Diskussionsforum
Menü

Zwei Fragen:


11.10.2016 17:00 - Gestartet von postb1
einmal geändert am 11.10.2016 17:05
Wie lange wohl wirds funktionieren mit ISDN - nicht mehr allzulange vermutlich, wenn die Technik eingestampft wird.

Und: Leider lässt der Artikel den Leser im Unklaren darüber, warum eigentlich IP nicht funktioniert hat.
Ich habe damals vor meiner IP-Umstellung wahre Horrorgeschichten drüber gelesen. Vor Umstellung vorsichtshalber dann alle Bekannten informiert, daß ich festnetzmäßig wohl vermutlich wochenlang nicht erreichbar sein werde wegen Umstellung.
Und was war? Nix. Funktioniert vom Ersten Moment an wie geschmiert, seit Jahren jetzt.
Bei anderen Bekannten genauso, völlig Providerunabhängig.

Liegen solche Ausfälle vielleicht erst hinter der TAE im häuslichen Netz begründet?
Menü
[1] Mister79 antwortet auf postb1
11.10.2016 17:06
Auch ich kämpfe mit teltarif um die Freischaltung eines Anschlusses bei einer Freundin. 10 Monate und immerhin liegt ein DSL Signal mal an aber das einwählen in das Netz klappt nicht. Zwei mal schon neuge Zugangsdaten bekommen und die Telekom weiß nicht warum es nicht klappt.

Menü
[1.1] mikiscom antwortet auf Mister79
12.10.2016 08:28
Benutzer Mister79 schrieb:
Auch ich kämpfe mit teltarif um die Freischaltung eines Anschlusses bei einer Freundin. 10 Monate und immerhin liegt ein DSL Signal mal an aber das einwählen in das Netz klappt nicht. Zwei mal schon neuge Zugangsdaten bekommen und die Telekom weiß nicht warum es nicht klappt.

Vorschlag: Mal gucken ob Du auch tatsächlich das für Dich bestimmte Kabel im Verteilerschrank hast. Soll heißen, dass im Schrank nicht der Anschluss von irgendwelchen Nachbarn zu Dir durchverbunden wurde.

Hatte ich so als ich mir vor einem halben Jahr einen Festnetzanschluss zugelegt habe. War zwar bei Easybell, aber die Kabel verbindet trotzdem die Telekom. Der Router hatte immer keine Verbindung. An der Easybell-Hotline sagten die mir, sie könnten meinen Router sehen. Als ich den rauszog, sagten die, die könnten den immer noch sehen. Da war für mich klar, ich hab den Anschluss von sonst wem in der Nachbarschaft und der andere hat meinen. Hatte mir dann ein paar Tage später der andere Telekom-Techniker bestätigt.
Und der erste Techniker, der die Sch...ße verbrockt hatte, war noch groß am erzählen, ich sollte High-End-Zuleitungskabel zum Router nehmen, die beiliegenden Kabel wären öfter nicht gut...
Menü
[1.1.1] Mister79 antwortet auf mikiscom
12.10.2016 09:03
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer Mister79 schrieb:
Auch ich kämpfe mit teltarif um die Freischaltung eines Anschlusses bei einer Freundin. 10 Monate und immerhin liegt ein DSL Signal mal an aber das einwählen in das Netz klappt nicht. Zwei mal schon neuge Zugangsdaten bekommen und die Telekom weiß nicht warum es nicht klappt.

Vorschlag: Mal gucken ob Du auch tatsächlich das für Dich bestimmte Kabel im Verteilerschrank hast. Soll heißen, dass im Schrank nicht der Anschluss von irgendwelchen Nachbarn zu Dir durchverbunden wurde.

