Diskussionsforum
  • 08.01.2017 21:18
    einmal geändert am 08.01.2017 21:25
    SpacePlanet schreibt

    ARD und ZDF sind nicht gratis

    Hallo Teltarif. Die öffentlichen verspeisen bei mir jeden Monat Geld, das nennt sich zwangsweise Haushaltsgebühr.
    Eine Schweinerei ist das das hier das Angebot von ARD und ZDF als Gratis-Alternative aufgelistet ist.
    Clipfish und Youtube sind kostenlos aber ARD/ZDF sind es nicht, das ist GEZ-Mafia und wird es immer bleiben.
  • 08.01.2017 23:27
    Rotbaertchen antwortet auf SpacePlanet
    Benutzer SpacePlanet schrieb:
    > das nennt sich zwangsweise Haushaltsgebühr.

    Niemand wird gezwungen, den Rundfunkbeitrag "Haushaltsgebühr" zu nennen.

    > Eine Schweinerei ist das das hier das Angebot von ARD und ZDF
    >
    als Gratis-Alternative aufgelistet ist.

    http://www.das-dass.de/

    > Clipfish und Youtube sind kostenlos aber ARD/ZDF sind es nicht,

    Doch, das Streamen ist kostenlos. Darum geht's. Wenn Du für den Filmabruf zur Kasse gebeten wirst, bist Du sehr wahrscheinlich in eine Abofalle getappt.

    Ironie beiseite: Gibt es eigentlich auch abseits des Gepöbels gegen die Rundfunkgebühr sachliche Kritik daran? Die meisten Postings hier sind entweder dafür und eher entspannt oder dagegen und einfach nur wirr.

    Liebe "GEZ-Kritiker": Wenn Ihr a) einen halbwegs geraden deutschen Satz schreiben könntet und b) irgendein Argument (nicht immer nur Mafia/Schutzgeld/Abzocke...) liefern würdet, dann könnte man Euch sogar Gehör schenken.

    Aber wahrscheinlich wollt Ihr das gar nicht.
  • 09.01.2017 10:28
    x-user antwortet auf Rotbaertchen
    Benutzer Rotbaertchen schrieb:
    >
    > Gibt es eigentlich auch abseits des Gepöbels
    >
    gegen die Rundfunkgebühr sachliche Kritik daran? Die meisten
    >
    Postings hier sind entweder dafür und eher entspannt oder
    >
    dagegen und einfach nur wirr.
    >
    > Liebe "GEZ-Kritiker": Wenn Ihr a) einen halbwegs geraden
    >
    deutschen Satz schreiben könntet und b) irgendein Argument
    >
    (nicht immer nur Mafia/Schutzgeld/Abzocke...) liefern würdet,

    Diese dreiste GEZ-Sondersteuer ist einer der BRD-Systemfehler und führt zu Politikverdruß und Wahlboykott. Das kapierst Du nicht?

  • 09.01.2017 11:27
    Rotbaertchen antwortet auf x-user
    Benutzer x-user schrieb:
    > Benutzer Rotbaertchen schrieb:
    > >
    > > Gibt es eigentlich auch abseits des Gepöbels
    > >
    gegen die Rundfunkgebühr sachliche Kritik daran? Die meisten
    > >
    Postings hier sind entweder dafür und eher entspannt oder
    > >
    dagegen und einfach nur wirr.
    > >
    > > Liebe "GEZ-Kritiker": Wenn Ihr a) einen halbwegs geraden
    > >
    deutschen Satz schreiben könntet und b) irgendein Argument
    > >
    (nicht immer nur Mafia/Schutzgeld/Abzocke...) liefern würdet,
    >
    > Diese dreiste GEZ-Sondersteuer

    Ist keine Steuer, was gerichtlich festgestellt wurde.

    > ist einer der BRD-Systemfehler

    Ist ein Modell auch in anderen Ländern.

    > und führt zu Politikverdruß und Wahlboykott

    Eine unbelegte und steile These.

    > Das kapierst Du nicht?

    Hab ich irgendwo geschrieben, dass ich was nicht kapiere? Antwort: Nein.

    Genau dieses Verhalten meinte ich: Blindwütiges Gepöbel ohne sachliche Grundlage. Damit überzeugst Du keinen vernünftigen Menschen.
  • 09.01.2017 12:02
    x-user antwortet auf Rotbaertchen
    Benutzer Rotbaertchen schrieb:
    >
    > Hab ich irgendwo geschrieben, dass ich was nicht kapiere?
    > Antwort: Nein.
    >
    Das glaube ich Dir nicht.
    >
    > Genau dieses Verhalten meinte ich: Blindwütiges Gepöbel ohne
    >
    sachliche Grundlage. Damit überzeugst Du keinen vernünftigen
    >
    Menschen.

    Begriff Sondersteuer: eine andere Meinung dazu ist weder blindwütig noch Gepöbel. Vernünftige Menschen sind also solche die immer schön die Schnauze halten?

    "Abzocke" (210€ pro Haushalt) finde ich übrigens ebenso gerechtfertigt.

  • 09.01.2017 23:49
    garfield antwortet auf x-user
    Benutzer x-user schrieb:
    > Diese dreiste GEZ-Sondersteuer ist einer der BRD-Systemfehler
    >
    und führt zu Politikverdruß und Wahlboykott. Das kapierst Du
    >
    nicht?

