Diskussionsforum
  • 09.07.2017 12:20
    muffy schreibt

    Zattoo kann sehr wohl eine Alternative zu DVB-T2 HD sein

    Als Nachteile von Zattoo gegenüber DVB-T2 HD sind zunächst festzuhalten:
    1.) kostenloses Angebot nur in SD-Auflösung, außer bei Das Erste, ZDF und Arte
    2.) kostenloses Angebot mit Werbeeinblendungen
    3.) kostenpflichtiges Angebot 30% teurer als DVB-T2 HD
    4.) kostenpflichtiges Angebot enthält die Sender der RTL-Gruppe und ProSiebenSat1-Gruppe nur in SD-Auflösung
    5.) Risiko von Bild- und Ton-Aussetzern bei Bandbreiten-Engpässen

    In der Praxis relativen sich aber einige Nachteile, lassen sich teilweise umgehen bzw. werden demnächst verschwinden:

    zu 1.) Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf, arbeitet Zattoo daran, das HD-Signal perspektivisch auf weitere Sender im kostenlosen Angebot auszuweiten. Wer nicht warten möchte, kann auch das Geoblocking umgehen und das Schweizer Angebot von Zattoo nutzen. Dort sind auch im kostenlosen Angebot mit Ausnahme der Sender der RTL-Gruppe und ProSiebenSat1-Gruppe alle Sender in HD verfügbar.

    zu 2.) Die Werbung lässt sich durch geeignete Adblocker problemlos verhindern.

    zu 3.) Der Preisaufschlag von 30% beim kostenpflichtigen Angebot gegenüber DVB-T2 HD ist gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass man eine wesentlich größere Programmvielfalt hat, parallel alle Sender noch auf einem weiteren Gerät gleichzeitig nutzen kann, diverse Extra-Funktionen hat (z. B. Neustart von bereits begonnen Sendungen) und nicht nur auf den Fernseher beschränkt ist, sondern Zattoo problemlos auch auf Smartphone, Tablet, Laptop oder PC nutzen kann und zudem auch die mobile Nutzung möglich ist, wenn man mal nicht zuhause ist.
    Wer trotzdem nicht bereit ist zu zahlen, der kann auch wieder das Geoblocking umgehen, das spanische Zattoo-Abo abschließen und anschließend trotzdem das deutsche Angebot nutzen. Das Abo kostet in Spanien nur 30 Euro, ist also über 40% günstiger als DVB-T2 HD. Der Abo-Preis richtet sich nach dem Land, in dem es ursprünglich abgeschlossen wurde, das Abo-Angebot ist flexibel und richtet sich nach dem Land, über das man auf Zattoo gerade zugreift.

    zu 4.) Ähnlich wie schon bei Punkt 1: Wenn man den Gerüchten Glauben schenken darf arbeitet Zattoo daran das HD-Signal noch in diesem Jahr in seinem kostenpflichtigen Angebot auch für die Sender der RTL-Gruppe und ProSiebenSat1-Gruppe verfügbar zu machen.
    Auch hier gilt: Wer nicht warten möchte, kann auch hier wieder das Geoblocking umgehen und das Schweizer Angebot von Zattoo nutzen. Dort sind im kostenpflichten Angebot die Sender der RTL-Gruppe und ProSiebenSat1-Gruppe bereits in HD verfügbar. Zudem erhält man Zugriff auf weitere Extra-Funktionen (Aufnahmen sind möglich, 7-Tage-Replay usw.)

    zu 5.) Das Risiko von Bild- und Ton-Aussetzern ist auch beim HD-Signal in der Regel kaum ein Problem, wenn man eine entsprechend schnelle Internetverbindung besitzt. Im Ein- oder Zwei-Personen-Haushalt reicht eine 16 Mbit schnelle Festnetzverbindung vollkommen aus. Wenn Sohn und Tochter nebenbei noch gern jeweils einen 4K-Stream laufen lassen, dann sollten es mindestens 50 Mbit sein, um keine Aussetzer zu haben. Generell gilt: Je mehr Leute den Anschluss nutzen, desto schneller muss er sein. Dann gibt es nutzerseitig keine Engpässe.
    Und providerseitig treten Engpässe im Festnetz so gut wie gar nicht auf. Das ist hauptsächlich nur im Mobilfunk der Fall, der hier aber gar keine Rolle spielt, da DVB-T2 HD im Vergleich ohnehin nicht für die mobile Nutzung ausgelegt ist.