Da hätte ich auch selbst drauf kommen können. Du hast natürlich recht, kann durchaus sein und ich gebe es weiter. (Schon passiert)

Hatte ich so als ich mir vor einem halben Jahr einen Festnetzanschluss zugelegt habe. War zwar bei Easybell, aber die Kabel verbindet trotzdem die Telekom. Der Router hatte immer keine Verbindung. An der Easybell-Hotline sagten die mir, sie könnten meinen Router sehen. Als ich den rauszog, sagten die, die könnten den immer noch sehen. Da war für mich klar, ich hab den Anschluss von sonst wem in der Nachbarschaft und der andere hat meinen. Hatte mir dann ein paar Tage später der andere Telekom-Techniker bestätigt.
Und der erste Techniker, der die Sch...ße verbrockt hatte, war noch groß am erzählen, ich sollte High-End-Zuleitungskabel zum Router nehmen, die beiliegenden Kabel wären öfter nicht gut...

Easy Bell ist sicher nicht schlecht, keine Frage... Einzig diese Undurchsichtigkeit der VDSL Tarife und ob weiter nur Telefonica oder ob man jetzt auch schon Telekom VDSL bekommt usw. ADSL sind die ja zwangsweise weg von Telefonica, da Telefonica ja zurück baut im ADSL. Der neue bietet aber gar kein VDSL im Privatkundenbereich und der Nahbereich bringt mir nichts. Hier fahren täglich Bagger rauf und runter, die Multifunktionsgehäuse springen wie Pilze aus dem Boden und ob ich zu Abschnitt 2 oder 3 gehöre, dies entscheidet ob 01.11 oder 01.12 den VDSL Zugang. :-)

Selbst wenn Easy Bell noch durchgehend bei Telefonica wäre, der Nahbereich hilft mir so gar nicht, da ich kein Nahbereich bin, leider.

Zusätzlich bin ich erst mal gebunden, ADSL bis Ende 2017 und beim Wechsel auf VDSL + 2 Jahre. Ja, diese Vertragslaufzeiten aber es stört mich eigentlich nicht. Bis jetzt war ich mit meinem Anbieter voll zufrieden und dieser mietet ja VDSL Telekom und somit sehe ich keine Probleme im November/Dezember.

Zurück zu meiner Bekannten, die versucht seit 1 Jahr Internet zu bekommen. Teltarif ist auch schon dabei.

Erst gibt es gar kein Signal, dann gibt es kein Signal zur Wohnung von der APL aus, dann ist die Leitung auf der Straße defekt und muss repariert werden und weiteres bla bla bla.

Leitung im Haus ist i.O und das selbst gemessen und ja, ich kann das messen. Jetzt steht ja auch das Signal wenigstens am Router an und daher, die Leitung im Haus ist also o.k. Somit muss also auch die Straße jetzt i.O sein. Sonst ja kein Signal an der TAE Dose.

Bleibt also nur deine Vermutung...
Menü
[1.1.1.1] mikiscom antwortet auf Mister79
12.10.2016 09:21
Benutzer Mister79 schrieb:

Easy Bell ist sicher nicht schlecht, keine Frage... Einzig diese Undurchsichtigkeit der VDSL Tarife und ob weiter nur Telefonica oder ob man jetzt auch schon Telekom VDSL bekommt usw. ADSL sind die ja zwangsweise weg von Telefonica, da Telefonica ja zurück baut im ADSL.

Ich würde einfach bei Easybell nachfragen, speziell für Deine Adresse mit der Option, wenn die es doch nicht hinbekommen sollten, müssen die auch die Anschlussgebühr erstatten.

Ich hab den Anschluss im Februar sofort über QSC bekommen. Kann man z. B. bei www.utrace.de anhand der IP nachgucken.
Menü
[2] present78 antwortet auf postb1
11.10.2016 19:06
Benutzer postb1 schrieb:

Und: Leider lässt der Artikel den Leser im Unklaren darüber, warum eigentlich IP nicht funktioniert hat.
Ich habe damals vor meiner IP-Umstellung wahre Horrorgeschichten drüber gelesen. Vor Umstellung vorsichtshalber dann alle Bekannten informiert, daß ich festnetzmäßig wohl vermutlich wochenlang nicht erreichbar sein werde wegen Umstellung.
Und was war? Nix. Funktioniert vom Ersten Moment an wie geschmiert, seit Jahren jetzt.