    Diesen "Systemfehler" haben aber erstaunlich viele Länder.
    Apropos "kapieren": so zuverlässig wie das Amen in der Kirche poppt in solchen Diskussionen immer wieder das Gegreine wegen der pösen "GEZ-Steuer" auf. Mann Leute, macht euch doch wenigstens erst mal schlau, was eine Steuer ist und - kleiner Tipp - worin sie sich von einer Gebühr unterscheidet. Und auch der Unsinn mit der ungewollten Zeitung zieht nicht. Ja, es ist zwangsweise verordnet (per Staatsvertrag, der sehr wohl zu Lasten Dritter, also uns abgeschlossen werden kann), aber es ist eine ZwangsGEBÜHR, keine ZwangsSTEUER - und zwar mit gutem Grund.
    Übrigens, der "Soli" hingegen IST eine Steuer, weil seine Einnahmen im Gegensatz zur Rundfunkgebühr - ach, diesmal dürft ihr das selber rausfinden. Vielleicht ist der Lerneffekt dann größer und hält länger an, wenn man nicht alles vorgesetzt bekommt.

    PS:
    Bei Kritik zum Inhalt und der Performance des ÖR (gerade auch in letzter Zeit) bin ich immer mit dabei, aber das ist ein anderer Punkt.
  • 09.01.2017 10:58
    flyer213 antwortet auf Rotbaertchen

    > Liebe "GEZ-Kritiker": Wenn Ihr a) einen halbwegs geraden
    >
    deutschen Satz schreiben könntet und b) irgendein Argument
    >
    (nicht immer nur Mafia/Schutzgeld/Abzocke...) liefern würdet,
    > dann könnte man Euch sogar Gehör schenken.
    >
    > Aber wahrscheinlich wollt Ihr das gar nicht.

    Bezahlen Sie für eine Zeitung die Sie nicht lesen wollen?
  • 09.01.2017 14:50
    Rotbaertchen antwortet auf flyer213
    Benutzer flyer213 schrieb:
    > Bezahlen Sie für eine Zeitung die Sie nicht lesen wollen?

    Deine Frage führt nicht weiter und suggeriert mehr als sie sinnvoll aussagt.

    Gegenfrage: Sollte die Zeitung abgeschafft werden, nur weil ich sie nicht lesen will?
  • 09.01.2017 23:58
    garfield antwortet auf Rotbaertchen
    Benutzer Rotbaertchen schrieb:
    > Gegenfrage: Sollte die Zeitung abgeschafft werden, nur weil ich
    >
    sie nicht lesen will?

    Na ja, wenn es z.B. um das "Drecksblatt" geht, "mit dem man toten Fisch beleidigt, wenn man ihn darin einwickelt" (Pispers), bin ich unbedingt dafür. Das würde ich sogar mit einer "Abwrackprämie" unterstützen ;-)
  • 23.04.2017 11:30
    Otomo antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Benutzer Rotbaertchen schrieb:
    > > Gegenfrage: Sollte die Zeitung abgeschafft werden, nur weil ich
    > >
    sie nicht lesen will?

    > die Zeitung muss ja nicht jeder bezahlen, sondern nur, wer sie lesen möchte, dieses Prinzip muss auch für öR eingeführt werden
  • 23.04.2017 12:55
    garfield antwortet auf Otomo
    Benutzer Otomo schrieb:
    > Benutzer garfield schrieb:
    > > Benutzer Rotbaertchen schrieb:
    > > > Gegenfrage: Sollte die Zeitung abgeschafft werden, nur weil ich
    > > >
    sie nicht lesen will?
    >
    > die Zeitung muss ja nicht jeder bezahlen, sondern nur, wer sie
    >
    lesen möchte, dieses Prinzip muss auch für öR eingeführt werden

    Der Unterschied besteht nur darin, dass der ÖR per Staatsvertrag einen Kultur- und Bildungsauftrag hat (jetzt mal unabhängig davon, wie gut oder schlecht er ihn erfüllt). Und das kann man von dem Blatt, dessen Namen ich nicht mal in den Mund nehme, nun wahrlich nicht behaupten.
    Dass der ÖR seinem Auftrag eher schlecht als recht nachkommt, ist eine andere Sache, und das kritisiere ich auch. Und ja, diesen Auftrag müssen wir zwangsweise bezahlen, egal ob wir das Angebot nutzen. Wenn der ÖR diesem Auftrag ordentlich nachkommen würde, hätte ich auch nichts dagegen. Denn an zu viel Bildung und zu viel Kultur "leiden" wir wohl nicht gerade.
  • 21.11.2019 09:18
    WWW-Schizo antwortet auf garfield
    ich bin gegen jegliche Zwangsgebühren, jeglicher Art, dazu zählen:

    1. für mich als Selbständigen: IHK-Zwangsmitgliedschaft (obwohl ich von denen nichts möchte)
    2. Rundfunkbeitrag (mir würden die privaten Sender genügen)
    3. Einkommenssteuer (leider würde ohne die der Staat zwangsläufig zusammenbrechen, ein Übel bleibt es dennoch)
    4. Gewerbesteuer (siehe 3.)