Diskussionsforum
Menü

Ich behalte meine Flatrate bei 1&1!!! Oder wie reden sie sich raus?


07.12.2001 10:56 - Gestartet von mms
Hallo.

Nachdem ich auch die "Kündigung/Umstellung" meines Flat-Tarifs am 27.11. bekommen habe, habe ich am 29.11.01 einen Brief per Post an 1&1 geschickt in dem ich sie

1) daraf hingewíesen habe dass ich einen Vertrag mit 12-Monaten Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen habe (Anfang November aktiviert) und es sich um einen Irrtum handeln muss mir vorher zu kündigen

2)Zusammen mit diesem parallel bei der DTAG einen DSL-Vertrag mit 12-Monaten Laufzeit abgeschlossen habe

4) 1&1 auf die (für mich und Sie geltende) Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Ende der Mindestlaufzeit hingewiesen, dies mit den AGB von Anfang November belegt

3) 1&1 die Kündigung zu Anfang November 2002 bestätigt

4) Angemerkt, dass Kalkulationsirrtum bei mir nicht vorliegt, ich aber auch deshalb keinen Grud sähe in den PRIVATE-Tarif zu wechseln

5) habe ich den Änderungen der AGB widersprochen.

Dann habe ich !WICHTIG! wörtlich geschrieben:

"Unter diesen Voraussetzungen (Beibehaltung des alten FLAT-Vertrages wie zu Beginn vereibart) bitte ich Sie, meine beiliegenden KK-Anträge für die Domains www.xxx.xx und www.xxx.xx zu bearbeiten, da ich Ihrem Unternehmen als Kunde erhalten bleiben möchte und meine Domains gerne bei Ihnen betreiben möchte.

Mit freundlichen Grüssen...

... ALSO: Wenn sie die KK-Anträge durchführen akzeptieren sie die Beibehaltung meines Tarifs!!!

Und was ist passiert?

Am 05.12. habe ich bei der 1&1-Hotline angerufen und nachgefragt wie der Stand der Dinge ist.

Antwort: Am 03.12. wurde der Eingang bearbeitet, am 04.12. seien beide KK-Aufträge übermittelt worden, in den nächsten Tagen würden die KKs ausgeführt und zu 1&1 übernommen.

Am 06.12. erneut angerufen.

Antwort: "Ihre KK-Anträge für beide Domains werden ausgeführt!"

Seit 06.12. (Abends) steht im www.control-center.de "KK gestellt".

Also, wie könnte 1&1 im Februar eine Umstellung meinerseits in den PRIVATE-Tarif begründen.
Ich nehme mal an dass die das trotzdem tun, nach dem was man so liesst...

Eure Meinung?

mms
Menü
[1] haeby antwortet auf mms
07.12.2001 13:27
Kannst du belegen, dass Sie dieses Schreiben tatsächlich erhalten haben und nicht nur die KK-Anträge?

Gruß
Haeby
Menü
[1.1] mms antwortet auf haeby
07.12.2001 14:02
Ich habe die KK-Anträge dem Schreiben beigelegt! Zeugen dafür gibt es. Das Schreiben und die KK-Anträge waren im gleichen Kuvert und mein Schreiben weisst darauf hin.

mms
Menü
[1.1.1] haeby antwortet auf mms
07.12.2001 15:04
Benutzer mms schrieb:
Ich habe die KK-Anträge dem Schreiben beigelegt! Zeugen dafür gibt es. Das Schreiben und die KK-Anträge waren im gleichen Kuvert und mein Schreiben weisst darauf hin.

mms

Der Verweis in deinem Schreiben ist leider wirkungslos, falls 1&1 die KK-Anträge zwar bestätigt, den Eingang des Begleitschreibens jedoch abstreitet. Die Zeugen sind sicher ein Argument, jedoch würde wahrscheinlich keiner aussagen, dass die Unterlagen auch tatsächlich in dieser Zusammenstellung im Briefkasten gelandet sind. Ich war selbst mal Opfer eines ähnlichen Falles und weiß, wie schnell es vor Gericht mit der Loyalität vorbei ist.

Um die Sache wasserdicht zu machen, hätte man auf den eigentlichen Anträgen einen Hinweis auf das Begleitschreiben anbringen müssen. Ohne diesen Hinweis sind die Anträge nämlich für sich eigenständig. Nebenabreden an anderer Stelle sind dann nicht Teil des Antrages, zumindest dann nicht, wenn der Erhalt dieser Nebenabrede abgestritten wird. Und nach der AGB-Geschichte traue ich 1&1 alles zu.

Ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg.

Gruß
Haeby
Menü
[1.1.1.1] mms antwortet auf haeby
07.12.2001 16:02
Der Zeuge ist meine Freundin und eine weitere Freundin - also die würden garantiert aussagen.
Die Frage ist ob ich Lust habe vor Gericht zu ziehen - mal abwarten...
mms
Menü
[2] jamur antwortet auf mms
07.12.2001 16:26
Benutzer mms schrieb:

Hallo.

Nachdem ich auch die "Kündigung/Umstellung" meines Flat-Tarifs

[...]

"Unter diesen Voraussetzungen (Beibehaltung des alten FLAT-Vertrages wie zu Beginn vereibart) bitte ich Sie, meine beiliegenden KK-Anträge für die Domains www.xxx.xx und www.xxx.xx zu bearbeiten, da ich Ihrem Unternehmen als Kunde erhalten bleiben möchte und meine Domains gerne bei Ihnen betreiben möchte.

[...]
... ALSO: Wenn sie die KK-Anträge durchführen akzeptieren sie die Beibehaltung meines Tarifs!!!
Also, wie könnte 1&1 im Februar eine Umstellung meinerseits in den PRIVATE-Tarif begründen.
Ich nehme mal an dass die das trotzdem tun, nach dem was man so liesst...
>
Eure Meinung?

Für mich als juristischer Laie hört sich das ziemlich eindeutig an. Wenn Sie tatsächlich den Tarif umstellen sollten, musst Du halt einen Anwalt einschalten.

Evt. könntest Du in ein paar Tagen ja mal anfragen, ob Du noch eine Antwort auf Dein Schreiben bekommst. Dann weisst Du vor Feb. was passiert.

mms

-ja