Diskussionsforum
Menü

UMTS 900 sinnvoller


01.02.2017 17:16 - Gestartet von tme04
einmal geändert am 01.02.2017 17:18
Auch wenn die Technik schon etwas abgehangen ist, halte ich die Einführung von UMTS 900 derzeit für sinnvoller.

UMTS ist die einzige Netztechnik, die gleichzeitig akzeptable Datenraten und zuverlässige Telefonie bietet und eine breite Unterstützung durch die vorhandenen Endgeräte besitzt.

Mit UMTS 900 ist im Gegensatz zu UMTS 2100 ein flächendeckender Netzausbau möglich. Das GSM-Netz kann dann perspektivisch ausgedünnt werden (auch netzbetreiberübergreifend durch nationales Roaming).

LTE hat derzeit noch folgende Probleme/Nachteile:

1: Es wird von deutlich weniger Endgeräten unterstützt.
2: Die Telefonie klappt mit VoLTE nur für wenige Endgeräte (passende Firmware) und Tarife.
3: Viele Tarife gestatten kein LTE.

Das Problem 2 führt dazu, dass das LTE-Netz derzeit ein funktionierendes GSM-/UMTS-Netz als Rückfall-Option benötigt.

Es ist natürlich klar, warum die Telekom lieber das LTE-Netz ausbaut:

A: Die Netzbetreiber wollen lieber neue LTE-Geräte verkaufen (1).
B: Die Netzbetreiber wollen lieber teure Tarife verkaufen (2,3).

Hand und Fuß bekommt der LTE-Ausbau natürlich, wenn die Probleme 2 und 3 beseitigt werden:

C: Die Telekom könnte VoLTE auch für die Prepaid-Tarife bereitstellen (Problem B).
D: Die Netzbetreiber könnten LTE und VoLTE auch den Discount-Anbietern bereitstellen (Problem B).
E: Die Unterstützung von VoLTE durch die Endgeräte muss verbessert werden, möglichst durch eine offene netzbetreiberunabhängige Lösung (Problem A).


Die Telekom wirbt damit, das beste Netz zu haben. Dies mag zwar stimmen, wenn man den passenden Tarif und das passende Endgerät hat. Ohne LTE und VoLTE ist die Netzqualität aber enttäuschend (Datenrate im GSM-Netz, Netzabdeckung im UMTS-Netz). Mit einem flächendeckenden Ausbau von UMTS 900 hätte die Telekom tatsächlich das beste Netz.
Menü
[1] lucky2029 antwortet auf tme04
01.02.2017 17:30
Nein!
Wozu Geld in eine Technologie stecken die in absehbarer Zeit eh abgeschaltet wird?
Wer sich heute noch ein 2G/3G only Device kauft ist selbst schuld. Innerhalb der nächsten 3 Jahre sollte auch der letzte Kunde 4G fähige Geräte besitzen.
Übrigens die von dir beschriebenen Probleme mit dem Tarif und VoLTE sind sicher auch in absehbarer Zeit nicht mehr vorhanden.

Menü
[2] Pitt_g antwortet auf tme04
01.02.2017 18:02
Das Zauberwort heißt HD Voice , weniger BB Bedarf für bessere Sprachqualität auch bei GSM, das zusammen mit VOLTE ..
Mit HD Voice konnte die Telekom die Menge an gleichzeitigen Calls im GSM wohl verdoppelnund das aufnehmen was im UMTS liäuft. Wieviel tatsächlich noch telefoniert wird kommt hinzu.
Menü
[3] UMTS 900 wäre ein ökonomischer Fehler
IMHO antwortet auf tme04
01.02.2017 19:03
Bei einem Verbesserungsvorschläge für die Telekom sollte immer klar sein, dass diese Firma (ebenso wie VF&O2) nicht die Heilsarmee ist, sondern nach Gewinn strebt.

