicht dar. Die Gründe für die Abschaltung waren damals fiskalische. Unabhängig vom Tarif muss das Gespräch oder die Datenverbindung ab Handover in das ausländische Netz vom Anbieter im Ausland versteuert werden. Da dies einen erheblichen Aufwand beim Berechnen (Charging) darstellt, das Handover ist aktuell schließlich nicht Bestandteil der aufgezeichneten und tarifierten Verbindungsdatensätze, hat man das Handover wieder deaktiviert.

    Deutsche Verbindungen werden vom Anbieter in Deutschland versteuert, Roamingverbindungen vom entsprechenden Anbieter im entsprechenden Ausland.

    Daran wird sich wohl auch so lange nichts ändern, wie jedes EU-Land eigene Steuern hat und es keine zentrale EU-Besteuerung und Steuerverwaltung gibt.
  • 20.03.2017 20:28
    Luke13 antwortet auf Siemensfreak
    Klingt unglaubwürdig. Als Deutscher mit deutschem Handyvertrag zahle ich auch im Ausland beim Roaming 19% deutsche Ust. welchem vom deutschen Provider an das deutsche Finanzamt abgeführt werden. Beim Roaming kaufe ich keine Leistungen im Ausland ein sondern weiterhin bei meinem inländischen Provider. Wie der das mit seinen Partnernetzen im Ausland verrechnet betrifft mich nicht, zumal die Firmen untereinander auch nur Nettopreise ohne Ust. verrechnen.
  • 21.03.2017 09:28
    einmal geändert am 21.03.2017 09:29
    Hasi16 antwortet auf Luke13
    Benutzer Luke13 schrieb:
    > Klingt unglaubwürdig. Als Deutscher mit deutschem Handyvertrag
    > zahle ich auch im Ausland beim Roaming 19% deutsche Ust.
    > welchem vom deutschen Provider an das deutsche Finanzamt
    > abgeführt werden. Beim Roaming kaufe ich keine Leistungen im
    > Ausland ein sondern weiterhin bei meinem inländischen Provider.
    > Wie der das mit seinen Partnernetzen im Ausland verrechnet
    > betrifft mich nicht, zumal die Firmen untereinander auch nur
    > Nettopreise ohne Ust. verrechnen.
    Nach der Logik wäre eine länderübergreifende Busfahrt ja unmöglich. ;)
    Wie auch immer, ab Mitte des Jahres hat sich dieses Problem durch die wegfallenden Roaming-Gebühren auch erledigt, gell?