Diskussionsforum
  • 05.03.2017 14:03
    figueretas schreibt

    Und was kann der, was bisherige Hardware nicht kann?

    Ich habe 2 WPA4530 im Einsatz, die man für knapp 50 Euro erwerben kann und nicht nur als Repeater (halber WLAN-Datendurchsatz) funktionieren, sondern als separate Accesspoints, die sich über dLAN mit dem Router verbinden.

    Weshalb sollte man sich für den genannten Repeater entscheiden und was kann der, was bisherige Hardware nicht kann?

    Der Gigabit-LAN-Port ist bei theoretischen, bei 0 cm Entfernung zum Endgerät maximalen 216,5 MBit/s (5GHz) bzw. 150 MBit/s (2,4GHz) ja wohl eher aus Marketingzwecken statt eines 100 MBit-Ports verbaut.
  • 06.03.2017 16:58
    2x geändert, zuletzt am 06.03.2017 17:13
    Jooge antwortet auf figueretas
    Benutzer figueretas schrieb:
    > Ich habe 2 WPA4530 im Einsatz, die man für knapp 50 Euro
    >
    erwerben kann und nicht nur als Repeater (halber
    >
    WLAN-Datendurchsatz)

    Diese Hinweise auf die Datendurchsatzhalbierung bei Repeatern sorgt regelmäßig für Missverständnisse. Weniger erfahrene Leser könnten denken, im Repeater-Netz z.B. eines 16 Mbit-Anschlusses, könne man maximal 8 Mbit erreichen. Tatsächlich ist aber kaum eine Geschwindigkeitseinbuße spürbar.

  • 06.03.2017 17:40
    figueretas antwortet auf Jooge
    Benutzer Jooge schrieb:
    > Diese Hinweise auf die Datendurchsatzhalbierung bei Repeatern
    >
    sorgt regelmäßig für Missverständnisse. Weniger erfahrene Leser
    >
    könnten denken, im Repeater-Netz z.B. eines 16
    >
    Mbit-Anschlusses, könne man maximal 8 Mbit erreichen.
    >
    Tatsächlich ist aber kaum eine Geschwindigkeitseinbuße spürbar.
    >
    Ja. Wenn der Flaschenhals ein 16 MBit-Anschluss ist, ist es wiederrum egal ob das WLAN auf mit etwas Abstand zum Repeater noch erreichbare 30 MBit/s halbiert wird.