Diskussionsforum
Menü

Akkus


04.03.2017 16:32 - Gestartet von koelli
Diese unsäglichen fest verbauten Akkus sind umwelttechnisch gesehen sehr ärgerlich. Vor allem, da es früher ja auch anders ging!
Menü
[1] jackpit antwortet auf koelli
04.03.2017 17:02
Benutzer koelli schrieb:
Diese unsäglichen fest verbauten Akkus sind umwelttechnisch gesehen sehr ärgerlich. Vor allem, da es früher ja auch anders ging!

Genau! Und wenn bei einem Smartphone der Akku altersschwach wird, dann wechselt man gleich das ganze Gerät, den Akku auszutauschen wäre ja zu viel Aufwand. So ist es leider. Aber das ist ja gewünscht von den Herstellern der Smartphones. Je mehr, desto besser !
Menü
[1.1] figueretas antwortet auf jackpit
04.03.2017 20:13
Die Mobilfunkbranche und die Smartphone-Hersteller produzieren auch viele Arbeitsplätze.
Ich frage mich, weshalb man ein neues Smartphone "Fairphone" auf den Markt wirft, weil man sich darüber beschwert, dass es zu viele Smartphones gibt bzw. diese zu häufig gewechselt werden. Hat dieses "Fairphone" etwa ein Dutzend Octacore-Prozessoren, 32 GB RAM und 2 TB Speicher verbaut, um die nächsten 10 Jahre zu halten und neue Smartphonekäufe und somit Elektroschrott zu ersparen?

Desweiteren wird mein Leben vielleicht 80 oder 100 Jahre dauern, wenn ich Glück habe. Das ist viel zu kurz. Da hat es schlicht KEINE Priorität, ob ich alle 2 Jahre eine Hosentasche voll Elektroschrott produziere oder Kerosin verschwende um mich ein paar Mal im Jahr eine Woche an den Strand zu legen.

Vor 2 Jahrzehnten hat man sich über ICQ & Co. unterhalten und musste alle 3 Jahre ein paar Kilo Elektroschrott produzieren und sich einen neuen Rechner kaufen. War es besser?

Das sind Umweltprobleme, für deren Lösung wiederum Arbeitsplätze entstehen (werden).
Menü
[1.1.1] bjwei antwortet auf figueretas
05.03.2017 10:53
Du besitzt also nichts weiter als ein Smartphone?
Keinen Fernseher, Notebook, Drucker, Tablet, sonstige Telefone, Radios, Stereoanlagen, Computer, Haushaltgeräte usw.?
Dann geht Deine Rechnung vielleicht auf.
Menü
[1.1.2] LilaFox antwortet auf figueretas
05.03.2017 15:05
Benutzer figueretas schrieb:
...

Vor 2 Jahrzehnten hat man sich über ICQ & Co. unterhalten und musste alle 3 Jahre ein paar Kilo Elektroschrott produzieren und sich einen neuen Rechner kaufen. War es besser?

Die Zeiten sind zum Glück vorbei. PCs sind ja nun endlich perfekt. Einzig das Netzteil müsste alle 3-4 Jahre mal getauscht werden. Doch SSD (richtig benutzt) halten Ewigkeiten. Und die CPUs sind allesamt schnell genug.


Theoretisch sind wir beim Smartphone auch fast an dem Punkt. Nur der Speicher muss noch bis auf 8 GB aufgebohrt werden und schon haben wir die PC-Sättigung.

- Leider aber verklebt man den AKKU :-(
- Hält den RAM sehr weit am unteren Limit.
- und stellt beim Android einfach die Updates ein (ROTE KARTE für GOOGLE, dass die ihr System nicht so umgestallten, sodass einfacher upzudaten wäre - wie beim PC)

Selbst USB-C wird nur zögerlich bei neuen Smartphones verbaut. Hier wird meiner Meinung nach künstlich viel zurückgehalten.


Die Arbeitsplätze dahinter sind meiner Meinung egal. Ich meine Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind wichtiger als Arbeitsplätze.

Die ganze Welt könnte ohne Probleme heute 100% ernährt werden.
Dazu müsste man aber das gesamte Gesellschaftssytem umkrempeln.

Menü
[1.1.3] decaflon antwortet auf figueretas
02.05.2017 13:13
Benutzer figueretas schrieb:
Ich frage mich, weshalb man ein neues Smartphone "Fairphone" auf den Markt wirft, weil man sich darüber beschwert, dass es zu viele Smartphones gibt bzw. diese zu häufig gewechselt werden.

Nun, es geht auch drum, dass man nicht damit zufrieden sein kann, wenn am anderen Ende der Wertschöpfungskette Sklaven in Mienen schuften, damit wir uns alle 2 Jahre ein Smartphone kaufen können.

Das Fairphone versucht da entgegenzuwirken. Es ist gradezu absurd, dass für so viele die sog. "Wertigkeit", die Megapixel der Kamera, etc. eine Rolle bei der Kaufentscheidung spielt, die Produktionsbedingungen aber nicht.