Benutzer tme04 schrieb:
Die Telekom wirbt damit, das beste Netz zu haben. Dies mag zwar stimmen, wenn man den passenden Tarif und das passende Endgerät hat. Ohne LTE und VoLTE ist die Netzqualität aber enttäuschend

Die Telekom wird ihr LTE-Netz noch längere Zeit nur gegen Aufschlag vermarkten. Wenn sie UMTS900 aufschlagsfrei anbietet, sinkt die Zahl derjenigen, die den LTE-Aufschlag zahlen. Und wenn UMTS auch noch aufschlagspflichtig gemacht werden würde, wäre der GSM-Solobetrieb alleine wirklich enttäuschend.

(Datenrate im GSM-Netz, Netzabdeckung im UMTS-Netz). Mit einem flächendeckenden Ausbau von UMTS 900 hätte die Telekom tatsächlich das beste Netz.

Hat sie doch jetzt schon. Aber eben nicht für Schnäppchenjäger.
You'll get what you pay for.
Wer sich nicht einmal alle drei Jahre ein neues Smartphone anschaffen mag, gehört bei keinem Mobilfunker zu der Gruppe der Kunden, auf deren Bedürfnisse der Netzausbau ausgerichtet wird. Wer sich heute oder 2019 noch ein Smartphone ohne LTE800 kauft, dem ist Internet auf dem Land einfach nicht wirklich wichtig.
Menü
[4] spezi10 antwortet auf tme04
01.02.2017 20:23
Benutzer tme04 schrieb:

LTE hat derzeit noch folgende Probleme/Nachteile:

1: Es wird von deutlich weniger Endgeräten unterstützt.

Viele Smartphonemodelle der letzten Jahre unterstützen LTE auf 900 MHz. An geeigneten Endgeräten besteht jetzt schon kein Mangel.

Und da LTE900 sicher LTE800 nicht ersetzen wird, sondern als zusätzliches Frequenzband der Kapazitätserhöhung dient, muss auch nicht jedes Gerät LTE900 unterstützen. Sobald ein signifikant großer Teil der Endgeräte LTE900 unterstützt, können diese ihre Daten über 900 MHz übertragen. Davon profitieren auch Nutzer mit Geräten, die nur LTE800 nutzen können, denn auf 800 MHz wird Kapazität frei.

2: Die Telefonie klappt mit VoLTE nur für wenige Endgeräte (passende Firmware) und Tarife.

Das ist bisher in der Tat ein Problem. Soweit ich weiß liegt das an der ungenauen Spezifizierung für VoLTE, die den Betreibern zuviel Spielraum bei Details der Implementierung ließ. Deswegen müssen die Geräte meist für die Betreiber angepasst werden.

Allerdings wurde letztes Jahr bei der Spezifizierung nachgelegt. Mit der neuen Spezifizierung sollten für VoLTE keine betreiberspezifischen Anpassungen mehr nötig sein. Ich könnte mir vorstellen, dass man zum MWC Ende Februar in Barcelona mehr dazu hört.

3: Viele Tarife gestatten kein LTE.

Das wird von den Netzbetreibern bewusst zur Differenzierung zwischen günstigen und teureren Tarifen eingesetzt. Wenn die Betreiber das abschaffen wollen, dann sicher nicht dadurch, dass sie für die Discounter etc. ein Netz mit 15 Jahre alter Technik neu aufsetzen.


Das Problem 2 führt dazu, dass das LTE-Netz derzeit ein funktionierendes GSM-/UMTS-Netz als Rückfall-Option benötigt.

Ich bin sicher, dass bei der Telekom noch lange ein GSM900-Netz als Rückfalloption bestehen bleibt. Nur eben vielleicht in nicht allzuferner Zukunft mit 2x5 MHz. Was der Telekom erlauben würde, 2x10 MHz für LTE zu verwenden.


Es ist natürlich klar, warum die Telekom lieber das LTE-Netz ausbaut:

A: Die Netzbetreiber wollen lieber neue LTE-Geräte verkaufen (1).

Ich bin nicht mal so sicher, ob für die Mobilfunkanbieter der Ratenverkauf von Geräten wirklich so ein beliebtes Geschäftsfeld ist. Oder ob sie es vor allem deswegen machen, da viele Kunden eben gerne ein subventioniertes Handy mit dem Vertrag kaufen.

