Diskussionsforum
Menü

Der Höttges hat Panik


27.02.2017 16:23 - Gestartet von MrRob
einmal geändert am 27.02.2017 16:31
Da hat der Telekomchef wirklich Panik davor, dass sich die überteuerten Tarife in Deutschland mal rächen könnten?
Dann stünde die Telekom nicht mehr mit dicker Hose da, wenn irgendwelche "Leute" (meint er die Ausländer?!) daherkommen und einfach in Deutschland das "beste Netz" benutzen fast für lau. - Und dann noch das superduper-LTE-Netz!!!
Da würde sich der gute alte Obermann im Grabe umdrehen, wenn er gewusst hätte, wie sich die Situation nach ihm weiter entwickelt....
Oder hat er genau deshalb seinen Hut genommen und tingelt nun wie die Wanderb*tch durch Europa?
Menü
[1] Mister79 antwortet auf MrRob
27.02.2017 17:13
Wenn er die Gebühren so schrecklich findet, was hindert ihn heute schon daran?

Zusätzlich, 5G und da könnte ich drauf wetten, wird ein sehr kostspieliger Tarif bei der Telekom. Ich sehe jetzt schon den Standard max 4G und Discounter weiter 3G und dann den 15 Euro teureren 5G Tarif.

Sehe ich aber bei den anderen Netzbetreibern nicht anders. O2 hat indirekt sowas schon verlauten lassen. An 5G werden die sich ordentlich gesund stoßen und spätestens dann hört mit Sicherheit auch bei O2 das Technik neutrale vermarkten auf.

5G wird ein Esel aus purem Gold für die Anbieter. Nicht nur die Telekom wird eine 100 Prozent Fläche anstreben, die anderen Anbieter auch, denn sonst und hier hat er sicher recht, macht es keinen Sinn. Für reine Telefonie oder etwas Internet am Smartphone ist 5G zu wertvoll und das gerade auch finanziell für die Telkos.
Menü
[1.1] marcello81 antwortet auf Mister79
27.02.2017 19:40
Benutzer Mister79 schrieb:
Wenn er die Gebühren so schrecklich findet, was hindert ihn heute schon daran?

Zusätzlich, 5G und da könnte ich drauf wetten, wird ein sehr kostspieliger Tarif bei der Telekom. Ich sehe jetzt schon den Standard max 4G und Discounter weiter 3G und dann den 15 Euro teureren 5G Tarif.

Sehe ich aber bei den anderen Netzbetreibern nicht anders. O2 hat indirekt sowas schon verlauten lassen. An 5G werden die sich ordentlich gesund stoßen und spätestens dann hört mit Sicherheit auch bei O2 das Technik neutrale vermarkten auf.

5G wird ein Esel aus purem Gold für die Anbieter. Nicht nur die Telekom wird eine 100 Prozent Fläche anstreben, die anderen Anbieter auch, denn sonst und hier hat er sicher recht, macht es keinen Sinn. Für reine Telefonie oder etwas Internet am Smartphone ist 5G zu wertvoll und das gerade auch finanziell für die Telkos.


Es ist leider sehr fraglich ob die Telkos einen 100% 5G Ausbau in der Fläche erreichen, davon sind sie ja bei LTE über 6 Jahre nacht Marktstart auch noch Meilenweit davon entfernt.
Zu den Preisen, ich glaube kaum dass die Smartphone-Kunden bereit sind dafür extra Geld zu bezahlen, es gibt ja bis heute keine einzige Anwendung auf dem Smartphone die die LTE Bandbreiten auch nur annähernd ausreizen würde.
Das ganze geht wieder in Richtung UMTS als man ein Netz gebaut hat aber für Privatkunden keine sinvolle oder bezahlbare Anwendung verfügbar war und das ganze bis zum erscheinen der ersten Smartphones ein ziemlicher Flop war.
Menü
[1.1.1] micha37 antwortet auf marcello81
28.02.2017 08:41
Benutzer marcello81 schrieb:
Es ist leider sehr fraglich ob die Telkos einen 100% 5G Ausbau in der Fläche erreichen, davon sind sie ja bei LTE über 6 Jahre nacht Marktstart auch noch Meilenweit davon entfernt.
Der 5G-Ausbau wird anfangs sehr viel schneller gehen, als bei LTE. Bei 3G waren viele Masten noch mit Kupfer angebunden, LTE brauchte dann die Glasfaser. Daher muss man an allen LTE-Antennen nur noch die Technik austauschen und schon kommt 5G raus (vereinfacht). Dafür müssen keine zigtausend Kilometer Kabel mehr verlegt werden. Das ist nur für die restlichen Prozent notwendig, die bis zum Marktstart von 5G schon weitestgehend abgearbeitet sein könnten.