Hallo Postb1,

wir hatten während des Telefonates Telefonabbrüche, beim angerufenen Teilnehmer war die Leitung teilweise besetzt (obwohl nachweislich NICHT telefoniert wurde) und das Internet war nur 1/3 so "schnell", wie versprochen.

Nach der Umstellung auf VOIP hatten wir der Telekom Zeit gegeben, den Anschluss zu "reparieren" - binnen der Widerspruchsfrist haben sie es nicht geschafft. Mit diesem "Zustand" wollten wir nicht 2 Jahre "leben" und haben vorher die Reißleine gezogen!

Ich kann alle nur beglückwünschen, bei denen der Wechsel reibungslos geklappt hat. Wir sind gespannt, wie lange wir ISDN behalten können - wir wurden bereits von der Telekom angeschrieben, dass wir bald wechseln müssen - wir ahnen böses! Wenn es nicht klappt, wissen wir ja, wer tatkräftig hilft!

@ Teltarif
Danke für Eure Unterstützung!
Es ist wirklich schön, wieder Internet und Telefon zu haben!
Menü
[2.1] CyberSW antwortet auf present78
11.10.2016 23:36
Dann solltet Ihr euch wohl mal nach nem neuen Anbieter umschauen.
Um die Umstellung werdet Ihr nicht drum herum kommen.
Menü
[2.1.1] mikiscom antwortet auf CyberSW
12.10.2016 08:38
Benutzer CyberSW schrieb:
Dann solltet Ihr euch wohl mal nach nem neuen Anbieter umschauen.
Um die Umstellung werdet Ihr nicht drum herum kommen.

Denke auch. Ich kann da Easybell empfehlen.

Im Zweifel: Einfach nen zweiten Anschluss für 1 oder 2 Monate zum ausprobieren nehmen, und dann Telekom-Anschluss kündigen und falls gewünscht, die Nummern(n) zu Easybell mitnehmen.

Falls Easybell das nicht hin kriegen sollte, kannst Du da monatlich kündigen. Da ist nix mit 2-Jahres-Bindung. Von daher 0 Risiko. Hotline hat ne normale Festnetznummer, auch wenn man da meist 5 und mehr Minuten warten muss.

Kurzer Hinweis zum Schluss: Achte bei der Soft- oder Hardware fürs Voip darauf, dass der auch den G729-Codec unterstützt.
Außerdem den G711 A-law und u-law. Die letzten beiden sind eigentlich Standard, der 729 nicht unbedingt. Tests, auch von Kollegen haben aber gezeigt, dass der 729 besser ist. Ist einfach ne Einstellung in dem Programm wenn Du über Computer oder Smartphone telefonierst, oder in dem Gerät, wenn Du n normales Festnetztelefon nutzen willst.
Und statt ner teuren Fritzbox, wo Du den Namen mitbezahlen musst, gibt es auch "normale" Voip-Adapter, falls Du nicht persönlich von der Fritzbox überzeugt bist.

Bei Easybell kannst Du somit auch von bis zu 5 Geräten eine Nummer verwenden. Bist Du mim Smartphone nicht zu Hause, hast aber Internet, erst recht kostenloses W-LAN, kannst Du mit entsprechender App auch von draußen mit Deiner Festnetznummer telefonieren, und auch zu entsprechenden Kosten. Von daher probiers aus, bei monatlicher Kündbarkeit kannst Du nix falsch machen.
Menü
[2.1.1.1] postb1 antwortet auf mikiscom
12.10.2016 09:06
Easybell geht nur mit Glück. Die Verfügbarkeit dieses Anbieters scheint recht mager zu sein. Flächendeckend bieten die jedenfalls nichts an. Gibts von denen eine Verfügbarkeitskarte? Sämtliche adressgenauen Anfragen von mir laufen alle ins Leere.
Menü
[2.1.1.1.1] mikiscom antwortet auf postb1
12.10.2016 09:23
Benutzer postb1 schrieb:
Easybell geht nur mit Glück. Die Verfügbarkeit dieses Anbieters scheint recht mager zu sein. Flächendeckend bieten die jedenfalls nichts an. Gibts von denen eine Verfügbarkeitskarte? Sämtliche adressgenauen Anfragen von mir laufen alle ins Leere.

