Diskussionsforum
Menü

ich vermisse konkrete Angaben zu weiteren Fördermassnahmen


09.11.2016 15:52 - Gestartet von trzuno
Da steht zwar was von

Diese konkreten Maßnahmen sind geplant ..

Aber dann kommt nur wischiwaschi und dass bei 4 Mrd Fördermitteln mit weiteren Investitionen von 10 Mrd gerechnet wird.

Aha

Insgesamt kostet ein flächendeckender Gigabit Ausbau ca. 100 Mrd Euro.
Und über ca. ein zehntel dieser Sume wird also bereits gesprochen.

Die Privatwirtschaft wird nur so viel Geld investieren, wie sie in absehbarer Zeit auch wieder erwirtschaften kann. Und derzeit kümmert viele Bürger ein Ausbau oberhalb von 16 Mbit überhaupt nicht, weil das halt ausreicht und günstig ist. Mehr bezahlen für mehr Bandbreite? Warum, wenn man sie nicht benötigt, sondern lieber das Geld in der Tasche behält.

Im ersten Förderschwung wird es daher wohl erst einmal die Gebiete betreffen in denen bisher kein Breitband oder nur DSL light zur Verfügung steht und die Kunden somit unzufrieden sind. Wer unzufrieden ist, der ist dann auch bereit etwas tiefer in die Tasche zu greifen, damit er überhaupt etwas zufriedenstellendes erhält.

Aber spätestens in 2018 hat dann ja jeder Bürger die Möglichkeit 50 Mbit/s zu erhalten. Die dann noch Unzufriedenen dürfte man dann nicht mehr stark konzentriert an schlecht versorgten Orten vorfinden, sondern sie werden recht gleichmässig über das Land verteilt zu finden sein.
Die Konzentration der Unzufriedenen dürfte dann aber kaum noch irgendwo hoch genug sein, dass sich eine hohe Investition in einen Netzausbau durch die paar bereitwillig mehr Zahlenden rentiert.

Fazit:
Gigabit Gesellschaft bis 2025?
Nur dann wenn die Finanzierung nicht in privatwirtschaftlicher Hand liegt, die mindestens mittelfristig sichere Gewinne erwirtschaften muss.

Das mit einer Gigabitgesellschaft ohne vorher den Bedarf an Gigabit zu haben, kann nur dann klappen, wenn der größte Teil der nötigen Infrastrukturkosten vom Staat oder den Gemeinden getragen werden, so wie zB in Schweden, wo die Provider halt bei der Gemeinde das Netz mieten.

Für den Staat wäre das dann halt eine sehr langfristige Investition, die sich erst nach mehr als 30 Jahren rentieren wird. Ein Zeitraum den die Privatwirtschaft nicht auf Gewinne warten könnte.