Zu den Preisen, ich glaube kaum dass die Smartphone-Kunden bereit sind dafür extra Geld zu bezahlen, es gibt ja bis heute keine einzige Anwendung auf dem Smartphone die die LTE Bandbreiten auch nur annähernd ausreizen würde.
Es geht bei 5G nicht um Bandbreite, sondern um Latenz. Daher ist es für den normalen Handynutzer auch relativ uninteressant. Die Bandbreite wird sich nicht so weit steigern wie von 3G auf 4G. Die Anwendungsbereiche liegen vielmehr in den genannten Arbeitsbereichen. Ob das Youtube-Video nun nach etwas schneller lädt, oder ob man bei Clash of clans einen Ping von 1ms hat ist doch (stand heute) keinem Menschen 10€ im Monat mehr wert. Dafür wurde aber auch der ganze Standard nicht entwickelt.

Das ganze geht wieder in Richtung UMTS als man ein Netz gebaut hat aber für Privatkunden keine sinvolle oder bezahlbare Anwendung verfügbar war und das ganze bis zum erscheinen der ersten Smartphones ein ziemlicher Flop war.
UMTS war anfangs ein Flop weil die Preise aufgrund der extrem hohen Lizensgebühren viel zu hoch waren. Diese kosten wirken sich heute immernoch auf die Preise aus.
Außerdem würde es niemals Innovation geben wenn man immer nur für den Privatkunden entwickeln würde.
Menü
[1.1.1.1] Mister79 antwortet auf micha37
28.02.2017 17:25
Benutzer micha37 schrieb:
>>
Zu den Preisen, ich glaube kaum dass die Smartphone-Kunden bereit sind dafür extra Geld zu bezahlen, es gibt ja bis heute keine einzige Anwendung auf dem Smartphone die die LTE Bandbreiten auch nur annähernd ausreizen würde.
Es geht bei 5G nicht um Bandbreite, sondern um Latenz. Daher ist es für den normalen Handynutzer auch relativ uninteressant. Die Bandbreite wird sich nicht so weit steigern wie von 3G auf 4G. Die Anwendungsbereiche liegen vielmehr in den genannten Arbeitsbereichen. Ob das Youtube-Video nun nach etwas schneller lädt, oder ob man bei Clash of clans einen Ping von 1ms hat ist doch (stand heute) keinem Menschen 10€ im Monat mehr wert. Dafür wurde aber auch der ganze Standard nicht entwickelt.



Nicht nur. Es gibt bei 5G doch mehrere Möglichkeiten. Das Gebiet auf PING zu drücken oder auf Kapazität. Es können mit dem Standard mehrere Punkte angegriffen werden. Es soll an Brennpunkten Kapazität bringen aber auch PING. War es Teltarif oder Computerbase? Bin mir gerade nicht sicher aber es gab einen Bericht dazu, dass 5G nicht nur PING bringt und man ganz klar als Anbieter mehrere Szenarien fahren kann. 5G wird Kapazität bringen und zwar einige aber wie du schon sagst, ob diese dann für den normalen Kunden so wirklich wichtig ist?

Lass uns um einen Kaffee wetten, 5G wird als Zusatz in den Tarifen vermarktet und genau um was? Um sich dem lästigen Volk zu entledigen und wieder schnelles mobiles Internet zu haben. War am Anfang von 4G doch genau so. Was haben die vereinzelten Leute von LTE gefaselt und das es jeden Euro wert ist und man doch so verdammt schnell ist und nie wieder auf 3G only zurück möchte. Diese Leute gab es zu Unmengen in den Foren. Diese wird es bei 5G auch wieder geben und glaub mir, die bezahlen es. Also nicht nur der PING ist das Zauberwort. PING ist für die Autos wichtig aber am Bahnhof nicht wirklich.
Menü
[1.1.2] Mister79 antwortet auf marcello81
28.02.2017 17:18
Benutzer marcello81 schrieb:
ich glaube kaum dass die Smartphone-Kunden
bereit sind dafür extra Geld zu bezahlen, es gibt ja bis heute keine einzige Anwendung auf dem Smartphone die die LTE Bandbreiten auch nur annähernd ausreizen würde. Das ganze geht wieder in Richtung UMTS als man ein Netz gebaut hat aber für Privatkunden keine sinvolle oder bezahlbare Anwendung verfügbar war und das ganze bis zum erscheinen der ersten Smartphones ein ziemlicher Flop war.

