Diskussionsforum
Menü

Es gibt auch legale Szenerie für UpStream


10.11.2016 21:13 - Gestartet von boesi
Eine hohe Upstream-Geschwindigekit braucht man nicht nur für illegale Anwendungsszenarien. Der Trend zu einer Verlagerung der eigenen Dateien in die Cloud erfordert bei jeder Änderung der Datei auch wieder einen Upload. Ich quäle mich jetzt beispielsweise seit 3 Tage damit meine Fotosammlung in de iCloud hochzuladen. Von den 120 GB ist ein knappes Drittel geschafft, es dauert also noch 9 weitere Tage!
Der mangelnde Upstream wäre für mich sofort ein Grund auf VDSL100 zu wechseln; leider wohne ich im Nahbereich und bekomme nur 50 MBit.
Menü
[1] boesi antwortet auf boesi
10.11.2016 21:23

einmal geändert am 10.11.2016 21:23
Noch ein Zusatz: Unitymedia = UPC / Ziggo /Telenet in unseren Nachbarländern bietet in der Schweiz, Österreich, Tschechien, Belgien oder den Niederlanden mehr Upstream im Verhältnis zum Downstream. In beiden Ländern ist das Verhältnis 10:1. Darüber hinaus kann man bspw. in der Schweiz die beschissenen UPC-Router in den Bridge-Mode schalten, was in Deutschland nicht geht.
Wieso behandelt Liberty Global den Rest Europas gleich, nur der deutsche Kunde wird gegängelt?
Menü
[2] hafenbkl antwortet auf boesi
13.11.2016 17:19
Benutzer boesi schrieb:
Eine hohe Upstream-Geschwindigekit ... Upload. ... hochzuladen. ... Der mangelnde Upstream wäre für mich sofort ein Grund auf VDSL100 zu wechseln; leider wohne ich im Nahbereich und bekomme nur 50 MBit.

Die 50 MBit/s sind aber downstream, nicht upstream.
Menü
[3] wolfdg antwortet auf boesi
18.11.2016 17:52
Benutzer boesi schrieb:
Eine hohe Upstream-Geschwindigekit braucht man nicht nur für illegale Anwendungsszenarien. Der Trend zu einer Verlagerung der eigenen Dateien in die Cloud erfordert bei jeder Änderung der Datei auch wieder einen Upload.

Das kann ich nur bestätigen. Wer Cloud-Dienste nutzt, benötigt eine ausreichend Uploadgeschwindigkeit. Eher frage ich mich, wer Downloadraten von 200 MBit/s und mehr benötigt, wenn nur die wenigsten Server diese auch bedienen können.

Die Cloud-Dienstleister müssten eigentlich ein großes Interesse an hohen Uploadgeschwindigkeiten haben, um ihre Dienste besser vermarkten zu können. Leider muss auch ich mich mit lahmen 972 KBit/s Upload quälen, bei 12 MBit/s Download, die mir dagegen meist reichen.