Ich kenne leider auch nur die Adressabfrage und dann ja oder nein.
Vielleicht bringt's was wenn Du anrufst oder hin schreibst und nachfragst ob Du in nächster Zeit mit ner Verfügbarkeit rechnen kannst.
Menü
[2.1.1.1.1.1] present78 antwortet auf mikiscom
15.10.2016 11:34

einmal geändert am 15.10.2016 11:40
Easybell habe ich geprüft - wird leider bei uns nicht angeboten!

Ein Anruf bei denen brachte leider auch nichts. Der Mitarbeiter am Telefon meinte, er könne nicht sehen, ob und wann unser Anschlussgebiet erfasst wird ...

Eine Frage zur Sache ... einfach noch eine Zweite Leitung legen und ohne Risiko testen....

Auf diese Idee bin ich auch gekommen und hatte, als wir die Probleme mit der Telekom hatten, hab ich bei O2 angerufen. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit Mietern, die jetzt auch durch die Störng betroffen waren. Bei der Hotline hatte ich angegeben, dass wir (bzw. die Mieter) einen Neuanschluss bzw. 2. Anschluss haben wollen. Man sagte mir, die Leitung könne nur die Telekom legen, O2 wäre der falsche Ansprechparter. Hat mir da 02 Mist erzählt? Denn O2 beitet auch Verträge an, die man monatlich kündigen kann.

Gestern haben wir die Kündigung der Telekom erhalten. Jetzt haben wir bis Anfang März Zeit, einen anderen Anbieter zu finden ... bzw. jetzt in ruhe einen 2. zu testen ....
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] mikiscom antwortet auf present78
15.10.2016 16:30
Benutzer present78 schrieb:

Eine Frage zur Sache ... einfach noch eine Zweite Leitung legen und ohne Risiko testen....

Die Häuser, in denen ich bisher einen Festnetzanschluss hatte, hatten im Keller einen Verteilerkasten wo ein dickes Kabel von draußen kam und jeweils 2 Adern aus kleineren Kabeln zu den Wohnungen gingen. Üblicherweise haben die kleineren Kabel aber 4 Adern, sodass 2 Anschlüsse pro Wohnung möglich sein sollten, ohne ein neues Kabel zu verlegen.

Wenn Du allerdings schreibst, dass die anderen Mieter auch Probleme hatten, wird es wohl am Zuleitungskabel zum Haus und dem Verteilerkasten auf der Straße liegen. Mindestens der Kasten ist Eigentum der Telekom und O2 und wer auch immer kann da nix machen. Bekannt als "letzte Meile" wo die anderen Festnetzanbieter, auch wenn sie selbst Anschlüsse liefern immer Nutzungsgebühren für abdrücken müssen.

Und das ist die Geschichte mit dem Vectoring, wo die Telefom die Zuleitungskabel komplett für sich nutzen will, ohne einzelne Adern für bestimmte Mieter (die einen Anschluss der Telekom-Konkurrenz haben wollen) durchzulassen. Somit hätte die Telekom beim Vectoring wieder das Monopol.

Deshalb haben die Konkurrenten auch keine eigenen Techniker, weil die alles von Telekom-Technikern machen lassen MÜSSEN weil sämtliche Kabel außerhalb des Hauses aus historischen Zeiten der Telekom gehören.

Gestern haben wir die Kündigung der Telekom erhalten. Jetzt haben wir bis Anfang März Zeit, einen anderen Anbieter zu finden ... bzw. jetzt in ruhe einen 2. zu testen ....

Wenn aber das Zuleitungskabel zum Haus, oder der Verteilerkasten davor ne Macke haben, werden die alternativen Anbieter, eben wegen besagtem Kabel im Telekom-Eigentum mit der Störung auch nix besser machen können. Dann bleibt nur neues Kabel durch den Boden ziehen und neuen Kasten aufstellen. Oder eins von beiden. Oder eben nach ner Alternative wie Internet über Sat oder Kabelfernsehen oder LTE & Co umschauen.