Genau so sehe ich das auch. Nehmen wir mal die wenigen Nerds, die sich in jedem Forum finden und die es einfach nicht verstehen können, dass es Leute gibt, die sich mit weit weniger zufrieden geben.

Facebook mit 3G und 4G = Check
Whats App mit 3G und 4G = Check
wenig surfen mit 3G und 4G = Check
Diverse Bahn Apps mit 3G und 4G = Check

Warum sollte man also für 5G also Normalbürger mehr bezahlen? Ich nicht... Es mag sicher den einen oder anderen geben, den gab es bei UMTS auch aber scheinbar hat es die Kosten nicht gedeckt.

Klar, es werden Dienste kommen, O2 spielt gerade mit einer Überbrückung der letzten Meile durch LTE (5G) usw. Dienste wird es genug geben, wird nur keiner mehr für bezahlen wollen.

Daher sehe ich in Deutschland 5G als Zusatzfaktor in der Tarifgestaltung floppen.
Menü
[2] Siemensfreak antwortet auf MrRob
27.02.2017 21:05

einmal geändert am 27.02.2017 21:16
Benutzer MrRob schrieb:
Da hat der Telekomchef wirklich Panik davor, dass sich die überteuerten Tarife in Deutschland mal rächen könnten? Dann stünde die Telekom nicht mehr mit dicker Hose da, wenn irgendwelche "Leute" (meint er die Ausländer?!) daherkommen und einfach in Deutschland das "beste Netz" benutzen fast für lau.
- Und dann noch das superduper-LTE-Netz!!!
Da würde sich der gute alte Obermann im Grabe umdrehen, wenn er gewusst hätte, wie sich die Situation nach ihm weiter entwickelt....
Oder hat er genau deshalb seinen Hut genommen und tingelt nun wie die Wanderb*tch durch Europa?

Es ist doch mal schön mit anzusehen, wie Herrn Höttges die Düse geht, wenn er sich mal den Bedingungen aussetzen muss, die Millionen Arbeitnehmer in Europa schon seit 20 Jahren erleiden. Es kommt billige Konkurrenz aus dem Ausland und plötzlich hat man den 50-80 Prozent niedrigeren Verdienst.

Ach nein, wie schön! Willkommen in der Gegenwart!

Die Telekom und im übrigen auch viele andere hatten 20 Jahre Zeit verbraucherfreundliche Roamingpreise anzubieten.
Jetzt sollte konsequent ohne Ausnahme reguliert zu werden.
Jeder Anbieter soll in jedem EU-Staat seine Angebote anbieten dürfen.

Möge sich das günstigste Angebot durchsetzen!

Ich freue mich schon auf die erste Bestellung im Ausland zu marktgerechten Daten- und Minutenpreisen, die ich mir mit meinem Niedriglohn wieder leisten kann.

Nicht weil Geiz geil ist, sondern weil vom Niedriglohn nichts übrig bleibt.
Menü
[2.1] Smarthome antwortet auf Siemensfreak
28.02.2017 12:24
Benutzer Siemensfreak schrieb:


Ich freue mich schon auf die erste Bestellung im Ausland zu marktgerechten Daten- und Minutenpreisen, die ich mir mit meinem Niedriglohn wieder leisten kann.

Nicht weil Geiz geil ist, sondern weil vom Niedriglohn nichts übrig bleibt.

Dieser Meinung kann ich natürlich nicht zustimmen, da in jedem Land das Netz auch nicht gleich ausgebaut ist, somit auch nicht gleiches Geld investiert wurde das man natürlich auch wieder herein bekommen möchte.
Aber das die Telekom u Vodafon mit ihren Preisen übertreiben bzw. dieses schon immer gemacht haben ist nicht von der Hand zu weisen.

Menü
[2.1.1] Whoami antwortet auf Smarthome
28.02.2017 16:15
Übertreiben? Jein. Die dürfen das! Ist schließlich deren Netz und als Mobilfunkanbieter haben die auch das Recht eigene Preise für eigene Leistungen anzubieten.

Entweder man akzeptiert das oder eben nicht. Selbst zu entscheiden ist das Recht eines jeden Kunden "bevor" man einen Vertrag abschließt. Mit der Unterschrift hat man sich damit einverstanden erklärt. Jammert man hinterher sollte man da eher seine Fähigkeit in Frage zu stellen Verträge abzuschließen..