Unabhängig davon: es sehe wenig Grund, für LTE900 neue Geräte zu kaufen. Wie oben schon geschrieben: zum einen, weil viele Geräte schon LTE900 unterstützen. Zum anderen weil man wegen ersterem auch ohne LTE900 profitiert, weil mehr Kapazität auf LTE800 frei wird.

B: Die Netzbetreiber wollen lieber teure Tarife verkaufen (2,3).

Klar. Das ist der einzige Grund, warum man mit etlichen Discounttarifen nicht ins LTE-Netz kommt.


C: Die Telekom könnte VoLTE auch für die Prepaid-Tarife bereitstellen (Problem B).

Ich glaube nicht, dass es bei der Telekom noch Prepaid-Tarife ohne LTE gibt.

D: Die Netzbetreiber könnten LTE und VoLTE auch den Discount-Anbietern bereitstellen (Problem B).

Werden sie auf jeden Fall eher machen als UMTS900 ausbauen.

E: Die Unterstützung von VoLTE durch die Endgeräte muss verbessert werden, möglichst durch eine offene netzbetreiberunabhängige Lösung (Problem A).

Ist wie gesagt meines Wissens in Arbeit.

Link hierzu:


http://www.gsma.com/newsroom/blog/new-gsma-volte-specification-removes-market-fragmentation/
Menü
[4.1] Zuschauer 1 antwortet auf spezi10
11.03.2017 00:13
Benutzer spezi10 schrieb:
Benutzer tme04 schrieb:
C: Die Telekom könnte VoLTE auch für die Prepaid-Tarife bereitstellen (Problem B).
Ich glaube nicht, dass es bei der Telekom noch Prepaid-Tarife ohne LTE gibt.

Das war nicht das Thema. Die Prepaid-Tarife der Telekom enthalten den Zugang zum LTE-Netz (MagentaMobil Start und DataStart). Aber VoLTE ist in den Telekom-Prepaid-Tarifen trotz grundsätzlichem Zugang zu LTE nicht möglich - ähnlich wie bei Vodafone mit den Callya-Tarifen. Bei den Postpaid-Tarifen braucht man ja auch eine "VoLTE-Option" und wie wird bei Prepaid schlicht nicht angeboten.
Menü
[4.1.1] spezi10 antwortet auf Zuschauer 1
11.03.2017 00:28
Benutzer Zuschauer 1 schrieb:
Benutzer spezi10 schrieb:
Benutzer tme04 schrieb:
C: Die Telekom könnte VoLTE auch für die Prepaid-Tarife bereitstellen (Problem B).
Ich glaube nicht, dass es bei der Telekom noch Prepaid-Tarife ohne LTE gibt.

Das war nicht das Thema. Die Prepaid-Tarife der Telekom enthalten den Zugang zum LTE-Netz (MagentaMobil Start und DataStart). Aber VoLTE ist in den Telekom-Prepaid-Tarifen trotz grundsätzlichem Zugang zu LTE nicht möglich

Ja, bei diesem einen Punkt hatte ich damals tatsächlich nicht genau gelesen - war mir auch schon nach dem posten aufgefallen.

Ändert aber nichts an meiner Meinung, dass ein Aufbau eines UMTS-Netzes auf 900 MHz im Jahr 2017 nicht wirklich eine bessere Idee wäre.
Menü
[5] DEDEX7200Pro antwortet auf tme04
26.03.2017 20:32
Die Telekom ist bei UMTS doch schon sehr gut aufgestellt, bedingt schlechter als Vodafone, aber gerade im ländlichen Raum einiges besser und im GSM Bereich ist die Telekom klar die Nummer 1. o2 ist da weit entfernt :D LTE Geräte gibt es bereits ab 50€. Verstehe dein Problem nicht. Viele Geräte können das LTE 900er Band. Nicht zu vergessen, dass die ANzahl der Frequenzen bei der Telekom egal ob im LTE, UMTS oder GSM Band um die 50% sind (und sich o2 und Vodafone sich die anderen 50% teilen), die Telekom aber weniger als 50% der Kunden hat ==> bessere Ausnutzung möglich