Diskussionsforum
Menü

warum ich den Artikel schlecht finde!!!


11.11.2016 20:12 - Gestartet von wolfbln
2x geändert, zuletzt am 11.11.2016 20:15
Wie kann Teltarif wieder so einen Artikel verzapfen? Nach der Überschrift und im Inhalt geht es weitgehend um Prepaid.

Plötzlich wird dann das T-Mobile One Angebot in den USA genannt und wie ein Werbeprospekt manipulativ beschrieben. Das ist Postpaid und den Vertrag gibts nur nach einem Credit Approval, bei einem Score, wogegen die Schufa Kinderkram ist.

Die 28 GB Daten in 4G, die da angeblich "fast weltweit" verbraucht werden dürfen, sind natürlich im Ausland gedrosselt auf max. 128 kbit/s ab dem ersten Byte.

Was soll denn so ein Vergleich? Hier wird ein High-End-Vertrag ähnlich Magenta Eins mit dem billigsten Prepaid-Angebot in einen Topf geworfen. Erst kommen Äpfel nach Birnen, und dann wird nicht mal gesagt, welches Obst das ist.

Die Amerikaner zahlen generell mehr für Mobilfunk als wir (Ausnahme: zero-rating von Streaming), sonst könnte die Telekom nicht so großartige Zahlen aus den USA vorlegen, denn alles machen sie nicht hierzulande falsch und in den USA richtig.

Dagegegen hättet ihr durchaus mal schreiben können, was die Telekom in den USA im Prepaid so bietet und hier nicht und warum sie damit dort so erfolgreich ist.
z.B. "Data Stash": Das Übertragen nicht genutzten Datenvolumens in den Folgemonat.
oder "Binge On": Zero-Rating von Netfilx, HBO, Hulu etc....
und es gibt noch ein paar Features wie kostenfreies Roaming usw...

Da könnte man neidisch werden, denn das bieten sie dort auch in günstigen Prepaid-Angeboten und hier nicht mal im Postpaid bei uns. So wird daraus eine schlüssige Argumentation.
Menü
[1] lcr-freak antwortet auf wolfbln
12.11.2016 03:36
Benutzer wolfbln schrieb:
Wie kann Teltarif wieder so einen Artikel verzapfen? Nach der Überschrift und im Inhalt geht es weitgehend um Prepaid.
{...}

Dagegegen hättet ihr durchaus mal schreiben können, was die Telekom in den USA im Prepaid so bietet und hier nicht und warum sie damit dort so erfolgreich ist.
z.B. "Data Stash": Das Übertragen nicht genutzten Datenvolumens in den Folgemonat.
oder "Binge On": Zero-Rating von Netfilx, HBO, Hulu etc....
und es gibt noch ein paar Features wie kostenfreies Roaming usw...
{..}

aber da vergleichst Du auch Äpfel mit Birnen und zwar Teltarif vor 10-15 Jahren mit Teltarif von heute. Leider ist das Niveau derart gesunken, daß es nur mehr mein zweites bis drittes Informationsmedium geworden ist und ich mich auch aus dem Forum weitgehend zurück gezogen habe. Wobei Hr. Gajek noch zu den älteren und fähigeren Hasen gezählt werden muß.
Menü
[1.1] Superhero1 antwortet auf lcr-freak
12.11.2016 13:19
Benutzer lcr-freak schrieb:


aber da vergleichst Du auch Äpfel mit Birnen und zwar Teltarif vor 10-15 Jahren mit Teltarif von heute. Leider ist das Niveau derart gesunken, daß es nur mehr mein zweites bis drittes Informationsmedium geworden ist und ich mich auch aus dem Forum weitgehend zurück gezogen habe.

Da stimme ich dir zu. Teltarif ist zu einem billigen Abschreiber geworden. Die picken sich aus Foren (ich sage nur Telefontreff) Themen raus und plappern nach.
Bei Teltarif machen sich die User auch schon lustig über die "Journalisten" von Teltarif... :D
Menü
[2] hrgajek antwortet auf wolfbln
12.11.2016 17:42
Hallo,

Benutzer wolfbln schrieb:
>Nach der Überschrift und im Inhalt geht es weitgehend um Prepaid.

Es ging in erster Linie um Zahlen.

Plötzlich wird dann das T-Mobile One Angebot in den USA genannt

Ich habe mich manches Mal gefragt, was passieren würde wenn ein Manger wie John Legere (Chef von T-Mobile USA) in Deutschland ein Angebot mit Werbung und Tarifen a la USA starten würde... Das wäre wie Simyo in der Anfangszeit, die Branche würde sicher beben.
Nur ist T-Mobile USA in einer anderen Rolle als Telekom hierzulande.

>Das ist
Postpaid und den Vertrag gibts nur nach einem Credit Approval, bei einem Score, wogegen die Schufa Kinderkram ist.

Soweit mir bekannt haben Ausländer in den USA nahezu Null Chance, einen Laufzeitvertrag zu bekommen, da sie eine Social Security ID benötigen, die man entweder gar nicht oder erst nach einem bürokratischen Hürdenlauf bekommt.

Die 28 GB Daten in 4G, die da angeblich "fast weltweit" verbraucht werden dürfen, sind natürlich im Ausland gedrosselt auf max. 128 kbit/s ab dem ersten Byte.

Was trotzdem noch ein interessantes Angebot sein kann :-)

Die Amerikaner zahlen generell mehr für Mobilfunk als wir (Ausnahme: zero-rating von Streaming), sonst könnte die Telekom nicht so großartige Zahlen aus den USA vorlegen, denn alles machen sie nicht hierzulande falsch und in den USA richtig.

Würden die Deutschen auch mehr bezahlen und was müsste ihnen dafür geboten werden?

Dagegegen hättet ihr durchaus mal schreiben können, was die Telekom in den USA im Prepaid so bietet und hier nicht und warum sie damit dort so erfolgreich ist.

Gute Idee. Sie ist dort in einer Challenger Position, wie einst E-Plus/Simyo im deutschen Markt. Das funktioniert dort, weil die dortigen Marktführer ziemlich "schwerfällig" sind, aber in Deutschland hat es am Ende zur "Fusion" von E-Plus und o2 geführt...

z.B. "Data Stash": Das Übertragen nicht genutzten Datenvolumens in den Folgemonat.

Das wäre eine gute Idee.

oder "Binge On": Zero-Rating von Netfilx, HBO, Hulu etc....

Das ist netzneutralitätsrechtlich sehr heikel.

und es gibt noch ein paar Features wie kostenfreies Roaming

Gibt's hier inzwischen auch.

Da könnte man neidisch werden, denn das bieten sie dort auch in günstigen Prepaid-Angeboten und hier nicht mal im Postpaid bei uns. So wird daraus eine schlüssige Argumentation.

Danke für die Hinweise.
Konstruktive Kritik ist immer willkommen :-)